Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit Ionen-Pingpong magische Neutronenzahl exotischer Atomkerne bestätigt

21.05.2015

Einem internationalen Wissenschaftlerteam ist es erstmals gelungen, die Bindungsenergien von Atomkernen der exotischen Kaliumisotope 52K und 53K massenspektrometrisch zu bestimmen. Die Messungen am europäischen Forschungszentrum CERN erfolgten mit einem an der Universität Greifswald gebauten Flugzeitspektrometer. Die Resultate ergänzen Untersuchungsergebnisse, die vor zwei Jahren bei den entsprechenden Calciumisotopen erzielt wurden. Sie bestätigen die damals ermittelte neue magische Neutronenzahl N=32. Über die Messergebnisse und begleitende theoretische Berechnungen berichtet das internationale Fachmagazin Physical Review Letters in seiner jüngsten Ausgabe (22. Mai 2015).

Alle Atome bestehen aus einer Elektronenhülle und einem Kern aus Protonen und Neutronen. Die Anzahl der Protonen bestimmt die Zugehörigkeit zu dem jeweiligen chemischen Element, die der Neutronen die Isotopenart. Nur wenige der bekannten Atomkerne sind völlig stabil.


Marco Rosenbusch an einem ähnlichen Multireflektions-Flugzeit-Massenspektrometer im Institut für Physik der Universität Greifswald

Foto: Dr. Birgit Schabinger


Skizze des Multireflektions-Flugzeit-Massenspektrometers

Grafik: Frank Wienholtz

Die meisten zerfallen unter Abgabe radioaktiver Strahlen. Aber die Instabilität kommt in unterschiedlicher Ausprägung vor. Maß der Stabilität ist die Bindungsenergie der Protonen und Neutronen im Kern. Diese können sich, ähnlich wie die Elektronen der Atomhülle, in verschiedenen Schalen aufhalten.

Kerne mit abgeschlossenen Schalen, wie für stabiles Calcium, Zinn oder Blei bei den Protonenzahlen 20, 50 bzw. 82, haben vergleichsweise hohe Bindungsenergien oder mit anderen Worten: Die Energie, die man benötigt, um ein Proton zu entfernen, ist deutlich größer als bei ihren „Nachbarn“, die nur ein oder wenige weitere Protonen in der nächsten Schale besitzen. Mit den Neutronen verhält es sich genauso.

Im Zusammenhang mit diesen besonderen schalenstabilisierten Kernen spricht man auch von den „magischen“ Protonen- und Neutronenzahlen. Im Bereich der stabilen und langlebigen Kerne sind diese magischen Zahlen, nämlich 8, 20, 28, 50, 82 und 126, schon seit Jahrzehnten bekannt.

Inzwischen zeigt sich aber, dass die Stabilitätsverhältnisse – und damit auch die Werte der magischen Zahlen – umso größeren Veränderungen unterworfen sind, je weiter man in die Gebiete der exotischen Kerne vorstößt. Als exotische Kerne bezeichnet man die kurzlebigen, d. h. solche, die schon in wenigen Stunden, Minuten, Sekunden oder nur Bruchteilen davon zerfallen.

Vor zwei Jahren konnte mit dem Spektrometer ISOLTRAP am CERN ein neuer Neutronenschalenabschluss massenspektrometrisch nachgewiesen werden. Das ISOLTRAP-Team besteht aus Wissenschaftlern des CERN, des Max-Planck-Instituts für Kernphysik in Heidelberg, des Helmholtzzentrums für Schwerionenforschung in Darmstadt, des Helmholtz-Instituts Mainz sowie von Universitäten in Dresden, Greifswald, Istanbul (Türkei), Leuven (Belgien) und Orsay (Frankreich). Damals wurden die Massen und damit die Bindungsenergien der exotischen Calciumisotope mit 33 und 34 Neutronen untersucht.

Es zeigte sich, dass diese Isotope besonders kleine Neutronenseparationsenergien besitzen, das heißt, dass der Energieaufwand zum Abtrennen eines beziehungsweise zweier Neutronen besonders klein ist, verglichen mit dem Calciumisotop mit 32 Neutronen. Damit konnte die Neutronenzahl N=32 als magische Zahl für exotische Calciumkerne sicher bestimmt werden.

Allerdings blieb die spannende Frage, ob es sich hier um einen Einzelfall handelt oder eine weitergehende Systematik vorliegt, das heißt ob dieser Neutronenschalenabschluss auch bei anderen Elementen vorliegt. Immerhin ist ja Calcium ein besonderes Element, da schon seine Protonenzahl, nämlich Z=20, magisch ist. Das ISOLTRAP-Team knüpfte jetzt hier an, indem es die Calcium-Untersuchungen auf das Nachbarelement Kalium erweiterte. Dessen Atome besitzen ein Proton weniger, also Z=19. Wieder mussten die Kerne mit N=33 und 34 Neutronen untersucht werden.

Allerdings war jetzt der Neutronenüberschuss gegenüber den Protonen noch größer als schon beim Calcium. Dieser Überschuss ist ebenfalls ein Maß dafür, wie exotisch die Kerne sind. Hatten schon die beiden Calciumisotope Halbwertszeiten von nur einer halben bzw. einer zehntel Sekunde, so verringerten sie sich nun beim Kalium auf nur eine zehntel bzw. eine dreißigstel Sekunde. Als besondere Herausforderung kam hinzu, dass es schwieriger wurde, diese Teilchen in ausreichender Anzahl durch Kernreaktionen für die Massenmessungen zu erzeugen.

Aber sowohl die kurze Halbwertszeit als auch die geringe Teilchenzahl reichten immer noch aus für die Präzisionsmessungen mit dem „Multireflexions-Flugzeitmassenspektrometer“, das von den Greifswalder Partnern zur ISOLTRAP-Apparatur beigesteuert wurde. Dessen Messprinzip, die Flugzeitmassenmethode, ist schnell erklärt: Alle Ionen erfahren die gleiche Kraft und werden daher bei unterschiedlicher Masse entsprechend unterschiedlich beschleunigt, analog zur großen Beschleunigung eines leichten Sportwagens im Vergleich zu der eines schweren Lastkraftwagens, auch wenn beide über eine gleich hohe Motorleistung verfügen.

Die unterschiedlichen Beschleunigungen führen zu entsprechenden Geschwindigkeiten in einer kräftefreien Driftstrecke, und die Teilchen kommen gemäß ihren Massen nacheinander am Detektor an – zunächst die leichten und später die schweren: So entsteht ein Massenspektrum. Bei den meisten Flugzeitmassenspektrometern beschränken sich die Driftstrecken auf etwa einen Meter Länge.

Beim ISOLTRAP-Spektrometer wird aber ein Trick angewendet: Die zu untersuchenden Teilchen werden zwischen zwei „Ionenspiegeln“ mehrere hundert bis tausend Mal hin und her reflektiert. So können in der Messapparatur trotz einer Länge von nur einem Meter kilometerlange Driftstrecken erreicht werden. Und dieses „Ionen-Pingpong“ dauert nur wenige Millisekunden – ein weiterer Vorteil gegenüber alternativen Methoden der Massenmessung. (siehe auch: Medieninformation „Mit Ionen-Pingpong Kräfte in Atomkernen sichtbar gemacht“ http://idw-online.de/de/news539615)

Begleitend zu den ISOLTRAP-Experimenten haben Kollegen in Frankreich, Großbritannien und Kanada theoretische Untersuchungen zu den Kaliumkernen durchgeführt. Auch hierbei gab es im Vergleich zum Calcium vor zwei Jahren neue Herausforderungen, insbesondere aufgrund der ungeraden Protonenzahl. Die jetzt verwendeten neuesten Berechnungsmethoden, die auf sogenannten Gorkov-Green-Funktionen basieren, führten zu einer guten Übereinstimmung mit den Messwerten.

Mit den bisherigen Experimenten sind die Untersuchungen der magischen Neutronenzahl N=32 bei weitem noch nicht abgeschlossen. Insbesondere besteht ein großes Interesse an Messungen bei Scandium und den nächsten Nachbarelementen. Darüber hinaus darf man auf Meldungen von weiteren neuen magischen Zahlen in anderen Bereichen der Nuklidkarte gespannt sein.

Weitere Informationen:

Originalveröffentlichung
Probing the N = 32 shell closure below the magic proton number Z = 20: Mass measurements of the exotic isotopes 52,53K, M. Rosenbusch, P. Ascher, D. Atanasov, C. Barbieri, D. Beck, K. Blaum, Ch. Borgmann, M. Breitenfeldt, R.B. Cakirli, A. Cipollone, S. George, F. Herfurth, M. Kowalska, S. Kreim, D. Lunney, V. Manea, P. Navrátil, D. Neidherr, L. Schweikhard, V. Somà, J. Stanja, F. Wienholtz, R.N. Wolf, K. Zuber, Phys. Rev. Lett. Phys. Rev. Lett. 114, 202501 (2015) (2015)
DOI: http://dx.doi.org/10.1103/PhysRevLett.114.202501

Abbildung 1: Skizze des Multireflektions-Flugzeit-Massenspektrometers; angedeutet ist ein von links kommender Puls aus drei verschiedenen Ionensorten, die sich nach wiederholten Umlaufen zwischen den Ionenspiegeln trennen (angedeutet als gelbe, grüne und rote Pulse), bevor die Zeiten ihres Eintreffens in einem Ionendetektor (rechts) gemessen werden.
Abbildung 2: „Ionen-Pingpong“.
Abbildung 1 und 2: Frank Wienholtz

Foto: Marco Rosenbusch an einem ähnlichen Multireflektions-Flugzeit-Massenspektrometer im Institut für Physik der Universität Greifswald
Foto: Dr. Birgit Schabinger

Das Foto und die Abbildungen können für redaktionelle Zwecke im Zusammenhang mit dieser Pressemitteilung kostenlos heruntergeladen und genutzt werden. Dabei ist der Name der Autoren oder der Fotografin zu nennen. Download http://www.uni-greifswald.de/informieren/pressestelle/pressefotos/pressefotos-2015/pressefotos-mai-2015.html

Veröffentlichungen zum Thema
http://idw-online.de/de/news539615 Mit Ionen-Pingpong Kräfte in Atomkernen sichtbar gemacht
http://idw-online.de/en/news539611 Ion ping pong reveals forces in atomic nuclei
http://idw-online.de/de/news516617 Präzisionsmassenmessung im Labor gewährt Blick in die Kruste von Neutronensternen
http://idw-online.de/en/news516628 Laboratory Mass Measurement deepens Insight into Neutron Star Crusts

Ansprechpartner

Dipl.-Phys. Marco Rosenbusch und Prof. Dr. Lutz Schweikhard
Institut für Physik
Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald
Felix-Hausdorff-Straße 6, 17489 Greifswald
Telefon 03834 86-4700
rosenbusch@physik.uni-greifswald.de bzw. lschweik@physik.uni-greifswald.de
http://www6.physik.uni-greifswald.de/index.html

Sprecher der ISOLTRAP-Kollaboration
Prof. Dr. Klaus Blaum
Max-Planck-Institut für Kernphysik
Saupfercheckweg 1, 69117 Heidelberg
Telefon 06221 516850
klaus.blaum@mpi-hd.mpg.de
http://www.mpi-hd.mpg.de/blaum/index.de.html

Leiter der ISOLTRAP-Gruppe am CERN
Dr. Vladimir Manea und Dipl.-Phys. Frank Wienholtz
CERN, bat. 3-1-070, 1211 Genf 23, SCHWEIZ
Telefon +41 22 76 72289 bzw. 72646
vladimir.manea@cern.ch bzw. wienholtz@physik.uni-greifswald.de
http://isoltrap.web.cern.ch/

Jan Meßerschmidt | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht MADMAX: Ein neues Experiment zur Erforschung der Dunklen Materie
20.10.2017 | Max-Planck-Institut für Physik

nachricht Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung
20.10.2017 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Magma sucht sich nach Flankenkollaps neue Wege

23.10.2017 | Geowissenschaften

Neues Sensorsystem sorgt für sichere Ernte

23.10.2017 | Informationstechnologie

Salmonellen als Medikament gegen Tumore

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie