Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Medizinforschung an der Universität Heidelberg unter den Top 20 weltweit

29.03.2005


Führend in Deutschland, in Europa auf Platz 5 / Erfolg durch enge Kooperation starker vorklinischer Fächer mit den Kliniken



Die Medizinische Fakultät Heidelberg gehört zu den zwanzig weltweit führenden biomedizinischen Forschungseinrichtungen. Nach einem internationalen Ranking des renommierten britischen "Times Higher Education Supplement" im März 2005 nimmt sie Platz 16 unter den Top 100 ein - und ist damit die beste deutsche medizinische Universitätseinrichtung vor der Humboldt Universität Berlin (Platz 32), den Universitäten Frankfurt und München (beide Platz 38). Innerhalb Europas belegt Heidelberg Platz 5.

... mehr zu:
»Education »Ranking »Supplement »TOP


Das Ranking beruht auf einer Befragung von 1.300 Wissenschaftlern aus 88 Ländern zu den besten biomedizinischen Hochschulen weltweit. In die Bewertung floss zudem das Verhältnis von Wissenschaftlern/Studenten ein sowie die Häufigkeit, mit der wissenschaftliche Veröffentlichungen der Hochschule von anderen Wissenschaftlern zitiert wurden.

"Heidelberg zeichnet sich vor allem durch eine enge Zusammenarbeit der sehr starken vorklinischen, theoretischen Fächer wie Anatomie, Physiologie und Biochemie untereinander sowie mit den klinischen Fächern aus", erklärt Dekan Professor Dr. Claus R. Bartram das hervorragende Abschneiden seiner Fakultät. Dies komme der raschen Entwicklung innovativer Therapien zugute.

Auch die Kooperation der Wissenschaftler mit international renommierten Institutionen wie dem Europäischen Molekularbiologie Labor (EMBL) und dem Deutschen Krebsforschungszentrum am Standort Heidelberg trage wesentlich zur Exzellenz der biomedizinischen Universitätsforschung in Heidelberg bei.

"Unser Ziel ist es nun, an die führenden europäischen biomedizinischen Hochschulen aufzuschließen", sagt Professor Bartram. Auf Platz 2, 3 und 4 des Times-Ranking werden die britischen Universitäten Cambridge, Oxford und London genannt; das Karolinska-Institut in Stockholm belegt Platz 7. Spitzenreiter ist die US-Universität Harvard.

Bereits 2002 belegte die medizinische Forschung an der Universität Heidelberg einen Spitzenplatz unter den deutschen Hochschulen: Eine Studie des "Center for Science and Technology Studies" in Leiden, die vom Bundesministerium für Bildung und Forschung in Auftrag gegeben worden war, hatte anhand der Zitierungen wissenschaftlicher Veröffentlichungen die führende Stellung Heidelbergs belegt.

Im vergangenen Jahr hatte das Ranking des "Times Higher Education Supplements" die gesamte Universität Heidelberg als einzige deutsche Hochschule unter den Top 50 (Platz 47) ermittelt. Innerhalb Europas belegte Heidelberg Platz 12.

Ansprechpartner:
Professor Dr. Claus R. Bartram
Ärztlicher Direktor des Instituts für Humangenetik
Dekan der Medizinischen Fakultät Heidelberg
Tel: 06221/ 56 51 52
E-Mail: cr_bartram@med.uni-heidelberg.de

Weitere Information im Internet:
Ranking des "Times Higher Education Supplement":
http://www.thes.co.uk/main.aspx?fta=476433
Das Ranking kann angefordert werden unter contact@med.uni-heidelberg.de

Studie des "Center for Science and Technology Studies":
http://idw-online.de/pages/de/news47111

Dr. Annette Tuffs | idw
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/index.php?id=15
http://idw-online.de/pages/de/news47111
http://www.thes.co.uk/main.aspx?fta=476433

Weitere Berichte zu: Education Ranking Supplement TOP

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Statistiken:

nachricht Frauenanteil in Professorenschaft 2015 auf 23 % gestiegen
14.07.2016 | Statistisches Bundesamt

nachricht Mehr Habilitationen von Frauen im Jahr 2015
28.06.2016 | Statistisches Bundesamt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

ALMA beginnt Beobachtung der Sonne

18.01.2017 | Physik Astronomie

Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

18.01.2017 | Architektur Bauwesen

Neues Forschungsspecial zu Meeren, Ozeanen und Gewässern

18.01.2017 | Geowissenschaften