Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Jahrestagung europäischer Transfusionsmediziner: Wird Blut zur knappen Ressource?

17.09.2008
Blut kann man nicht in der Apotheke kaufen - die weit reichenden Konsequenzen dieser simplen Feststellung diskutieren vom 16. bis zum 19. September rund 1.200 Teilnehmer der Jahrestagung deutscher und europäischer Transfusionsmediziner im Kongresszentrum Düsseldorf.

Wie können Medizin, Gesellschaft und Politik die Blutversorgung in unserem Land sicherstellen, in dem die Bevölkerung immer älter und behandlungsbedürftiger wird, der Bedarf an Blutprodukten also steigt, während sich die Ressource "junge gesunde Blutspender" verknappt?

Muss man die Spenderwerbung intensivieren, die Bestimmungen für Blutspenden verändern oder ist das so genannte Blood Cell Engineering ein Ausweg? Die Züchtung von roten Blutkörperchen und Blutplättchen aus Stammzellen ist zwar noch Zukunftsmusik, kann aber bereits heute beeindruckende wissenschaftliche Fortschritte vorweisen.

Wissenschaftler aus Greifswald werden zum Einfluss der Altersentwicklung in Deutschland eine Untersuchung aus Mecklenburg-Vorpommern vorlegen, die als Szenario für die Blutversorgung Europas in den kommenden 15 Jahren dienen kann. Sie haben errechnet, wie rasant die Zahl potenzieller Blutspender weiter abnimmt und wie enorm der Bedarf an Blut durch die Altersstruktur unserer Bevölkerung bereits zugenommen hat und weiter ansteigen wird. Angesichts des demographischen Wandels in unserem Land wird diese Entwicklung bald Folgen haben. Besonders benötigt wird Blut bei der zunehmend erfolgreichen Behandlung bösartiger Erkrankungen, die mit dem Lebensalter ansteigen sowie bei großen Herz- und Gefäßoperationen, die schon heute bei über 80-jährigen Patienten vorgenommen werden.

Die Transfusionsmedizin konzentriert sich aber nicht nur auf Blutspenden, sondern befasst sich auch mit Behandlungen bei Blutverlust (Unfälle), bei Blutarmut (Anämie) oder anderen Erkrankungen des Blutes, z. B. Störungen der Blutgerinnung. Dazu gehören die Diagnose und Therapie einer erhöhten Thromboseneigung, die vor allem für schwangere Frauen gefährlich ist. Gerade auf diesem Gebiet hat sich das Düsseldorfer Institut einen Namen gemacht. Die Düsseldorfer Wissenschaftler konnten zeigen, dass die Thrombosegefährdung Schwangerer von 1:1500 auf 1:20, also über 70-fach ansteigt, wenn bestimmte genetische Mutationen kombiniert vorliegen. Die daraus resultierenden Konsequenzen werden auf dem Kongress diskutiert. Beispielsweise müssen die Fragen beantwortet werden: Wer muss überhaupt untersucht werden? Wer sollte prophylaktisch womit, wie lange und wie intensiv behandelt werden?

Weitere Schwerpunktthemen beim Kongress sind: StammzelIbiologie, Blutstillungssystem und Körperabwehr bei Infektionen, gentechnische Verfahren, therapeutische Blutwäschen (Apheresen), Diagnostik und Management bei Blutungen sowie risikoangepasste Behandlung und Steuerung bei der Übertragung von Blutprodukten (Hämotherapie).

Der Kongress wird ausgerichtet von der Deutschen Gesellschaft für Transfusionsmedizin und Immunhämatologie (DGTI), Kongresspräsident ist Prof. Dr. Rüdiger E. Scharf, Direktor des Instituts für Hämostaseologie und Transfusionsmedizin des Universitätsklinikums Düsseldorf.

Kontakt:
Prof. Dr. Rüdiger E. Scharf,
Kongresspräsident,
Direktor des Instituts für Hämostaseologie und Transfusionsmedizin,
Tel.: 0221 / 81-17344.
Für die Dauer des Kongresses: 0174 / 322 0602

Susanne Dopheide | idw
Weitere Informationen:
http://www.uniklinik-duesseldorf.de
http://www.dgti.de
http://www.uniklinik-duesseldorf.de/transfusionsmedizin

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis
21.04.2017 | Gesellschaft für Informatik e.V.

nachricht Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte
21.04.2017 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Im Focus: Deep inside Galaxy M87

The nearby, giant radio galaxy M87 hosts a supermassive black hole (BH) and is well-known for its bright jet dominating the spectrum over ten orders of magnitude in frequency. Due to its proximity, jet prominence, and the large black hole mass, M87 is the best laboratory for investigating the formation, acceleration, and collimation of relativistic jets. A research team led by Silke Britzen from the Max Planck Institute for Radio Astronomy in Bonn, Germany, has found strong indication for turbulent processes connecting the accretion disk and the jet of that galaxy providing insights into the longstanding problem of the origin of astrophysical jets.

Supermassive black holes form some of the most enigmatic phenomena in astrophysics. Their enormous energy output is supposed to be generated by the...

Im Focus: Neu entdeckter Exoplanet könnte bester Kandidat für die Suche nach Leben sein

Supererde in bewohnbarer Zone um aktivitätsschwachen roten Zwergstern gefunden

Ein Exoplanet, der 40 Lichtjahre von der Erde entfernt einen roten Zwergstern umkreist, könnte in naher Zukunft der beste Ort sein, um außerhalb des...

Im Focus: Resistiver Schaltmechanismus aufgeklärt

Sie erlauben energiesparendes Schalten innerhalb von Nanosekunden, und die gespeicherten Informationen bleiben auf Dauer erhalten: ReRAM-Speicher gelten als Hoffnungsträger für die Datenspeicher der Zukunft.

Wie ReRAM-Zellen genau funktionieren, ist jedoch bisher nicht vollständig verstanden. Insbesondere die Details der ablaufenden chemischen Reaktionen geben den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

Licht - ein Werkzeug für die Laborbranche

20.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligenter Werkstattwagen unterstützt Mensch in der Produktion

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Forschungszentrum Jülich auf der Hannover Messe 2017

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten