Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

HTO Car - Innovation im Automobilbau

17.06.2003


FH Ingolstadt stellt innovatives ConceptCar vor



Um die Innovationen anhand des ConceptCars der breiteren Öffentlichkeit bekannt zu machen, lädt die FH Ingolstadt die Medien zur Enthüllung des ersten 1:4 Modells des ConceptCars im Rahmen des für den 25. Juni um 14:30 Uhr geplanten Events "HTO Car - Innovation im Automobilbau" ein. Auf der Veranstaltung sind unter anderem Wortbeiträge von namhaften Vertretern aus Politik, Wissenschaft und Industrie vorgesehen. Zur Veranschaulichung dieser Innovationen werden unter anderem als Highlights eine Frontklappe, eine Tür mit Aluminiumschaum sowie eine Tür mit CFK Band, mit einer Highspeed Camera aufgezeichnete Messungen, die Crashbox, zwei Motorvarianten sowie eine virtuelle Animation des Fahrzeuges ausgestellt.

... mehr zu:
»Automobilbau »ConceptCar »HTO »Motorblock


Seit zweieinhalb Jahren arbeiten engagierte Studenten der FH Ingolstadt aus dem Bereich Maschinenbau im Rahmen eines Projekts zusammen mit ihren Professoren und zahlreichen Sponsoren an der Entwicklung innovativer Leichtbau-Technologien. Im Rahmen der High-Tech-Offensive Bayern (HTO) bietet die Fachhochschule Ingolstadt mit ihrem Leichtbau-Projekt Impulse und neue Lösungsansätze. Erprobt werden diese Ansätze an einem ConceptCar durch das Zusammenspiel von Forschung und Praxis der Automobilindustrie. Die Vorstellung dieses ConceptCars findet im Rahmen des Events "HTO Car - Innovation im Automobilbau" am 25. Juni um 14:30 Uhr an der FH Ingolstadt statt.

Innovative Leichtbau-Technologien sind heute gefragter denn je: Wirtschaftliche und ökologische Gründe haben dem Leichtbau seine hohe Bedeutung verliehen. Höchste Sicherheit bei möglichst geringem Gewicht heißt das Ziel des Projekts. Das wird durch die Auswertung und Kombination der Ergebnisse verschiedenster Fachrichtungen erreicht. Gleichzeitig entwickelt die FH Ingolstadt neue Ansätze. Die aussichtsreichsten Leicht-baukonzepte werden als Gesamtlösung in Realkomponenten wie Karosserie, Autobauteile und Antriebsstrang des Fahrzeuges umgesetzt. Nachfolgend werden die wichtigsten, im Rahmen des Projekts entwickelten Lösungen, genauer vorgestellt:

Frontklappe

Ein ideales Einsatzgebiet für den Aluminiumschaum stellt der Einsatz als Crashabsorber in der Frontklappe dar. Besonders großporige Derivate könnten in den Unterbau der Haube integriert werden und somit ein Polster zwischen Haube und Motorblock bilden. Diese Polster werden an den besonders kritischen Stellen der Fahrzeugfront integriert werden. Die Fahrzeugfront birgt mit dem scharfen Übergang von der Grill-/Scheinwerferpartie zur Haube ein enormes Verletzungsrisiko für Fußgänger. Mit einem Unterbau aus Schaum ist hier eine bedeutende Entschärfung der Fahrzeugfront realisiert worden. Des Weiteren wird der Unterbau über den Motorblock gezogen, um den bereits erwähnten Gefahren beim Aufschlag auf den Motorblock zu begegnen.

Material

Auch leichte Materialien wie Aluminium, die heute bereits im Karosseriebau zum Einsatz kommen, können noch effizienter genutzt werden. Aluminium-schaum, vor allem in schmelzmetallurgischer Herstellung, hat viele Vorteile, darunter die geringe Dichte von 0,08 bis 0,7 g/cm³, ein hohes Energieabsorptionsvermögen, gutes Dämpfungsverhalten, es ist flexibel in der Formgebung und außerdem dekorativ, unbrennbar und recyclingfähig.

Fahrzeugbogen

Der Fahrzeugboden wird aus sehr steifem, verschweißtem, doppeltem Titanblech, sog. Titan-Sandwich-Blech, hergestellt. Mit umfangreichen Werkstofftests mit modernstem Equipment wurden hohe Schadenstoleranzen sichergestellt und ein glatter Fahrzeugboden für das Unterflur-Antrieb-system geschaffen.

Fahrzeugtüren / Klappensysteme

Im Bereich der Fahrzeugtüren und -klappen werden zwei verschiedene Systeme vorgestellt. Das eine basiert auf einem von der ULSAC-Studie abgeleiteten neuartigen CFK-Spannbandsystem, das in 1:1 am Modell dargestellt wird.

Bei dem alternativen Konzept handelt es sich um eine Schalenkonstruktion. Die Schale besteht komplett aus Aluminium. Die Außenhaut ist aus Stahlblech und wird durch Klebung mit dem Aluminiumschaum verbunden. Das Schalensystem aus Aluminiumschaum wird durch Clipsen mit der Scheibe mit Hubeinheit und Interieur verbunden. Durch die Beschaffenheit des Aluminiumschaums wird eine hohe Energieabsorption im Crashfall sowie eine vorgelagerte Crashzone realisiert, da der energieaufnehmende Alu-schaum sich direkt an der Außenhaut befindet.

Die Systeme der Aluminiumschaumklappen wurden bereits im Jahr 2002 mit einer Anerkennung im Bayerischen Innovationspreis ausgezeichnet.
Die Module Frontklappe und Seitentür sind jetzt erstmalig vor der IAA 2003 in 1:1 Hardware an der FH zu sehen.

Schaum-Crashbox

Die Crashbox ist ein Energieabsorptionssystem, welches die Aufprallenergie eines Crashs in die Deformationsenergie eines Defoelements umwan-delt. Die im HTO Projekt eingesetzte Crashbox erfüllt zwei wesentliche Funktionen. Zum einen wird die Aufprallenergie eines Crashs in die Deformationsenergie eines Defoelementes umgewandelt. Im Übrigen soll die definierte Richtung der Relativbewegungen zwischen Vorbau und Karosserie sichergestellt werden. Bei der Ausarbeitung dieses Konzeptes wurden zwei verschiedene Varianten als Lösung vorgeschlagen. Eine Variante mit hochliegenden und eine mit tiefliegenden Längsträgern.

Marianne Beringer-Wind | idw
Weitere Informationen:
http://leichtbau.de

Weitere Berichte zu: Automobilbau ConceptCar HTO Motorblock

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus
21.02.2017 | VDI Wissensforum GmbH

nachricht Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik
21.02.2017 | Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten

Wie Proteine zueinander finden

21.02.2017 | Biowissenschaften Chemie