Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Aktuelle Entwicklungen im Gewerbebau - Vorstellung neuer Ergebnisse aus der Stahlanwendungsforschung im Bauwesen

15.09.2008
Gemeinschaftsveranstaltung der Forschungsvereinigung Stahlanwendung e.V. und der TU Dortmund, Lehrstuhl für Stahlbau

27. November 2008, 10.00 Uhr, Technische Universität Dortmund, Campus Süd
Geschossbau 1, August-Schmidt-Straße 6, 44227 Dortmund

Im Rahmen der geplanten Vorträge werden neue Forschungsergebnisse aus dem europäischen Forschungsvorhaben "Eurobuild in Steel" zum innovativen Einsatz des Werkstoffs Stahl im Gewerbebau vorgestellt. Außerdem erhalten die Teilnehmer weitere Praxisinformationen zur Anwendung und Verarbeitung des Werkstoffs Stahl im Bauwesen.

Die Ingenieurkammer Bau NRW erkennt die Teilnahme mit 6 Zeiteinheiten Fortbildung gemäß §6 FuWO an. Die Teilnahmegebühr (MWSt.-frei) beträgt 95,00 € pro Person und schließt die Veranstaltungsunterlagen sowie die Verpflegung ein.

PROGRAMM:
10.00 Begrüßung und Einführung
Gregor Nüsse MSc, Forschungsvereinigung Stahlanwendung e.V.
10.10 Vorstellung des EU Forschungsvorhabens "Eurobuild in Steel"
Aktuelle Anforderungen an Gewerbebauten und zukünftige Herausforderungen
Prof. Dr.-Ing. Dieter Ungermann, Lehrstuhl für Stahlbau, TU Dortmund
10.30 Industriebau mit Stahl - Best Practice in Europa
Dipl.-Ing. Jens Kalameya, Lehrstuhl für Stahlbau, TU Dortmund
10.50 Bauen mit Profil
Dipl.-Ing. Falk Satzger, ArcelorMittal Commercial Sections Deutschland GmbH
Dipl.-Ing. Mike Schrader, Peiner Träger GmbH
11.20 Kaffeepause
11.40 Preon Tragwerksystem aus Stahlbauhohlprofilen für den industriellen Hallenbau

Dipl.-Ing. Peter Christian Zinkler, V&M Deutschland GmbH

12.10 Konstruieren mit Sandwichelementen - Anwendung aktueller Regelwerke
Dr.-Ing. Ralf Podleschny, Industrieverband für Bausysteme im Metallleichtbau e.V.

12.40 Mittagspause

13.30 Büro - und Verwaltungsgebäude mit Stahl - Best Practice in Europa
Prof. Dr.-Ing. Dieter Ungermann, Lehrstuhl für Stahlbau, TU Dortmund
14.00 Stahlhaut Plus - Architektur mit Stahlfeinblech
Prof. Dr.-Ing. Helmut Hachul, Fachbereich Architektur, Fachhochschule Dortmund
14.30 Decken in Stahl- und Stahlverbundbauweise
Dipl.-Ing. Walter Suttrop, Bauen mit Stahl e.V.
15.00 Kaffeepause
15.20 Baulicher Brandschutz im Industrie- und Gewerbebau
Dipl.-Ing. Hans-Werner Girkes, Bauen mit Stahl e.V.
15.50 Praxisgerechte Bemessung von Stahlbauten nach DIN EN 1993-1 (Eurocode 3)
PD Dr.-Ing. Bettina Brune, Lehrstuhl für Stahlbau, TU Dortmund
16.30 Ende der Veranstaltung
Unter beigefügtem link gelangt man zum Veranstaltungsprogramm, dem Anmeldeformular und einer Wegbeschreibung zum Veranstaltungsort.

Gregor Nüsse | idw
Weitere Informationen:
http://www.stahlforschung.de
http://www.stahl-online.de/stahlforschung/3Veranstaltungen/programmhefte/271108Internet.pdf

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit

Antibiotikaresistenz zeigt sich durch Leuchten

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie