Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erste Innovationsbörse Mikrosystemtechnik; Erfolgsfaktor für Miniaturisierung

11.01.2002


Auf über 1200 m² Ausstellungsfläche präsentieren sich über 60 Unternehmen und Forschungseinrichtungen überwiegend aus Baden-Württemberg und anderen Bundesländern sowie aus Österreich und der Schweiz.
Themenschwerpunkte sind die Anwendungsfelder Automobil, Medizintechnik, Umwelttechnik, Automatisierung und Life-Science sowie Mikrosystemtechnikanwendungen in der Textil-Industrie.

Kleiner, besser, billiger und zugleich auch präziser, effizienter und intelligenter - das ist die Erfolgsformel der Mikrosystemtechnik. Miniaturisierung spielt heute eine entscheidende wirtschaftliche Rolle. Kleinste Sensoren und Module sind notwendig, um unendlich viele Analyse- und Messaufgaben sowie Schaltvorgänge zuverlässig, präzise und effizient erledigen zu können. Man denke nur an die implantierbare Medikamentendosierung - sie wird für viele Menschen lebenswichtig sein und darf niemals ausfallen.

Die Mikrosystemtechnik ist eine Schlüsseltechnologie des 21. Jahrhunderts. Ihr Weltmarkt wächst derzeit jährlich um zwanzig Prozent. Mit Hilfe der Innovationen aus der Mikrosystemtechnik werden vor allem die Life Sciences Produkte ihre Produktivitätsschübe erleben. Das schnelle und kostengünstige Screening riesiger Mengen an Proben spielt bei der Produktentwicklung in der Gen- und Pharmaforschung eine immense Rolle. Hier gibt es in weiten Teilen noch Handarbeit. Die Mikrosystemtechnik und speziell die Mikrofluidik werden für Automatisierung sorgen.

Produktinnovationen und neuste Technologien aus dem Bereich der Mikrosystemtechnik werden am Dienstag den 5. Februar 2002 auf der ersten Innovationsbörse Mikrosystemtechnik im Stuttgarter Haus der Wirtschaft zu sehen sein.
Die Innovationsbörse Mikrotechnologie-Erfolgsfaktor für Miniaturisierung findet im Rahmen der Maßnahmen zur Förderung zukunftsweisender Technologien und der Gründung innovativer Unternehmen statt.
Veranstalter sind das Landesgewerbeamt Baden Württemberg, das Steinbeis-Europa-Zentrum in enger Zusammenarbeit mit CATT Linz sowie das HSG-IMIT-Institut für Mikro-und Informationstechnik der Hahn-Schickard-Gesellschaft.

Namhafte Institute und Forschungseinrichtungen sowie zahlreiche mittelständische Unternehmen und Unternehmensneugründer stellen neue Entwicklungen vor. Die Innovationsbörse hat internationalen Charakter. Das Gastland Österreich ist u.a. durch die österreichische Gesellschaft für Mikrosystemtechnik vertreten.

Highlights:

  • Das HSG-IMIT Institut für Mikro-und Informationstechnik der Hahn-Schickard-Gesellschaft bietet im Bereich der Mikrofluidik in Zusammenarbeit mit dem IMTEK, Freiburg die einzigartige Möglichkeit, Biochips industriell durch ein aus Silizium bestehendes Druckmodul anzufertigen. Biochips beschleunigen und rationalisieren Analysen beispielsweise in Chemie, Medizin, Pharmazie, Life Sciences und Umwelttechnik.
  • Eines der ersten vollkommen autarken Mikrodosiersysteme entstand im Rahmen des Verbundprojekts "Mikrodos": ein elektronischer Füller. Ein weiteres Ergebnis ist ein Dispensor zur Dosierung im Nanoliter-Bereich. Beide Prototypen entwickelten das HSG-IMIT im Verbund mit der C. Josef Lamy GmbH, Heidelberg, Schmidt Feintechnik GmbH, St. Georgen, Eppendorf Instrumente GmbH, Hamburg und der Universität Stuttgart. Die Technologie zur geregelten Dosierung kleinster Flüssigkeiten macht dadurch große Fortschritte.

Weitere Highlights:

  • Die Modeschule des Landesgewerbeamtes stellt gemeinsam mit dem Hohenheimer Institut für Textilforschung und dem Institut für Physikalische Elektronik der Universität Stuttgart erste mögliche Anwendungen und Prototypen im Bereich Smart Clothes, also einer intelligenten Kleidung, vor. Beispiele sind ein Photovoltaik Blazer (Integration von Energiequellen bei der Bekleidungsherstellung) oder die Adaption von Mikrosystemelementen in Bekleidungsstücken.

Ziel des Forschungsprojektes ist es, z.B. Mikrochip- und Computersysteme die möglichst unsichtbar in die Kleidung zu integrieren, um den Menschen möglichst unauffällig mit seiner Umwelt zu vernetzen.
Auf über 1200 m² Ausstellungsfläche präsentieren sich über 60 Unternehmen und Forschungseinrichtungen überwiegend aus Baden-Württemberg und anderen Bundesländern sowie aus Österreich und der Schweiz.
Themenschwerpunkte sind die Anwendungsfelder Automobil, Medizintechnik, Umwelttechnik, Automatisierung und Life-Science sowie Mikrosystemtechnikanwendungen in der Textil-Industrie (Smart-clothes)

Die Innovationsbörse bietet vor allem auch kleinen und jungen Unternehmen sowie Forschungseinrichtungen die Chance Ihre Produkte vor Anwendern aus etablierten Unternehmen zu präsentieren und auch Kooperationsgespräche zu führen.
Sie ist daher eine ideale Plattform für junge Unternehmen Wissenschaftler und Existenzgründer, an einem Tag ihre neuen Entwicklungen und Produktideen zu präsentieren und Kontakte zu knüpfen.
Begleitende Fachvorträge und Anwenderberichte informieren über neue Technologien, innovative Unternehmenskonzepte oder die Möglichkeit der Forschungsförderung.
Anhand von Technologieprofilen der Aussteller, die im Vorfeld der Innovationsbörse im Internet abrufbar sind, kann der Besucher bereits Gesprächstermine bei einem auf der Börse vertretenen potenziellen Kooperationspartner buchen.
Die Börse bietet optimale Gelegenheit für Gespräche zwischen Unternehmen, die Kooperationen suchen und Forschern sowie für den Austausch von Know-How.

Anmeldung und Katalog:
Anmeldeunterlagen erhalten Sie auf unserer Webseite. Dort können Sie auch den aktuellen Katalog als Word-Dokument herunterladen.
Der Katalog ermöglicht den Teilnehmern, ihre Gesprächspartner im Vorfeld der Veranstaltung auszuwählen. Das Steinbeis-Europa-Zentrum erstellt für jeden Teilnehmer den individuellen Gesprächsplan.

Kontakt:
Dr. Katja Franck, Steinbeis-Europa-Zentrum (Tel. +49-(0)711/123-4017)
Walter Kälber, Landesgewerbeamt (Tel. +49-(0)711/123-2531)
Peter Josef Jeuk, HSG-IMIT (Tel: +49-(0)7721/943-254)

Anette Mack | idw
Weitere Informationen:
http://www.steinbeis-europa.de/events/mikrosystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer
24.11.2017 | Universität Paderborn

nachricht Forschungsschwerpunkt „Smarte Systeme für Mensch und Maschine“ gegründet
24.11.2017 | Hochschule RheinMain

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metamaterial mit Dreheffekt

Mit 3D-Druckern für den Mikrobereich ist es Forschern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) gelungen ein Metamaterial aus würfelförmigen Bausteinen zu schaffen, das auf Druckkräfte mit einer Rotation antwortet. Üblicherweise gelingt dies nur mit Hilfe einer Übersetzung wie zum Beispiel einer Kurbelwelle. Das ausgeklügelte Design aus Streben und Ringstrukturen, sowie die zu Grunde liegende Mathematik stellen die Wissenschaftler in der aktuellen Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift Science vor.

„Übt man Kraft von oben auf einen Materialblock aus, dann deformiert sich dieser in unterschiedlicher Weise. Er kann sich ausbuchten, zusammenstauchen oder...

Im Focus: Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

Hochpräzise Messung des g-Faktors elf Mal genauer als bisher – Ergebnisse zeigen große Übereinstimmung zwischen Protonen und Antiprotonen

Das magnetische Moment eines einzelnen Protons ist unvorstellbar klein, aber es kann dennoch gemessen werden. Vor über zehn Jahren wurde für diese Messung der...

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungen

Forschungsschwerpunkt „Smarte Systeme für Mensch und Maschine“ gegründet

24.11.2017 | Veranstaltungen

Schonender Hüftgelenkersatz bei jungen Patienten - Schlüssellochchirurgie und weniger Abrieb

24.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinen über die eigene Handfläche steuern: Nachwuchspreis für Medieninformatik-Student

24.11.2017 | Förderungen Preise

Treibjagd in der Petrischale

24.11.2017 | Biowissenschaften Chemie