Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wohnen im Alter – Aufgabe und Chance für Immobilienbranche

14.12.2007
IIR-Konferenz „Zielgruppe 65plus – Zukunftsmarkt Senioren- und Pflegeimmobilien, 19. und 20. Februar 2008 in Wiesbaden
Deutschland wird alt: Nach Informationen des Statistischen Bundesamtes ist im Jahr 2050 ein Drittel der Menschen älter als 65 Jahre. Elf Prozent werden zu dem Zeitpunkt bereits das achtzigste Lebensjahr erreicht haben und mit einer Wahrscheinlichkeit von 30 Prozent pflegebedürftig sein. Da Menschen größtenteils in einer normalen Wohnung altern wollten, müssten Wohnungsbestände stärker an deren Bedürfnisse angepasst werden, heißt es vom Bundesverband freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen (BFW). Derzeit wiesen die Wohnungen erhebliche Barrieren auf. (BFW-Studie „Wohnen im Alter“)

Wie sich die Immobilienwirtschaft auf die Zielgruppe 65plus einstellt, welche Projekte tragfähig sind und mit welcher Rendite Investoren rechnen können, diskutieren Marktbeteiligte auf der IIR-Konferenz „Zielgruppe 65plus – Zukunftsmarkt Senioren- und Pflegeimmobilien“ am 19 und 20. Februar 2008 im Dorint Hotel Pallas in Wiesbaden.

Die oben zitierten Zahlen des Statistischen Bundesamtes sind zwei Jahre alt. Eine neue Prognose zur Entwicklung der Altersstruktur in Deutschland wird Dr. Marie-Therese Krings-Heckemeier vom Marktforschungsinstitut empirica vorstellen. Auch die sich verändernde Nachfrage nach Pflegeimmobilien sowie neue Wohn- und Pflegeformen sind Themen ihres Vortrags. Wie Senioren im Jahr 2020 wohnen werden, diskutieren zudem Architekten, Projektentwickler und Investoren in einer Podiumsrunde.

Was bringt die reformierte Pflegeversicherung?

Um Pflegegeld zu erhalten, müssen Interessierte einen Antrag bei der zuständigen Pflegekasse stellen und sich der Prüfung eines Gutachters vom Medizinischen Dienst (MDK) unterziehen. Als pflegebedürftig gilt nur, wer mindestens einmal täglich Hilfe bei Körperpflege, Ernährung oder Mobilität und zusätzlich mehrmals in der Woche Unterstützung im Haushalt benötigt. (WISO, 10.12.2007) In Deutschland sind das derzeit rund 2,1 Millionen Menschen, davon 1,4 Millionen ambulant, der Rest stationär. (Bundesministerium für Gesundheit) Im Oktober verabschiedete die Bundesregierung die Reform der Pflegeversicherung. Ab 1. Juli 2008 sollen Pflegebedürftige höhere Leistungen in der ambulanten Pflege bekommen, sich an Pflegestützpunkte wenden und von Pflegeberatern begleiten lassen können. Welche Leistungen die Versicherung künftig abdeckt und welche finanziellen Mittel Pflegebedürftige erwarten können, erläutert auf der IIR-Konferenz Dr. Matthias von Schwanenflügel (Bundesministerium für Gesundheit und soziale Sicherung). Aus Sicht privater Betreiber von Pflegeeinrichtungen wird Rainer Wiesner, Geschäftsführer der bpa Servicegesellschaft, die Konsequenzen aus der Pflegeversicherung diskutieren.

Nicht nur Vertreter der Immobilienwirtschaft, auch Banken und Investoren bewerten Senioren- und Pflegeimmobilien als relevanten Zukunftsmarkt. Nach Informationen des BFW liegt das Angebot unterschiedlicher Wohn- und Betreuungsformen deutlich unter der weiter zunehmenden Nachfrage. Das macht sich bereits heute auf dem Investmentmarkt bemerkbar: Jan Lucht, Vorstand der Investmentgesellschaft Immac, erklärte im Wirtschaftsmagazin Impulse, geschlossene Fonds zur Finanzierung von Pflegeheimen seien gefragt wie nie zuvor. „Wir als Anbieter kommen mit dem Angebot einfach nicht nach." Die Deutsche Capital Management (DCM) musste laut Impulse ihren im September 2006 aufgelegten Fonds mit Wohnanlagen für Ältere bereits Ende des letzten Jahres schließen, weil Anleger mit 175 Millionen Euro weit mehr als das erforderliche Eigenkapital eingezahlt hätten. Sowohl Jan Lucht als auch DCM-Vorstand Heinz-Theo Tetsch beleuchten auf der IIR-Konferenz die Pflegeimmobilie als Anlageprodukt.

Die Immobiliengesellschaft Kungsleden AB hat im September mit dem deutschen Pflegeheimbetreiber Residenz-Gruppe einen Kooperationsvertrag zur Errichtung von acht Pflegeheimen in Deutschland geschlossen. Das Investitionsvolumen betrage 51,5 Millionen Euro, berichtete die Immobilien Zeitung. Ziel von Kungsleden sei es, seinen Bestand an Alten- und Pflegeheimimmobilien bis Ende 2008 auf rund 500 Millionen Euro zu steigern. Woran Immobiliengesellschaften einen guten Betreiber erkennen und was eine funktionierende Zusammenarbeit zwischen Entwicklern, Investoren und Betreibern ausmacht, schildert Albrecht von Malortie, Geschäftsführer von Kungsleden.

Praxisbeispiele zu Projekten wie dem Seniorenstift Light, realisiert von feddersenarchitekten, den Wuppertaler Demenz-Wohngemeinschaften, umgesetzt von LEG Köln Wohnen, und dem Nürnberger Generationenwohnprojekt „wohnenPLUS“ runden das Programm ab. In einer Podiumsdiskussion soll zudem gezeigt werden, welche Projektideen praxistauglich sind.

Zielgruppe der Tagung sind Vorstände und Geschäftsführer sowie Fach- und Führungskräfte aus Projekt- und Bauträgergesellschaften, Städten und Gemeinden sowie öffentlichen Einrichtungen, Architektur- und Ingenieurbüros, Bau- und Wohnungsunternehmen, Finanzinstitute, Makler sowie Pflege- und Dienstleistungsunternehmen.

Weitere Informationen sind abrufbar im Internet unter: www.iir.de/seniorenimmobilien/inno


Kontakt:
Romy König
Pressestelle
IIR Deutschland GmbH – ein Unternehmen der Informa Group
Otto-Volger-Straße 21
65843 Sulzbach/Ts.
Tel.: 06196/585-326, Fax: -310
E-Mail: romy.koenig@iir.de

Romy König | IIR Deutschland GmbH
Weitere Informationen:
http://www.iir.de

Weitere Berichte zu: 65plus Pflegeversicherung Zukunftsmarkt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht »Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung
19.09.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht MES-Special für Controller und Produktionsmanager in Hoffenheim sehr gut gebucht
04.09.2017 | gbo datacomp GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Im Focus: Quantensensoren entschlüsseln magnetische Ordnung in neuartigem Halbleitermaterial

Physiker konnte erstmals eine spiralförmige magnetische Ordnung in einem multiferroischen Material abbilden. Diese gelten als vielversprechende Kandidaten für zukünftige Datenspeicher. Der Nachweis gelang den Forschern mit selbst entwickelten Quantensensoren, die elektromagnetische Felder im Nanometerbereich analysieren können und an der Universität Basel entwickelt wurden. Die Ergebnisse von Wissenschaftlern des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel sowie der Universität Montpellier und Forschern der Universität Paris-Saclay wurden in der Zeitschrift «Nature» veröffentlicht.

Multiferroika sind Materialien, die gleichzeitig auf elektrische wie auch auf magnetische Felder reagieren. Die beiden Eigenschaften kommen für gewöhnlich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungen

Biowissenschaftler tauschen neue Erkenntnisse über molekulare Gen-Schalter aus

19.09.2017 | Veranstaltungen

Zwei Grad wärmer – und dann?

19.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zentraler Schalter der Immunabwehr gefunden

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Materialchemie für Hochleistungsbatterien

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie