Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Macht Stress dumm? - Tagung an der Psychiatrischen Universitätsklinik Erlangen

04.10.2001


Intelligenz ist nur bedingt eine unveränderliche Mitgift der Natur. Seit dem "großen IQ-Test" von Günther Jauch wissen wir, dass entgegen der herrschenden Meinung Blondinen oft mehr und Bauchtänzerinnen oft weniger davon haben. Intelligenz ist jedoch nicht nur trainierbar, sondern auch von der körperlichen Verfassung beeinflusst. Wie sich Intelligenz mindern und steigern lässt, stellen namhafte Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler am 6. Oktober 2001 von 1000 bis 1600 Uhr bei einer öffentlichen Tagung an der Psychiatrischen Klinik der Universität Erlangen-Nürnberg (Schwabachanlage 6, 91054 Erlangen) vor. Die Teilnahme ist kostenlos.

Versuchspersonen schwitzen in der Sauna. Danach sind sie entspannt, friedlich, aber geistig unter ihrem gewohnten Niveau. Ihr Intelligenzquotient (IQ) hat gelitten. Selbst durch ausgiebiges Trinken am nächsten Tag erreicht er noch nicht den Stand vor dem Saunabesuch. Davon wird auf der Tagung der Ernährungswissenschaftler Günter Wagner aus Bad Nauheim berichten. Auch der Verzicht aufs Frühstück, Bluthochdruck und selbstverständlich Störungen des Hirnstoffwechsels und der Hirndurchblutung setzen die Intelligenz herab. Stress führt ebenfalls zu Intelligenzverlust, wie der bei Gewalt gegen Kinder und bei Terrorismus oft als Fernsehinterview-Partner zu Rate gezogene Profiler Adolf Gallwitz von der Polizeihochschule Villingen-Schwenningen berichten wird. Bei Entführungen werden durch die abnehmende Leistungsfähigkeit der Geiselnehmer deren Aktionen für die Polizei zunehmend berechenbarer.

Neue Einflussmöglichkeiten legt gerade die biologische Seite der Intelligenz nahe, die mit medizinischen Mitteln gesteigert werden kann. Dabei geht es primär natürlich nicht um die Leistungssteigerung gesunder Menschen, sondern um Erhalt und Steigerung von Intelligenz bei erkrankten Personen. Der Erlanger Psychiater Prof. Dr. Joachim Demling wird einen Überblick über die heute bei Demenzen als wirksam anerkannten Medikamente geben. Selbstverständlich fehlen daneben nicht die in Erlangen mitentwickelten nichtmedikamentösen Maßnahmen zur Steigerung der Intelligenz wie das Gehirn-Jogging, mit denen sich der Psychiater Dr. Samuel Elstner und die Medizinpsychologen PD Dr. Elmar Gräßel und Dr. Siegfried Lehrl befassen. Denn genauso wie man seinen Körper mit Sport fit und gesund hält, kann man auch seinen Geist mit Gehirn-Jogging trainieren.

Voraussetzung für Untersuchungen der Intelligenz ist ihre Messbarkeit. Deshalb werden auf der Tagung unter anderem die Erlanger Tests für Intelligenz und Demenz vorgestellt, die zu den meist gebrauchten in der deutschsprachigen Medizin gehören. Die psychisch kleinste Einheit der Intelligenz, die kognitive Elementarzeit, beträgt übrigens 14 Millisekunden, wie der Erlanger Psychiater Prof. Dr. Roland Kalb durch aufwendige Messungen herausfand.

Die Tagung ist von der Landesärztekammer als ärztliche Fortbildungsveranstaltung anerkannt. Sie bietet zudem ein paralleles Programm für Arzthelferinnen, Beschäftigungstherapeuten und Gehirntrainer.

M.A. Thomas Wenzel | idw
Weitere Informationen:
http://www.psych.med.uni-erlangen.de/

Weitere Berichte zu: Psychiatrie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin
24.02.2017 | TMF - Technologie- und Methodenplattform für die vernetzte medizinische Forschung e.V. (TMF)

nachricht Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie
24.02.2017 | Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie