Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tabuthema Blasenfunktion - internationaler Kongress in Heidelberg

18.07.2002


Die neuesten Erkenntnisse über Ursachen und moderne Therapiemöglichkeiten von Blasenfunktionsstörungen stehen im Mittelpunkt der 32. Tagung der International Continence Society (ICS), die mit 1500 Wissenschaftlern aus 50 Ländern vom 28. bis 30. August 2002 in Heidelberg stattfindet.



Mehr als vier Millionen Menschen in Deutschland befinden sich wegen Blasenfunktionsstörungen in ärztlicher Behandlung. Doch darüber hinaus dürfte es eine hohe Dunkelziffer dieser Tabuleiden geben, die allzu oft als schicksalhafte "Alterserscheinung" oder "Frauenleiden" abgetan werden. Dabei sind insbesondere nervöse Fehlsteuerungen im Harntrakt weit verbreitet und beispielsweise häufige Begleiter neurologischer Erkrankungen, etwa nach Schlaganfällen, oder Stoffwechselstörungen wie Diabetes.



Neueste Untersuchungen belegen, dass etwa in Japan jeder fünfte Erstklässler - Jungen häufiger als Mädchen - seine Blase nicht unter Kontrolle hat.

Deutlich wird ebenso, dass Mediziner den männlichen Beckenboden bislang zu wenig beachtet haben: Funktionsstörungen dieser Muskelschicht können chronische Unterleibsschmerzen und Erektionsstörungen verursachen - auch schon in jungen Jahren.

Die neuesten Erkenntnisse über Ursachen und moderne Therapiemöglichkeiten von Blasenfunktionsstörungen stehen im Mittelpunkt der 32. Tagung der International Continence Society (ICS), die mit 1500 Wissenschaftlern aus 50 Ländern vom 28. bis 30. August 2002 in der Stadthalle Heidelberg stattfindet. Chairman ist Prof. Dr. med. Manfred Stöhrer, Scientific Chairman Dipl. Klin. Phys. Guus Kramer von der Urologischen Abteilung der BG-Unfallklinik Murnau.

Einsichten in die komplizierte Steuerung der Blasenfunktion haben in den vergangenen Jahren dazu geführt, dass mindestens 80 Prozent der Patienten mit verschiedenen Therapieverfahren geholfen werden kann. Dies ist nicht nur unter sozialen und gesundheitspolitischen Aspekten von großer Bedeutung. Entscheidend ist der Gewinn an Lebensqualität.

Wie Experten betroffenen Patienten helfen können, steht auch im Mittelpunkt einer Pressekonferenz:

Blasenfunktionsstörungen: nicht tabuisieren,
sondern diagnostizieren und therapieren
Dienstag, 27. August 2002
12.30 Uhr
Kammermusiksaal, Stadthalle Heidelberg
Neckarstaden

PROGRAMM
Blasenfunktionsstörungen: nicht tabuisieren,
sondern diagnostizieren und therapieren
Prof. Dr. med. Manfred Stöhrer
Tagungspräsident
Urologische Abteilung
BG-Unfallklinik Murnau

ICS-Kongress 2002: Daten und Fakten
Guus Kramer
Klinischer Diplom-Physiker
Scientific Chairman
Urologische Abteilung
der BG-Unfallklinik Murnau

Die unterschätzte Ursache:
Harninkontinenz durch nervöse Fehlsteuerung
Prof. Dr. med. Manfred Stöhrer

Kontinenz-Probleme bei alten Menschen:
Ende der Lebensqualität am Ende des Lebens?
Dr. med. Mathias Pfisterer
Kontinenzberatungsstelle
Bethanien-Krankenhaus, Heidelberg

Wenn Kinder einnässen: Was steckt dahinter?
Prof. Dr. med. Jan van Gool,
Kinderklinik der Universität Antwerpen (Belgien)

Frauen unter Druck: Stressinkontinenz vermeiden und behandeln
Prof. Dr. med. Eckhard Petri
Frauenklinik, Klinikum Schwerin

Pressestelle:
ProScientia GmbH
Barbara Ritzert
Andechser Weg 17
82343 Pöcking
Tel.: 08157-9397-0
Fax: 08157-9397-97
ritzert@proscientia.de

Dipl. Biol. Barbara Ritzert | idw

Weitere Berichte zu: Blasenfunktionsstörungen ICS

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil
14.12.2017 | Haus der Technik e.V.

nachricht Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF
13.12.2017 | VDI Technologiezentrum GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was für IT-Manager jetzt wichtig ist

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

30 Baufritz-Läufer beim 25. Erkheimer Nikolaus-Straßenlauf

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten