Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit ausländischen Partnern an die Spitze

28.11.2001


Max-Planck-Gesellschaft und Alexander von Humboldt-Stiftung zeichnen zwölf Wissenschaftler mit dem Max-Planck-Forschungspreis aus / Festveranstaltung in Berlin

Am 28. November 2001 zeichnen die Max-Planck-Gesellschaft und die Alexander von Humboldt-Stiftung gemeinsam vier im Ausland und acht in Deutschland arbeitende Wissenschaftler mit dem Max-Planck-Forschungspreis 2001 aus. In diesem Jahr geht die mit jeweils 125.000 Euro dotierte Auszeichnung an zwölf Preisträger in sechs verschiedenen Disziplinen. Die für international herausragende wissenschaftliche Leistungen verliehenen Max-Planck-Forschungspreise werden im Harnack-Haus in Berlin-Dahlem im Rahmen einer Festveranstaltung überreicht, bei der Prof. Hubert Markl, Präsident der Max-Planck-Gesellschaft, und Dr. Uwe Thomas, Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesministerium für Bildung und Forschung, eine Ansprache halten werden. Im Festvortrag spricht Prof. Adolf Hoffmann, Direktor des Deutschen Archäologischen Instituts in Istanbul, zum Thema "Bauforschung - Aufgaben von heute für Monumente von gestern".

Zum 12. Mal wird der "Max-Planck-Forschungspreis für internationale Kooperation" an ausländische und deutsche Wissenschaftler für ihre herausragenden, international besonders anerkannten wissenschaftlichen Leistungen vergeben. Die mit jeweils 125.000 Euro dotierten Auszeichnungen sollen für die deutschen Preisträger einen flexiblen Rahmen zur Aufnahme, Vertiefung oder Erweiterung von Forschungskooperationen mit Partnern außerhalb Deutschlands ermöglichen, für die ausländischen Preisträger die Grundlagen zur Zusammenarbeit mit deutschen Partnern schaffen. Die dadurch mögliche, langfristige und intensivierte Zusammenarbeit soll zu neuen internationalen Spitzenleistungen in der Wissenschaft führen. Mit dem Preis werden insbesondere kurzfristige Forschungsaufenthalte, gemeinsame Fachtagungen oder Workshops sowie zusätzlich erforderliche Mittel für Sachausgaben und Hilfspersonal finanziert. Die Mittel für dieses seit 1990 laufende Programm stellt das Bundesministerium für Bildung und Forschung der Max-Planck-Gesellschaft und der Alexander von Humboldt-Stiftung zur Verfügung. In diesem Jahr entschied sich der Auswahlausschuss aus 51 Nominierungsvorschlägen, von denen 23 im Ausland forschenden Wissenschaftlern galten, für die Auszeichnung folgender Personen und Projekte:

Den Max-Planck-Forschungspreis für Biowissenschaften und Medizin erhalten im Jahr 2001 zwei Wissenschaftler:

  • Prof. Dr. Arthur Konnerth, Physiologisches Institut, Ludwig-Maximilians-Universität, München, für die Entwicklung der zellphysiologischen Analyse zur Untersuchung der Verästelung von Nervenzellen und ihrer synaptischen Verbindungen sowie die Entdeckung neuartiger intrazellulärer Botenstoffe;
  • Prof. Dr. Alexander J. Varshavsky, California Institute of Technology, Division of Biology, Pasadena, USA, in Anerkennung seiner Beiträge auf dem Gebiet der Zellbiologie über die Bedeutung von Ubiquitin für das Wachstum und die Differenzierung von Zellen und Zellverbänden.

Der Max-Planck-Forschungspreis für Chemie geht im Jahr 2001 an

  • Prof. Dr. Horst Kessler, Institut für organische Chemie und Biochemie, Technische Universität München, für seine herausragenden Beiträge zur Strukturaufklärung medizinisch bedeutsamer Makromoleküle mit Hilfe der NMR-Spektroskopie;
  • Prof. Dr. Frans Carl de Schryver, K.U. Leuven, Department of Chemistry, Heverlee, Belgien, für seine grundlegenden methodischen Beiträge in der Synthetischen Makromolekularen Chemie, insbesondere zur Einzelmolekül- und Femtosekunden-Spektroskopie von Biomolekülen.

Mit dem Max-Planck-Forschungspreis für Geisteswissenschaften werden in diesem Jahr zwei Wissenschaftler ausgezeichnet:

  • Prof. Dr. Adolf Hoffmann, Deutsches Archäologisches Institut Istanbul, für seine bedeutenden Arbeiten zur antiken Baugeschichte und zur Erforschung und Rekonstruktion antiker Bauten;
  • Prof. Dr. Benedict Moldovanu, Universität Mannheim, Fakultät für Wirtschaftswissenschaften A5, für seine wirtschaftstheoretischen Forschungen zur Mechanismustheorie und zur Funktionsweise von Auktionen und der Auswirkung von Wettbewerben auf die freie Wirtschaft.

Der Max-Planck-Forschungspreis für Ingenieurwissenschaften wird im Jahr 2001 verliehen an

  • Prof. Gérard A. Maugin, Université Pierre et Marie Curie, Centre National de la Recherche Scientifique, Laboratoire de Modélisation en Mécanique, Paris/Frankreich, für bahnbrechende Arbeiten in der Kontinuumsphysik, der Theorie zur makroskopischen Beschreibung ausgebreiteter Materie, deren Anwendungsmöglichkeiten von der Berechnung von Stoffeigenschaften bis zur Modellierung dynamischer biologischer Systeme reichen;

Der Max-Planck-Forschungspreis für Mathematik und Informatik geht dieses Jahr an

  • Prof. Dr. Andreas Griewank, Technische Universität Dresden, Institut für Wissenschaftliches Rechnen, für grundlegende Beiträge in der Software-Entwicklung der Automatischen Differentiation, mit der u.a. viele technische Prozesse optimiert werden können;
  • Prof. Dr. Felix Otto, Institut für Angewandte Mathematik, Universität Bonn, für seine Erkenntnisse auf dem Gebiet der partiellen Differentialgleichungen und ihre Anwendung zur Modellierung physikalischer Prozesse insbesondere in den Materialwissenschaften.

Den Max-Planck-Forschungspreis für Physik erhalten im Jahr 2001

  • Prof. Dr. Frank Arnold, Max-Planck-Institut für Kernphysik, Heidelberg, für grundlegende Erkenntnisse über Entstehung und Wirkung von Spurenstoffen, speziell in den Abgasen von Düsenflugzeugen, auf die Erdatmosphäre;
  • Prof. Dr. Igor Kukushkin, Institute of Solid State Physics, Russian Academy of Sciences, Laboratory of nonequilibrium processes, Moskau/Russland, für Pionierarbeiten in der Festkörperphysik zum Quanten-Hall-Effekt sowie zu zweidimensionalen Elektronenschichten in Halbleitern;
  • Prof. Dr. Matthias Robert Scheffler, Fritz-Haber-Institut der Max-Planck-Gesellschaft, Abteilung Theorie, Berlin, für seine Beiträge zur Theorie und Simulation kondensierter Materie, vor allem zur Struktur sowie zu den chemischen und elektromagnetischen Eigenschaften von Materialien.

Dr. Andreas Trepte | Presseinformation
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de/preise/fp2001/
http://www.mpg.de

Weitere Berichte zu: Humboldt-Stiftung Max-Planck-Forschungspreis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel
02.12.2016 | Münchner Kreis

nachricht Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen
01.12.2016 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

ICTM Conference 2017: Production technology for turbomachine manufacturing of the future

16.11.2016 | Event News

Innovation Day Laser Technology – Laser Additive Manufacturing

01.11.2016 | Event News

#IC2S2: When Social Science meets Computer Science - GESIS will host the IC2S2 conference 2017

14.10.2016 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie