Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuer Magneteffekt erspürt Nanomagnetwirbel

16.10.2015

Jülicher Forscher haben einen magnetischen Transporteffekt entdeckt, der sich zur Herstellung hochempfindlicher Sensoren eignen könnte. Mit ihm ließen sich Daten auslesen, die in winzigen Magnetwirbeln gespeichert sind. Solche sogenannten "Skyrmionen" werden als mögliche Bits der Zukunft gehandelt, weil sie eine weitere Miniaturisierung von Datenspeichern ermöglichen und sich extrem energiesparend verarbeiten lassen könnten.

Die Energieeffizienz von Informations- und Kommunikationstechnologien zu verbessern, ist angesichts des ansteigenden Energieverbrauchs Ziel weltweiter Forschungsanstrengungen. Die Forschungsarbeit der theoretischen Physiker ist in der aktuellen Ausgabe von "Nature Communications" nachzulesen (DOI: 10.1038/ncomms9541).


Im Konzept der sogenannten "Race-Track Memory"-Speichertechnologie soll ein Skyrmion eine "Null" codieren, ein ferromagnetischer Bereich eine "Eins".Im Konzept der sogenannten "Race-Track Memory"-Speichertechnologie soll ein Skyrmion eine "Null" codieren, ein ferromagnetischer Bereich eine "Eins". Der in Jülich entdeckte TXMR-Effekt könnte das Auslesen der Daten ermöglichen.

Copyright: Forschungszentrum Jülich

"Mit Skyrmionen als Bits könnte sich die Integrationsdichte von Daten, verglichen mit den heute verbreiteten Speicherchips, um den Faktor 500 bei gleicher Geschwindigkeit steigern lassen", hat der Physiker Prof. Samir Lounis mit seinem Team am Forschungszentrum Jülich errechnet.

Die zweidimensionalen magnetischen Wirbel bestehen nur aus wenigen Atomen und kommen an der Oberfläche oder Grenzfläche dünner Metallfilme vor. Ihre magnetischen Momente zirkulieren mit einem festen Drehsinn innerhalb einer Ebene. Mit ihrer Größe von einigen wenigen Nanometern gehören sie zu den kleinsten bekannten stabilen magnetischen Gebilden.

Anders als bei Festplatten, die zum Einschreiben und Auslesen von Daten in Rotation versetzt werden, sollen sich bei den skyrmionbasierten Bauteilen, sogenannten "Race-Track Memory", die Bits, also die Magnetwirbel, durch das Material hindurch zum Ort des Dateneinschreibens und -auslesens bewegen, ähnlich wie elektrischer Strom durch einen Draht fließt. Mechanisch bewegliche Teile werden nicht benötigt, lediglich schwache elektrische Ströme. Das macht die Technologie sehr energieeffizient.

Ideen zum Einschreiben von Daten mithilfe schwacher Strompulse gibt es bereits. Die Jülicher Forscher vom Peter Grünberg Institut und dem Institute for Advanced Simulation machen nun einen Vorschlag, wie das Auslesen der gespeicherten Daten gelingen könnte.

Sie entdeckten bei Computersimulationen, dass sich der elektrische Widerstand im Zentrum eines Skyrmions um bis zu 20 Prozent von dem Widerstand an Stellen ohne Wirbel unterscheidet. Dieser Unterschied lässt sich nutzen, um auszulesen, ob an einer beliebigen Stelle ein Skyrmion existiert, was digital einer „Null“ entspricht, oder nicht, also eine "Eins" vorliegt.

"Von großem Vorteil für mögliche Anwendungen ist, dass dieser quantenmechanische Effekt – wir haben ihn TXMR (von engl. "Tunneling spin-mixing magnetoresistance") getauft – lotrecht zum Fluss der Skyrmionen auftritt und nicht waagerecht, wie bereits bekannte andere Effekte", freut sich Prof. Stefan Blügel, Direktor am Institute for Advanced Simulation und am Peter Grünberg Institut. "Ein Lesekopf, der den TXMR zum Auslesen der Daten nutzt, wäre deshalb technisch wesentlich einfacher umzusetzen, weil er nicht auf der Ebene der Bits sein muss."

Bis der TXMR tatsächlich Einzug in die PCs der Zukunft halten kann, sind aber noch viele Fragen zu klären, zum Beispiel, ob der Effekt stabil genug ist für eine Nutzung in realen Bauteilen, die fabrikationsbedingt stets Schwankungen der Materialeigenschaften unterliegen. Ein solches Bauteil herzustellen und daran zu demonstrieren, dass sich Skyrmionen tatsächlich auch praktisch zur Datenspeicherung eignen, ist das Ziel des Forschungsprojektes "MAGicSky", an dem die Jülicher Forscher beteiligt sind.

Die Forscher hatten den TXMR bei den ersten erfolgreichen rein quantenmechanischen Simulationen einzelner Skyrmionen entdeckt. Zuvor waren Skyrmionen nur mittels klassischer Gleichungen simuliert worden. An einzelnen Wirbeln in magnetischen Schichtsystemen aus Eisen, Palladium und Iridium konnten die Forscher nun erstmals ihre elektronische und magnetische Struktur detaillierter untersuchen.


Originalveröffentlichung:

Perpendicular reading of single confined magnetic skyrmions; Dax M. Crum, Mohammed Bouhassoune, Juba Bouaziz, Benedikt Schweflinghaus, Stefan Blügel & Samir Lounis; Nature Communications, published 16 October 2015, DOI: 10.1038/ncomms9541

Weitere Informationen:
Pressemitteilung vom 20.10.2014 „Neue Magnetmaterialien für die Informationstechnologie:
www.fz-juelich.de/SharedDocs/Meldungen/PGI/PGI-1/DE/2014/2014-10-20-Neue-Magnetmaterialien.html?nn=538298
Pressemitteilung vom 23.1.2014 „Neuer Weg zur Herstellung von Nanomagneten für die Informationstechnologie“:
www.fz-juelich.de/SharedDocs/Pressemitteilungen/UK/DE/2013/13-01-23nature.html
Pressemitteilung vom 21.7.2011 „Neue magnetische Ordnung entdeckt“:
www.fz-juelich.de/SharedDocs/Pressemitteilungen/UK/DE/2011/11-07-31magnetischeOrdnung.html

Institutsbereich „Quanten-Theorie der Materialien“ (PGI-1/IAS-1):
www.fz-juelich.de/pgi/pgi-1/DE/Home/

Ansprechpartner:

Jun.-Prof. Dr. Samir Lounis
Quanten-Theorie der Materialien (PGI-1/IAS-1)
Tel.: 02461 61-4068
E-Mail: s.lounis@fz-juelich.de

Prof. Stefan Blügel
Quanten-Theorie der Materialien (PGI-1/IAS-1)
Tel.: 02461 61-4249
E-Mail: s.bluegel@fz-juelich.de

Pressekontakt:

Angela Wenzik, Wissenschaftsjournalistin
Forschungszentrum Jülich
Tel. 02461 61-6048
E-Mail: a.wenzik@fz-juelich.de

Angela Wenzik | Forschungszentrum Jülich
Weitere Informationen:
http://www.fz-juelich.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion
23.06.2017 | Max-Planck-Institut für Astrophysik

nachricht Individualisierte Faserkomponenten für den Weltmarkt
22.06.2017 | Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften