Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

International Broadcast Convention IBC: Digitale Ordnung dank Metadaten

28.08.2008
MP3-Files, Videostreams, digitale Bilder - die Zahl multimedialer Daten wächst täglich. Neue Systeme helfen dem Nutzer den Überblick zu behalten.

Auf der International Broadcast Convention IBC in Amsterdam stellen Fraunhofer-Wissenschaftler vom 12. bis zum 16. September professionelle Lösungen zur intelligenten Suche, Analyse und Verwaltung multimedialer Daten vor.

Tag für Tag erscheinen neue Songs in Onlineshops, digitale Bilder in virtuellen Fotoalben, Videos in Portalen wie YouTube - wie behält man einen Überblick in dieser Datenflut? Wie lassen sich gesuchte Lieder, Bilder oder Videos finden? Forscher des Fraunhofer-Instituts für Digitale Medientechnologie IDMT in Illmenau entwickelten drei Technologien, die helfen, die medialen Inhalte zu ordnen, effektive Suchanfragen zu starten und Datenbanken zu organisieren.

Durch eine tiefgehende Analyse von Audio- und Videodaten erhält man mehr Informationen über die Eigenschaften des entsprechenden Ausgangsmaterials - die Metadaten - als dies mit Hilfe manueller Katalogisierung durch Experten möglich ist.

Digital Music Finder

Sie suchen Jazzmusik, möglichst nicht zu schnell und mit Saxophonsolo? Kein Problem mit dem "Digital Music Finder". Diese Software verwaltet und durchsucht Ihre Musiksammlung anhand von inhaltsbasierten Metadaten. Komplexe Eigenschaften wie z. B. das Genre oder auch die Segmentierungen eines Liedes in Strophe, Refrain und Soli können in die Suche mit einbezogen werden - egal, ob im eigenen Archiv oder im Onlineshop. Möglich wird das durch verschiedene Technologien, die teilweise auf dem MPEG-7-Standard basieren: Mit ihrer Hilfe werden den Dateien semantische Beschreibungen automatisch beigefügt.

Das können beispielsweise neben den Angaben zum Titel und Interpreten auch Informationen über das Tempo, die Melodie oder die Struktur des Stückes sein. Der "Digital Music Finder" spürt jedoch nicht nur den gesuchten Musiktitel auf, er ermittelt auch ähnlich klingende Songs und erstellt personalisierte Musikempfehlungen für den Anwender. "Sowohl für den privaten Nutzer als auch für Radiostationen stellt die Technologie eine effektive Lösung dar, um Musikarchive zu organisieren und Playlists zu erstellen beziehungsweise Programme zu planen", sagt Holger Großmann, der die Abteilung für Metadaten am Fraunhofer IDMT leitet.

Mittlerweile kann die Technologie auch für die Suche von digitalen Fotos in Archiven verwendet werden. Damit ist es möglich, sich automatisch Fotokollektionen mit ganz bestimmten Bildstimmungen erstellen zu lassen. In Kombination mit einer ebenfalls automatisch erzeugten und zur Bildstimmung passenden Musik-Playlist lassen sich ganz neue Anwendungen generieren.

Sprach/Musikunterscheidung

Eine weitere neue Technologie ermöglicht die Unterscheidung von Sprache und Musik. Sie kennzeichnet die Zeiträume innerhalb eines Radioprogramms oder eines Podcasts, in denen gesprochen oder Musik gespielt wird. Der Vorteil: Bei TV- oder Radioübertragungen lässt sich der Musikanteil im Programm automatisch bestimmen und für statistische Auswertungen nutzen. Außerdem kann die Technologie ohne lange Suche bestimmte Musikstücke oder Moderationssegmente ausfindig machen. Die Empfindlichkeit des Systems lässt sich an verschiedene Anwendungen anpassen, sodass auch Musiksegmente herausgefiltert werden, die von Sprachsignalen überlagert werden.

Video Finder

Ordnung in die Videosammlung bringt der "VideoID Manager". Das System identifiziert Videomaterial und prüft es auf gegebenenfalls vorhandene Copyrights. Dazu wird dem unbekannten Video sozusagen ein digitaler Fingerabdruck, ein "Fingerprint", entnommen: Verschiedene Merkmale wie Farbverteilung, optischer Fluss und Farbhistogramm werden extrahiert und klassifiziert. Die Sequenz wird mit dem gesamten Videomaterial in einer Datenbank verglichen und identifiziert.

Die Erkennung ist so robust, dass sie von Datenkompressionsverlusten und Signalverzerrungen weitgehend unbeeinflusst bleibt. Mit dem Verfahren können bisher nicht gekennzeichnete Daten durch zugehörige Metadaten identifiziert und angereichert werden. Der "VideoID Manager" kann beispielsweise zur Überwachung und Analyse von Videos, TV- und Webbeiträgen oder zum Monitoring von Musikvideos und Werbespots eingesetzt werden, um die Häufigkeit der Ausstrahlung zu überprüfen.

Die Wissenschaftler vom Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT stellen diese drei Systeme vom 12. bis zum 16. September am Stand Nr. C81 in Halle 8 vor.

Ansprechpartnerin:
Julia Edling
Telefon +49 (0) 3677/467-310
Fax +49 (0) 3677/467-4310
julia.edling@idmt.fraunhofer.de

Julia Edling | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.idmt.fraunhofer.de
http://www.fraunhofer.de/presse/presseinformationen/2008/08/Presseinformation28082008.jsp

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe
23.02.2017 | Technische Hochschule Deggendorf

nachricht DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017
23.02.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie