Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

International Broadcast Convention IBC: Digitale Ordnung dank Metadaten

28.08.2008
MP3-Files, Videostreams, digitale Bilder - die Zahl multimedialer Daten wächst täglich. Neue Systeme helfen dem Nutzer den Überblick zu behalten.

Auf der International Broadcast Convention IBC in Amsterdam stellen Fraunhofer-Wissenschaftler vom 12. bis zum 16. September professionelle Lösungen zur intelligenten Suche, Analyse und Verwaltung multimedialer Daten vor.

Tag für Tag erscheinen neue Songs in Onlineshops, digitale Bilder in virtuellen Fotoalben, Videos in Portalen wie YouTube - wie behält man einen Überblick in dieser Datenflut? Wie lassen sich gesuchte Lieder, Bilder oder Videos finden? Forscher des Fraunhofer-Instituts für Digitale Medientechnologie IDMT in Illmenau entwickelten drei Technologien, die helfen, die medialen Inhalte zu ordnen, effektive Suchanfragen zu starten und Datenbanken zu organisieren.

Durch eine tiefgehende Analyse von Audio- und Videodaten erhält man mehr Informationen über die Eigenschaften des entsprechenden Ausgangsmaterials - die Metadaten - als dies mit Hilfe manueller Katalogisierung durch Experten möglich ist.

Digital Music Finder

Sie suchen Jazzmusik, möglichst nicht zu schnell und mit Saxophonsolo? Kein Problem mit dem "Digital Music Finder". Diese Software verwaltet und durchsucht Ihre Musiksammlung anhand von inhaltsbasierten Metadaten. Komplexe Eigenschaften wie z. B. das Genre oder auch die Segmentierungen eines Liedes in Strophe, Refrain und Soli können in die Suche mit einbezogen werden - egal, ob im eigenen Archiv oder im Onlineshop. Möglich wird das durch verschiedene Technologien, die teilweise auf dem MPEG-7-Standard basieren: Mit ihrer Hilfe werden den Dateien semantische Beschreibungen automatisch beigefügt.

Das können beispielsweise neben den Angaben zum Titel und Interpreten auch Informationen über das Tempo, die Melodie oder die Struktur des Stückes sein. Der "Digital Music Finder" spürt jedoch nicht nur den gesuchten Musiktitel auf, er ermittelt auch ähnlich klingende Songs und erstellt personalisierte Musikempfehlungen für den Anwender. "Sowohl für den privaten Nutzer als auch für Radiostationen stellt die Technologie eine effektive Lösung dar, um Musikarchive zu organisieren und Playlists zu erstellen beziehungsweise Programme zu planen", sagt Holger Großmann, der die Abteilung für Metadaten am Fraunhofer IDMT leitet.

Mittlerweile kann die Technologie auch für die Suche von digitalen Fotos in Archiven verwendet werden. Damit ist es möglich, sich automatisch Fotokollektionen mit ganz bestimmten Bildstimmungen erstellen zu lassen. In Kombination mit einer ebenfalls automatisch erzeugten und zur Bildstimmung passenden Musik-Playlist lassen sich ganz neue Anwendungen generieren.

Sprach/Musikunterscheidung

Eine weitere neue Technologie ermöglicht die Unterscheidung von Sprache und Musik. Sie kennzeichnet die Zeiträume innerhalb eines Radioprogramms oder eines Podcasts, in denen gesprochen oder Musik gespielt wird. Der Vorteil: Bei TV- oder Radioübertragungen lässt sich der Musikanteil im Programm automatisch bestimmen und für statistische Auswertungen nutzen. Außerdem kann die Technologie ohne lange Suche bestimmte Musikstücke oder Moderationssegmente ausfindig machen. Die Empfindlichkeit des Systems lässt sich an verschiedene Anwendungen anpassen, sodass auch Musiksegmente herausgefiltert werden, die von Sprachsignalen überlagert werden.

Video Finder

Ordnung in die Videosammlung bringt der "VideoID Manager". Das System identifiziert Videomaterial und prüft es auf gegebenenfalls vorhandene Copyrights. Dazu wird dem unbekannten Video sozusagen ein digitaler Fingerabdruck, ein "Fingerprint", entnommen: Verschiedene Merkmale wie Farbverteilung, optischer Fluss und Farbhistogramm werden extrahiert und klassifiziert. Die Sequenz wird mit dem gesamten Videomaterial in einer Datenbank verglichen und identifiziert.

Die Erkennung ist so robust, dass sie von Datenkompressionsverlusten und Signalverzerrungen weitgehend unbeeinflusst bleibt. Mit dem Verfahren können bisher nicht gekennzeichnete Daten durch zugehörige Metadaten identifiziert und angereichert werden. Der "VideoID Manager" kann beispielsweise zur Überwachung und Analyse von Videos, TV- und Webbeiträgen oder zum Monitoring von Musikvideos und Werbespots eingesetzt werden, um die Häufigkeit der Ausstrahlung zu überprüfen.

Die Wissenschaftler vom Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT stellen diese drei Systeme vom 12. bis zum 16. September am Stand Nr. C81 in Halle 8 vor.

Ansprechpartnerin:
Julia Edling
Telefon +49 (0) 3677/467-310
Fax +49 (0) 3677/467-4310
julia.edling@idmt.fraunhofer.de

Julia Edling | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.idmt.fraunhofer.de
http://www.fraunhofer.de/presse/presseinformationen/2008/08/Presseinformation28082008.jsp

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni
24.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet
24.05.2017 | Deutsche Diabetes Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften