Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gesund im Alter, Kopfschmerz, Telemedizin, Schwindel: spannende Themen auf Neurologenkongress in Hamburg

27.08.2008
Mehr als 4000 Mediziner aus dem In- und Ausland treffen sich vom 10. bis 13. September 2008 in Hamburg zum 81. Jahreskongress der Deutschen Gesellschaft für Neurologie (DGN), dem größten deutschsprachigen Neurologenforum. Das Jahrestreffen wird gemeinsam von den norddeutschen Universitätskliniken Kiel, Hamburg und Lübeck ausgerichtet.

Werden Medizin und Gesundheitssystem der wachsenden Zahl neurologischer Erkrankungen angesichts einer zunehmend älteren Bevölkerung gewachsen sein? Schon heute ist eine optimale medizinische Versorgung älterer Menschen nicht mehr selbstverständlich: Immer mehr Patienten stehen immer weniger Neurologen gegenüber.

Zu diesem Trend bezieht der Kongresspräsident und 1. Vorsitzende der Deutschen Gesellschaft für Neurologie (DGN), Prof. Dr. Günther Deuschl (Kiel), Stellung und formuliert Lösungsansätze für die Zukunft.

PD Dr. Arne May (Hamburg) zeigt danach Strategien auf, wie auch ältere Menschen ihr Gehirn trainieren können, um möglichst lange aktiv und selbstbestimmt zu leben. May gelang es vor Kurzem erstmals, die Anpassungsfähigkeit (Plastizität) des Gehirns von über 60-Jährigen mit eindrucksvollen Bildern zu belegen.

Prof. Klaus Schmidtke aus Freiburg beschreibt neue Behandlungsmöglichkeiten gegen die wachsende Zahl der Demenzerkrankungen.

Neue Therapien gegen Kopfschmerz und Schlaganfall: Themenpressekonferenz am Mittwoch, 10.September, 10.30 Uhr, mit Live-Demonstration

Die Live-Demonstration einer telemedizinischen Schlaganfall-Konsultation ist einer der Höhepunkte der Themenpressekonferenz am Mittwoch, dem 10. September um 10.30 Uhr. Prof. Dr. Martin Grond (Siegen) wird dabei die Chancen und Risiken dieser Art der Ferndiagnose in der akuten Schlaganfallbehandlung illustrieren. Prof. Werner Hacke aus Heidelberg, frisch gekürter Nonne-Preisträger, gibt einen Überblick über die Möglichkeiten der modernen Medizin unmittelbar nachdem ein Schlaganfall festgestellt wurde.

Prof. Christian Gerloff (Hamburg) erklärt die Eckpunkte eines neuen Schlaganfall-Versorgungsmodells, das derzeit in der Hansestadt eingeführt wird.

Prof. Hans Christoph Diener (Essen) wird die aktuellen Ergebnisse des Kopfschmerzkonsortiums erläutern. Dieser Forschungsverbund widmet sich der Frage, welche Faktoren dazu führen können, dass der quälende Schmerz zum ständigen Begleiter wird (chronifiziert) und er erläutert Möglichkeiten, dies zu verhindern. Rund eine Million Arbeitstage gehen jedes Jahr durch chronischen Kopfschmerz und Migräne verloren. Man geht bei beiden Krankheiten von rund acht Millionen Betroffenen aus.

Parkinson, Schwindel, Off-Label-Use und genetische Diagnostik: Themenpressekonferenz am Freitag, 12.September, 11.00 Uhr

Brandaktuell sind die Ergebnisse der ADAGIO-Studie, die der deutsche Leiter dieser internationalen Untersuchung, Prof. Günther Deuschl vorstellen wird. Die Studie weist erstmals auf einen neuro-protektiven Effekt bei der Parkinson-Krankheit hin. Damit ist die Hoffnung verbunden, dass in Kürze das erste Medikament gegen diese unheilbare Erkrankung zur Verfügung steht, das nicht nur die Beschwerden der Patienten lindert, sondern auch das Fortschreiten der Erkrankung bremsen kann. Weitere Parkinson-Themen, die angesprochen werden, sind die Gentherapie sowie die Tiefe Hirnstimulation.

Prof. Marianne Dieterich (München) widmet sich der wenig bekannten Volkskrankheit Schwindel: Durchschnittlich jeder Dritte erleidet einmal im Jahr einen Schwindelanfall, bei den über 70-Jährigen ist sogar jeder Zweite betroffen. Obwohl der Großteil aller Ursachen gut zu behandeln ist, finden die meisten Patienten erst nach vielen Jahren einen Spezialisten, der ihnen helfen kann.

Der Gebrauch von Medikamenten außerhalb ihrer eigentlichen Zulassung (Off-Label-Use) ist derzeit ein wichtiges Thema in der Neurologie. Damit kann Menschen mit seltenen Krankheiten geholfen werden, gleichzeitig geht der Arzt aber Haftungsrisiken ein. Erstmals wird auf dem Jahreskongress ein Symposium zu diesem Thema stattfinden. Prof. Hans Christoph Diener (Essen) beschreibt die wichtigsten Anwendungen. Ebenfalls im Trend: die genetische Diagnostik. Prof. Christine Klein (Lübeck) wird erklären, wie die Erbgutanalyse bei der Krankheitsvorhersage und der gezielten Therapie, z.B. bei Schlaganfall, Alzheimer oder Bewegungsstörungen (Dystonien), helfen kann.

Geschäftsstelle Deutsche Gesellschaft für Neurologie e.V.:
Prof. Dr. med. O. Busse,
Reinhardtstr. 14, 10117 Berlin,
Tel: 030 531437930, E-Mail: busse@dgn-berlin.org.
Die Deutsche Gesellschaft für Neurologie e.V. (DGN) sieht sich in der gesellschaftlichen Verantwortung, mit ihren fast 6000 Mitgliedern die neurologische Krankenversorgung in Deutschland zu verbessern. Dafür fördert die DGN Wissenschaft und Forschung sowie Lehre, Fort- und Weiterbildung in der Neurologie. Sie beteiligt sich an der gesundheitspolitischen Diskussion. Die DGN wurde im Jahr 1907 in Dresden gegründet. Sitz der Geschäftsstelle ist die Bundeshauptstadt Berlin.

Frank A. Miltner | idw
Weitere Informationen:
http://www.dgn.org
http://www.dgn2008.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni
24.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet
24.05.2017 | Deutsche Diabetes Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften