Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Windenergie: Rasches Wachstum rund um den Globus

16.05.2002


Deutschland, USA und Spanien mit rund 77 Prozent der Weltmarktleistung

Wenige Wochen bevor sich die Windenergiebranche zur ersten internationalen Fachmesse WindEnergy 2002 vom 18. bis 21. Juni in Hamburg trifft, liegen exakte Zahlen über das Wachstum weltweit vor: Insgesamt 6.824 Megawatt (MW) Windleistung sind auf dem Globus im vergangenen Jahr neu ans Netz gegangen. Der Hauptwachstumsmarkt ist nach einer Erhebung des dänischen Projektierungsbüros BTM-Consult (World Market Update 2001; Ringkøbing/DK 2002) nach wie vor Europa mit 4.527 MW, gefolgt von den USA (1.635 MW) und Asien (551 MW). Derzeit gehen rund 77 Prozent der Weltmarktleistung auf die drei Windmärkte Deutschland, USA und Spanien zurück, hier werden jährlich 5.312 Megawatt produziert. Die Entwicklung der relevanten Weltmärkte im Detail:

Amerika: USA setzt auf Großprojekte

Im vergangenen Jahr machten die USA einen großen Sprung nach vorn auf Platz zwei mit 1.635 neu errichteten Megawatt. Dies ist insbesondere auf Großprojekte in Texas - dort sind allein 900 MW neu am Netz - und Washington zurückzuführen. Damit befinden sich in den USA unter Hinzuzählung der Vorjahre nach der Erhebung von BTM-Consult nun insgesamt 4.245 MW am Netz. Die sonstigen Windenergiemärkte auf dem Kontinent entwickeln sich noch verhalten: 75 neue Megawatt im Nachbarland Kanada (insgesamt nun 214 MW am Netz), 20 MW neu in Costa Rica (insgesamt 71 MW) sowie jeweils zwei Megawatt neu in Brasilien (insgesamt 24 MW) und im übrigen Amerika. In den nächsten Jahren rechnet BTM-Consult mit 150 bis 250 neuen MW pro Jahr in Kanada und mit 1.200 MW in den USA. Nach den Prognosen könnte 2003 das Ausnahmejahr werden: Weil hier mehrere 2001 begonnene Projekte verwirklicht werden sollen, könnten im nächsten Jahr in den USA sogar 2.500 MW Windkraft neu ans Netz gehen - dies reicht nahezu an die in Deutschland installierten Leistungen heran. Nach der kürzlich veröffentlichten "WindEnergy-Studie 2002", die von der Hamburg Messe im Vorfeld der Fachmesse in Auftrag gegeben wurde, werden nach Prognose der befragten Hersteller und Projektentwickler zunehmend auch Länder mit großem Windpotenzial in Südamerika erschlossen.

Asien: Indien als Wachstumsmotor

Auf dem asiatischen Kontinent hat der indische Windenergiemarkt eine deutliche Wiederbelebung erfahren. Nach 169 Megawatt (im Jahr 2000) wurden in 2001 236 MW neu installiert. Die Gesamtleistung Indiens liegt damit bei 1.456 MW. Zudem ist Japan mit 217 MW in 2001 im Wettbewerb um Platz 2 eindeutig an China (54 MW) vorbeigezogen. Damit sind in Japan derzeit 357 Megawatt neu am Netz, in China - aufgrund der höheren Aufstellungszahlen in den Vorjahren - 406 MW. Nach Einschätzung von führenden Projektierern wird der Windmarkt allein in Indien aufgrund des ebenfalls wachsenden Energiebedarfs nebst guten steuerlichen Bedingungen jährlich sogar um 500 bis 600 Megawatt anschwellen. Der Gesamtmarkt umfasst auf dem Erdteil gegenwärtig 2.237 MW.

Europa: Deutschland und Spanien sind die bestimmenden Märkte

Der europäische Markt hat sich einmal mehr als Wachstumslokomotive für die Windbranche erwiesen: 4.527 Megawatt gingen im vergangenen Jahr neu ans Netz (2000: 3.893 MW neu). Insgesamt sind derzeit zwischen Portugal und Polen 17.812 Megawatt Windleistung installiert, davon mit 8.734 MW rund die Hälfte in Deutschland, gefolgt von Spanien. Stark zurückgegangen ist dagegen der Aufbau neuer Anlagen im einstigen Pionierland Dänemark: Von 603 MW (2000 neu am Netz) auf nun 115 MW (2001), wofür vor allem die niedrige Strompreisvergütung verantwortlich gemacht wird. Europäische Länder, die 2001 umfangreich Windparkprojekte verwirklichen konnten, sind Italien (276 MW neu am Netz und damit letztes Jahr weltweit der viertgrößte Windenergiemarkt), Griechenland (84 MW) und Großbritannien (107 MW).

Und das Wachstum geht weiter: Die "WindEnergy-Studie 2002" fasst die Langzeitprognosen der internationalen Hersteller und Projektentwickler bis zum Jahr 2010 zusammen. Das Ergebnis: Bis zum Jahr 2005 werden europaweit 42.000 Megawatt Windenergieleistung (derzeit 18.000 MW) installiert sein, bis zum Jahr 2010 rechnen die Firmen damit, dass in Europa Anlagen mit einer Leistung von etwa 70.000 MW Energie erzeugen. Weltweit gehen die Befragten für das Jahr 2005 von einer installierten Leistung von rund 60.000 MW (derzeit 25.000 MW) aus. Bis 2010 werden es sogar 120.000 MW rund um den Erdball sein - was der installierten Leistung von etwa 100 Kernkraftwerken entspräche.

Der Internationalisierung der Märkte trägt die internationalen Fachmesse WindEnergy Rechnung, die vom 18. bis 21. Juni in Hamburg stattfindet. Unternehmen aus allen Planungs-, Produktions- und Umsetzungsstufen erhalten damit ein neues Forum für den internationalen Dialog. Der Veranstalter, die Hamburg Messe und Congress GmbH, verzeichnet über 200 Aussteller, die weite Teile des globalen Marktes für Windenergie abbilden.

Gudrun Blickle | ots
Weitere Informationen:
http://www.windenergy-hamburg.de.

Weitere Berichte zu: BTM-Consult Windenergie Windenergiemarkt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht COMPAMED 2016 vernetzte medizinische Systeme und Menschen
23.11.2016 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht Kompakter und individuell einstellbarer Schutz für alle Anwendungen
18.11.2016 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie