Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fest der Wissenschaft 2003

17.07.2003


Bereits im 12. Jahr in Folge wird auch in diesem Jahr, auf Initiative des französischen Ministeriums für Forschung und neue Technologien, das Fest der Wissenschaft vom 13. bis 19. Oktober in Frankreich stattfinden. Das Ziel in diesem Jahr besteht darin, dem Fest einen grenzüberschreitenden Charakter zu geben und in europäischem Maßstab die wissenschaftliche und technische Kultur zu fördern.



Das Fest der Wissenschaft ist eine französische Veranstaltung, die in jedem Jahr die Möglichkeit bietet, die Gesamtheit an wissenschaftlichen Themen und Fachgebieten in den Blickpunkt zu rücken. Besonders dem jungen Publikum bietet dieses Fest die Gelegenheit, durch die Forscherleidenschaft eine "lebendige" Forschung zu entdecken. Eine ganze Woche lang werden Forscher z. B. Grundschulen, Gesamtschulen und Gymnasien besuchen, um das junge Publikum mit der Wissenschaft bekannt zu machen. Des Weiteren laden Forscher auch das Publikum in ihre Laboratorien ein und organisieren Workshops. Das Fest der Wissenschaft sorgt für eine Annäherung zwischen Mensch und Wissenschaft: informieren und diskutieren, um die Wissenschaft besser verständlich zu machen.

... mehr zu:
»Aktualität


Europäische Bedeutung erlangt das Fest der Wissenschaft durch die Beteiligung ausländischer Forscher, die dem Publikum ihre wissenschaftliche Zusammenarbeit mit französischen Forschungsgruppen vorstellen. Überall in Frankreich wird der Austausch mit ausländischen Partnern, die in ihren eigenen Ländern auch Repräsentanten solcher Feste der Wissenschaft sind, unterstützt. Im Jahr 2003 betont das Fest der Wissenschaft insbesondere den 40. Jahrestag des Elysée-Vertrags. Etwa einhundert junge Deutsche werden zunächst im "Village de la science"(*) des Ministeriums für Forschung und neue Technologien in Paris empfangen und reisen anschließend in 6 Regionen Frankreichs. Dort werden sie die Möglichkeit haben verschiedene wissenschaftliche Veranstaltungen zu entdecken und zu erleben.

(*): "Villages de la science"; jedes Jahr werden diese "Dörfer der Wissenschaft" zum Zwecke der Veranstaltung aufgebaut; eine Form von kleinen Städten in Städten. Sie sind das Symbol der Veranstaltung und laden das Publikum ein, die Wissenschaft kennenzulernen, zu entdecken, zu verstehen...

Kontakt:
Nationale Koordination - Sophie Tocreau / Katell le Cars
Telefon: +33 1 55 55 86 21
Website: http://www.recherche.gouv.fr
Email: fete.science@recherche.gouv.fr


Diesen Artikel finden Sie in "Wissenschaft-Frankreich" wieder, einem elektronischen Bulletin über die französische wissenschaftliche Aktualität in deutscher Sprache.
Kostenloses Abonnement per Email : sciencetech@botschaft-frankreich.de mit dem Vermerk " Wissenschaft-Frankreich ".

Die Wissenschaftsabteilung der französischen Botschaft in Deutschland setzt sich für die Förderung der bilateralen Kooperation zwischen Frankreich und Deutschland im Bereich Forschung und Entwicklung ein. Sie arbeitet an einer Verbesserung des Austausches von Informationen zwischen beiden Ländern über die Forschungseinrichtungen, Universitäten, die private Forschung und informiert über die wissenschaftliche Aktualität beider Länder.


Michel Guichard | idw
Weitere Informationen:
http://www.wissenschaft-frankreich.de/allemand/index.htm
http://www.recherche.gouv.fr

Weitere Berichte zu: Aktualität

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil
14.12.2017 | Haus der Technik e.V.

nachricht Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF
13.12.2017 | VDI Technologiezentrum GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was für IT-Manager jetzt wichtig ist

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

30 Baufritz-Läufer beim 25. Erkheimer Nikolaus-Straßenlauf

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten