Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Jahrestagung europäischer Transfusionsmediziner: Wird Blut zur knappen Ressource?

17.09.2008
Blut kann man nicht in der Apotheke kaufen - die weit reichenden Konsequenzen dieser simplen Feststellung diskutieren vom 16. bis zum 19. September rund 1.200 Teilnehmer der Jahrestagung deutscher und europäischer Transfusionsmediziner im Kongresszentrum Düsseldorf.

Wie können Medizin, Gesellschaft und Politik die Blutversorgung in unserem Land sicherstellen, in dem die Bevölkerung immer älter und behandlungsbedürftiger wird, der Bedarf an Blutprodukten also steigt, während sich die Ressource "junge gesunde Blutspender" verknappt?

Muss man die Spenderwerbung intensivieren, die Bestimmungen für Blutspenden verändern oder ist das so genannte Blood Cell Engineering ein Ausweg? Die Züchtung von roten Blutkörperchen und Blutplättchen aus Stammzellen ist zwar noch Zukunftsmusik, kann aber bereits heute beeindruckende wissenschaftliche Fortschritte vorweisen.

Wissenschaftler aus Greifswald werden zum Einfluss der Altersentwicklung in Deutschland eine Untersuchung aus Mecklenburg-Vorpommern vorlegen, die als Szenario für die Blutversorgung Europas in den kommenden 15 Jahren dienen kann. Sie haben errechnet, wie rasant die Zahl potenzieller Blutspender weiter abnimmt und wie enorm der Bedarf an Blut durch die Altersstruktur unserer Bevölkerung bereits zugenommen hat und weiter ansteigen wird. Angesichts des demographischen Wandels in unserem Land wird diese Entwicklung bald Folgen haben. Besonders benötigt wird Blut bei der zunehmend erfolgreichen Behandlung bösartiger Erkrankungen, die mit dem Lebensalter ansteigen sowie bei großen Herz- und Gefäßoperationen, die schon heute bei über 80-jährigen Patienten vorgenommen werden.

Die Transfusionsmedizin konzentriert sich aber nicht nur auf Blutspenden, sondern befasst sich auch mit Behandlungen bei Blutverlust (Unfälle), bei Blutarmut (Anämie) oder anderen Erkrankungen des Blutes, z. B. Störungen der Blutgerinnung. Dazu gehören die Diagnose und Therapie einer erhöhten Thromboseneigung, die vor allem für schwangere Frauen gefährlich ist. Gerade auf diesem Gebiet hat sich das Düsseldorfer Institut einen Namen gemacht. Die Düsseldorfer Wissenschaftler konnten zeigen, dass die Thrombosegefährdung Schwangerer von 1:1500 auf 1:20, also über 70-fach ansteigt, wenn bestimmte genetische Mutationen kombiniert vorliegen. Die daraus resultierenden Konsequenzen werden auf dem Kongress diskutiert. Beispielsweise müssen die Fragen beantwortet werden: Wer muss überhaupt untersucht werden? Wer sollte prophylaktisch womit, wie lange und wie intensiv behandelt werden?

Weitere Schwerpunktthemen beim Kongress sind: StammzelIbiologie, Blutstillungssystem und Körperabwehr bei Infektionen, gentechnische Verfahren, therapeutische Blutwäschen (Apheresen), Diagnostik und Management bei Blutungen sowie risikoangepasste Behandlung und Steuerung bei der Übertragung von Blutprodukten (Hämotherapie).

Der Kongress wird ausgerichtet von der Deutschen Gesellschaft für Transfusionsmedizin und Immunhämatologie (DGTI), Kongresspräsident ist Prof. Dr. Rüdiger E. Scharf, Direktor des Instituts für Hämostaseologie und Transfusionsmedizin des Universitätsklinikums Düsseldorf.

Kontakt:
Prof. Dr. Rüdiger E. Scharf,
Kongresspräsident,
Direktor des Instituts für Hämostaseologie und Transfusionsmedizin,
Tel.: 0221 / 81-17344.
Für die Dauer des Kongresses: 0174 / 322 0602

Susanne Dopheide | idw
Weitere Informationen:
http://www.uniklinik-duesseldorf.de
http://www.dgti.de
http://www.uniklinik-duesseldorf.de/transfusionsmedizin

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren
21.11.2017 | Leibniz Universität Hannover

nachricht Raumfahrtkolloquium: Technologien für die Raumfahrt von morgen
21.11.2017 | FH Aachen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

Raumfahrtkolloquium: Technologien für die Raumfahrt von morgen

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wasserkühlung für die Erdkruste - Meerwasser dringt deutlich tiefer ein

21.11.2017 | Geowissenschaften

Eine Nano-Uhr mit präzisen Zeigern

21.11.2017 | Physik Astronomie

Zentraler Schalter

21.11.2017 | Biowissenschaften Chemie