Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Viadrina-Preis 2001 an Günter Grass verliehen

13.07.2001


Bewegender Auftakt für 10-Jahresfeier der Universität an der deutsch-polnischen Grenze

Mit dem Viadrina-Preis 2001 der Europa-Universität Frankfurt (Oder) wurde am heutigen Freitag der Schriftsteller und Literaturnobelpreisträger Günter Grass geehrt. Die Auftaktveranstaltung zu den Feierlichkeiten der Viadrina anlässlich ihres 10. Geburtstages am 15. Juli wurde zu einem bewegenden Appell des Geehrten und des Laudatoren Adam Michnik, die deutsch-polnischen Beziehungen immer im geschichtlichen Kontext mit Blick in die Zukunft zu leben. Der vom ehemaligen Herausgeber und Chefredakteur der "Märkischen Oderzeitung", Claus Detjen, dem Vorsitzenden des Kuratoriums des Förderkreises der Universität, gestiftete Preis wird an herausragende Persönlichkeiten für besondere Verdienste um die deutsch-polnische Verständigung vergeben. Günter Grass ist nach Karl Dedecius und Adam Michnik der dritte Preisträger.
Eingangs hatte Uni-Präsidentin Prof. Gesine Schwan darauf verwiesen, dass trotz allen Engagements selbst an der Viadrina die deutsch-polnische und europäische Gemeinsamkeit nicht immer und zu allen Zeiten so vorbildlich gelebt werden, wie man sich das wünsche und als Ziel vor Augen habe. "Die Kraft, die geistige Anstrengung und der lange Atem, den wir dafür brauchen, - sie werden uns durch Zeremonien wie diese Preisverleihung geschenkt ...", und dankte Grass für die Annahme des Preises. Angesichts der großen Preise, mit denen Grass bereits geehrt worden sei, hätte es die Universität kaum gewagt anzufragen, wäre es nicht um der Sache willen, für die diese Universität steht, gewesen, betonte sie. Grenzüberschreitend, mit dem Kern deutsch-polnischer Zusammenarbeit geht die Viadrina seit nunmehr 10 Jahren einen internationalen Weg, hat ein Drittel Studierende aus dem Nachbarland Polen und insgesamt 46 Nationen unter den rund 3650 Studierenden.

... mehr zu:
»Viadrina-Preis

Preisstifter Claus Detjen dankte Grass im Namen des Kuratoriums des Förderkreises. "Die Ehrung ist hier an der Grenze, die noch gepanzert ist mit Vorbehalten und Wahrnehmungsverwirrungen, ein Dank an Sie. Denn die Öffnung der Grenze für die Erweiterung der Europäischen Union wäre nicht möglich, wenn nicht schon viele Jahre zuvor Günter Grass in Polen Köpfe bewegt und Sinne geöffnet hätte. Die Viadrina als wichtigsten Ort gemeinsamen Lebens und Lernens junger Deutscher und Polen gäbe es nicht, wenn nicht die Viadrina-Preisträger Karl Dedecius, Adam Michnik und Günter Grass geistige Mauern aufgebrochen hätten, lange bevor die Mauer in Berlin fiel."
In der Laudatio zur Preisverleihung betonte Adam Michnik, Historiker, Publizist und Chefredakteur der "Gazeta Wyborcza: "Diese Universität, die Frankfurt an der Oder mit Slubice verbindet, ist ein Ort des Wunders. Ab jetzt sollten wir auch das Wunder an der Oder feiern. Der Ort, der über Jahrzehnte mit einem Stacheldraht geteilt war, ist heute ein Symbol der Annäherung." Auch Grass, der große deutsche Schriftsteller, Vertriebener aus Danzig sei ein symbolischer Preisträger. Er sei ein ... Kosmopolit, der jede Form des engen Nationalismus verachte. "Die Haltung von Grass, eines ohne Erwiderung in das eigene Volk verliebten Schriftstellers, eines barmherzigen Autors gnadenloser Kritik am Nazismus, eines unerbittlichen Kämpfers für den Frieden, eines kompromisslosen Anwalts der Philosophie des Kompromisses in der Politik, eines besessenen Verfolgers totalitärer Obsessionen - ist mir sehr nah", so Michnik. Er wünsche sich sehr, dass Polen und Deutsche die Bücher von Grass sorgfältig lesen. Sie seien eine große Lektion des Humanismus und der Selbstironie, des gesunden Menschenverstandes und des moralischen Nonkonformismus.
Günter Grass ging in seiner Dankesrede auf seine Herkunft ein als Kind einer kaschubischen Mutter und eines deutschstämmigen Vaters, auf Stationen seines Lebens und geschichtliche Ereignisse, die das deutsch-polnische Verhältnis beeinflussten. "Das erwünschte gutnachbarliche Verhältnis wird sich nicht allein durch wohlmeinende Reden beschwören lassen. Es verlangt Tatkraft und Brückenschläge, die nicht nur aus rhetorischem Stützwerk bestehen. Zum Beispiel wird sich das hässliche Wort ’Beutekunst’ nur dann entkräften lassen, wenn Deutsche und Polen bereit sind, von nationalen Besitzansprüchen abzusehen und gemeinsam - um konkret zu werden - ein Museum bauen, in dem die umstrittenen Bilder, Skulpturen ...ihren bleibenden Ort finden." Grass schlug vor, ein solches Museum in Grenznähe, womöglich beiderseits der Oder und - warum nicht - den Fluss überbrückend, Gestalt annehmen zu lassen. Die Viadrina, ihre Professoren und Studenten könnten an einem solch brückenschlagenden Objekt mitbauen, so Grass. "Ein kühner Entwurf ist gefragt! Ich sehe das Bauwerk vor mir: den großen Bogen über den Fluss. So stellt sich eine Stück zukünftiges Europa dar." Er käme mit Freude zur Einweihung dieses den Grenzfluss überwölbenden Brückenschlags.

Bereits am Vorabend der Preisverleihung war Günter Grass im überfüllten Hörsaal der Universität nach einer öffentliche Lesung aus "Mein Jahrhundert" mit lang anhaltendem Applaus gefeiert worden.

Annette Bauer | idw

Weitere Berichte zu: Viadrina-Preis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin
22.05.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

nachricht 48V im Fokus!
21.05.2018 | Haus der Technik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

Wie verleiht man Zellen neue Eigenschaften ohne ihren Stoffwechsel zu behindern? Ein Team der Technischen Universität München (TUM) und des Helmholtz Zentrums München veränderte Säugetierzellen so, dass sie künstliche Kompartimente bildeten, in denen räumlich abgesondert Reaktionen ablaufen konnten. Diese machten die Zellen tief im Gewebe sichtbar und mittels magnetischer Felder manipulierbar.

Prof. Gil Westmeyer, Professor für Molekulare Bildgebung an der TUM und Leiter einer Forschungsgruppe am Helmholtz Zentrum München, und sein Team haben dies...

Im Focus: LZH showcases laser material processing of tomorrow at the LASYS 2018

At the LASYS 2018, from June 5th to 7th, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) will be showcasing processes for the laser material processing of tomorrow in hall 4 at stand 4E75. With blown bomb shells the LZH will present first results of a research project on civil security.

At this year's LASYS, the LZH will exhibit light-based processes such as cutting, welding, ablation and structuring as well as additive manufacturing for...

Im Focus: Kosmische Ravioli und Spätzle

Die inneren Monde des Saturns sehen aus wie riesige Ravioli und Spätzle. Das enthüllten Bilder der Raumsonde Cassini. Nun konnten Forscher der Universität Bern erstmals zeigen, wie diese Monde entstanden sind. Die eigenartigen Formen sind eine natürliche Folge von Zusammenstössen zwischen kleinen Monden ähnlicher Grösse, wie Computersimulationen demonstrieren.

Als Martin Rubin, Astrophysiker an der Universität Bern, die Bilder der Saturnmonde Pan und Atlas im Internet sah, war er verblüfft. Die Nahaufnahmen der...

Im Focus: Self-illuminating pixels for a new display generation

There are videos on the internet that can make one marvel at technology. For example, a smartphone is casually bent around the arm or a thin-film display is rolled in all directions and with almost every diameter. From the user's point of view, this looks fantastic. From a professional point of view, however, the question arises: Is that already possible?

At Display Week 2018, scientists from the Fraunhofer Institute for Applied Polymer Research IAP will be demonstrating today’s technological possibilities and...

Im Focus: Raumschrott im Fokus

Das Astronomische Institut der Universität Bern (AIUB) hat sein Observatorium in Zimmerwald um zwei zusätzliche Kuppelbauten erweitert sowie eine Kuppel erneuert. Damit stehen nun sechs vollautomatisierte Teleskope zur Himmelsüberwachung zur Verfügung – insbesondere zur Detektion und Katalogisierung von Raumschrott. Unter dem Namen «Swiss Optical Ground Station and Geodynamics Observatory» erhält die Forschungsstation damit eine noch grössere internationale Bedeutung.

Am Nachmittag des 10. Februars 2009 stiess über Sibirien in einer Höhe von rund 800 Kilometern der aktive Telefoniesatellit Iridium 33 mit dem ausgedienten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Mikroskopie der Zukunft

22.05.2018 | Medizintechnik

Designerzellen: Künstliches Enzym kann Genschalter betätigen

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics