Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Anbau 2008: Stilllegungsflächen halbiert - Zunahme beim Getreide

01.08.2008
In Deutschland werden nach vorläufigen Ergebnissen der Bodennutzungshaupterhebung vom Mai 2008 knapp 12 Millionen Hektar als Ackerland genutzt.

Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) weiter mitteilt, erreicht der Getreideanbau mit über 7 Millionen Hektar wieder den Höchststand von 2001 und liegt um gut 7% über dem Wert des letzten Jahres.

Getreide bedeckt damit 60% des Ackerlandes. Auf weiteren 19% der Fläche werden im Jahr 2008 mit annähernd 2,3 Millionen Hektar Futterpflanzen angebaut und mit knapp 1,5 Millionen Hektar entfallen auf die Handelsgewächse knapp 12% des Ackerlandes. Die Bedeutung von Hackfrüchten (640 000 Hektar) und Hülsenfrüchten (84 000 Hektar) nimmt weiter ab. Nur noch 310 000 Hektar oder 2,6% des Ackerlandes werden von den Landwirten stillgelegt, was einer Halbierung (- 52%) der Brach- und Stilllegungsflächen gegenüber 2007 entspricht.

Zu den Brach- und Stilllegungsflächen zählen alle Ackerflächen, auf denen vorübergehend keine landwirtschaftlichen Produkte einschließlich nachwachsender Rohstoffe erzeugt werden. Ursache für die deutliche Abnahme der Brach- und Stilllegungsflächen ist die Aussetzung der obligatorischen Flächenstilllegung im Rahmen der Förderung landwirtschaftlicher Betriebe im Jahr 2008 durch die Europäische Kommission. Wurden im Jahr 2007 noch knapp 650 000 Hektar
... mehr zu:
»Anbau

brach- oder stillgelegt, waren es im Jahr 2008 nur noch etwa 310 000 Hektar.

Die zusätzlich zur Verfügung stehenden Flächen wurden auch wegen guter Getreidepreise im Erntejahr 2007 überwiegend zum Getreide- und Futterpflanzenanbau genutzt.

Beim Getreide wurde vor allem der Anbau von Weizen ausgeweitet, der mit über 3,2 Millionen Hektar die bisher größte Flächenausdehnung erreicht (+ 5% gegenüber dem Durchschnitt der letzten sechs Jahre).

Hierbei handelt es sich zu 98% um Winterweizen. Auch Körnermais einschließlich Corn-Cob-Mix wird bundesweit mit 518 000 Hektar auf der bisher größten Fläche angebaut. Gegenüber dem Durchschnitt der Jahre 2002 bis 2007 ist hier eine Steigerung um 21% festzustellen.
Der Anbau von Futterpflanzen besteht zu fast 70% aus Silomais, der inzwischen in großen Mengen auch zur Erzeugung erneuerbarer Energien (Biogas) herangezogen wird. Bei den Futterpflanzen wurde der Anbau in 2008 um 8% auf eine Fläche von 2,3 Millionen Hektar ausgedehnt.

Gegenüber dem Durchschnitt der Jahre 2002 bis 2007 fand eine Steigerung um 27% statt. Beim Silomais mit einer aktuellen Fläche von nahezu 1,6 Millionen Hektar ist ein Flächenzuwachs von mehr als 6% zu verzeichnen (+ 23% gegenüber dem mehrjährigen Durchschnitt).

Die Handelsgewächse, die zu gut 95% aus Ölfrüchten bestehen, nehmen im Jahr 2008 1,5 Millionen Hektar ein. Die mit 1,6 Millionen Hektar bisher größte Flächenausdehnung des Vorjahres wurde damit um 10% unterschritten. Winterraps, der mit knapp 1,4 Millionen Hektar die bedeutendste Anbaukultur bei den Handelsgewächsen ist, verzeichnete dabei einen Rückgang um 11%.

Die Hackfrüchte, wozu vor allem Zuckerrüben und Kartoffeln zählen, umfassen in 2008 eine Fläche von rund 640 000 Hektar (- 7% zum Vorjahr). Bei den Zuckerrüben ist dabei im Vergleich zum Vorjahr ein Rückgang von 8% (auf 370 000 Hektar) zu verzeichnen, während der Kartoffelanbau um 5% (auf 260 000 Hektar) abnahm. Der stärkste prozentuale Rückgang beim Anbau auf dem Ackerland trat in 2008 gegenüber dem Vorjahr mit über 22% bei den Hülsenfrüchten auf.

Eine zusätzliche Tabelle bietet die Online-Fassung dieser Pressemitteilung unter www.destatis.de.

Ausführliche Ergebnisse stehen im Publikationsservice des Statistischen Bundesamtes unter www.destatis.de/publikationen als Fachserie 3, Reihe 3.1.2 "Landwirtschaftliche Bodennutzung - Anbau auf dem Ackerland" zum kostenlosen Download zur Verfügung.

Weitere Auskünfte gibt:
Zweigstelle Bonn,
Susanne Kurtenbach,
Telefon: (01888) 644-8621,
E-Mail: ernte@destatis.de
Rückfragen an obigen Ansprechpartner oder an:
Statistisches Bundesamt
Pressestelle
Telefon: (0611) 75-3444
E-Mail: presse@destatis.de

Susanne Kurtenbach | Statistisches Bundesamt
Weitere Informationen:
http://www.destatis.de

Weitere Berichte zu: Anbau

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Statistiken:

nachricht Frauenanteil in Professorenschaft 2015 auf 23 % gestiegen
14.07.2016 | Statistisches Bundesamt

nachricht Mehr Habilitationen von Frauen im Jahr 2015
28.06.2016 | Statistisches Bundesamt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Im Focus: Quantensensoren entschlüsseln magnetische Ordnung in neuartigem Halbleitermaterial

Physiker konnte erstmals eine spiralförmige magnetische Ordnung in einem multiferroischen Material abbilden. Diese gelten als vielversprechende Kandidaten für zukünftige Datenspeicher. Der Nachweis gelang den Forschern mit selbst entwickelten Quantensensoren, die elektromagnetische Felder im Nanometerbereich analysieren können und an der Universität Basel entwickelt wurden. Die Ergebnisse von Wissenschaftlern des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel sowie der Universität Montpellier und Forschern der Universität Paris-Saclay wurden in der Zeitschrift «Nature» veröffentlicht.

Multiferroika sind Materialien, die gleichzeitig auf elektrische wie auch auf magnetische Felder reagieren. Die beiden Eigenschaften kommen für gewöhnlich...

Im Focus: Quantum Sensors Decipher Magnetic Ordering in a New Semiconducting Material

For the first time, physicists have successfully imaged spiral magnetic ordering in a multiferroic material. These materials are considered highly promising candidates for future data storage media. The researchers were able to prove their findings using unique quantum sensors that were developed at Basel University and that can analyze electromagnetic fields on the nanometer scale. The results – obtained by scientists from the University of Basel’s Department of Physics, the Swiss Nanoscience Institute, the University of Montpellier and several laboratories from University Paris-Saclay – were recently published in the journal Nature.

Multiferroics are materials that simultaneously react to electric and magnetic fields. These two properties are rarely found together, and their combined...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Cottbuser Medienrechtstage zu »Fake News, Hate Speech und Whistleblowing«

18.09.2017 | Veranstaltungen

26. bis 30. September: Größte deutsche Pharmazeuten-Konferenz findet in Saarbrücken statt

18.09.2017 | Veranstaltungen

„INFORMATIK 2017: Digitale Kulturen“ vom 25. bis 29.09. in Chemnitz

18.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Molekularer Motor - Unter Beobachtung

18.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Redox-Herne: Modellstandort für regenerative Energieversorgung

18.09.2017 | Energie und Elektrotechnik

Grüner Wasserstoff für die Energiespeicherung

18.09.2017 | Energie und Elektrotechnik