Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Strategien gegen Nervenleiden

09.09.2008
Ab morgen tagen mehr als 4.200 Neurologen in Hamburg. Immer mehr Patienten, immer weniger niedergelassene Ärzte. Geistige Aktivität beugt Demenz vor.

"Schon heute ist eine optimale medizinische Versorgung neurologischer Patienten nicht mehr selbstverständlich", erklärte Prof. Dr. med. Günther Deuschl heute im Vorfeld der 81. Jahrestagung der Neurologen in Hamburg.

"Während die Situation in den Kliniken zufrieden stellend ist, gefährdet der Rückgang niedergelassener Fachärzte die optimale ambulante Versorgung von z. B. Schlaganfall- und Schmerzpatienten, Epilepsie- und MS-Kranken", so der 1. Vorsitzende der Deutschen Gesellschaft für Neurologie (DGN) weiter.

In den kommenden Jahren wird der Anteil alter Menschen in der Bevölkerung stark ansteigen - und damit auch die Zahl der neurologischen Erkrankungen. Allein beim Schlaganfall erwarten Experten eine Zunahme von 68 Prozent.

Geistige Aktivität beugt Demenz vor

Wenn die Menschen ihr Gehirn nicht unentwegt trainieren, steigt die Gefahr, dass altersbedingte Gehirnerkrankungen früher eintreten. Darauf verwies Dr. Arne May vom Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf. Er konnte vor Kurzem erstmals nachweisen, dass das Gehirn von 60-Jährigen, die Jonglieren lernten, an Masse zunahm. Die Experten vermuten inzwischen, dass geistig aktive Menschen eine Art "kognitive Reserve" anlegen und dadurch den Ausbruch der Krankheit hinauszögern.

Mehr Mittel für Forschung

Die Grundlagenforschung hat in den vergangenen Jahren gezeigt, dass es mindestens 20 bis 30 unterschiedliche Formen der Demenz gibt, die wahrscheinlich alle verschieden behandelt werden müssten. Jetzt gibt es zunehmend Ansatzpunkte, aber noch lange keine Behandlungsmöglichkeiten. "Daher ist es wichtig, dass wir heute mehr Finanzmittel in die Erforschung dieser Zukunftsaufgabe investieren", so Prof. Klaus Schmidtke, Demenz-Experte von der Universität in Freiburg.

Bei der Pressekonferenz am morgigen Mittwoch stehen Strategien gegen Kopfschmerz und Schlaganfall im Mittelpunkt. Am Freitag sprechen Experten über Schwindel und Parkinson.

Die Deutsche Gesellschaft für Neurologie e.V. (DGN) sieht sich als neurologische Fachgesellschaft in der gesellschaftlichen Verantwortung, mit ihren fast 6000 Mitgliedern die neurologische Krankenversorgung in Deutschland zu verbessern. Dafür fördert die DGN Wissenschaft und Forschung sowie Lehre, Fort- und Weiterbildung in der Neurologie. Sie beteiligt sich an der gesundheitspolitischen Diskussion. Die DGN wurde im Jahr 1907 in Dresden gegründet. Sitz der Geschäftsstelle ist die Bundeshauptstadt Berlin.

Ansprechpartner für die Medien: Frank A. Miltner, Tel: 089 46148622,
E-Mail: presse@dgn.org
Geschäftsstelle Deutsche Gesellschaft für Neurologie e.V.: Prof. Dr. med. O. Busse, Reinhardtstr. 14, 10117 Berlin, Tel: 030 531437930, E-Mail: busse@dgn-berlin.org

Frank A. Miltner | idw
Weitere Informationen:
http://www.dgn.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens
19.01.2017 | Leibniz-Institut für Agrarentwicklung in Transformationsökonomien (IAMO)

nachricht Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule
18.01.2017 | Technische Universität Bergakademie Freiberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie

Kieler Forscher koordiniert millionenschweres Verbundprojekt in der Entzündungsforschung

19.01.2017 | Förderungen Preise

Neue CRISPR-Methode enthüllt Genregulation einzelner Zellen

19.01.2017 | Biowissenschaften Chemie