Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsches Institut für Ernährungsforschung (DIfE) koordiniert Nutrigenomik-Konferenz in Potsdam

28.08.2008
Vom 02. bis zum 05. September findet in Potsdam die fünfte Europäische Nutrigenomik-Konferenz statt.

Die auch als NuGOweek bekannte Tagung wird in diesem Jahr vom Deutschen Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke (DIfE) koordiniert. Im Rahmen der NuGOweek 2008 treffen sich über 350 Wissenschaftler, um über die Entwicklung und die neuesten Ergebnisse der Nutrigenomforschung zu diskutieren.

Die Nutrigenomik ist eine junge Wissenschaft, die innerhalb der letzten zehn Jahre stark an Bedeutung zugenommen hat. Sie versucht, die Zusammenhänge zwischen Genen, Ernährung und komplexen, ernährungsassoziierten Erkrankungen wie Krebs oder Diabetes aufzuklären. Informationen zum Veranstaltungsprogramm der wissenschaftlichen Konferenz finden Sie unter:

http://www.nugo.org/everyone/33166

Die Schwerpunktthemen der Konferenz sind:

o (Weiter)entwicklung von Untersuchungsmethoden in der Nutrigenomforschung
o Gene, Ernährung und Dickdarmkrebs
o Gene, Ernährung und Vorhersage des Erkrankungsrisikos für Typ-2-Diabetes
o Molekulare Angriffspunkte zur Behandlung von Übergewicht und Typ-2-Diabetes
o Körpereigene Mechanismen zur Messung und Regulation der Nährstoffkonzentrationen

o Einfluss der Mikronährstoffversorgung auf Erkrankungsrisiken

Hans-Georg Joost, wissenschaftlicher Direktor des DIfE und diesjähriger Vorsitzender des wissenschaftlichen Tagungskomitees, Jürgen Lucas, Vertreter der Europäischen Kommission in Brüssel, sowie Ben van Ommen, Direktor des NuGO-Netzwerks, werden die NuGOweek 2008 am Dienstag, dem 02. September, um 16:15 Uhr im Kongresshotel Potsdam am Templiner See eröffnen.

Das DIfE hat maßgeblich zur Prägung des Begriffs "Nutrigenomik" beigetragen, der heute für einen neuen Zweig der Lebenswissenschaften steht. Die Erkenntnisse der Nutrigenomik sollen unter anderem dabei helfen, die Risiken für ernährungsassoziierte Erkrankungen präziser zu bestimmen sowie eine Basis für personalisierte Ernährungsempfehlungen zu schaffen. "Derzeit sind wir noch weit davon entfernt, Ernährungsempfehlungen zu geben, die die individuelle genetische Veranlagung einer Person berücksichtigen. Dennoch tragen die bisher gefundenen Daten schon jetzt wesentlich dazu bei, die funktionelle Wechselwirkung zwischen Ernährung und Genen besser zu verstehen", erklärt Hans-Georg Joost. Dies sei eine wichtige Voraussetzung, um gut geplante, weiterführende klinische Untersuchungen zu entwickeln.

Die Nutrigenomik erforscht zudem die Effekte einzelner Nahrungsbestandteile wie sekundärer Pflanzenstoffe oder Vitamine auf den Organismus. Die Ergebnisse solcher Untersuchungen könnten in die Pflanzenzüchtung einfließen oder dazu dienen, funktionelle Lebensmittel zu entwickeln.

Der neue Forschungszweig liefert damit für Medizin, Diagnostik und Lebensmittelindustrie interessante Ansätze zur Entwicklung neuer Verfahren und Produkte. Das weltweite Interesse an den grundlegenden Erkenntnissen wie auch an wirtschaftlich verwertbaren Resultaten der Nutrigenomforschung ist daher entsprechend groß.

Hintergrundinformation:

NuGO ist die Abkürzung für "European Nutrigenomics Organisation". Es handelt sich um ein von der EU im 6. Rahmenprogramm gefördertes Exzellenz-Netzwerk. Es soll dazu beitragen, den wissenschaftlichen Austausch und die Zusammenarbeit der im Bereich Nutrigenomik forschenden europäischen Wissenschaftler zu fördern. Den Kern des Netzwerks bilden 23 NuGO-Partner aus zehn europäischen Ländern. Bei ihnen handelt es sich um unabhängige wissenschaftliche Einrichtungen, Universitäten und Unternehmen.

Das Deutsche Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke (DIfE) wurde 1992 von der Bundesrepublik Deutschland und dem Land Brandenburg als selbstständige Stiftung des öffentlichen Rechts gegründet und ist Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft. Gemäß seinem Gründungsauftrag untersucht es die Zusammenhänge zwischen Ernährung und Krankheitsentstehung in einer für Deutschland einzigartigen Kombination von molekularer, klinischer und epidemiologischer Ernährungsforschung. Ziel der Forschungsarbeiten ist es, eine solide wissenschaftliche Basis für Ernährungsempfehlungen zu schaffen sowie neue Präventions- und Behandlungsstrategien zu entwickeln.

Das DIfE untersucht dabei vorrangig die Ursachen und Folgen des Metabolischen Syndroms sowie die Rolle der Ernährung in der Krebsentstehung. Beide Forschungsschwerpunkte können als Hauptherausforderungen der modernen Ernährungsmedizin betrachtet werden.

Bitte beachten Sie auch den kürzlich erschienenen wissenschaftlichen Artikel des DIfE, der erstmalig einen Zusammenhang zwischen genetischer Veranlagung, Ernährung und Diabetesrisiko belegt: Fisher E et al.: Whole-grain consumption and TCF7L2 rs7903146: Gene-diet interaction in modulating Type 2 diabetes risk. British Journal of Nutrition. 2008

Informationsmaterial zum Thema "Nutrigenomik" können Sie unter presse@dife.de anfordern.

Das Deutsche Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke (DIfE) ist Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft. Zur Leibniz-Gemeinschaft gehören 82 außeruniversitäre Forschungsinstitute und forschungsnahe Serviceeinrichtungen. Diese beschäftigen etwa 13.700 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter (Stand 12/2006). Davon sind ca. 5.400 Wissenschaftler (inkl. 2.000 Nachwuchswissenschaftler). Leibniz-Institute arbeiten interdisziplinär und verbinden Grundlagenforschung mit Anwendungsnähe. Sie sind von überregionaler Bedeutung und werden von Bund und Ländern gemeinsam gefördert. Der Gesamtetat der Institute liegt bei mehr als 1,1 Milliarden Euro pro Jahr. Die Drittmittel betragen etwa 225 Millionen Euro pro Jahr. Näheres unter http://www.leibniz-gemeinschaft.de.

Kontakt:

Dr. Gisela Olias
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Deutsches Institut für Ernährungsforschung
Potsdam-Rehbrücke (DIfE)
Arthur-Scheunert-Allee 114-116
14558 Nuthetal/Deutschland
Tel.: +49(0)33 200-88 278/335
Fax: +49(0)33 200-88 503
E-Mail: olias@dife.de

Dr. Gisela Olias | idw
Weitere Informationen:
http://www.dife.de
http://www.nugo.org/everyone/33166
http://www.leibniz-gemeinschaft.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel
02.12.2016 | Münchner Kreis

nachricht Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen
01.12.2016 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie