Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

157nm & EUV - Von der Mikrosystemtechnik zur Nanotechnologie

30.11.2001


Chip, Quelle: Lambda Physik AG


Medizinisches Implantat, Quelle: Laser Zentrum Hannover


Experten aus Wissenschaft und Wirtschaft treffen sich zum ersten PhotonicNet-Forum in Göttingen.

Am 11. Dezember lädt PhotonicNet, das Kompetenznetz für Optische Technologien in Niedersachsen, zu einem intensiven Austausch über den Entwicklungsstand und potentielle Anwendungen von Lasern mit einer Wellenlänge von 157nm bis hin zu Extrem-UV ein. Die eintägige Veranstaltung findet in Kooperation mit der Firma Lambda Physik statt. Im neu gestalteten Hörsaal des Herstellers von Strahlquellen werden sich etwa 60 Experten aus ganz Deutschland zu Vorträgen und anschließender Diskussion zusammenfinden.

Laser mit einer Wellenlänge von 157 nm verkörpern die stärkste kohärente Lichtquelle (Erzeugung parallele Lichtwellen, die im Gleichtakt schwingen) im tief ultravioletten Spektrum, die heutzutage kommerziell verfügbar ist. Durch ihre extrem kurze Wellenlänge ermöglichen diese Fluor- oder auch F2-Laser sehr hohe Auflösungen und hinterlassen durch den relativ kalten Abtrag im bearbeiteten Material weder störende Schmelzgrate noch Mikrorisse.
Bearbeitungsmöglichkeiten im Nanometer-Bereich sind in der heutigen Zeit der Miniaturisierung von Fertigungsprozessen von großer Bedeutung. So macht die präzise Herstellung extrem kleiner Strukturen F2-Laser für zahlreiche Anwendungen in Medizin, Wissenschaft, Industrie und Lithographie interessant. 157nm-Strahlung wird in der Lithographie, also der Herstellung von Halbleiterstrukturen für Computer- und Telekommunikationssysteme eingesetzt. Hier dienen sie zur Übertragung der Schaltungsentwürfe auf die Siliziumwafer. Die schnellen Prozessor-Generationen der modernen Computer wären ohne die Mikrostrukturierung mittels dieser energiereichen Strahlung nicht denkbar.

... mehr zu:
»Lithographie

Wo liegen weitere Einsatzbereiche dieser Technologie? Eine wichtige Frage, die während des Forum am 11. Dezember diskutiert werden soll. Vieles befindet sich bereits in der Erprobung: so z.B. die Produktion kleinster Quarzoptiken für mikroelektronische, -mechanische und -optische Systeme. Oder in der Medizintechnik, die Bearbeitung von Gefäßstützen für Herzkranzgefäße. Diese sogenannten Stents verhindern ein Kollabieren der Blutbahnen und müssen aus biokompatiblem Material hergestellt werden, das nicht im Körper reagiert und keine Verletzungen hervorruft. Mit Hilfe von F2-Lasern können feinste Kanäle und Durchbrüche in das polymere Material eingearbeitet werden.

Lambda Physik gehört weltweit zu den führenden Unternehmen im Bereich der Excimerlaser-Technologie. Den Teilnehmern des Forums wird Gelegenheit gegeben, das Göttinger Werk zu besichtigen und sich über neueste Entwicklungen zu informieren.

Mit der Einrichtung eines regelmäßigen Forums möchte PhotonicNet bundesweit Kontakte zwischen Unternehmen und Forschungseinrichtungen fördern und zum Ideenaustausch als Vorbereitung für künftige Forschungskooperationen anregen.

Dipl. Biol. Anja Nieselt-Achille | idw
Weitere Informationen:
http://www.photonicnet.de/

Weitere Berichte zu: Lithographie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin
24.02.2017 | TMF - Technologie- und Methodenplattform für die vernetzte medizinische Forschung e.V. (TMF)

nachricht Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie
24.02.2017 | Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie