Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Magnetische Bits und elektrische Felder

08.11.2016

Forscher nutzen erstmalig elektrische Felder zum Schreiben und Löschen magnetischer Skyrmionen

Physikern der Universität Hamburg ist es gelungen, einzelne magnetische Skyrmionen – eine Art magnetischer Knoten – individuell mit lokalen elektrischen Feldern zu schreiben und zu löschen. Solche wirbelförmigen magnetischen Strukturen besitzen außergewöhnliche Eigenschaften und sind vielversprechende Kandidaten für zukünftige Datenspeicher.


Abb. 1: Nanoskalige Skyrmionen in ultradünnen Eisenfilmen von nur drei Atomlagen Dicke, aufgereiht auf wohl definierten Nanodatenspuren. Die Magnetisierung im Zentrum der 4 nm langen Skyrmionen (gelb) ist entgegengesetzt zu ihrer magnetischen Umgebung (blau) und zum äußeren angelegten Magnetfeld. Das Bild zeigt die Daten einer spinpolarisierten Rastertunnelmikroskopie-Messung, welche magnetische Nanostrukturen bis hin zur atomaren Skala abbilden kann.

A. Kubetzka, P.-J. Hsu und R. Wiesendanger, Universität Hamburg


Abb. 2: Löschen (links) und Schreiben (rechts) einzelner nanoskaliger Skyrmionen mit Hilfe lokaler elektrischer Felder. Zwischen den einzelnen Bildern wurde die Spitze eines Rastertunnelmikroskops entsprechend positioniert und das elektrische Feld kurzzeitig auf +3V/nm (links), bzw. -3 V/nm (rechts) erhöht. Ein einzelner atomarer Defekt (dunkel) in der ultradünnen Eisenschicht zeigt die extrem kleine Skala der eingeschriebenen Skyrmionen (heller Kontrast) auf.

P.-J. Hsu und R. Wiesendanger, Universität Hamburg

Deswegen sind Skyrmionen bereits seit einigen Jahren Gegenstand aktiver Forschung und wurden bisher mit magnetischen Feldern oder elektrischen Strömen manipuliert. Wie die Zeitschrift Nature Nanotechnolgy in ihrer Online-Ausgabe vom 7. November 2016 berichtet, haben die Hamburger Wissenschaftler die kontrollierte Erzeugung und Auslöschung einzelner Skyrmionen mit lokalen elektrischen Feldern demonstriert.

Diese Rastertunnelmikroskopie-Experimente, welche die fundamentale Wirkung elektrischer Felder auf magnetische Eigenschaften untersuchen, weisen zugleich einen möglichen Weg hin zu einer energieeffizienteren Informationstechnologie.

Magnetische Skyrmionen kann man sich bildlich als einen zweidimensionalen Knoten vorstellen, bei dem sich die atomaren magnetischen Momente mit einem definierten Drehsinn innerhalb einer Ebene einmal komplett um 360° drehen. Diese magnetischen Knoten haben Teilchencharakter und man kann sie aufgrund ihrer Topologie charakterisieren: ein Skyrmion hat die topologische Ladung „1“, im Gegensatz zu einer Magnetisierung ohne Knoten mit der topologischen Ladung „0“.

In den bisher verwendeten konventionellen Speichern bestehen die magnetischen Bits, ähnlich wie klassische Stabmagnete, aus vielen Atomen mit einer parallelen Anordnung ihrer magnetischen Momente und können entsprechend ihrer magnetischen Ausrichtung die für die Informationstechnologie wichtigen Werte „1“ und „0“ darstellen. Diese zwei Zustände sind physikalisch gleich und können daher nicht gezielt mit elektrischen Feldern geschaltet werden. Anders ist dies im Fall von Skyrmionen.

Hier kann man die topologische Ladung nutzen um mit einem Skyrmion den Bit-Zustand „1“ (es gibt ein Skyrmion) und „0“ (es gibt kein Skyrmion) darzustellen. Diese zwei Zustände sind aufgrund der verschiedenen Topologie physikalisch nicht gleich und man kann daher ihre Energiebalance mit elektrischen Feldern beeinflussen.

Die Hamburger Experimentalphysiker aus der Gruppe von Prof. Roland Wiesendanger konnten zeigen, dass in geeignet eingestellten äußeren Magnetfeldern die experimentell realisierbaren elektrischen Felder ausreichend sind für eine reversible Manipulation einzelner Skyrmionen: dabei bestimmt die Richtung des elektrischen Feldes direkt, ob geschrieben oder gelöscht wird. Abbildung 1 zeigt ein Bild des verwendeten drei Atomlagen dicken Eisenfilms auf einem Iridium-Kristall in einem magnetischen Feld.

Die Skyrmionen (gelb) haben dabei aufgrund der atomaren Anordnung im Eisenfilm eine asymmetrische Form und ordnen sich durch Nanostrukturierung wie auf einer Festplatte in Reihen an, allerdings auf einer viel kleineren Skala von nur wenigen Nanometern. Abbildung 2 demonstriert das kontrollierte Löschen (links) mit der einen Richtung und das Schreiben (rechts) mit der anderen Richtung des elektrischen Feldes.

"Das Entscheidende ist, dass die zwei Zustände 'Skyrmion' und 'Ferromagnet' durch keine Symmetrieoperation verknüpft sind, nur deshalb ist das elektrische Feld wirksam.", sagt Dr. Kirsten von Bergmann, Wissenschaftlerin an der Jungiusstrasse, "Das folgt im Grunde direkt aus der unterschiedlichen Topologie der beiden Zustände". Pin-Jui Hsu, der die Experimente im Labor durchgeführt hat, sagt: "Es war schnell klar, dass sich die Skyrmionen schalten lassen. Ich war allerdings überrascht, wie lokal das elektrische Feld wirkt, und dass die Richtung des Feldes eine so große Rolle spielt."

Das experimentell realisierte Schreiben und Löschen von Skyrmionen mit elektrischen Feldern zeigt einen neuen möglichen Weg für eine energieeffizientere Datenspeichertechnologie auf, da der Schreib- und Leseprozess nahezu stromlos funktioniert.

Die Forschungsarbeiten wurden u.a. im Rahmen des Hamburger Wissenschaftspreises an Prof. Roland Wiesendanger durch die Hamburgische Stiftung für Wissenschaften, Entwicklung und Kultur Helmut und Hannelore Greve gefördert.

Abb. 1: Nanoskalige Skyrmionen in ultradünnen Eisenfilmen von nur drei Atomlagen Dicke, aufgereiht auf wohl definierten Nanodatenspuren. Die Magnetisierung im Zentrum der 4 nm langen Skyrmionen (gelb) ist entgegengesetzt zu ihrer magnetischen Umgebung (blau) und zum äußeren angelegten Magnetfeld. Das Bild zeigt die Daten einer spinpolarisierten Rastertunnelmikroskopie-Messung, welche magnetische Nanostrukturen bis hin zur atomaren Skala abbilden kann.

Abb. 2: Löschen (links) und Schreiben (rechts) einzelner nanoskaliger Skyrmionen mit Hilfe lokaler elektrischer Felder. Zwischen den einzelnen Bildern wurde die Spitze eines Rastertunnelmikroskops entsprechend positioniert und das elektrische Feld kurzzeitig auf +3V/nm (links), bzw. -3 V/nm (rechts) erhöht. Ein einzelner atomarer Defekt (dunkel) in der ultradünnen Eisenschicht zeigt die extrem kleine Skala der eingeschriebenen Skyrmionen (heller Kontrast) auf.

Original Veröffentlichung:

Electric-field-driven switching of individual magnetic Skyrmions
Pin-Jui Hsu, André Kubetzka, Aurore Finco, Niklas Romming, Kirsten von Bergmann, and Roland Wiesendanger,
Nature Nanotechnology (2016).
DOI: 10.1038/nnano.2016.234

Weitere Informationen:

Prof. Dr. Roland Wiesendanger
Sonderforschungsbereich 668
Fachbereich Physik
Universität Hamburg
Jungiusstr. 11a
20355 Hamburg

Tel: (0 40) / 42838 - 52 44
E-Mail: wiesendanger@physnet.uni-hamburg.de

Weitere Informationen:

http://www.nanoscience.de
http://www.sfb668.de

Heiko Fuchs | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas
19.09.2017 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

nachricht Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern
15.09.2017 | Max-Planck-Institut für Quantenoptik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Höher - schneller - weiter: Der Faktor Mensch in der Luftfahrt

20.09.2017 | Veranstaltungen

Wälder unter Druck: Internationale Tagung zur Rolle von Wäldern in der Landschaft an der Uni Halle

20.09.2017 | Veranstaltungen

7000 Teilnehmer erwartet: 69. Urologen-Kongress startet heute in Dresden

20.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Drohnen sehen auch im Dunkeln

20.09.2017 | Informationstechnologie

Pfeilgiftfrösche machen auf „Kommando“ Brutpflege für fremde Kaulquappen

20.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Frühwarnsystem für gefährliche Gase: TUHH-Forscher erreichen Meilenstein

20.09.2017 | Energie und Elektrotechnik