Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bibliotheken stärken Informationskompetenz von Studierenden

10.09.2008
Internationale Fachreferententagung für Wirtschaftswissenschaften in Hamburg - Experten befassen sich mit Fortbildungsmöglichkeiten für Hochschülerinnen und Hochschüler

Googeln allein führt nicht zum Erfolg. Um hochwertige Informationen effizient zu recherchieren, müssen Studierende auch fachspezifische Datenbanken kennen und elektronische Rechercheinstrumente anwenden können.

Doch hier haben bundesweite Studien erhebliche Defizite festgestellt. Auch in den Wirtschaftswissenschaften wissen die meisten Studentinnen und Studenten nicht, wie sie eine Suchstrategie entwickeln oder die beschafften Informationen schließlich evaluieren können. Der Verein Deutscher Bibliothekare (VDB) widmet sich aus diesem Grund in seiner diesjährigen zentralen Fachreferententagung schwerpunktmäßig dem Thema Informationskompetenz.

Vom 11. bis zum 12. September 2008 kommen in Hamburg rund 70 wirtschaftswissenschaftliche Fachreferentinnen und Fachreferenten aus Deutschland, Österreich, Italien und der Schweiz zusammen und diskutieren die verschiedenen Möglichkeiten, diese Lücke zu schließen. Veranstalter ist die Deutsche Zentralbibliothek für Wirtschaftswissenschaften (ZBW), die weltweit größte Wirtschaftsbibliothek.

Informationskompetenz ist eine Schlüsselqualifikation, nicht nur für das Studium, sondern für den gesamten Berufsweg. Wer weiß, wie er oder sie eine Suchstrategie entwickelt, die geeigneten Informationsquellen identifiziert und die Daten schließlich auf ihre Verwertbarkeit bewertet, hat einen erheblichen Wettbewerbsvorteil. Doch die meisten Studierenden kennen nur allgemeine Rechercheinstrumente wie Google oder Wikipedia und übersehen dabei Wesentliches.

Bereits 2001 kam eine repräsentative Studie im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (Stefi-Studie) zu dem Ergebnis, dass die Informationskompetenz der meisten Studentinnen und Studenten unterentwickelt ist und dass die jungen Nachwuchskräfte nicht wissen, wie und wo sie nach Fachinformation suchen sollen. Auch im Jahr 2008 klafft noch immer eine große Lücke zwischen Selbst- und Fremdbewertung studentischer Informationskompetenz, wie u.a. eine aktuelle Untersuchung der Universität Augsburg zeigt.

Wie Studierende der Wirtschaftswissenschaften in die Lage versetzt werden können, eigenständig und erfolgreich in Datenbanken zu recherchieren, ist Schwerpunktthema der diesjährigen VDB-Fachtagung für Fachreferentinnen und Fachreferenten der Wirtschaftswissenschaften. Insgesamt 70 bibliothekarische und wissenschaftliche Fachleute aus Deutschland, Österreich, Italien und der Schweiz kommen vom 11. bis zum 12. September 2008 in Hamburg zusammen, um verschiedene Möglichkeiten des E-Learning zu diskutieren. Weitere Themen der Tagung sind Digitale Bibliotheken oder Open-Access-E-Journals in den Wirtschaftswissenschaften.

Veranstalter der internationalen Fachtagung ist die Deutsche Zentralbibliothek für Wirtschaftswissenschaften (ZBW) mit Standorten in Kiel und Hamburg. Die ZBW ist mit über vier Millionen Publikationen in gedruckter und elektronischer Form und 24.800 abonnierten Zeitschriften die weltweit größte Wirtschaftsbibliothek.

Jährlich nutzen bundesweit über zwei Millionen Forschende, Studierende und Wirtschaftsunternehmer/innen die vielfältigen Dienstleistungen der ZBW. Dazu zählen neben verschiedenen Liefer- und Beratungsservices insbesondere das Fachportal EconBiz für ökonomische Literatur und Information, die Fachdatenbank ECONIS mit 4,5 Millionen Datensätzen oder der Auskunftsservice EconDesk, an den sich Interessierte per E-Mail, Telefon oder auch Chat wenden können, um ökonomische Kurzauskünfte zu erfragen. Diese Dienstleistungen sind für die Öffentlichkeit weltweit unter der URL www.zbw.eu kostenfrei zugänglich.

Die Deutsche Zentralbibliothek für Wirtschaftswissenschaften - Leibniz Informationszentrum Wirtschaft wurde 1919 von dem Wirtschaftswissenschaftler Bernhard Harms als Abteilung des heutigen Instituts für Weltwirtschaft (IfW) gegründet und ist seit 1966 Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft (WGL). Zum 1. Januar 2007 integrierte die ZBW die Bibliothek des Hamburgischen Weltwirtschaftsarchivs (HWWA) und verfügt seitdem neben dem Standort an der Kieler Förde über einen weiteren an der Hamburger Binnenalster. Parallel überführte das Land Schleswig-Holstein die bis dahin zum Institut für Weltwirtschaft gehörende Bibliothek in eine eigenständige und vom IfW unabhängige Stiftung Deutsche Zentralbibliothek für Wirtschaftswissenschaften - Leibniz Informationszentrum Wirtschaft.

Weitere Informationen:
http://www.econbiz.de
http://www.economics-ejournal.org
http://www.econis.de
http://www.econdesk.de
http://www.stefi.de
http://imb-uni-augsburg.de/files/Arbeitsbericht_19.pdf

Dr. Doreen Siegfried | idw
Weitere Informationen:
http://www.zbw.eu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik
21.08.2017 | Universität Bern

nachricht DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz
21.08.2017 | Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher entwickeln zweidimensionalen Kristall mit hoher Leitfähigkeit

21.08.2017 | Physik Astronomie

Ein neuer Indikator für marine Ökosystem-Veränderungen - der Dia/Dino-Index

21.08.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Kieler Wissenschaft entwickelt exzellentes Forschungsdatenmanagement

21.08.2017 | Informationstechnologie