Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Trotz robuster Aluminium-Bestände bleiben die Preise hoch

30.05.2008
EU Aluminium 2008
30. Juni bis 1. Juli 2008, Brussels Marriott Hotel, Belgien
Die weltweite Aluminium-Produktion lag im ersten Quartal 2008 mit 9,69 Millionen Tonnen um 381.000 Tonnen über der Nachfrage von 9,31 Millionen Tonnen. Der Überschuss verdreifachte sich so gegenüber dem ersten Quartal 2007 und die Gesamtbestände beliefen sich per Ende März auf über 3,17 Millionen Tonnen.

Wegen kurzfristiger Schwankungen zwischen Angebot und Nachfrage kommt es immer wieder zu heftigen Preisunterschieden an der Londoner Metallbörse (LME). Seit Jahresbeginn schwankten die Preise für Aluminium zwischen 2.380 und 3.200 Dollar pro Tonne. Inwieweit sich der stark verteuerte Energieeinsatz bei der Verhüttung und der C02-Emissionshandel auf die Aluminium-Preise auswirken werden, ist zurzeit noch spekulativ. Ein Produktionsdefizit wird erst für 2009 erwartet. (Quelle: Handelsblatt, 27.4.2008; World Bureau of Metal Statistics, 23.5.2008)

Die internationale Konferenz „EU Aluminium 2008“ vom 30 Juni bis 1. Juli 2008 in Brüssel greift die aktuellen Entwicklungen auf dem internationalen Aluminium-Markt auf und stellt die Strategien der Weltmarkführer vor. Nach der Übernahme von Alcan durch Rio Tinto im Herbst 2007 erläutert Carmine Nappi (Rio Tinto Alcan) die Positionierung und Erwartungen des nun weltgrößten Aluminium-Produzenten und Bauxit-Förderers auf dem Weltmarkt. Die Wachstumsaussichten des drittgrößten integrierten Aluminium-Zulieferers Norsk Hydro und die zukünftige Bedeutung von Aluminium beschreibt Tom Einar Rysst-Jensen (Norsk Hydro ASA).

Rund 12 Prozent der weltweiten Aluminium-Erzeugung stammen bereits heute aus den Vereinigten Arabischen Emiraten (VAE). Bei der Diversifizierung der Wirtschaft der VAE weg vom Öl soll die Aluminiumindustrie eine Schlüsselrolle spielen. Bereits 2007 waren 75 nationale und internationale aluminiumbezogene Unternehmen in den VAE tätig. Allein die Dubai Aluminium Co will ihre Erzeugung bis 2010 um über elf Prozent auf eine Million Tonnen ausbauen. Die Expansionspläne von Dubai Aluminium sowie die Bedeutung der Aluminium-Produktion für die Golf-Region und den Mittleren Osten stellt Yousuf Alfarsi (Dubai Aluminium Company Limited) vor.

Der große Energieaufwand bei der Aluminium-Verhüttung belastet die Aluminium-Industrie in doppelter Hinsicht. Die stark steigenden Energiekosten müssen ebenso berücksichtigt werde wie die wachsende Bedeutung des Klimaschutzes. Der Betriebsgewinn der amerikanischen Alcoa sank im ersten Quartal nicht nur wegen der aktuellen Dollarschwäche, sondern auch wegen der hohen Energiekosten. Alcoa kündigte im April an, verstärkt auf Wasserkraft und Langzeitverträge mit Elektrizitätswerken zu setzen, um die steigenden Kosten zu begrenzen. Die Folgen des Klimawandels für die Aluminium-Industrie sowie deren Rolle für einen nachhaltigen Wandel beschreibt Kenneth Wisnoski (Alcoa Inc.).

Schwellenländer wie China und Russland treiben das Wachstum der internationalen Aluminium-Märkte weiter an. Der zweitgrößte Aluminium-Hersteller ist bereits ein russisches Unternehmen und die Chinesen tragen 23 Prozent zur Weltproduktion bei. Aus russischer Sicht stellt Victor Kovshevny (Rusmet) die Erwartungen an den Leichtmetall-Markt vor. Den chinesischen Markt beschreibt unter anderen Dr. Benby Chan (Asia Aluminium Group).

Das vollständige Programm finden Sie unter:
www.euroforum.de/inno-eualu08

Weitere Informationen:
Dr. phil. Nadja Thomas
Senior-Pressereferentin
EUROFORUM Deutschland GmbH
Prinzenallee 3
40549 Düsseldorf
Tel.: +49 211/96 86-33 87
E-Mail: nadja.thomas@euroforum.com


EUROFORUM Deutschland GmbH

EUROFORUM Deutschland GmbH, gegründet 1990, ist eines der führenden Unternehmen für Konferenzen, Seminare, Jahrestagungen und schriftliche Management-Lehrgänge. Seit 1993 ist EUROFORUM Deutschland GmbH Exklusiv-Partner für Handelsblatt-Veranstaltungen, seit 2003 ebenfalls Kooperationspartner für Konferenzen der WirtschaftsWoche. 2007 haben über 1000 Veranstaltungen in über 30 Themengebieten stattgefunden. Rund 43 000 Teilnehmer besuchten im vergangenen Jahr unsere Veranstaltungen. Der Umsatz lag 2007 bei circa 62 Millionen Euro.

Dr. phil. Nadja Thomas | EUROFORUM Deutschland GmbH
Weitere Informationen:
http://www.euroforum.de/presse/eualu08

Weitere Berichte zu: VAE

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung
27.06.2017 | Fraunhofer IISB

nachricht Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle
27.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Kommunikation, Informationsverarbeitung und Ergonomie FKIE

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Warnsystem KATWARN startet international vernetzten Betrieb

27.06.2017 | Informationstechnologie

Digitalanzeige mit Touchscreen WAY-AX & WAY-DX von WayCon

27.06.2017 | Energie und Elektrotechnik

Der Krümmung einen Schritt voraus

27.06.2017 | Informationstechnologie