Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verstehen wir den Abbau der arktischen Ozonschicht?

26.02.2002


International führende Wissenschaftler diskutieren in Potsdam

... mehr zu:
»Ozonabbau »Ozonloch »Ozonschicht

Vom 4. bis 6. März treffen sich 70 Wissenschaftler aus 15 Nationen, um das heutige Verständnis des Ozonabbaus in den Polargebieten zu diskutieren. Gastgeber des Workshops "Arctic Ozone Loss" ist die Forschungsstelle des Alfred-Wegener-Instituts für Polar- und Meeresforschung (AWI) in Potsdam. Aktuelle Messergebnisse zeigen, dass die Ozonschicht unter bestimmten Bedingungen erheblich schneller abgebaut wird als heutige Atmosphärenmodelle vorhersagen. Um dem auf den Grund zu gehen, beginnt im Anschluss an den Workshop ein internationales Forschungsvorhaben.

Sowohl über der Arktis als auch über der Antarktis kommt es in der Regel am Ende des polaren Winters zu einem Abbau der Ozonschicht, die die Erde vor der schädlichen ultravioletten Strahlung der Sonne schützt. Das zeigen Messungen internationaler Netzwerke, an denen auch die Neumayer-Station in der Antarktis und die Koldewey-Station auf Spitzbergen beteiligt sind. Die Prozesse, die zur Zerstörung der Ozonschicht führen, sind in den letzten Jahren weit gehend aufgeklärt worden. Basierend auf immer genaueren und kontinuierlichen Messungen häufen sich nun aber die Anzeichen, dass in der Arktis mehr Ozon zerstört wird, als mit unserem derzeitigen Verständnis erklärt werden kann. Ist unsere Kenntnis dieser Prozesse vollständig? Droht auch in der Arktis ein dem antarktischen Ozonloch vergleichbarer Zusammenbruch der Ozonschicht?


Der Workshop "Arctic Ozone Loss" ist Teil eines vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) in seinem Atmosphärenforschungsprogramm 2000 (AFO2000) geförderten Forschungsvorhabens und betont die internationale Einbindung der deutschen Aktivitäten auf diesem Gebiet. Direkt im Anschluss an den Workshop beginnt, ebenfalls in Potsdam, das europäische Forschungsprojekt QUOBI (Quantitative Understanding of Ozone Losses by Bipolar Investigations), das Fragestellungen der Konferenz aufgreift und umfangreiche Messkampagnen in Arktis und Antarktis vorsieht. Im Verlauf dieses Projektes werden Berechnungen der Zusammensetzung der Atmosphäre mit den in den Messkampagnen gewonnenen Daten verglichen. Dies wird die Wissenschaftler eventuelle Schwächen der derzeitigen Atmosphärenmodelle erkennen lassen und eine realistischere Wiedergabe der atmosphärischen Prozesse in Modellrechnungen ermöglichen. Das AWI koordiniert dieses Forschungsprojekt. Neunzehn Institute aus neun europäischen und vier außereuropäischen Ländern arbeiten daran mit. QUOBI wird von der Europäischen Union und den außereuropäischen Kooperationspartnern finanziert.

Hintergrund

Die Ozonschicht umgibt die Erde in etwa 20 km Höhe und schützt uns vor den schädlichen Anteilen der Sonnenstrahlung. Über der Antarktis wird diese Ozonschicht in jedem antarktischen Winter und Frühjahr zu einem großen Teil zerstört. Hier bildet sich das seit 1985 bekannte Ozonloch. Schuld an diesem Prozess ist die Freisetzung von chlor- und bromhaltigen Substanzen. Auch über der Arktis kam es in einigen Wintern des vergangenen Jahrzehnts zu schweren Ozonverlusten durch ähnliche Prozesse wie in der Antarktis. Die Luftmassen, in denen in der Arktis Ozon zerstört wurde, treiben im Frühjahr in mittlere Breiten. Das führt dazu, dass auch über Europa weniger Ozon vorhanden ist.
Die Forschung hat ergeben, dass der Ozonabbau durch Chlor- und Bromverbindungen verursacht wird, die Abbauprodukte der seit den siebziger Jahren im großen Umfang industriell produzierten Fluorchlorkohlenwasserstoffe (FCKW) und Halone sind. Die Produktion dieser Substanzen ist inzwischen weltweit nahezu vollständig verboten. Die vor dem Verbot freigesetzten FCKWs und Halone haben aber eine Lebensdauer von etwa fünfzig Jahren, so dass die Belastung der Atmosphäre mit diesen Substanzen noch einige Jahrzehnte sehr hoch bleiben wird.

Treffen die Abbauprodukte dieser Gase auf Partikel, die sich bei den extrem niedrigen Temperaturen in der winterlichen polaren Atmosphäre in etwa 20 km Höhe bilden, so entstehen daraus aggressive Radikalverbindungen, die in einem katalytischen Prozess Ozon zerstören. "Katalytisch" bedeutet, dass nach der Zerstörung eines Ozonmoleküls die Radikalverbindung sofort wieder gebildet wird und das nächste Ozonmolekül angreifen kann - ein Teufelskreis. Dieser Prozess benötigt allerdings die Energie des Sonnenlichts. Der Ozonabbau kommt daher erst am Ende der in Arktis und Antarktis im Winter herrschenden dunklen Polarnacht richtig in Gang, und das antarktische Ozonloch erreicht seine größte Ausdehnung im antarktischen Frühling. Im Sonnenlicht werden aber auch die reaktiven Chlorradikale im Verlauf einiger Wochen wieder in reaktionsträgen Chlorverbindungen gebunden, so dass der schnelle Ozonabbau im späteren Frühjahr wieder zum Erliegen kommt. Das Ozonloch schließt sich dann wieder durch Vermischung mit ozonreicherer Luft aus mittleren Breiten.

Diese hier vereinfacht dargestellten komplizierten Prozesse konnten durch die Forschung der letzten Jahre weit gehend geklärt werden. Werden nun aber Modellrechnungen dieser Vorgänge mit genauen Messungen der Ozonabbaurate verglichen, stellt man oft fest, dass bei tiefen Temperaturen und bei tief stehender Sonne das Ozon bis zu doppelt so schnell abgebaut wird, wie mit Modellen berechnet wird. Eine beunruhigende Diskrepanz - schließlich beruhen heutige Vorhersagen der zukünftigen Entwicklung der Ozonschicht auf eben diesen Modellrechnungen.

Weitere Informationen:
Dr. Markus Rex, Alfred-Wegener-Institut für Polar und Meeresforschung, Forschungsstelle Potsdam, Telefon: 0331-288-2127, Handy: 0174/3118070, Email: mrex@awi-potsdam.de
Pressestelle Alfred-Wegener-Institut in Bremerhaven, Claudia Ratering, Telefon 0471/4831-1680.


Dipl.-Ing. Margarete Pauls | idw
Weitere Informationen:
http://www.awi-potsdam.de/www-pot/atmo/ozoneloss2002/

Weitere Berichte zu: Ozonabbau Ozonloch Ozonschicht

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis
21.04.2017 | Gesellschaft für Informatik e.V.

nachricht Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte
21.04.2017 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Im Focus: Deep inside Galaxy M87

The nearby, giant radio galaxy M87 hosts a supermassive black hole (BH) and is well-known for its bright jet dominating the spectrum over ten orders of magnitude in frequency. Due to its proximity, jet prominence, and the large black hole mass, M87 is the best laboratory for investigating the formation, acceleration, and collimation of relativistic jets. A research team led by Silke Britzen from the Max Planck Institute for Radio Astronomy in Bonn, Germany, has found strong indication for turbulent processes connecting the accretion disk and the jet of that galaxy providing insights into the longstanding problem of the origin of astrophysical jets.

Supermassive black holes form some of the most enigmatic phenomena in astrophysics. Their enormous energy output is supposed to be generated by the...

Im Focus: Neu entdeckter Exoplanet könnte bester Kandidat für die Suche nach Leben sein

Supererde in bewohnbarer Zone um aktivitätsschwachen roten Zwergstern gefunden

Ein Exoplanet, der 40 Lichtjahre von der Erde entfernt einen roten Zwergstern umkreist, könnte in naher Zukunft der beste Ort sein, um außerhalb des...

Im Focus: Resistiver Schaltmechanismus aufgeklärt

Sie erlauben energiesparendes Schalten innerhalb von Nanosekunden, und die gespeicherten Informationen bleiben auf Dauer erhalten: ReRAM-Speicher gelten als Hoffnungsträger für die Datenspeicher der Zukunft.

Wie ReRAM-Zellen genau funktionieren, ist jedoch bisher nicht vollständig verstanden. Insbesondere die Details der ablaufenden chemischen Reaktionen geben den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

Licht - ein Werkzeug für die Laborbranche

20.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligenter Werkstattwagen unterstützt Mensch in der Produktion

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Forschungszentrum Jülich auf der Hannover Messe 2017

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten