Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"NanoSurface 2008" zum Thema biochemisch oder chemisch aktiver Oberflächen

15.08.2008
Fachtagung der AG Materialwissenschaften, der IHK-Arbeitsgemeinschaft Hessen und des TechnologieTransferNetzwerks Hessen

Um biochemisch beziehungsweise chemisch aktive Oberflächen dreht sich alles in den Vorträgen, Postern und der Industrie-Ausstellung bei der diesjährigen Fachtagung "NanoSurface 2008".

Die AG Materialwissenschaften der Justus-Liebig-Universität Gießen, die IHK-Arbeitsgemeinschaft Hessen und das TechnologieTransferNetzwerk Hessen (TTN-Hessen) veranstalten dieses wissenschaftliche Symposium zum vierten Mal. Die Tagung findet am 28. August 2008 von 12.30 Uhr bis 17.30 Uhr statt; Veranstaltungsort ist das Hörsaalgebäude der Physikalischen Institute, Heinrich-Buff-Ring 14, Gießen.

Mit über 100 Unternehmen in Hessen, die Nanotechnologie anwenden oder anbieten beziehungsweise darauf spezialisiert sind, und rund 70 Arbeitsgruppen an den hessischen Hochschulen zählt Hessen zu den führenden Nanotechnologie-Standorten in Deutschland und Europa. Insbesondere im Umfeld von Hochschulen haben sich kleine Firmen angesiedelt, die sich ganz auf diese Technologie spezialisiert haben - meist Spin-Offs oder Joint-Ventures von Unternehmen und Hochschulen.

Mit der NanoSurface soll in dieser weit gespannten Querschnittstechnologie der Austausch zwischen Wissenschaft und Unternehmen, zwischen Forschung und Anwendung, gefördert werden. In diesem Jahr sind die biochemisch aktiven Oberflächen als ein zentrales Arbeitsgebiet der Materialwissenschaften Thema der Veranstaltung. Oberflächen stellen zum einen die natürliche Schnittstelle eines Materials mit seiner Umwelt dar. Sie haben zum anderen häufig aber auch sehr verschiedene Funktionen. Außenseiten mit chemischer oder biochemischer Funktion werden heute in unterschiedlichsten Bereichen eingesetzt.

Die diesjährige "NanoSurface" wird den Stand von Entwicklung und Anwendung chemisch beziehungsweise biochemisch aktiver Oberflächen in einigen besonders zukunftsträchtigen Feldern beleuchten: der Einsatz aktiver Oberflächen mit steuerbarer Haftung, Katalytische Oxydationen an nanostrukturierten Oberflächen, Nanobeschichtungen für Tribosysteme oder Halbleiter-Biosensoren. Die Veranstaltung richtet sich an Techniker und Ingenieure, die als Fach- und Führungskräfte in der Forschung und Entwicklung sowie der Konstruktion und Fertigung tätig sind und sich umfassend über neue Entwicklungen informieren möchten.

Nach den Begrüßungen von Staatssekretär Klaus-Peter Güttler, Hessisches Ministerium für Wirtschaft, Verkehr und Landesentwicklung, und Prof. Dr. Stefan Hormuth, Präsident der Justus-Liebig-Universität Gießen, geht es in die Fachvorträge und -Diskussionen. Als Referenten gewannen die Veranstalter Experten aus Wissenschaft und Wirtschaft, die von Trends, Forschungsergebnissen und Anwendungsmöglichkeiten aus der Praxis berichten: Dr. Aránzazu Del Campo vom Max-Planck-Institut für Metallforschung in Stuttgart und dem Leibniz Institut für Neue Materialien in Saarbrücken, Prof. Dr. Claus-Dieter Kohl von der AG Materialwissenschaften an der Justus-Liebig-Universität Gießen sowie Dr. Christian Göbbert von der ItN Nanovation AG in Saarbrücken. Fachvorträge halten außerdem Dipl. Ing. Stefan Bill, Rewitec GmbH (Lahnau), Dr. Stefan Stein, Rittal GmbH & Co KG (Herborn) und Prof. Dr. Martin Eickhoff, AG Materialwissenschaften, Justus-Liebig-Universität Gießen.

Das Teilnahmeentgelt beträgt 75 Euro.

Kontakt:
Dr. Eberhard Pitt, I. Physikalisches Institut
Heinrich-Buff-Ring 16, 35392 Gießen
Telefon: 0641 99-33118, Fax: 0641 99-19912
E-Mail: eberhard.j.pitt@exp1.physik.uni-giessen.de

Lisa Arns | idw
Weitere Informationen:
http://www.ttn-hessen.de/nanosurface

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil
14.12.2017 | Haus der Technik e.V.

nachricht Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF
13.12.2017 | VDI Technologiezentrum GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was für IT-Manager jetzt wichtig ist

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

30 Baufritz-Läufer beim 25. Erkheimer Nikolaus-Straßenlauf

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten