Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Untersuchung molekularer Chiralität auf einer Sub-Femtosekunden Zeitskala

09.09.2015

Eine neue nichtlineare, volloptische Methode zum Nachweis chiraler Moleküle ist vorgeschlagen und demonstriert. Sie ist deutlich empfindlicher als übliche volloptische Verfahren und ermöglicht zudem eine Sub-Femtosekunden-zeitliche Auflösung chiraler Dynamik.

Zwei Enantiomere eines chiralen Moleküls sind genau wie unsere linke und rechte Hand: Sie sind Spiegelbilder voneinander. Sie haben identische physikalische Eigenschaften, außer wenn sie mit chiralem Licht wechselwirken.


Berechnungen zur Elliptizitäts-Abhängigkeit.

Bild: MBI

In linearer chiroptischer Spektroskopie ist die chirale Reaktion, die oftmals als "chiraler Dichroismus" bezeichnet wird, sehr gering, im Bereich von 10-4 - 10-5 einer normalen linearen optischen Reaktion, wie Lichtabsorption.

Dies stellt eine große Herausforderung an zeitaufgelöste Messungen dar. Dieser Herausforderung wurde in der Veröffentlichung von Cireasa et al. begegnet, in der eine neue Vorgehensweise zur chiroptischen Erkennung demonstriert und analysiert ist.

Der neue Ansatz basiert auf Hohe-Harmonische-Spektroskopie. Hohe-Harmonische Erzeugung findet statt, wenn ein intensiver Femtosekunden-Laserpuls in ein Gas fokussiert wird. Sie kann als eine Abfolge von drei Schritten verstanden werden:

Ionisation in einem starken Infrarotfeld, laser-induzierte Beschleunigung des freigesetzten Elektrons, und dessen Rekombination mit dem Mutterion, alles innerhalb eines Laserzyklus. Die Rekombination führt zur Emission kohärenter Strahlung, welche sich vom Vakuum-Ultraviolett bis hin zum Bereich der weichen Röntgenstrahlung erstreckt.

R. Cireasa et al. untersuchten, wie die chirale Struktur des Moleküls diesen Prozess beeinflusst. Während das freigesetzte Elektron vom Laserfeld getrieben wird, geschieht das Gleiche mit dem Elektronenloch. Mehr noch, die laser-getriebene Lochbewegung ist chiral und enantio-empfindlich aufgrund der chiralen Struktur des Moleküls.

Wenn das zurückkehrende Elektron mit dem Loch rekombiniert, macht die enantio-empfindliche Natur der Lochbewegung das emittierte Licht enantio-empfindlich. Infolgedessen ist eine sehr geringe Elliptizität des Antriebslaserfeldes, im Bereich von ungefähr 1 %, ausreichend, um zwischen den Harmonischen, die von links- bzw. rechtshändigen Molekülen emittiert werden, zu unterscheiden, mit Signalen die 2-3 % unterschiedlich sind.

Hohe-Harmonische Erzeugung kann als Pump-Probe-Spektroskopie angesehen werden. Ionisation hat die Funktion des Pumpens und startet die Elektron-Loch-Dynamik. Rekombination dient als Sonde, die die Elektron-Loch-Dynamik mittels des emittierten Lichtes abbildet. Die Pump-Probe Verzögerung ist durch die Schwingungen des Laserfeldes, welches das Elektron antreibt, gesteuert. Die Energie des zurückkehrenden Elektrons ist davon abhängig, wieviel Zeit es im Feld verbracht hat.

Daher werden Harmonische mit unterschiedlichen Energien, zu unterschiedlichen Zeiten emittiert, was eine Zuordnung zwischen der Harmonischen-Ordnung und der Pump-Probe Verzögerung erlaubt. Kurz gesagt, die Harmonischen-Emission zeichnet einen Film des rekombinierenden Systems auf, wobei jede Harmonische ein Einzelbild des Films darstellt.

Eine riesige Bandbreite des harmonischen Spektrums führt zu einer sehr hohen zeitlichen Auflösung, etwa 0,1 fs oder besser. R. Cireasa et al. haben diese Eigenschaft genutzt, um aus dem experimentell gemessenen chiralen Dichroismums die chirale Komponente der Lochdynamik zu rekonstruieren, mit einer Auflösung von 0,1 fs.

Abb.: Berechnungen zur Elliptizitäts-Abhängigkeit des Hohe-Harmonische Signals in S-Epoxypropan (a) und R-Epoxypropan (b) bestätigen, dass das chiral-empfindliche Signal besonders stark um die Harmonischen 41-43 ist, wo die primären (chiral-unempfindlichen) Hohe-Harmonische Kanäle XX und AA destruktiv interferieren. Für jede Harmonische wurde das Signal mit ihrem entsprechenden Elliptizitäts-abhängigen Maximum normiert.

Originalpublikation:
Nature Physics, Vol. 11, 654-658, Juni 2015
Probing molecular chirality on a sub-femtosecond timescale: R Cireasa, AE Boguslavskiy, B Pons, MCH Wong, D Descamps, S Petit, H Ruf, N Thiré, A Ferré, J Suarez, J Higuet, BE Schmidt, AF Alharbi, F Légaré, V Blanchet, B Fabre, S Patchkovskii, O Smirnova, Y Mairesse, VR Bhardwaj
DOI:10.1038/nphys3369
http://www.nature.com/nphys/journal/v11/n8/full/nphys3369.html

Kontakt
Max-Born-Institut für Nichtlineare Optik und Kurzzeitspektroskopie (MBI)
Max-Born-Str. 2A
12489 Berlin

Dr. Olga Smirnova
Tel.: (030) 6392 1340
smirnova@mbi-berlin.de

Dr. Serguei Patchkovskii
Tel.: (030) 6392 1241
patchkov@mbi-berlin.de

Weitere Informationen:

http://www.nature.com/nphys/journal/v11/n8/full/nphys3369.html
http://www.mbi-berlin.de

Karl-Heinz Karisch | Forschungsverbund Berlin e.V.

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Proteintransport - Stau in der Zelle
24.03.2017 | Ludwig-Maximilians-Universität München

nachricht Neuartige Halbleiter-Membran-Laser
22.03.2017 | Universität Stuttgart

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise