Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gesund im Alter, Kopfschmerz, Telemedizin, Schwindel: spannende Themen auf Neurologenkongress in Hamburg

27.08.2008
Mehr als 4000 Mediziner aus dem In- und Ausland treffen sich vom 10. bis 13. September 2008 in Hamburg zum 81. Jahreskongress der Deutschen Gesellschaft für Neurologie (DGN), dem größten deutschsprachigen Neurologenforum. Das Jahrestreffen wird gemeinsam von den norddeutschen Universitätskliniken Kiel, Hamburg und Lübeck ausgerichtet.

Werden Medizin und Gesundheitssystem der wachsenden Zahl neurologischer Erkrankungen angesichts einer zunehmend älteren Bevölkerung gewachsen sein? Schon heute ist eine optimale medizinische Versorgung älterer Menschen nicht mehr selbstverständlich: Immer mehr Patienten stehen immer weniger Neurologen gegenüber.

Zu diesem Trend bezieht der Kongresspräsident und 1. Vorsitzende der Deutschen Gesellschaft für Neurologie (DGN), Prof. Dr. Günther Deuschl (Kiel), Stellung und formuliert Lösungsansätze für die Zukunft.

PD Dr. Arne May (Hamburg) zeigt danach Strategien auf, wie auch ältere Menschen ihr Gehirn trainieren können, um möglichst lange aktiv und selbstbestimmt zu leben. May gelang es vor Kurzem erstmals, die Anpassungsfähigkeit (Plastizität) des Gehirns von über 60-Jährigen mit eindrucksvollen Bildern zu belegen.

Prof. Klaus Schmidtke aus Freiburg beschreibt neue Behandlungsmöglichkeiten gegen die wachsende Zahl der Demenzerkrankungen.

Neue Therapien gegen Kopfschmerz und Schlaganfall: Themenpressekonferenz am Mittwoch, 10.September, 10.30 Uhr, mit Live-Demonstration

Die Live-Demonstration einer telemedizinischen Schlaganfall-Konsultation ist einer der Höhepunkte der Themenpressekonferenz am Mittwoch, dem 10. September um 10.30 Uhr. Prof. Dr. Martin Grond (Siegen) wird dabei die Chancen und Risiken dieser Art der Ferndiagnose in der akuten Schlaganfallbehandlung illustrieren. Prof. Werner Hacke aus Heidelberg, frisch gekürter Nonne-Preisträger, gibt einen Überblick über die Möglichkeiten der modernen Medizin unmittelbar nachdem ein Schlaganfall festgestellt wurde.

Prof. Christian Gerloff (Hamburg) erklärt die Eckpunkte eines neuen Schlaganfall-Versorgungsmodells, das derzeit in der Hansestadt eingeführt wird.

Prof. Hans Christoph Diener (Essen) wird die aktuellen Ergebnisse des Kopfschmerzkonsortiums erläutern. Dieser Forschungsverbund widmet sich der Frage, welche Faktoren dazu führen können, dass der quälende Schmerz zum ständigen Begleiter wird (chronifiziert) und er erläutert Möglichkeiten, dies zu verhindern. Rund eine Million Arbeitstage gehen jedes Jahr durch chronischen Kopfschmerz und Migräne verloren. Man geht bei beiden Krankheiten von rund acht Millionen Betroffenen aus.

Parkinson, Schwindel, Off-Label-Use und genetische Diagnostik: Themenpressekonferenz am Freitag, 12.September, 11.00 Uhr

Brandaktuell sind die Ergebnisse der ADAGIO-Studie, die der deutsche Leiter dieser internationalen Untersuchung, Prof. Günther Deuschl vorstellen wird. Die Studie weist erstmals auf einen neuro-protektiven Effekt bei der Parkinson-Krankheit hin. Damit ist die Hoffnung verbunden, dass in Kürze das erste Medikament gegen diese unheilbare Erkrankung zur Verfügung steht, das nicht nur die Beschwerden der Patienten lindert, sondern auch das Fortschreiten der Erkrankung bremsen kann. Weitere Parkinson-Themen, die angesprochen werden, sind die Gentherapie sowie die Tiefe Hirnstimulation.

Prof. Marianne Dieterich (München) widmet sich der wenig bekannten Volkskrankheit Schwindel: Durchschnittlich jeder Dritte erleidet einmal im Jahr einen Schwindelanfall, bei den über 70-Jährigen ist sogar jeder Zweite betroffen. Obwohl der Großteil aller Ursachen gut zu behandeln ist, finden die meisten Patienten erst nach vielen Jahren einen Spezialisten, der ihnen helfen kann.

Der Gebrauch von Medikamenten außerhalb ihrer eigentlichen Zulassung (Off-Label-Use) ist derzeit ein wichtiges Thema in der Neurologie. Damit kann Menschen mit seltenen Krankheiten geholfen werden, gleichzeitig geht der Arzt aber Haftungsrisiken ein. Erstmals wird auf dem Jahreskongress ein Symposium zu diesem Thema stattfinden. Prof. Hans Christoph Diener (Essen) beschreibt die wichtigsten Anwendungen. Ebenfalls im Trend: die genetische Diagnostik. Prof. Christine Klein (Lübeck) wird erklären, wie die Erbgutanalyse bei der Krankheitsvorhersage und der gezielten Therapie, z.B. bei Schlaganfall, Alzheimer oder Bewegungsstörungen (Dystonien), helfen kann.

Geschäftsstelle Deutsche Gesellschaft für Neurologie e.V.:
Prof. Dr. med. O. Busse,
Reinhardtstr. 14, 10117 Berlin,
Tel: 030 531437930, E-Mail: busse@dgn-berlin.org.
Die Deutsche Gesellschaft für Neurologie e.V. (DGN) sieht sich in der gesellschaftlichen Verantwortung, mit ihren fast 6000 Mitgliedern die neurologische Krankenversorgung in Deutschland zu verbessern. Dafür fördert die DGN Wissenschaft und Forschung sowie Lehre, Fort- und Weiterbildung in der Neurologie. Sie beteiligt sich an der gesundheitspolitischen Diskussion. Die DGN wurde im Jahr 1907 in Dresden gegründet. Sitz der Geschäftsstelle ist die Bundeshauptstadt Berlin.

Frank A. Miltner | idw
Weitere Informationen:
http://www.dgn.org
http://www.dgn2008.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit