Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Physiker-Netzwerk gegründet - gemeinsam forschen in Europa

11.12.2002


Rund 300 junge Physiker werden in den nächsten vier Jahren in einem Europäischen Netzwerk Glas und glasähnliche Materialien erforschen - im Mittelpunkt stehen Alterungsprozesse und Gedächtniseffekte von Glas. Von den Erkenntnissen könnten sowohl Informationstechnik als auch Medizin profitieren.

... mehr zu:
»Alterungsprozess »Knoten

Beteiligt sind Wissenschaftler aus acht Ländern, die Koordination des deutschen Knotens übernimmt Prof. Dr. Heiko Rieger vom Lehrstuhl für Theoretische Physik der Saar-Uni. Von der EU wird das Projekt mit rund 1,45 Millionen Euro gefördert.

Ist Ihnen schon einmal aufgefallen, dass das Glas gotischer Kirchenfenster unten dicker ist als oben? Der Grund: Glas altert. Dieses Phänomen ist bekannt, konnte bisher aber noch nicht im Detail entschlüsselt werden. Besonders überraschend und ebenfalls noch ungeklärt: Glas und glasartige Materialien können sich bestimmte Ereignisse - wie etwa extrem langsame Temperatursenkungen -"merken". Warum das so ist, will ein Europäisches Netzwerk von Physikern in den nächsten vier Jahren erforschen. Auch Wissenschaftler der Universität des Saarlandes sind beteiligt.


Das Großprojekt mit dem Titel "Dynamik und Statik von Gläsern und Spingläsern: Von Altern zu Gedächtnis und Gleichgewichtsstrukturen" - kurz: DYGLAGEMEM-Network - wird von der Europäischen Union innerhalb des Research Training Network Program gefördert. Knotenpunkte des neu eingerichteten Netzwerks befinden sich an Universitäten in Italien, Frankreich, Irland, Niederlande, Spanien, Schweden, Großbritannien und Deutschland. Von deutscher Seite sind im Netzwerk außer der Universität des Saarlandes auch die Universitäten Heidelberg, Mainz, München und Göttingen vertreten, koordiniert wird der deutsche Knoten von Prof. Dr. Heiko Rieger vom Lehrstuhl für Theoretische Physik der Saar-Uni.

Der Fokus des Projekts liegt auf der Grundlagenforschung: Im Mittelpunkt steht die theoretische und experimentelle Erforschung von Gläsern und glasartigen Materialien wie beispielsweise Hochtemperatur-Supraleitern. Gläser sind zwar fest, weisen aber Gemeinsamkeiten mit Flüssigkeiten auf, sie sind in gewisser Weise "abgeschreckte" Flüssigkeiten, gefangen in einem extrem langlebigen metastabilen Zustand. Bei nicht-kristallinen Materialien wird generell dann von einem glasartigen Zustand gesprochen, wenn die Struktur amorph ist und dennoch hohe Festigkeit gegenüber mechanischen Spannungen aufweist. Da dieser Zustand metastabil ist, ist das glasartige Material quasi permanent auf der Suche nach einer energetisch günstigeren Struktur, die es jedoch nie erreicht. Das Material "altert" bedeutet also, dass es auf makroskopisch langen Zeitskalen relaxiert - ein Synonym für glasartige Dynamik.

Dieser Alterungsprozess kann von außen beeinflusst werden, indem Parameter wie Temperatur, Druck, elektrische oder magnetische Felder verändert werden. Verblüffend ist, dass sich glasartige Materialien an solche langsam, das heißt in Stunden, Tagen oder Wochen, vorgenommenen Veränderungen erinnern können, sie zeigen einen Erinnerungs- oder Gedächtniseffekt. Diese faszinierenden Effekte sind erst kürzlich entdeckt worden und theoretisch noch weitgehend unverstanden.

Das physikalische und das chemische Altern amorpher Substanzen spielt eine sehr wichtige Rolle bei allen funktionalen Bauteilen, die hohen mechanischen Beanspruchungen ausgesetzt sind - wie etwa im Flugzeug- oder Brückenbau. Diese Alterungsprozesse voraussagbar zu machen, ist daher eine wichtige Herausforderung des Netzwerkes. Gelingt es den Wissenschaftlern, die Phänomene "Altern" und "Erinnern" von amorphen Materialien zu verstehen, könnten unterschiedlichste Industriezweige davon profitieren - angefangen bei der Ingenieurstechnik (z.B. verbesserte Materialien) über die Informationstechnik (z.B. stabilere Übertragungsleitungen) bis hin zur Medizin (z.B. verbesserte Implantate und Apparaturen).

Rund 300 junge Wissenschaftler können sich in dem neu gegründeten Netzwerk weiter qualifizieren. An den deutschen Standorten sind 36 Plätze für Post-Doktoranden geschaffen worden. Mindestens ein Jahr werden sie an einer der Partner-Universitäten verbringen. Um den Stipendiaten zusätzlich zur Grundlagenforschung auch ein Training in industrienaher Forschung zu ermöglichen, sollen Kontakte zu Industrieunternehmen ausgebaut werden. Die Kommunikation zwischen den Wissenschaftlern erfolgt vor allem auf elektronischem Weg, darüber hinaus sind zwei gemeinsame Sommerschulen und eine Reihe von Workshops geplant. Die in den Projekten entstandenen Dokumente und Berichte sollen künftig zentral in einer Datenbank verfügbar sein.

Die EU unterstützt das Europäische Netzwerk vier Jahre lang mit insgesamt rund 1,45 Millionen Euro, dem deutschen Knoten fließen davon 230.000 Euro zu.

Kontakt:

Prof. Heiko Rieger (Theoretische Physik)
Koordinator des deutschen Knotens im Europäischen Netzwerk DYGLAGEMEM
Tel.: 0681/302-3969, Fax: 0681/302-4899
E-Mail: rieger@lusi.uni-sb.de

Hochschul- Presseteam | idw
Weitere Informationen:
http://chimera.roma1.infn.it/dyglagemem.html

Weitere Berichte zu: Alterungsprozess Knoten

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Im Neptun regnet es Diamanten: Forscherteam enthüllt Innenleben kosmischer Eisgiganten
21.08.2017 | Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf

nachricht Ein Hauch von Galaxien im Zentrum eines gigantischen Galaxienhaufens
21.08.2017 | Universität Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

Nagoya physicists resolve long-standing mystery of structure-less transition

21.08.2017 | Materials Sciences

Chronic stress induces fatal organ dysfunctions via a new neural circuit

21.08.2017 | Health and Medicine

Scientists from the MSU studied new liquid-crystalline photochrom

21.08.2017 | Materials Sciences