Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

HTO Car - Innovation im Automobilbau

17.06.2003


FH Ingolstadt stellt innovatives ConceptCar vor



Um die Innovationen anhand des ConceptCars der breiteren Öffentlichkeit bekannt zu machen, lädt die FH Ingolstadt die Medien zur Enthüllung des ersten 1:4 Modells des ConceptCars im Rahmen des für den 25. Juni um 14:30 Uhr geplanten Events "HTO Car - Innovation im Automobilbau" ein. Auf der Veranstaltung sind unter anderem Wortbeiträge von namhaften Vertretern aus Politik, Wissenschaft und Industrie vorgesehen. Zur Veranschaulichung dieser Innovationen werden unter anderem als Highlights eine Frontklappe, eine Tür mit Aluminiumschaum sowie eine Tür mit CFK Band, mit einer Highspeed Camera aufgezeichnete Messungen, die Crashbox, zwei Motorvarianten sowie eine virtuelle Animation des Fahrzeuges ausgestellt.

... mehr zu:
»Automobilbau »ConceptCar »HTO »Motorblock


Seit zweieinhalb Jahren arbeiten engagierte Studenten der FH Ingolstadt aus dem Bereich Maschinenbau im Rahmen eines Projekts zusammen mit ihren Professoren und zahlreichen Sponsoren an der Entwicklung innovativer Leichtbau-Technologien. Im Rahmen der High-Tech-Offensive Bayern (HTO) bietet die Fachhochschule Ingolstadt mit ihrem Leichtbau-Projekt Impulse und neue Lösungsansätze. Erprobt werden diese Ansätze an einem ConceptCar durch das Zusammenspiel von Forschung und Praxis der Automobilindustrie. Die Vorstellung dieses ConceptCars findet im Rahmen des Events "HTO Car - Innovation im Automobilbau" am 25. Juni um 14:30 Uhr an der FH Ingolstadt statt.

Innovative Leichtbau-Technologien sind heute gefragter denn je: Wirtschaftliche und ökologische Gründe haben dem Leichtbau seine hohe Bedeutung verliehen. Höchste Sicherheit bei möglichst geringem Gewicht heißt das Ziel des Projekts. Das wird durch die Auswertung und Kombination der Ergebnisse verschiedenster Fachrichtungen erreicht. Gleichzeitig entwickelt die FH Ingolstadt neue Ansätze. Die aussichtsreichsten Leicht-baukonzepte werden als Gesamtlösung in Realkomponenten wie Karosserie, Autobauteile und Antriebsstrang des Fahrzeuges umgesetzt. Nachfolgend werden die wichtigsten, im Rahmen des Projekts entwickelten Lösungen, genauer vorgestellt:

Frontklappe

Ein ideales Einsatzgebiet für den Aluminiumschaum stellt der Einsatz als Crashabsorber in der Frontklappe dar. Besonders großporige Derivate könnten in den Unterbau der Haube integriert werden und somit ein Polster zwischen Haube und Motorblock bilden. Diese Polster werden an den besonders kritischen Stellen der Fahrzeugfront integriert werden. Die Fahrzeugfront birgt mit dem scharfen Übergang von der Grill-/Scheinwerferpartie zur Haube ein enormes Verletzungsrisiko für Fußgänger. Mit einem Unterbau aus Schaum ist hier eine bedeutende Entschärfung der Fahrzeugfront realisiert worden. Des Weiteren wird der Unterbau über den Motorblock gezogen, um den bereits erwähnten Gefahren beim Aufschlag auf den Motorblock zu begegnen.

Material

Auch leichte Materialien wie Aluminium, die heute bereits im Karosseriebau zum Einsatz kommen, können noch effizienter genutzt werden. Aluminium-schaum, vor allem in schmelzmetallurgischer Herstellung, hat viele Vorteile, darunter die geringe Dichte von 0,08 bis 0,7 g/cm³, ein hohes Energieabsorptionsvermögen, gutes Dämpfungsverhalten, es ist flexibel in der Formgebung und außerdem dekorativ, unbrennbar und recyclingfähig.

Fahrzeugbogen

Der Fahrzeugboden wird aus sehr steifem, verschweißtem, doppeltem Titanblech, sog. Titan-Sandwich-Blech, hergestellt. Mit umfangreichen Werkstofftests mit modernstem Equipment wurden hohe Schadenstoleranzen sichergestellt und ein glatter Fahrzeugboden für das Unterflur-Antrieb-system geschaffen.

Fahrzeugtüren / Klappensysteme

Im Bereich der Fahrzeugtüren und -klappen werden zwei verschiedene Systeme vorgestellt. Das eine basiert auf einem von der ULSAC-Studie abgeleiteten neuartigen CFK-Spannbandsystem, das in 1:1 am Modell dargestellt wird.

Bei dem alternativen Konzept handelt es sich um eine Schalenkonstruktion. Die Schale besteht komplett aus Aluminium. Die Außenhaut ist aus Stahlblech und wird durch Klebung mit dem Aluminiumschaum verbunden. Das Schalensystem aus Aluminiumschaum wird durch Clipsen mit der Scheibe mit Hubeinheit und Interieur verbunden. Durch die Beschaffenheit des Aluminiumschaums wird eine hohe Energieabsorption im Crashfall sowie eine vorgelagerte Crashzone realisiert, da der energieaufnehmende Alu-schaum sich direkt an der Außenhaut befindet.

Die Systeme der Aluminiumschaumklappen wurden bereits im Jahr 2002 mit einer Anerkennung im Bayerischen Innovationspreis ausgezeichnet.
Die Module Frontklappe und Seitentür sind jetzt erstmalig vor der IAA 2003 in 1:1 Hardware an der FH zu sehen.

Schaum-Crashbox

Die Crashbox ist ein Energieabsorptionssystem, welches die Aufprallenergie eines Crashs in die Deformationsenergie eines Defoelements umwan-delt. Die im HTO Projekt eingesetzte Crashbox erfüllt zwei wesentliche Funktionen. Zum einen wird die Aufprallenergie eines Crashs in die Deformationsenergie eines Defoelementes umgewandelt. Im Übrigen soll die definierte Richtung der Relativbewegungen zwischen Vorbau und Karosserie sichergestellt werden. Bei der Ausarbeitung dieses Konzeptes wurden zwei verschiedene Varianten als Lösung vorgeschlagen. Eine Variante mit hochliegenden und eine mit tiefliegenden Längsträgern.

Marianne Beringer-Wind | idw
Weitere Informationen:
http://leichtbau.de

Weitere Berichte zu: Automobilbau ConceptCar HTO Motorblock

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel
02.12.2016 | Münchner Kreis

nachricht Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen
01.12.2016 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie