Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

International Broadcast Convention IBC: Digitale Ordnung dank Metadaten

28.08.2008
MP3-Files, Videostreams, digitale Bilder - die Zahl multimedialer Daten wächst täglich. Neue Systeme helfen dem Nutzer den Überblick zu behalten.

Auf der International Broadcast Convention IBC in Amsterdam stellen Fraunhofer-Wissenschaftler vom 12. bis zum 16. September professionelle Lösungen zur intelligenten Suche, Analyse und Verwaltung multimedialer Daten vor.

Tag für Tag erscheinen neue Songs in Onlineshops, digitale Bilder in virtuellen Fotoalben, Videos in Portalen wie YouTube - wie behält man einen Überblick in dieser Datenflut? Wie lassen sich gesuchte Lieder, Bilder oder Videos finden? Forscher des Fraunhofer-Instituts für Digitale Medientechnologie IDMT in Illmenau entwickelten drei Technologien, die helfen, die medialen Inhalte zu ordnen, effektive Suchanfragen zu starten und Datenbanken zu organisieren.

Durch eine tiefgehende Analyse von Audio- und Videodaten erhält man mehr Informationen über die Eigenschaften des entsprechenden Ausgangsmaterials - die Metadaten - als dies mit Hilfe manueller Katalogisierung durch Experten möglich ist.

Digital Music Finder

Sie suchen Jazzmusik, möglichst nicht zu schnell und mit Saxophonsolo? Kein Problem mit dem "Digital Music Finder". Diese Software verwaltet und durchsucht Ihre Musiksammlung anhand von inhaltsbasierten Metadaten. Komplexe Eigenschaften wie z. B. das Genre oder auch die Segmentierungen eines Liedes in Strophe, Refrain und Soli können in die Suche mit einbezogen werden - egal, ob im eigenen Archiv oder im Onlineshop. Möglich wird das durch verschiedene Technologien, die teilweise auf dem MPEG-7-Standard basieren: Mit ihrer Hilfe werden den Dateien semantische Beschreibungen automatisch beigefügt.

Das können beispielsweise neben den Angaben zum Titel und Interpreten auch Informationen über das Tempo, die Melodie oder die Struktur des Stückes sein. Der "Digital Music Finder" spürt jedoch nicht nur den gesuchten Musiktitel auf, er ermittelt auch ähnlich klingende Songs und erstellt personalisierte Musikempfehlungen für den Anwender. "Sowohl für den privaten Nutzer als auch für Radiostationen stellt die Technologie eine effektive Lösung dar, um Musikarchive zu organisieren und Playlists zu erstellen beziehungsweise Programme zu planen", sagt Holger Großmann, der die Abteilung für Metadaten am Fraunhofer IDMT leitet.

Mittlerweile kann die Technologie auch für die Suche von digitalen Fotos in Archiven verwendet werden. Damit ist es möglich, sich automatisch Fotokollektionen mit ganz bestimmten Bildstimmungen erstellen zu lassen. In Kombination mit einer ebenfalls automatisch erzeugten und zur Bildstimmung passenden Musik-Playlist lassen sich ganz neue Anwendungen generieren.

Sprach/Musikunterscheidung

Eine weitere neue Technologie ermöglicht die Unterscheidung von Sprache und Musik. Sie kennzeichnet die Zeiträume innerhalb eines Radioprogramms oder eines Podcasts, in denen gesprochen oder Musik gespielt wird. Der Vorteil: Bei TV- oder Radioübertragungen lässt sich der Musikanteil im Programm automatisch bestimmen und für statistische Auswertungen nutzen. Außerdem kann die Technologie ohne lange Suche bestimmte Musikstücke oder Moderationssegmente ausfindig machen. Die Empfindlichkeit des Systems lässt sich an verschiedene Anwendungen anpassen, sodass auch Musiksegmente herausgefiltert werden, die von Sprachsignalen überlagert werden.

Video Finder

Ordnung in die Videosammlung bringt der "VideoID Manager". Das System identifiziert Videomaterial und prüft es auf gegebenenfalls vorhandene Copyrights. Dazu wird dem unbekannten Video sozusagen ein digitaler Fingerabdruck, ein "Fingerprint", entnommen: Verschiedene Merkmale wie Farbverteilung, optischer Fluss und Farbhistogramm werden extrahiert und klassifiziert. Die Sequenz wird mit dem gesamten Videomaterial in einer Datenbank verglichen und identifiziert.

Die Erkennung ist so robust, dass sie von Datenkompressionsverlusten und Signalverzerrungen weitgehend unbeeinflusst bleibt. Mit dem Verfahren können bisher nicht gekennzeichnete Daten durch zugehörige Metadaten identifiziert und angereichert werden. Der "VideoID Manager" kann beispielsweise zur Überwachung und Analyse von Videos, TV- und Webbeiträgen oder zum Monitoring von Musikvideos und Werbespots eingesetzt werden, um die Häufigkeit der Ausstrahlung zu überprüfen.

Die Wissenschaftler vom Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT stellen diese drei Systeme vom 12. bis zum 16. September am Stand Nr. C81 in Halle 8 vor.

Ansprechpartnerin:
Julia Edling
Telefon +49 (0) 3677/467-310
Fax +49 (0) 3677/467-4310
julia.edling@idmt.fraunhofer.de

Julia Edling | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.idmt.fraunhofer.de
http://www.fraunhofer.de/presse/presseinformationen/2008/08/Presseinformation28082008.jsp

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung
26.07.2017 | Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften

nachricht Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln
26.07.2017 | Technische Hochschule Köln

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Basis für neue medikamentöse Therapie bei Demenz

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Aus Potenzial Erfolge machen: 30 Rittaler schließen Nachqualifizierung erfolgreich ab

27.07.2017 | Unternehmensmeldung

Biochemiker entschlüsseln Zusammenspiel von Enzym-Domänen während der Katalyse

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie