Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsches Institut für Ernährungsforschung (DIfE) koordiniert Nutrigenomik-Konferenz in Potsdam

28.08.2008
Vom 02. bis zum 05. September findet in Potsdam die fünfte Europäische Nutrigenomik-Konferenz statt.

Die auch als NuGOweek bekannte Tagung wird in diesem Jahr vom Deutschen Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke (DIfE) koordiniert. Im Rahmen der NuGOweek 2008 treffen sich über 350 Wissenschaftler, um über die Entwicklung und die neuesten Ergebnisse der Nutrigenomforschung zu diskutieren.

Die Nutrigenomik ist eine junge Wissenschaft, die innerhalb der letzten zehn Jahre stark an Bedeutung zugenommen hat. Sie versucht, die Zusammenhänge zwischen Genen, Ernährung und komplexen, ernährungsassoziierten Erkrankungen wie Krebs oder Diabetes aufzuklären. Informationen zum Veranstaltungsprogramm der wissenschaftlichen Konferenz finden Sie unter:

http://www.nugo.org/everyone/33166

Die Schwerpunktthemen der Konferenz sind:

o (Weiter)entwicklung von Untersuchungsmethoden in der Nutrigenomforschung
o Gene, Ernährung und Dickdarmkrebs
o Gene, Ernährung und Vorhersage des Erkrankungsrisikos für Typ-2-Diabetes
o Molekulare Angriffspunkte zur Behandlung von Übergewicht und Typ-2-Diabetes
o Körpereigene Mechanismen zur Messung und Regulation der Nährstoffkonzentrationen

o Einfluss der Mikronährstoffversorgung auf Erkrankungsrisiken

Hans-Georg Joost, wissenschaftlicher Direktor des DIfE und diesjähriger Vorsitzender des wissenschaftlichen Tagungskomitees, Jürgen Lucas, Vertreter der Europäischen Kommission in Brüssel, sowie Ben van Ommen, Direktor des NuGO-Netzwerks, werden die NuGOweek 2008 am Dienstag, dem 02. September, um 16:15 Uhr im Kongresshotel Potsdam am Templiner See eröffnen.

Das DIfE hat maßgeblich zur Prägung des Begriffs "Nutrigenomik" beigetragen, der heute für einen neuen Zweig der Lebenswissenschaften steht. Die Erkenntnisse der Nutrigenomik sollen unter anderem dabei helfen, die Risiken für ernährungsassoziierte Erkrankungen präziser zu bestimmen sowie eine Basis für personalisierte Ernährungsempfehlungen zu schaffen. "Derzeit sind wir noch weit davon entfernt, Ernährungsempfehlungen zu geben, die die individuelle genetische Veranlagung einer Person berücksichtigen. Dennoch tragen die bisher gefundenen Daten schon jetzt wesentlich dazu bei, die funktionelle Wechselwirkung zwischen Ernährung und Genen besser zu verstehen", erklärt Hans-Georg Joost. Dies sei eine wichtige Voraussetzung, um gut geplante, weiterführende klinische Untersuchungen zu entwickeln.

Die Nutrigenomik erforscht zudem die Effekte einzelner Nahrungsbestandteile wie sekundärer Pflanzenstoffe oder Vitamine auf den Organismus. Die Ergebnisse solcher Untersuchungen könnten in die Pflanzenzüchtung einfließen oder dazu dienen, funktionelle Lebensmittel zu entwickeln.

Der neue Forschungszweig liefert damit für Medizin, Diagnostik und Lebensmittelindustrie interessante Ansätze zur Entwicklung neuer Verfahren und Produkte. Das weltweite Interesse an den grundlegenden Erkenntnissen wie auch an wirtschaftlich verwertbaren Resultaten der Nutrigenomforschung ist daher entsprechend groß.

Hintergrundinformation:

NuGO ist die Abkürzung für "European Nutrigenomics Organisation". Es handelt sich um ein von der EU im 6. Rahmenprogramm gefördertes Exzellenz-Netzwerk. Es soll dazu beitragen, den wissenschaftlichen Austausch und die Zusammenarbeit der im Bereich Nutrigenomik forschenden europäischen Wissenschaftler zu fördern. Den Kern des Netzwerks bilden 23 NuGO-Partner aus zehn europäischen Ländern. Bei ihnen handelt es sich um unabhängige wissenschaftliche Einrichtungen, Universitäten und Unternehmen.

Das Deutsche Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke (DIfE) wurde 1992 von der Bundesrepublik Deutschland und dem Land Brandenburg als selbstständige Stiftung des öffentlichen Rechts gegründet und ist Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft. Gemäß seinem Gründungsauftrag untersucht es die Zusammenhänge zwischen Ernährung und Krankheitsentstehung in einer für Deutschland einzigartigen Kombination von molekularer, klinischer und epidemiologischer Ernährungsforschung. Ziel der Forschungsarbeiten ist es, eine solide wissenschaftliche Basis für Ernährungsempfehlungen zu schaffen sowie neue Präventions- und Behandlungsstrategien zu entwickeln.

Das DIfE untersucht dabei vorrangig die Ursachen und Folgen des Metabolischen Syndroms sowie die Rolle der Ernährung in der Krebsentstehung. Beide Forschungsschwerpunkte können als Hauptherausforderungen der modernen Ernährungsmedizin betrachtet werden.

Bitte beachten Sie auch den kürzlich erschienenen wissenschaftlichen Artikel des DIfE, der erstmalig einen Zusammenhang zwischen genetischer Veranlagung, Ernährung und Diabetesrisiko belegt: Fisher E et al.: Whole-grain consumption and TCF7L2 rs7903146: Gene-diet interaction in modulating Type 2 diabetes risk. British Journal of Nutrition. 2008

Informationsmaterial zum Thema "Nutrigenomik" können Sie unter presse@dife.de anfordern.

Das Deutsche Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke (DIfE) ist Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft. Zur Leibniz-Gemeinschaft gehören 82 außeruniversitäre Forschungsinstitute und forschungsnahe Serviceeinrichtungen. Diese beschäftigen etwa 13.700 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter (Stand 12/2006). Davon sind ca. 5.400 Wissenschaftler (inkl. 2.000 Nachwuchswissenschaftler). Leibniz-Institute arbeiten interdisziplinär und verbinden Grundlagenforschung mit Anwendungsnähe. Sie sind von überregionaler Bedeutung und werden von Bund und Ländern gemeinsam gefördert. Der Gesamtetat der Institute liegt bei mehr als 1,1 Milliarden Euro pro Jahr. Die Drittmittel betragen etwa 225 Millionen Euro pro Jahr. Näheres unter http://www.leibniz-gemeinschaft.de.

Kontakt:

Dr. Gisela Olias
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Deutsches Institut für Ernährungsforschung
Potsdam-Rehbrücke (DIfE)
Arthur-Scheunert-Allee 114-116
14558 Nuthetal/Deutschland
Tel.: +49(0)33 200-88 278/335
Fax: +49(0)33 200-88 503
E-Mail: olias@dife.de

Dr. Gisela Olias | idw
Weitere Informationen:
http://www.dife.de
http://www.nugo.org/everyone/33166
http://www.leibniz-gemeinschaft.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Das Immunsystem in Extremsituationen
19.10.2017 | Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung

nachricht Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm
19.10.2017 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise