Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Multimediawettbewerb 2002 des Landes Rheinland-Pfalz

12.12.2002


Zentrum für Technologietransfer und Telekommunikation (ZTT) an der FH Worms gewinnt im Konsortium zum beschleunigten Genehmigungsverfahren für den Schwertransport einen der drei Hauptpreise



Der Fall: Ein übergroßes Bauteil muss von Mainz nach München transportiert werden. Der Schwertransport kann nicht überholt werden, er braucht Begleitschutz, Schilder am Straßenrand müssen womöglich beseitigt werden und: vor dem Transport sollte auch klar sein, ob die Brücken, über die er fahren muss, seinem Gewicht standhalten. Kurz: Ein solcher Transport muss genehmigt werden. Dazu wendet sich der betreffende Spediteur an die Kreisverwaltung, in deren Gebiet sein Unternehmen ansässig ist. Diese Kreisverwaltung erarbeitet nun einen Routenplan und befragt ihrerseits die Kreisverwaltungen der Gebiete, durch die der Transport gehen soll. Diese Kreisverwaltungen setzen sich wiederum mit den nachgeordneten Behörden der betroffenen Kommunen auseinander. Bei einem positiven Bescheid geht das Genehmigungsverfahren seinen Gang, bei einem negativen muss eine Alternativroute gefunden werden.



Auf rheinland-pfälzischen Straßen sind jährlich ca. 25 000 solcher Transporte unterwegs. Die Kreisverwaltung Rhein-Hunsrück, die auch Konsortialführer beim Multimediawettbewerb ist, gibt die Dauer für das Genehmigungsverfahren mit sieben Arbeitstagen an, wobei nur ein Tag für die Bearbeitung des Antrags berechnet werden muss. Die anderen 6 Tage sind Wegezeiten, die durch die Koordination der Informationen zwischen allen beteiligten Verwaltungen per Fax entstehen.

Aber: Zeit ist Geld. Das Transportunternehmen, das die Genehmigung zuerst hat, bekommt in aller Regel auch den Zuschlag. Die Geschwindigkeit einer Verwaltung kann also durchaus zum Standortfaktor für die Ansiedlung von Unternehmen werden.

An dieser Stelle setzt nun der prämierte Wettbewerbsbeitrag "Internetplattform Großraum- und Schwerverkehr" an. Unter maßgeblicher Beteiligung des ZTT an der FH Worms soll die Kommunikation zwischen den Verwaltungen vereinfacht und beschleunigt werden. Und auch der Spediteur soll jederzeit wissen, wie weit sein Verfahren gediehen ist. Dazu werden mehrere gesicherte Portale im Internet erstellt, die auf eine Internetplattform zugreifen. Der Spediteur stellt hier zunächst seinen Antrag. Die Genehmigungsbehörde wird dann automatisch per Email über den neuen Antrag informiert, greift ihrerseits auf die Internetplattform zu und befragt die zuständigen Anhörbehörden, durch die der Transport gehen soll, ob sie ihre Zustimmung geben können. Ihre Entscheidungen geben diese dann wiederum direkt in die Internetplattform ein. Somit zeigt die Internetplattform zu jedem Zeitpunkt den aktuellen Bearbeitungsstand eines Antrags an. Da dieser auch vom Antragsteller eingesehen werden kann, kann der durchaus aktiv werden und genau bei der Behörde nachfragen, deren Zustimmung etwa noch fehlt. Liegen alle positiven Bescheide vor, dann informiert die zuständige Behörde den Antragsteller darüber sofort per Email, den Postweg muss er nicht mehr abwarten. Denn: auch die Polizei wird in dieses System integriert. Bei Kontrollen kann sie per Wap-Handy sofort sehen, ob der Transport genehmigt ist oder nicht.

Die Vorteile dieses Verfahrens liegen auf der Hand: Anträge können schneller bearbeitet werden, die Verwaltungen sind vom zeitraubenden Faxverkehr entlastet, die Speditionen kommen schneller an ihre Bescheide und haben damit Wettbewerbsvorteile und: das alles ohne größere Investitionen. Der handelsübliche PC mit Internetzugang ist für das neue Verfahren durchaus ausreichend.

Dem Konsortium, das jetzt einen der Hauptpreise beim Multimediawettbewerb gewonnen hat, gehören u.a. sechs Kreisverwaltungen, mehrere Speditionsunternehmen und Firmen an. Das Zentrum für Technologietransfer und Telekommunikation (ZTT) an der FH Worms hat in diesem Rahmen gemeinsam mit dem Fachbereich Wirtschaft der FH Trier das technische Konzept für die Internetplattform erstellt und wird jetzt maßgeblich die dafür benötigte Software produzieren.

Das Preisgeld beträgt 100 000 EUR und beinhaltet die Möglichkeit das Projekt auf der nächsten CeBit in Hannover auf dem rheinland-pfälzischen Landesstand zu präsentieren.

Kontakt:
Zentrum für Technologietransfer und Telekommunikation an der FH Worms

Wissenschaftlicher Leiter:
Prof. Dr. Ralf Keidel

Technischer Leiter:
Dipl. Inf. (FH) Eric Sean Conner

Tel: 06241/ 509 284

Maria Malcherek | idw

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018
21.02.2018 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen
21.02.2018 | Deutsche Leberstiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von Hefe für Demenzerkrankungen lernen

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Sektorenkopplung: Die Energiesysteme wachsen zusammen

22.02.2018 | Seminare Workshops

Die Entschlüsselung der Struktur des Huntingtin Proteins

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics