Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Physiker-Netzwerk gegründet - gemeinsam forschen in Europa

11.12.2002


Rund 300 junge Physiker werden in den nächsten vier Jahren in einem Europäischen Netzwerk Glas und glasähnliche Materialien erforschen - im Mittelpunkt stehen Alterungsprozesse und Gedächtniseffekte von Glas. Von den Erkenntnissen könnten sowohl Informationstechnik als auch Medizin profitieren.

... mehr zu:
»Alterungsprozess »Knoten

Beteiligt sind Wissenschaftler aus acht Ländern, die Koordination des deutschen Knotens übernimmt Prof. Dr. Heiko Rieger vom Lehrstuhl für Theoretische Physik der Saar-Uni. Von der EU wird das Projekt mit rund 1,45 Millionen Euro gefördert.

Ist Ihnen schon einmal aufgefallen, dass das Glas gotischer Kirchenfenster unten dicker ist als oben? Der Grund: Glas altert. Dieses Phänomen ist bekannt, konnte bisher aber noch nicht im Detail entschlüsselt werden. Besonders überraschend und ebenfalls noch ungeklärt: Glas und glasartige Materialien können sich bestimmte Ereignisse - wie etwa extrem langsame Temperatursenkungen -"merken". Warum das so ist, will ein Europäisches Netzwerk von Physikern in den nächsten vier Jahren erforschen. Auch Wissenschaftler der Universität des Saarlandes sind beteiligt.


Das Großprojekt mit dem Titel "Dynamik und Statik von Gläsern und Spingläsern: Von Altern zu Gedächtnis und Gleichgewichtsstrukturen" - kurz: DYGLAGEMEM-Network - wird von der Europäischen Union innerhalb des Research Training Network Program gefördert. Knotenpunkte des neu eingerichteten Netzwerks befinden sich an Universitäten in Italien, Frankreich, Irland, Niederlande, Spanien, Schweden, Großbritannien und Deutschland. Von deutscher Seite sind im Netzwerk außer der Universität des Saarlandes auch die Universitäten Heidelberg, Mainz, München und Göttingen vertreten, koordiniert wird der deutsche Knoten von Prof. Dr. Heiko Rieger vom Lehrstuhl für Theoretische Physik der Saar-Uni.

Der Fokus des Projekts liegt auf der Grundlagenforschung: Im Mittelpunkt steht die theoretische und experimentelle Erforschung von Gläsern und glasartigen Materialien wie beispielsweise Hochtemperatur-Supraleitern. Gläser sind zwar fest, weisen aber Gemeinsamkeiten mit Flüssigkeiten auf, sie sind in gewisser Weise "abgeschreckte" Flüssigkeiten, gefangen in einem extrem langlebigen metastabilen Zustand. Bei nicht-kristallinen Materialien wird generell dann von einem glasartigen Zustand gesprochen, wenn die Struktur amorph ist und dennoch hohe Festigkeit gegenüber mechanischen Spannungen aufweist. Da dieser Zustand metastabil ist, ist das glasartige Material quasi permanent auf der Suche nach einer energetisch günstigeren Struktur, die es jedoch nie erreicht. Das Material "altert" bedeutet also, dass es auf makroskopisch langen Zeitskalen relaxiert - ein Synonym für glasartige Dynamik.

Dieser Alterungsprozess kann von außen beeinflusst werden, indem Parameter wie Temperatur, Druck, elektrische oder magnetische Felder verändert werden. Verblüffend ist, dass sich glasartige Materialien an solche langsam, das heißt in Stunden, Tagen oder Wochen, vorgenommenen Veränderungen erinnern können, sie zeigen einen Erinnerungs- oder Gedächtniseffekt. Diese faszinierenden Effekte sind erst kürzlich entdeckt worden und theoretisch noch weitgehend unverstanden.

Das physikalische und das chemische Altern amorpher Substanzen spielt eine sehr wichtige Rolle bei allen funktionalen Bauteilen, die hohen mechanischen Beanspruchungen ausgesetzt sind - wie etwa im Flugzeug- oder Brückenbau. Diese Alterungsprozesse voraussagbar zu machen, ist daher eine wichtige Herausforderung des Netzwerkes. Gelingt es den Wissenschaftlern, die Phänomene "Altern" und "Erinnern" von amorphen Materialien zu verstehen, könnten unterschiedlichste Industriezweige davon profitieren - angefangen bei der Ingenieurstechnik (z.B. verbesserte Materialien) über die Informationstechnik (z.B. stabilere Übertragungsleitungen) bis hin zur Medizin (z.B. verbesserte Implantate und Apparaturen).

Rund 300 junge Wissenschaftler können sich in dem neu gegründeten Netzwerk weiter qualifizieren. An den deutschen Standorten sind 36 Plätze für Post-Doktoranden geschaffen worden. Mindestens ein Jahr werden sie an einer der Partner-Universitäten verbringen. Um den Stipendiaten zusätzlich zur Grundlagenforschung auch ein Training in industrienaher Forschung zu ermöglichen, sollen Kontakte zu Industrieunternehmen ausgebaut werden. Die Kommunikation zwischen den Wissenschaftlern erfolgt vor allem auf elektronischem Weg, darüber hinaus sind zwei gemeinsame Sommerschulen und eine Reihe von Workshops geplant. Die in den Projekten entstandenen Dokumente und Berichte sollen künftig zentral in einer Datenbank verfügbar sein.

Die EU unterstützt das Europäische Netzwerk vier Jahre lang mit insgesamt rund 1,45 Millionen Euro, dem deutschen Knoten fließen davon 230.000 Euro zu.

Kontakt:

Prof. Heiko Rieger (Theoretische Physik)
Koordinator des deutschen Knotens im Europäischen Netzwerk DYGLAGEMEM
Tel.: 0681/302-3969, Fax: 0681/302-4899
E-Mail: rieger@lusi.uni-sb.de

Hochschul- Presseteam | idw
Weitere Informationen:
http://chimera.roma1.infn.it/dyglagemem.html

Weitere Berichte zu: Alterungsprozess Knoten

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Vermeintlich junger Stern entpuppt sich als galaktischer Greis
16.01.2017 | Ruhr-Universität Bochum

nachricht Laser-Metronom ermöglicht Rekord-Synchronisation
12.01.2017 | Deutsches Elektronen-Synchrotron DESY

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum "Branchengespräch Biogas2020+" nach Nossen

11.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltweit erste Solarstraße in Frankreich eingeweiht

16.01.2017 | Energie und Elektrotechnik

Proteinforschung: Der Computer als Mikroskop

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Vermeintlich junger Stern entpuppt sich als galaktischer Greis

16.01.2017 | Physik Astronomie