Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Macht Stress dumm? - Tagung an der Psychiatrischen Universitätsklinik Erlangen

04.10.2001


Intelligenz ist nur bedingt eine unveränderliche Mitgift der Natur. Seit dem "großen IQ-Test" von Günther Jauch wissen wir, dass entgegen der herrschenden Meinung Blondinen oft mehr und Bauchtänzerinnen oft weniger davon haben. Intelligenz ist jedoch nicht nur trainierbar, sondern auch von der körperlichen Verfassung beeinflusst. Wie sich Intelligenz mindern und steigern lässt, stellen namhafte Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler am 6. Oktober 2001 von 1000 bis 1600 Uhr bei einer öffentlichen Tagung an der Psychiatrischen Klinik der Universität Erlangen-Nürnberg (Schwabachanlage 6, 91054 Erlangen) vor. Die Teilnahme ist kostenlos.

Versuchspersonen schwitzen in der Sauna. Danach sind sie entspannt, friedlich, aber geistig unter ihrem gewohnten Niveau. Ihr Intelligenzquotient (IQ) hat gelitten. Selbst durch ausgiebiges Trinken am nächsten Tag erreicht er noch nicht den Stand vor dem Saunabesuch. Davon wird auf der Tagung der Ernährungswissenschaftler Günter Wagner aus Bad Nauheim berichten. Auch der Verzicht aufs Frühstück, Bluthochdruck und selbstverständlich Störungen des Hirnstoffwechsels und der Hirndurchblutung setzen die Intelligenz herab. Stress führt ebenfalls zu Intelligenzverlust, wie der bei Gewalt gegen Kinder und bei Terrorismus oft als Fernsehinterview-Partner zu Rate gezogene Profiler Adolf Gallwitz von der Polizeihochschule Villingen-Schwenningen berichten wird. Bei Entführungen werden durch die abnehmende Leistungsfähigkeit der Geiselnehmer deren Aktionen für die Polizei zunehmend berechenbarer.

Neue Einflussmöglichkeiten legt gerade die biologische Seite der Intelligenz nahe, die mit medizinischen Mitteln gesteigert werden kann. Dabei geht es primär natürlich nicht um die Leistungssteigerung gesunder Menschen, sondern um Erhalt und Steigerung von Intelligenz bei erkrankten Personen. Der Erlanger Psychiater Prof. Dr. Joachim Demling wird einen Überblick über die heute bei Demenzen als wirksam anerkannten Medikamente geben. Selbstverständlich fehlen daneben nicht die in Erlangen mitentwickelten nichtmedikamentösen Maßnahmen zur Steigerung der Intelligenz wie das Gehirn-Jogging, mit denen sich der Psychiater Dr. Samuel Elstner und die Medizinpsychologen PD Dr. Elmar Gräßel und Dr. Siegfried Lehrl befassen. Denn genauso wie man seinen Körper mit Sport fit und gesund hält, kann man auch seinen Geist mit Gehirn-Jogging trainieren.

Voraussetzung für Untersuchungen der Intelligenz ist ihre Messbarkeit. Deshalb werden auf der Tagung unter anderem die Erlanger Tests für Intelligenz und Demenz vorgestellt, die zu den meist gebrauchten in der deutschsprachigen Medizin gehören. Die psychisch kleinste Einheit der Intelligenz, die kognitive Elementarzeit, beträgt übrigens 14 Millisekunden, wie der Erlanger Psychiater Prof. Dr. Roland Kalb durch aufwendige Messungen herausfand.

Die Tagung ist von der Landesärztekammer als ärztliche Fortbildungsveranstaltung anerkannt. Sie bietet zudem ein paralleles Programm für Arzthelferinnen, Beschäftigungstherapeuten und Gehirntrainer.

M.A. Thomas Wenzel | idw
Weitere Informationen:
http://www.psych.med.uni-erlangen.de/

Weitere Berichte zu: Psychiatrie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017
28.04.2017 | Deutsche Gesellschaft für Immunologie

nachricht Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru
28.04.2017 | InfectoGnostics - Forschungscampus Jena e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie