Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zahl der AIDS-Toten in Deutschland stagniert seit mehr als 5 Jahren

29.11.2007
Wie das Statistische Bundesamt zum Weltaidstag am 1. Dezember mitteilt, starben in Deutschland nach Ergebnissen der Todesursachenstatistik im Jahr 2006 insgesamt 504 Personen an der durch HIV verursachten Erkrankung AIDS.

Im Vergleich der Jahre 1996 und 2006 bedeutet dies zwar einen Rückgang um mehr als 68%. Diese Entwicklung darf jedoch nicht darüber hinwegtäuschen, dass die Zahl der an AIDS verstorbenen Personen in den letzten fünf Jahren nahezu stagniert (2002 waren es 518 Verstorbene). Auch der Anteil der Männer an den verstorbenen Personen hat sich kaum geändert und lag 2006 mit 83% wesentlich höher als derjenige der Frauen (17%). Der Männer-Anteil sank zwischen 1996 und 2001 zunächst um knapp 9 Prozentpunkte auf 76%; seither stieg er aber wieder an.

Erfreulich ist, dass aufgrund neuester Wirkstoffe und des Einsatzes von Kombinationstherapien die Lebenserwartung erhöht werden
konnte: Das Sterbealter lag 2006 bei 48,8 Jahren, wobei Frauen mit
46,2 Jahren im Schnitt über drei Jahre früher an AIDS versterben als Männer mit 49,3 Jahren. 1996 lag das Sterbealter noch bei 41 Jahren.

AIDS als Todesursache ist auch eine Frage des Alters: Von den insgesamt 504 an AIDS verstorbenen Personen waren 86,5% im Alter zwischen 30 bis unter 65 Jahren, wobei die Altersgruppe der 40- bis unter 45-Jährigen den größten Anteil ausmachte.

... mehr zu:
»Aids »Neuinfektion »Who
Die Altersstruktur der im Krankenhaus wegen AIDS behandelten Patienten und Patientinnen ist nahezu identisch: 84% der stationär Behandelten waren 30 bis 65 Jahre alt, die unter 30-Jährigen machen mit 11% und die über 65-Jährigen mit 4% den weitaus geringeren Anteil aus. Insgesamt wurden im Jahr 2005 (neuere Daten liegen hierzu noch nicht vor) 2 119 Fälle wegen AIDS behandelt. 1996 waren es noch fast 8 000 Fälle. Der Rückgang der Zahlen ist nicht konstant: Nach einem stärkeren Rückgang zwischen 1996 und 1998 (- 2 000 auf 6 000 Fälle) stagnierte die Zahl der AIDS-Patienten die nächsten drei Jahre nahezu, bevor sie von 2001 bis 2004 wieder deutlich um insgesamt 3 000 Fälle auf 2 299 abgenommen hat. Der weitere Rückgang zwischen

2004 und 2005 ist mit 180 Fällen moderat ausgefallen.

Daten zu den Neuerkrankungen erhebt das Robert-Koch-Institut im Rahmen des AIDS-Fallregisters. Danach gab es im Jahr 2006 circa 2 700 HIV-Neuinfektionen. Seit Beginn des ersten dokumentierten Falls in Deutschland im Jahre 1982 wird die Anzahl der AIDS-Erkrankungen auf circa 82 000 geschätzt, von denen bisher circa 26 000 Personen verstorben sind.

Weltweit schätzen die Weltgesundheitsorganisation (WHO) und UNAIDS die Zahl der 2007 an AIDS Verstorbenen auf etwa 2,1 Millionen Erwachsene und Kinder (2001: 1,7 Millionen). Mit dem Virus infiziert waren schätzungsweise 33,2 Millionen bei 2,5 Millionen Neuinfektionen im Jahr 2007.

Am schwersten von der Epidemie betroffen ist Afrika. 1,6 Millionen oder 76% der weltweit geschätzten Todesfälle werden 2007 allein auf die afrikanischen Länder südlich der Sahara entfallen. 22,5 Millionen oder 68% aller weltweit infizierten Erwachsenen und Kinder leben dort. Die Neuinfektionen machen 1,7 Millionen oder 68% der weltweit geschätzten Fälle aus. WHO und UNAIDS zufolge tragen rund 5% der erwachsenen Bevölkerung Afrikas südlich der Sahara das Virus in sich.

In West- und Mitteleuropa stellt sich die Lage im internationalen Vergleich weniger schwerwiegend dar. 2007 werden laut WHO und UNAIDS

12 000 Menschen an der Immunschwächekrankheit sterben. Die Zahl der Neuinfektionen wird auf 31 000 Fälle geschätzt. Die Gesamtzahl der HIV-infizierten Erwachsenen und Kinder wird 2007 bei rund 760 000 liegen.

Weitere Auskünfte gibt:
Zweigstelle Bonn,
Torsten Schelhase,
Telefon: (01888) 644-8109,
E-Mail: gesundheitsstatistiken@destatis.de

Torsten Schelhase | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.destatis.de

Weitere Berichte zu: Aids Neuinfektion Who

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Statistiken:

nachricht Zahl der Rheuma-Patienten höher als bisher angenommen
23.11.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Frauenanteil in Professorenschaft 2015 auf 23 % gestiegen
14.07.2016 | Statistisches Bundesamt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metamaterial mit Dreheffekt

Mit 3D-Druckern für den Mikrobereich ist es Forschern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) gelungen ein Metamaterial aus würfelförmigen Bausteinen zu schaffen, das auf Druckkräfte mit einer Rotation antwortet. Üblicherweise gelingt dies nur mit Hilfe einer Übersetzung wie zum Beispiel einer Kurbelwelle. Das ausgeklügelte Design aus Streben und Ringstrukturen, sowie die zu Grunde liegende Mathematik stellen die Wissenschaftler in der aktuellen Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift Science vor.

„Übt man Kraft von oben auf einen Materialblock aus, dann deformiert sich dieser in unterschiedlicher Weise. Er kann sich ausbuchten, zusammenstauchen oder...

Im Focus: Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

Hochpräzise Messung des g-Faktors elf Mal genauer als bisher – Ergebnisse zeigen große Übereinstimmung zwischen Protonen und Antiprotonen

Das magnetische Moment eines einzelnen Protons ist unvorstellbar klein, aber es kann dennoch gemessen werden. Vor über zehn Jahren wurde für diese Messung der...

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungen

Forschungsschwerpunkt „Smarte Systeme für Mensch und Maschine“ gegründet

24.11.2017 | Veranstaltungen

Schonender Hüftgelenkersatz bei jungen Patienten - Schlüssellochchirurgie und weniger Abrieb

24.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinen über die eigene Handfläche steuern: Nachwuchspreis für Medieninformatik-Student

24.11.2017 | Förderungen Preise

Treibjagd in der Petrischale

24.11.2017 | Biowissenschaften Chemie