Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verbraucherpreise Januar 2007: + 1,6% zum Januar 2006

16.02.2007
Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, ist der Verbraucherpreisindex für Deutschland von Januar 2006 bis Januar 2007 um 1,6% gestiegen. Im Vergleich zum Vormonat Dezember 2006 verringerte sich der Indexstand um 0,2%. Im Dezember 2006 hatte die Jahresveränderungsrate bei + 1,4% gelegen. Die Schätzung für Januar 2007 aufgrund der Ergebnisse aus sechs Bundesländern wurde damit bestätigt.

Der Anstieg der Teuerungsrate von 1,4% im Dezember 2006 auf 1,6% im Januar 2007 um 0,2%-Punkte ist nur teilweise auf die zum 1. Januar 2007 wirksam gewordenen Steuererhöhungen (Mehrwert- und Versicherungsteuer) zurückzuführen. Die Auswirkungen der Steuererhöhungen auf das Gesamtergebnis sind im Berichtsmonat Januar 2007 kaum erkennbar. Vielmehr prägten rückläufige Preise für Mineralölprodukte und gegenläufige Saisoneffekte das Preisklima.

Im Jahresvergleich sanken sowohl die Preise für leichtes Heizöl (- 9,2%) als auch für Kraftstoffe (- 2,5%; davon Normalbenzin: - 2,6%; Superbenzin: - 2,5%; Dieselkraftstoff: - 1,8%). Dagegen stiegen die Preise für andere Haushaltsenergien binnen Jahresfrist weiterhin deutlich an: Gas verteuerte sich im Januar 2007 gegenüber dem Vorjahr um 9,3%, die Umlagen für Zentralheizung und Fernwärme stiegen um 6,3% und Strom wurde um 5,8% teurer. Ohne Einrechnung der Energieprodukte hätte die Teuerungsrate im Januar 2007 bei 1,8% gelegen.

Die Preise für Nahrungsmittel und alkoholfreie Getränke erhöhten sich im Januar 2007 gegenüber dem Vorjahr im Schnitt um 2,6%. Insbesondere verteuerte sich Gemüse (+ 11,9%; darunter Kartoffeln: + 36,2%) sowie Fische und Fischwaren (+ 5,3%). Auch für alkoholfreie Getränke mussten die Verbraucher mehr als vor einem Jahr zahlen (+ 2,2%; darunter Orangensaft: + 11,2% und Apfelsaft: + 4,9%). Dagegen blieben die Preise für Molkereiprodukte und Eier im Januar 2007 gegenüber Januar 2006 stabil. Billiger wurden Kaffee, Tee und Kakao (- 0,6%; darunter Bohnenkaffee: - 1,0%). Einen überdurchschnittlichen Preisauftrieb binnen Jahresfrist gab es bei alkoholischen Getränken und Tabakwaren (+ 4,0%; darunter Tabakwaren: + 4,9%; Spirituosen: + 3,6% sowie Wein: + 2,6%).

Verbraucherfreundlich blieb im Jahresvergleich die Preisentwicklung unter anderem für Informationsverarbeitungsgeräte (- 10,5%), Telefon- und Telefaxgeräte (- 8,5%) sowie Foto- und Filmausrüstungen (- 5,2%). Dagegen erhöhten sich die Fahrzeugpreise im Januar 2007 im Schnitt um 3,1% (darunter Kraftwagen: + 3,3% und Motorräder: + 2,9%). Ein Grund für diese deutliche Preissteigerung bei Fahrzeugen dürfte die Weitergabe der Mehrwertsteuererhöhung sein.

Der leichte Rückgang der Veränderungsrate von 0,2% gegenüber dem Vormonat Dezember 2006 ist im Wesentlichen auf saisonbedingte Preisrückgänge zurückzuführen: Mit dem Ende der Weihnachtsferien verbilligten sich Pauschalreisen (- 23,6%) und Beherbergungsdienstleistungen (- 15,5%). Auch im Bereich Bekleidung und Schuhe gab es binnen Monatsfrist Preisrückgänge aufgrund des bevorstehenden Saisonwechsels von der Winter- auf die Frühjahrskollektion. Im Schnitt sanken die Preise in diesem Bereich um 1,8% (darunter Schuhe: - 2,4% und Bekleidung: - 1,9%). Dagegen verteuerten sich saisonüblich einige Gemüse- und Obstsorten (darunter Tomaten: + 30,4% und Paprika: + 24,5% sowie Weintrauben: + 8,0%).

Im Monatsvergleich kostete leichtes Heizöl deutlich weniger (- 5,3%), während die Preise für alle anderen Energieprodukte von Dezember 2006 auf Januar 2007 stiegen. Für leichtes Heizöl wurde damit der niedrigste Indexstand seit Mai 2005 erreicht.

Der für europäische Zwecke berechnete harmonisierte Verbraucherpreisindex für Deutschland hat sich im Januar 2007 gegenüber Januar 2006 um 1,8% erhöht. Im Vormonatsvergleich verringerte sich der Index um 0,2%. Die Schätzung vom 30. Januar 2007 wurde damit bestätigt.

Detaillierte Informationen zur Verbraucherpreisstatistik bietet die Fachserie 17, Reihe 7, die im Statistik-Shop unter www.destatis.de/shop, Suchwort "Verbraucherpreisindex" kostenlos erhältlich ist.

Auswirkungen der Mehrwertsteuererhöhung Die Mehrwertsteuererhöhung zum 1. Januar 2007 von 16% auf 19% betrifft ausschließlich die voll besteuerten Waren und Dienstleistungen, die etwa 53% der Verbrauchsausgaben der privaten Haushalte (Wägungsschema) umfassen. Nicht unmittelbar betroffen sind Güter, die einem ermäßigten Steuersatz unterliegen (zum Beispiel Lebensmittel ohne Getränke) oder Güter, die steuerbefreit sind (zum Beispiel Mieten ohne Nebenkosten). Rein rechnerisch hätte sich bei voller und unmittelbarer Überwälzung der Mehrwertsteuererhöhung auf den privaten Verbraucher ein zusätzlicher Anstieg der Teuerungsrate um 1,4%-Punkte ergeben können. Dieser theoretisch mögliche Effekt wird in der nachfolgenden Tabelle auch für die einzelnen Gütergruppen nachrichtlich ausgewiesen. Von der Güterzusammensetzung her müssten alle Gütergruppen von der Steuererhöhung betroffen sein. In welchem Maße die Mehrwertsteuererhöhung tatsächlich die Verbraucherpreise beeinflusst, lässt sich zum jetzigen Zeitpunkt nicht abschätzen.

Weitere Auskünfte erhalten Sie über unsere Service-Nummer, Telefon: (0611) 75-4777, E-Mail: verbraucherpreisindex@destatis.de

| presseportal
Weitere Informationen:
http://www.destatis.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Statistiken:

nachricht Frauenanteil in Professorenschaft 2015 auf 23 % gestiegen
14.07.2016 | Statistisches Bundesamt

nachricht Mehr Habilitationen von Frauen im Jahr 2015
28.06.2016 | Statistisches Bundesamt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie