Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wenn die Angst bleibt - Posttraumatische Belastungsstörungen bei Kindern und Jugendlichen

17.06.2008
Vernachlässigung, Missbrauch, Unfälle, häusliche Gewalt - traumatische Erlebnisse können die Entwicklung von Kindern und Jugendlichen stark beeinträchtigen. Deutsche und internationale Experten schulen in einem Symposium am Mittwoch, den 18. Juni 2008, Psychologen und Psychiater in einem neuen Therapieansatz bei posttraumatischen Belastungsstörungen.

Etwa 70 Prozent aller Kinder und Jugendlichen haben in den zurückliegenden zwölf Monaten ein Trauma erlebt. Abhängig vom Ereignis selbst, vom Lebensalter der Kinder und der Häufigkeit solcher Erfahrungen können sie in der Folge posttraumatische Belastungsstörungen entwickeln.

Diese äußern sich durch ein ständiges Wiedererleben der Situation, Alpträume, allgemeine Erregungs- oder Angstzustände, Vermeidungsstrategien oder auch Abgestumpftheit. "Solche Störungen können die Entwicklung von Kindern beeinträchtigen oder im Erwachsenenalter Ursache für Depressionen oder Suchterkrankungen werden", erklärt Prof. Dr. Lutz Goldbeck, Leitender Psychologe der Universitätsklinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie / Psychotherapie, der das Symposium organisiert.

Das Symposium stellt einen verhaltenstherapeutischen Ansatz aus dem anglo-amerikanischen Raum vor ("Trauma-Focused Cognitive Behavioral Therapy, TF-CBT"), dem internationale Studien bisher die besten Erfolge bescheinigen, der in Deutschland aber noch wenig verbreitet ist. In Zusammenarbeit mit den Eltern können dabei in etwa zehn Sitzungen deutliche Verbesserungen erreicht werden.

... mehr zu:
»Belastungsstörung »Trauma

Die Therapie verbindet mehrere Komponenten: "Bei den Kindern und Jugendlichen soll Verständnis für das eigene Verhalten geweckt werden, so dass sie ihre eigenen Reaktionen nicht für unnormal halten", erläutert Professor Goldbeck. "Weitere Therapiebausteine sind unter anderem, verzerrte Gedanken wie Schuldgefühle zu korrigieren, die Kinder bei einer bewussten Erinnerung und Verarbeitung des Erlebten zu begleiten und dadurch das Trauma aufzulösen", so Goldbeck.

Die Ulmer Universitätsklinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie / Psychotherapie will bessere Versorgungsstrukturen für die Behandlung posttraumatischer Belastungsstörungen bei Kindern und Jugendlichen aufbauen. Im Februar wurde bereits eine Trauma-Ambulanz eröffnet, die enorme Nachfrage zu verzeichnen hat. Geplant ist außerdem eine große Studie zu dem Thema, die an mehreren Standorten in Deutschland durchgeführt werden soll.

Symposiums-Referenten sind Judy Cohen, M.D., und Anthony Mannarino, PhD, zwei renommierte Kinder- und Jugendpsychiater aus Pittsburgh, USA, sowie Ramòn Lindauer, M.D., Traumaexperte an der Universitätsklinik Amsterdam, Prof. Dr. Rita Rosner, Vorstandsvorsitzende der Deutschen Gesellschaft für Psychotraumatherapie von der Ludwigs-Maximilians-Universität München, und Professor Goldbeck. Das Symposium findet in englischer Sprache statt. Wenn Sie teilnehmen möchten, melden Sie sich bitte bei der Pressestelle an. Gerne vermitteln wir Ihnen auch einzelne Gespräche.

Ansprechpartner ist Prof. Dr. Lutz Goldbeck, Tel: 0731 - 500 61636

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Universitätsklinikum Ulm
Albert-Einstein-Allee 29
D - 89081 Ulm
Tel.: +49 - (0)731 - 500 43025
Fax: +49 - (0)731 - 500 43026
Mail: petra.schultze@uniklinik-ulm.de

Petra Schultze | idw
Weitere Informationen:
http://www.uniklinik-ulm.de
http://www.uniklinik-ulm.de/kjpp

Weitere Berichte zu: Belastungsstörung Trauma

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017
17.01.2017 | Max-Planck-Institut für Astronomie

nachricht Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge
17.01.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau