Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Statistisches Bundesamt: Hedonische Preismessung bei Personenkraftwagen

17.02.2003


Das Statistische Bundesamt hat in der Preisstatistik nun auch bei Kraftfahrzeugen (Pkws) die so genannten hedonischen Methoden zur Qualitätsbereinigung eingesetzt und die Ergebnisse mit denen nach dem bisher angewandten Qualitätsbereinigungsverfahren beim Verbraucherpreisindex für Kraftfahrzeuge verglichen.


Der Vergleich zeigt: Bei den in Deutschland verkauften Pkws werden die mit dem technischen Fortschritt einhergehenden Qualitätsänderungen durch das bisher angewandte Verfahren der Qualitätsbereinigung adäquat abgebildet. Es gab keine systematischen Abweichungen zwischen den Ergebnissen. Das Statistische Bundesamt wird daher bei Neuwagen sein Qualitätsbereinigungsverfahren nicht auf die hedonische Methode umstellen, sondern das bewährte und deutlich kostengünstigere bisherige Verfahren weiterführen.

Qualitätsänderungen bei Kraftfahrzeugen werden in der Verbraucherpreisstatistik durch die so genannte Ausstattungsbereinigung erfasst. Dabei wird der Wert von veränderten Ausstattungsmerkmalen (zum Beispiel von erstmals serienmäßig im Pkw eingebauten Zusatzairbags) geschätzt und beim Preisvergleich berücksichtigt. Diese Qualitätsbereinigung gewährleistet, dass "Gleiches mit Gleichem" verglichen wird, denn ein mit veränderter Qualität angebotener Pkw ist nicht unmittelbar mit einem Vorgängermodell gleichen Typs vergleichbar.


Würden solche Qualitätsänderungen in der Preisstatistik vernachlässigt und die direkt beobachteten Verkaufspreise für die Preismessung herangezogen, so käme es bei Automobilen im Durchschnitt zu einer Überschätzung der Preissteigerungen. Im Zeitraum von 1995 bis 2001 stieg der Preisindex um 5,2%, während die Verkaufspreise mit 17,1% deutlich stärker zugelegt haben. Die Differenz ist auf Qualitätsverbesserungen der Pkws zurückzuführen, die im gesamten Zeitraum einen Wertanteil von 11,9% der Verkaufspreise des Jahres 1995 ausmachen. Die preisdämpfende Wirkung von Qualitätsänderungen zeigt sich auch bei anderen Produkten, die einer raschen technischen Fortentwicklung unterliegen, wie zum Beispiel bei Personalcomputern.

Qualitätsbereinigungen werden in der deutschen amtlichen Preisstatistik seit jeher durchgeführt. Die hedonische Methode ist ein neueres, sehr anspruchsvolles Verfahren der Qualitätsbereinigung. Hierbei wird ein Gut gedanklich in verschiedene Qualitätseigenschaften zerlegt; dann wird mit Hilfe der Regressionsanalyse der Einfluss dieser Qualitätsmerkmale auf dessen Preis ermittelt. Dadurch lassen sich diejenigen Preisänderungen, die auf qualitativen Veränderungen bestimmter Eigenschaften beruhen, von den "reinen" Preisänderungen rechnerisch trennen und eliminieren.

Im Jahr 2002 hat das Statistische Bundesamt ein umfassendes Programm zur Nutzung hedonischer Verfahren bei der Qualitätsbereinigung begonnen. In einem ersten Schritt wird seit Juni 2002 die hedonische Methode für die laufende Berechnung der Preisentwicklung von Personalcomputern eingesetzt. Das Statistische Bundesamt wird bislang mit herkömmlichen Methoden qualitätsbereinigte Indizes durch hedonische Preisindizes ersetzen, wenn sich systematische Abweichungen nach oben oder nach unten zeigen. Auf Grund der inzwischen gewonnenen Erfahrungen mit hedonischen Methoden sollen letztere bei der Preismessung von ursprünglich nicht berücksichtigten Gebrauchtwagen und dem selbstgenutzten Wohneigentum angewandt werden. Hedonische Preisindizes werden schrittweise bei folgenden Positionen der amtlichen Preisstatistik zur Evaluierung bzw. zur laufenden Indexberechnung eingesetzt:

  • Verbraucherpreise für Personalcomputer (hedonischer Index seit 6/2002 implementiert)
  • Verbraucherpreise für Neuwagen (Evaluation 1/2003 abgeschlossen; bei der laufenden Indexberechnung kein Einsatz hedonischer Methoden, da es keine systematischen Abweichungen gibt)
  • Verbraucherpreise für Neuwagen (Evaluation 1/2003 abgeschlossen; kein Einsatz durch hedonische Methoden, da es keine systematischen Abweichungen gibt)
  • Verbraucherpreise für Gebrauchtwagen
  • Erzeuger-, Import- und Exportpreise für EDV-Güter
  • Verbraucherpreise für elektrische Haushaltsgeräte und Unterhaltungselektronik
  • Verbraucherpreise für selbstgenutztes Wohneigentum

Weitere Auskünfte erteilt:
Dr. Stefan Linz
Telefon: 0611 - 75-2659
E-Mail: stefan.linz@destatis.de

Dr. Stefan Linz | Statistisches Bundesamt
Weitere Informationen:
http://www.destatis.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Statistiken:

nachricht Frauenanteil in Professorenschaft 2015 auf 23 % gestiegen
14.07.2016 | Statistisches Bundesamt

nachricht Mehr Habilitationen von Frauen im Jahr 2015
28.06.2016 | Statistisches Bundesamt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie