Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Viadrina-Preis 2001 an Günter Grass verliehen

13.07.2001


Bewegender Auftakt für 10-Jahresfeier der Universität an der deutsch-polnischen Grenze

Mit dem Viadrina-Preis 2001 der Europa-Universität Frankfurt (Oder) wurde am heutigen Freitag der Schriftsteller und Literaturnobelpreisträger Günter Grass geehrt. Die Auftaktveranstaltung zu den Feierlichkeiten der Viadrina anlässlich ihres 10. Geburtstages am 15. Juli wurde zu einem bewegenden Appell des Geehrten und des Laudatoren Adam Michnik, die deutsch-polnischen Beziehungen immer im geschichtlichen Kontext mit Blick in die Zukunft zu leben. Der vom ehemaligen Herausgeber und Chefredakteur der "Märkischen Oderzeitung", Claus Detjen, dem Vorsitzenden des Kuratoriums des Förderkreises der Universität, gestiftete Preis wird an herausragende Persönlichkeiten für besondere Verdienste um die deutsch-polnische Verständigung vergeben. Günter Grass ist nach Karl Dedecius und Adam Michnik der dritte Preisträger.
Eingangs hatte Uni-Präsidentin Prof. Gesine Schwan darauf verwiesen, dass trotz allen Engagements selbst an der Viadrina die deutsch-polnische und europäische Gemeinsamkeit nicht immer und zu allen Zeiten so vorbildlich gelebt werden, wie man sich das wünsche und als Ziel vor Augen habe. "Die Kraft, die geistige Anstrengung und der lange Atem, den wir dafür brauchen, - sie werden uns durch Zeremonien wie diese Preisverleihung geschenkt ...", und dankte Grass für die Annahme des Preises. Angesichts der großen Preise, mit denen Grass bereits geehrt worden sei, hätte es die Universität kaum gewagt anzufragen, wäre es nicht um der Sache willen, für die diese Universität steht, gewesen, betonte sie. Grenzüberschreitend, mit dem Kern deutsch-polnischer Zusammenarbeit geht die Viadrina seit nunmehr 10 Jahren einen internationalen Weg, hat ein Drittel Studierende aus dem Nachbarland Polen und insgesamt 46 Nationen unter den rund 3650 Studierenden.

... mehr zu:
»Viadrina-Preis

Preisstifter Claus Detjen dankte Grass im Namen des Kuratoriums des Förderkreises. "Die Ehrung ist hier an der Grenze, die noch gepanzert ist mit Vorbehalten und Wahrnehmungsverwirrungen, ein Dank an Sie. Denn die Öffnung der Grenze für die Erweiterung der Europäischen Union wäre nicht möglich, wenn nicht schon viele Jahre zuvor Günter Grass in Polen Köpfe bewegt und Sinne geöffnet hätte. Die Viadrina als wichtigsten Ort gemeinsamen Lebens und Lernens junger Deutscher und Polen gäbe es nicht, wenn nicht die Viadrina-Preisträger Karl Dedecius, Adam Michnik und Günter Grass geistige Mauern aufgebrochen hätten, lange bevor die Mauer in Berlin fiel."
In der Laudatio zur Preisverleihung betonte Adam Michnik, Historiker, Publizist und Chefredakteur der "Gazeta Wyborcza: "Diese Universität, die Frankfurt an der Oder mit Slubice verbindet, ist ein Ort des Wunders. Ab jetzt sollten wir auch das Wunder an der Oder feiern. Der Ort, der über Jahrzehnte mit einem Stacheldraht geteilt war, ist heute ein Symbol der Annäherung." Auch Grass, der große deutsche Schriftsteller, Vertriebener aus Danzig sei ein symbolischer Preisträger. Er sei ein ... Kosmopolit, der jede Form des engen Nationalismus verachte. "Die Haltung von Grass, eines ohne Erwiderung in das eigene Volk verliebten Schriftstellers, eines barmherzigen Autors gnadenloser Kritik am Nazismus, eines unerbittlichen Kämpfers für den Frieden, eines kompromisslosen Anwalts der Philosophie des Kompromisses in der Politik, eines besessenen Verfolgers totalitärer Obsessionen - ist mir sehr nah", so Michnik. Er wünsche sich sehr, dass Polen und Deutsche die Bücher von Grass sorgfältig lesen. Sie seien eine große Lektion des Humanismus und der Selbstironie, des gesunden Menschenverstandes und des moralischen Nonkonformismus.
Günter Grass ging in seiner Dankesrede auf seine Herkunft ein als Kind einer kaschubischen Mutter und eines deutschstämmigen Vaters, auf Stationen seines Lebens und geschichtliche Ereignisse, die das deutsch-polnische Verhältnis beeinflussten. "Das erwünschte gutnachbarliche Verhältnis wird sich nicht allein durch wohlmeinende Reden beschwören lassen. Es verlangt Tatkraft und Brückenschläge, die nicht nur aus rhetorischem Stützwerk bestehen. Zum Beispiel wird sich das hässliche Wort ’Beutekunst’ nur dann entkräften lassen, wenn Deutsche und Polen bereit sind, von nationalen Besitzansprüchen abzusehen und gemeinsam - um konkret zu werden - ein Museum bauen, in dem die umstrittenen Bilder, Skulpturen ...ihren bleibenden Ort finden." Grass schlug vor, ein solches Museum in Grenznähe, womöglich beiderseits der Oder und - warum nicht - den Fluss überbrückend, Gestalt annehmen zu lassen. Die Viadrina, ihre Professoren und Studenten könnten an einem solch brückenschlagenden Objekt mitbauen, so Grass. "Ein kühner Entwurf ist gefragt! Ich sehe das Bauwerk vor mir: den großen Bogen über den Fluss. So stellt sich eine Stück zukünftiges Europa dar." Er käme mit Freude zur Einweihung dieses den Grenzfluss überwölbenden Brückenschlags.

Bereits am Vorabend der Preisverleihung war Günter Grass im überfüllten Hörsaal der Universität nach einer öffentliche Lesung aus "Mein Jahrhundert" mit lang anhaltendem Applaus gefeiert worden.

Annette Bauer | idw

Weitere Berichte zu: Viadrina-Preis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Neuer Algorithmus in der Künstlichen Intelligenz
24.01.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

nachricht Gehirn und Immunsystem beim Schlaganfall – Neueste Erkenntnisse zur Interaktion zweier Supersysteme
24.01.2017 | Deutsche Gesellschaft für NeuroIntensiv- und Notfallmedizin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Scientists spin artificial silk from whey protein

X-ray study throws light on key process for production

A Swedish-German team of researchers has cleared up a key process for the artificial production of silk. With the help of the intense X-rays from DESY's...

Im Focus: Forscher spinnen künstliche Seide aus Kuhmolke

Ein schwedisch-deutsches Forscherteam hat bei DESY einen zentralen Prozess für die künstliche Produktion von Seide entschlüsselt. Mit Hilfe von intensivem Röntgenlicht konnten die Wissenschaftler beobachten, wie sich kleine Proteinstückchen – sogenannte Fibrillen – zu einem Faden verhaken. Dabei zeigte sich, dass die längsten Proteinfibrillen überraschenderweise als Ausgangsmaterial schlechter geeignet sind als Proteinfibrillen minderer Qualität. Das Team um Dr. Christofer Lendel und Dr. Fredrik Lundell von der Königlich-Technischen Hochschule (KTH) Stockholm stellt seine Ergebnisse in den „Proceedings“ der US-Akademie der Wissenschaften vor.

Seide ist ein begehrtes Material mit vielen erstaunlichen Eigenschaften: Sie ist ultraleicht, belastbarer als manches Metall und kann extrem elastisch sein....

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neuer Algorithmus in der Künstlichen Intelligenz

24.01.2017 | Veranstaltungen

Gehirn und Immunsystem beim Schlaganfall – Neueste Erkenntnisse zur Interaktion zweier Supersysteme

24.01.2017 | Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Im Interview mit Harald Holzer, Geschäftsführer der vitaliberty GmbH

24.01.2017 | Unternehmensmeldung

MAIUS-1 – erste Experimente mit ultrakalten Atomen im All

24.01.2017 | Physik Astronomie

European XFEL: Forscher können erste Vorschläge für Experimente einreichen

24.01.2017 | Physik Astronomie