Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltgesundheitsorganisation und Europäische Umweltagentur tagen im Umweltbundesamt

16.09.2002


Gemeinsame Tagung zu gesundheitsrelevanten Luftqualitätsindikatoren am 19. und 20. 09. 2002

Mehr als 80 Experten aus 28 europäischen Staaten werden am 19. und 20 September 2002 im Berliner Umweltbundesamt an einer Arbeitstagung der Europäischen Umweltagentur (EUA) und des Europäischen Zentrums für Umwelt und Gesundheit der Weltgesundheitsorganisation (WHO) teilnehmen. Die WHO/EUA-Arbeitstagung dient dazu, einen Überblick über die Ansätze und Daten zu erhalten, die helfen können, die Wirksamkeit von Maßnahmen zur Verhinderung von nachteiligen Wirkungen von Luftverunreinigungen zu bewerten.

Die Gesundheit des Menschen ist ein Hauptaugenmerk des regionalen und lokalen Luftqualitätsmanagements in Europa und zudem eine Schlüsselkomponente des Programms "Saubere Luft für Europa"(CAFE) der Europäischen Kommission. Mit Hilfe der Einführung von Indikatoren, die die gesundheitlichen Wirkungen von Luftverunreinigungen beschreiben, könnte eine übergreifende Bewertung des Schutzes vor solchen Wirkungen durch lokale, regionale und europaweite Aktivitäten zur Luftreinhaltung möglich werden. Solche Indikatoren sollten auf gesicherten Erkenntnissen über den Einfluss von Luftverunreinigungen auf die menschliche Gesundheit basieren.

Zudem sollten sie sich aus den bestehenden Instrumenten zur Bewertung der Luftverunreinigung ableiten lassen und sich gut für die Kommunikation mit politischen Entscheidungsträgern und der Öffentlichkeit eignen. Vorschläge für eine Reihe solcher Indikatoren wurden bereits in dem WHO-Projekt "Umweltbezogene Gesundheitsindikatoren" gemacht, das einen wesentlichen Beitrag zur vierten Ministerkonferenz für Umwelt und Gesundheit 2004 in Budapest leisten soll. Darüber hinaus hat die EUA Luftqualitätsindikatoren entwickelt, die aus Daten abgeleitet werden, welche im Rahmen der EU-Luftreinhaltegesetze erhoben werden.

Beide Vorgehensweisen basieren auf der Verfügbarkeit geeigneter Informationen zur Luftqualität aus den Messnetzen in Europa sowie standardisierter Vorgehensweisen bei der Datenaufbereitung und -veröffentlichung. Entsprechende Informationen sind über das europäische Luftqualitätsinformationssystem AIRBASE erhältlich.

Eine kurze Zusammenstellung des derzeitigen Wissensstandes zum Thema "Luftverunreinigungen und Gesundheit" ist die Grundlage für die Definition relevanter, sensitiver und spezifischer Luftqualitätsindikatoren. Bereits verfügbare Datenbanken (basierend auf Luftmessungen und Modellrechnungen) werden vorgestellt, um die vorhandenen Möglichkeiten zur Festlegung der Indikatoren zu erkunden und mögliche Kenntnislücken zu identifizieren.

Ziel der Arbeitstagung ist die Formulierung von Empfehlungen für einen Kernsatz von Luftqualitätsindikatoren und für Verfahren zu ihrer Weiterentwicklung. Die Indikatoren sollen dazu genutzt werden, die europäische Luftreinhaltepolitik und Maßnahmen zu ihrer Umsetzung auf internationaler, nationaler und lokaler Ebene weiter zu entwickeln.

Neben der organisatorischen Ausrichtung arbeitet das Umweltbundesamt inhaltlich mit zwei seiner internationalen Kooperationseinheiten zu, dem WHO-Kooperationszentrum zur Überwachung der Luftqualität und Bekämpfung der Luftverschmutzung sowie dem Europäischen Themenzentrum "Luft und Klimawandel".

Weitere Informationen zur Tagung gibt es bei: Dr. Hans-Guido Mücke, WHO-Kooperationszentrum im Umweltbundesamt, E-Mail: hans-guido.muecke@uba.de.

Ulrike Bauer | idw
Weitere Informationen:
http://etc-acc.eionet.eu.int/databases

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen
20.01.2017 | Ernst-Abbe-Hochschule Jena

nachricht Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens
19.01.2017 | Leibniz-Institut für Agrarentwicklung in Transformationsökonomien (IAMO)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise