Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit ausländischen Partnern an die Spitze

28.11.2001


Max-Planck-Gesellschaft und Alexander von Humboldt-Stiftung zeichnen zwölf Wissenschaftler mit dem Max-Planck-Forschungspreis aus / Festveranstaltung in Berlin

Am 28. November 2001 zeichnen die Max-Planck-Gesellschaft und die Alexander von Humboldt-Stiftung gemeinsam vier im Ausland und acht in Deutschland arbeitende Wissenschaftler mit dem Max-Planck-Forschungspreis 2001 aus. In diesem Jahr geht die mit jeweils 125.000 Euro dotierte Auszeichnung an zwölf Preisträger in sechs verschiedenen Disziplinen. Die für international herausragende wissenschaftliche Leistungen verliehenen Max-Planck-Forschungspreise werden im Harnack-Haus in Berlin-Dahlem im Rahmen einer Festveranstaltung überreicht, bei der Prof. Hubert Markl, Präsident der Max-Planck-Gesellschaft, und Dr. Uwe Thomas, Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesministerium für Bildung und Forschung, eine Ansprache halten werden. Im Festvortrag spricht Prof. Adolf Hoffmann, Direktor des Deutschen Archäologischen Instituts in Istanbul, zum Thema "Bauforschung - Aufgaben von heute für Monumente von gestern".

Zum 12. Mal wird der "Max-Planck-Forschungspreis für internationale Kooperation" an ausländische und deutsche Wissenschaftler für ihre herausragenden, international besonders anerkannten wissenschaftlichen Leistungen vergeben. Die mit jeweils 125.000 Euro dotierten Auszeichnungen sollen für die deutschen Preisträger einen flexiblen Rahmen zur Aufnahme, Vertiefung oder Erweiterung von Forschungskooperationen mit Partnern außerhalb Deutschlands ermöglichen, für die ausländischen Preisträger die Grundlagen zur Zusammenarbeit mit deutschen Partnern schaffen. Die dadurch mögliche, langfristige und intensivierte Zusammenarbeit soll zu neuen internationalen Spitzenleistungen in der Wissenschaft führen. Mit dem Preis werden insbesondere kurzfristige Forschungsaufenthalte, gemeinsame Fachtagungen oder Workshops sowie zusätzlich erforderliche Mittel für Sachausgaben und Hilfspersonal finanziert. Die Mittel für dieses seit 1990 laufende Programm stellt das Bundesministerium für Bildung und Forschung der Max-Planck-Gesellschaft und der Alexander von Humboldt-Stiftung zur Verfügung. In diesem Jahr entschied sich der Auswahlausschuss aus 51 Nominierungsvorschlägen, von denen 23 im Ausland forschenden Wissenschaftlern galten, für die Auszeichnung folgender Personen und Projekte:

Den Max-Planck-Forschungspreis für Biowissenschaften und Medizin erhalten im Jahr 2001 zwei Wissenschaftler:

  • Prof. Dr. Arthur Konnerth, Physiologisches Institut, Ludwig-Maximilians-Universität, München, für die Entwicklung der zellphysiologischen Analyse zur Untersuchung der Verästelung von Nervenzellen und ihrer synaptischen Verbindungen sowie die Entdeckung neuartiger intrazellulärer Botenstoffe;
  • Prof. Dr. Alexander J. Varshavsky, California Institute of Technology, Division of Biology, Pasadena, USA, in Anerkennung seiner Beiträge auf dem Gebiet der Zellbiologie über die Bedeutung von Ubiquitin für das Wachstum und die Differenzierung von Zellen und Zellverbänden.

Der Max-Planck-Forschungspreis für Chemie geht im Jahr 2001 an

  • Prof. Dr. Horst Kessler, Institut für organische Chemie und Biochemie, Technische Universität München, für seine herausragenden Beiträge zur Strukturaufklärung medizinisch bedeutsamer Makromoleküle mit Hilfe der NMR-Spektroskopie;
  • Prof. Dr. Frans Carl de Schryver, K.U. Leuven, Department of Chemistry, Heverlee, Belgien, für seine grundlegenden methodischen Beiträge in der Synthetischen Makromolekularen Chemie, insbesondere zur Einzelmolekül- und Femtosekunden-Spektroskopie von Biomolekülen.

Mit dem Max-Planck-Forschungspreis für Geisteswissenschaften werden in diesem Jahr zwei Wissenschaftler ausgezeichnet:

  • Prof. Dr. Adolf Hoffmann, Deutsches Archäologisches Institut Istanbul, für seine bedeutenden Arbeiten zur antiken Baugeschichte und zur Erforschung und Rekonstruktion antiker Bauten;
  • Prof. Dr. Benedict Moldovanu, Universität Mannheim, Fakultät für Wirtschaftswissenschaften A5, für seine wirtschaftstheoretischen Forschungen zur Mechanismustheorie und zur Funktionsweise von Auktionen und der Auswirkung von Wettbewerben auf die freie Wirtschaft.

Der Max-Planck-Forschungspreis für Ingenieurwissenschaften wird im Jahr 2001 verliehen an

  • Prof. Gérard A. Maugin, Université Pierre et Marie Curie, Centre National de la Recherche Scientifique, Laboratoire de Modélisation en Mécanique, Paris/Frankreich, für bahnbrechende Arbeiten in der Kontinuumsphysik, der Theorie zur makroskopischen Beschreibung ausgebreiteter Materie, deren Anwendungsmöglichkeiten von der Berechnung von Stoffeigenschaften bis zur Modellierung dynamischer biologischer Systeme reichen;

Der Max-Planck-Forschungspreis für Mathematik und Informatik geht dieses Jahr an

  • Prof. Dr. Andreas Griewank, Technische Universität Dresden, Institut für Wissenschaftliches Rechnen, für grundlegende Beiträge in der Software-Entwicklung der Automatischen Differentiation, mit der u.a. viele technische Prozesse optimiert werden können;
  • Prof. Dr. Felix Otto, Institut für Angewandte Mathematik, Universität Bonn, für seine Erkenntnisse auf dem Gebiet der partiellen Differentialgleichungen und ihre Anwendung zur Modellierung physikalischer Prozesse insbesondere in den Materialwissenschaften.

Den Max-Planck-Forschungspreis für Physik erhalten im Jahr 2001

  • Prof. Dr. Frank Arnold, Max-Planck-Institut für Kernphysik, Heidelberg, für grundlegende Erkenntnisse über Entstehung und Wirkung von Spurenstoffen, speziell in den Abgasen von Düsenflugzeugen, auf die Erdatmosphäre;
  • Prof. Dr. Igor Kukushkin, Institute of Solid State Physics, Russian Academy of Sciences, Laboratory of nonequilibrium processes, Moskau/Russland, für Pionierarbeiten in der Festkörperphysik zum Quanten-Hall-Effekt sowie zu zweidimensionalen Elektronenschichten in Halbleitern;
  • Prof. Dr. Matthias Robert Scheffler, Fritz-Haber-Institut der Max-Planck-Gesellschaft, Abteilung Theorie, Berlin, für seine Beiträge zur Theorie und Simulation kondensierter Materie, vor allem zur Struktur sowie zu den chemischen und elektromagnetischen Eigenschaften von Materialien.

Dr. Andreas Trepte | Presseinformation
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de/preise/fp2001/
http://www.mpg.de

Weitere Berichte zu: Humboldt-Stiftung Max-Planck-Forschungspreis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin
24.02.2017 | TMF - Technologie- und Methodenplattform für die vernetzte medizinische Forschung e.V. (TMF)

nachricht Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie
24.02.2017 | Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie