Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Windenergie: Rasches Wachstum rund um den Globus

16.05.2002


Deutschland, USA und Spanien mit rund 77 Prozent der Weltmarktleistung

Wenige Wochen bevor sich die Windenergiebranche zur ersten internationalen Fachmesse WindEnergy 2002 vom 18. bis 21. Juni in Hamburg trifft, liegen exakte Zahlen über das Wachstum weltweit vor: Insgesamt 6.824 Megawatt (MW) Windleistung sind auf dem Globus im vergangenen Jahr neu ans Netz gegangen. Der Hauptwachstumsmarkt ist nach einer Erhebung des dänischen Projektierungsbüros BTM-Consult (World Market Update 2001; Ringkøbing/DK 2002) nach wie vor Europa mit 4.527 MW, gefolgt von den USA (1.635 MW) und Asien (551 MW). Derzeit gehen rund 77 Prozent der Weltmarktleistung auf die drei Windmärkte Deutschland, USA und Spanien zurück, hier werden jährlich 5.312 Megawatt produziert. Die Entwicklung der relevanten Weltmärkte im Detail:

Amerika: USA setzt auf Großprojekte

Im vergangenen Jahr machten die USA einen großen Sprung nach vorn auf Platz zwei mit 1.635 neu errichteten Megawatt. Dies ist insbesondere auf Großprojekte in Texas - dort sind allein 900 MW neu am Netz - und Washington zurückzuführen. Damit befinden sich in den USA unter Hinzuzählung der Vorjahre nach der Erhebung von BTM-Consult nun insgesamt 4.245 MW am Netz. Die sonstigen Windenergiemärkte auf dem Kontinent entwickeln sich noch verhalten: 75 neue Megawatt im Nachbarland Kanada (insgesamt nun 214 MW am Netz), 20 MW neu in Costa Rica (insgesamt 71 MW) sowie jeweils zwei Megawatt neu in Brasilien (insgesamt 24 MW) und im übrigen Amerika. In den nächsten Jahren rechnet BTM-Consult mit 150 bis 250 neuen MW pro Jahr in Kanada und mit 1.200 MW in den USA. Nach den Prognosen könnte 2003 das Ausnahmejahr werden: Weil hier mehrere 2001 begonnene Projekte verwirklicht werden sollen, könnten im nächsten Jahr in den USA sogar 2.500 MW Windkraft neu ans Netz gehen - dies reicht nahezu an die in Deutschland installierten Leistungen heran. Nach der kürzlich veröffentlichten "WindEnergy-Studie 2002", die von der Hamburg Messe im Vorfeld der Fachmesse in Auftrag gegeben wurde, werden nach Prognose der befragten Hersteller und Projektentwickler zunehmend auch Länder mit großem Windpotenzial in Südamerika erschlossen.

Asien: Indien als Wachstumsmotor

Auf dem asiatischen Kontinent hat der indische Windenergiemarkt eine deutliche Wiederbelebung erfahren. Nach 169 Megawatt (im Jahr 2000) wurden in 2001 236 MW neu installiert. Die Gesamtleistung Indiens liegt damit bei 1.456 MW. Zudem ist Japan mit 217 MW in 2001 im Wettbewerb um Platz 2 eindeutig an China (54 MW) vorbeigezogen. Damit sind in Japan derzeit 357 Megawatt neu am Netz, in China - aufgrund der höheren Aufstellungszahlen in den Vorjahren - 406 MW. Nach Einschätzung von führenden Projektierern wird der Windmarkt allein in Indien aufgrund des ebenfalls wachsenden Energiebedarfs nebst guten steuerlichen Bedingungen jährlich sogar um 500 bis 600 Megawatt anschwellen. Der Gesamtmarkt umfasst auf dem Erdteil gegenwärtig 2.237 MW.

Europa: Deutschland und Spanien sind die bestimmenden Märkte

Der europäische Markt hat sich einmal mehr als Wachstumslokomotive für die Windbranche erwiesen: 4.527 Megawatt gingen im vergangenen Jahr neu ans Netz (2000: 3.893 MW neu). Insgesamt sind derzeit zwischen Portugal und Polen 17.812 Megawatt Windleistung installiert, davon mit 8.734 MW rund die Hälfte in Deutschland, gefolgt von Spanien. Stark zurückgegangen ist dagegen der Aufbau neuer Anlagen im einstigen Pionierland Dänemark: Von 603 MW (2000 neu am Netz) auf nun 115 MW (2001), wofür vor allem die niedrige Strompreisvergütung verantwortlich gemacht wird. Europäische Länder, die 2001 umfangreich Windparkprojekte verwirklichen konnten, sind Italien (276 MW neu am Netz und damit letztes Jahr weltweit der viertgrößte Windenergiemarkt), Griechenland (84 MW) und Großbritannien (107 MW).

Und das Wachstum geht weiter: Die "WindEnergy-Studie 2002" fasst die Langzeitprognosen der internationalen Hersteller und Projektentwickler bis zum Jahr 2010 zusammen. Das Ergebnis: Bis zum Jahr 2005 werden europaweit 42.000 Megawatt Windenergieleistung (derzeit 18.000 MW) installiert sein, bis zum Jahr 2010 rechnen die Firmen damit, dass in Europa Anlagen mit einer Leistung von etwa 70.000 MW Energie erzeugen. Weltweit gehen die Befragten für das Jahr 2005 von einer installierten Leistung von rund 60.000 MW (derzeit 25.000 MW) aus. Bis 2010 werden es sogar 120.000 MW rund um den Erdball sein - was der installierten Leistung von etwa 100 Kernkraftwerken entspräche.

Der Internationalisierung der Märkte trägt die internationalen Fachmesse WindEnergy Rechnung, die vom 18. bis 21. Juni in Hamburg stattfindet. Unternehmen aus allen Planungs-, Produktions- und Umsetzungsstufen erhalten damit ein neues Forum für den internationalen Dialog. Der Veranstalter, die Hamburg Messe und Congress GmbH, verzeichnet über 200 Aussteller, die weite Teile des globalen Marktes für Windenergie abbilden.

Gudrun Blickle | ots
Weitere Informationen:
http://www.windenergy-hamburg.de.

Weitere Berichte zu: BTM-Consult Windenergie Windenergiemarkt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Digitalisierung von HR-Prozessen – tisoware auf der Personal Nord und Süd
21.03.2017 | tisoware Gesellschaft für Zeitwirtschaft mbH

nachricht Hochauflösende Laserstrukturierung dünner Schichten auf der LOPEC 2017
21.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise