Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Multimediawettbewerb 2002 des Landes Rheinland-Pfalz

12.12.2002


Zentrum für Technologietransfer und Telekommunikation (ZTT) an der FH Worms gewinnt im Konsortium zum beschleunigten Genehmigungsverfahren für den Schwertransport einen der drei Hauptpreise



Der Fall: Ein übergroßes Bauteil muss von Mainz nach München transportiert werden. Der Schwertransport kann nicht überholt werden, er braucht Begleitschutz, Schilder am Straßenrand müssen womöglich beseitigt werden und: vor dem Transport sollte auch klar sein, ob die Brücken, über die er fahren muss, seinem Gewicht standhalten. Kurz: Ein solcher Transport muss genehmigt werden. Dazu wendet sich der betreffende Spediteur an die Kreisverwaltung, in deren Gebiet sein Unternehmen ansässig ist. Diese Kreisverwaltung erarbeitet nun einen Routenplan und befragt ihrerseits die Kreisverwaltungen der Gebiete, durch die der Transport gehen soll. Diese Kreisverwaltungen setzen sich wiederum mit den nachgeordneten Behörden der betroffenen Kommunen auseinander. Bei einem positiven Bescheid geht das Genehmigungsverfahren seinen Gang, bei einem negativen muss eine Alternativroute gefunden werden.



Auf rheinland-pfälzischen Straßen sind jährlich ca. 25 000 solcher Transporte unterwegs. Die Kreisverwaltung Rhein-Hunsrück, die auch Konsortialführer beim Multimediawettbewerb ist, gibt die Dauer für das Genehmigungsverfahren mit sieben Arbeitstagen an, wobei nur ein Tag für die Bearbeitung des Antrags berechnet werden muss. Die anderen 6 Tage sind Wegezeiten, die durch die Koordination der Informationen zwischen allen beteiligten Verwaltungen per Fax entstehen.

Aber: Zeit ist Geld. Das Transportunternehmen, das die Genehmigung zuerst hat, bekommt in aller Regel auch den Zuschlag. Die Geschwindigkeit einer Verwaltung kann also durchaus zum Standortfaktor für die Ansiedlung von Unternehmen werden.

An dieser Stelle setzt nun der prämierte Wettbewerbsbeitrag "Internetplattform Großraum- und Schwerverkehr" an. Unter maßgeblicher Beteiligung des ZTT an der FH Worms soll die Kommunikation zwischen den Verwaltungen vereinfacht und beschleunigt werden. Und auch der Spediteur soll jederzeit wissen, wie weit sein Verfahren gediehen ist. Dazu werden mehrere gesicherte Portale im Internet erstellt, die auf eine Internetplattform zugreifen. Der Spediteur stellt hier zunächst seinen Antrag. Die Genehmigungsbehörde wird dann automatisch per Email über den neuen Antrag informiert, greift ihrerseits auf die Internetplattform zu und befragt die zuständigen Anhörbehörden, durch die der Transport gehen soll, ob sie ihre Zustimmung geben können. Ihre Entscheidungen geben diese dann wiederum direkt in die Internetplattform ein. Somit zeigt die Internetplattform zu jedem Zeitpunkt den aktuellen Bearbeitungsstand eines Antrags an. Da dieser auch vom Antragsteller eingesehen werden kann, kann der durchaus aktiv werden und genau bei der Behörde nachfragen, deren Zustimmung etwa noch fehlt. Liegen alle positiven Bescheide vor, dann informiert die zuständige Behörde den Antragsteller darüber sofort per Email, den Postweg muss er nicht mehr abwarten. Denn: auch die Polizei wird in dieses System integriert. Bei Kontrollen kann sie per Wap-Handy sofort sehen, ob der Transport genehmigt ist oder nicht.

Die Vorteile dieses Verfahrens liegen auf der Hand: Anträge können schneller bearbeitet werden, die Verwaltungen sind vom zeitraubenden Faxverkehr entlastet, die Speditionen kommen schneller an ihre Bescheide und haben damit Wettbewerbsvorteile und: das alles ohne größere Investitionen. Der handelsübliche PC mit Internetzugang ist für das neue Verfahren durchaus ausreichend.

Dem Konsortium, das jetzt einen der Hauptpreise beim Multimediawettbewerb gewonnen hat, gehören u.a. sechs Kreisverwaltungen, mehrere Speditionsunternehmen und Firmen an. Das Zentrum für Technologietransfer und Telekommunikation (ZTT) an der FH Worms hat in diesem Rahmen gemeinsam mit dem Fachbereich Wirtschaft der FH Trier das technische Konzept für die Internetplattform erstellt und wird jetzt maßgeblich die dafür benötigte Software produzieren.

Das Preisgeld beträgt 100 000 EUR und beinhaltet die Möglichkeit das Projekt auf der nächsten CeBit in Hannover auf dem rheinland-pfälzischen Landesstand zu präsentieren.

Kontakt:
Zentrum für Technologietransfer und Telekommunikation an der FH Worms

Wissenschaftlicher Leiter:
Prof. Dr. Ralf Keidel

Technischer Leiter:
Dipl. Inf. (FH) Eric Sean Conner

Tel: 06241/ 509 284

Maria Malcherek | idw

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen
24.03.2017 | Technische Hochschule Wildau

nachricht Lebenswichtige Lebensmittelchemie
23.03.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise