Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Windenergie: Rasches Wachstum rund um den Globus

16.05.2002


Deutschland, USA und Spanien mit rund 77 Prozent der Weltmarktleistung

Wenige Wochen bevor sich die Windenergiebranche zur ersten internationalen Fachmesse WindEnergy 2002 vom 18. bis 21. Juni in Hamburg trifft, liegen exakte Zahlen über das Wachstum weltweit vor: Insgesamt 6.824 Megawatt (MW) Windleistung sind auf dem Globus im vergangenen Jahr neu ans Netz gegangen. Der Hauptwachstumsmarkt ist nach einer Erhebung des dänischen Projektierungsbüros BTM-Consult (World Market Update 2001; Ringkøbing/DK 2002) nach wie vor Europa mit 4.527 MW, gefolgt von den USA (1.635 MW) und Asien (551 MW). Derzeit gehen rund 77 Prozent der Weltmarktleistung auf die drei Windmärkte Deutschland, USA und Spanien zurück, hier werden jährlich 5.312 Megawatt produziert. Die Entwicklung der relevanten Weltmärkte im Detail:

Amerika: USA setzt auf Großprojekte

Im vergangenen Jahr machten die USA einen großen Sprung nach vorn auf Platz zwei mit 1.635 neu errichteten Megawatt. Dies ist insbesondere auf Großprojekte in Texas - dort sind allein 900 MW neu am Netz - und Washington zurückzuführen. Damit befinden sich in den USA unter Hinzuzählung der Vorjahre nach der Erhebung von BTM-Consult nun insgesamt 4.245 MW am Netz. Die sonstigen Windenergiemärkte auf dem Kontinent entwickeln sich noch verhalten: 75 neue Megawatt im Nachbarland Kanada (insgesamt nun 214 MW am Netz), 20 MW neu in Costa Rica (insgesamt 71 MW) sowie jeweils zwei Megawatt neu in Brasilien (insgesamt 24 MW) und im übrigen Amerika. In den nächsten Jahren rechnet BTM-Consult mit 150 bis 250 neuen MW pro Jahr in Kanada und mit 1.200 MW in den USA. Nach den Prognosen könnte 2003 das Ausnahmejahr werden: Weil hier mehrere 2001 begonnene Projekte verwirklicht werden sollen, könnten im nächsten Jahr in den USA sogar 2.500 MW Windkraft neu ans Netz gehen - dies reicht nahezu an die in Deutschland installierten Leistungen heran. Nach der kürzlich veröffentlichten "WindEnergy-Studie 2002", die von der Hamburg Messe im Vorfeld der Fachmesse in Auftrag gegeben wurde, werden nach Prognose der befragten Hersteller und Projektentwickler zunehmend auch Länder mit großem Windpotenzial in Südamerika erschlossen.

Asien: Indien als Wachstumsmotor

Auf dem asiatischen Kontinent hat der indische Windenergiemarkt eine deutliche Wiederbelebung erfahren. Nach 169 Megawatt (im Jahr 2000) wurden in 2001 236 MW neu installiert. Die Gesamtleistung Indiens liegt damit bei 1.456 MW. Zudem ist Japan mit 217 MW in 2001 im Wettbewerb um Platz 2 eindeutig an China (54 MW) vorbeigezogen. Damit sind in Japan derzeit 357 Megawatt neu am Netz, in China - aufgrund der höheren Aufstellungszahlen in den Vorjahren - 406 MW. Nach Einschätzung von führenden Projektierern wird der Windmarkt allein in Indien aufgrund des ebenfalls wachsenden Energiebedarfs nebst guten steuerlichen Bedingungen jährlich sogar um 500 bis 600 Megawatt anschwellen. Der Gesamtmarkt umfasst auf dem Erdteil gegenwärtig 2.237 MW.

Europa: Deutschland und Spanien sind die bestimmenden Märkte

Der europäische Markt hat sich einmal mehr als Wachstumslokomotive für die Windbranche erwiesen: 4.527 Megawatt gingen im vergangenen Jahr neu ans Netz (2000: 3.893 MW neu). Insgesamt sind derzeit zwischen Portugal und Polen 17.812 Megawatt Windleistung installiert, davon mit 8.734 MW rund die Hälfte in Deutschland, gefolgt von Spanien. Stark zurückgegangen ist dagegen der Aufbau neuer Anlagen im einstigen Pionierland Dänemark: Von 603 MW (2000 neu am Netz) auf nun 115 MW (2001), wofür vor allem die niedrige Strompreisvergütung verantwortlich gemacht wird. Europäische Länder, die 2001 umfangreich Windparkprojekte verwirklichen konnten, sind Italien (276 MW neu am Netz und damit letztes Jahr weltweit der viertgrößte Windenergiemarkt), Griechenland (84 MW) und Großbritannien (107 MW).

Und das Wachstum geht weiter: Die "WindEnergy-Studie 2002" fasst die Langzeitprognosen der internationalen Hersteller und Projektentwickler bis zum Jahr 2010 zusammen. Das Ergebnis: Bis zum Jahr 2005 werden europaweit 42.000 Megawatt Windenergieleistung (derzeit 18.000 MW) installiert sein, bis zum Jahr 2010 rechnen die Firmen damit, dass in Europa Anlagen mit einer Leistung von etwa 70.000 MW Energie erzeugen. Weltweit gehen die Befragten für das Jahr 2005 von einer installierten Leistung von rund 60.000 MW (derzeit 25.000 MW) aus. Bis 2010 werden es sogar 120.000 MW rund um den Erdball sein - was der installierten Leistung von etwa 100 Kernkraftwerken entspräche.

Der Internationalisierung der Märkte trägt die internationalen Fachmesse WindEnergy Rechnung, die vom 18. bis 21. Juni in Hamburg stattfindet. Unternehmen aus allen Planungs-, Produktions- und Umsetzungsstufen erhalten damit ein neues Forum für den internationalen Dialog. Der Veranstalter, die Hamburg Messe und Congress GmbH, verzeichnet über 200 Aussteller, die weite Teile des globalen Marktes für Windenergie abbilden.

Gudrun Blickle | ots
Weitere Informationen:
http://www.windenergy-hamburg.de.

Weitere Berichte zu: BTM-Consult Windenergie Windenergiemarkt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Maßgeschneiderte Lösungen für APos-Maschinen: Kamerasystem Keyence CV-X100
11.08.2017 | Heun Funkenerosion GmbH

nachricht Innovative Infrarot-Strahler optimieren die Herstellung von Fahrzeug-Innenausstattung beim Vakuumkaschieren
01.08.2017 | Heraeus Noblelight GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Im Focus: Wissenschaftler beleuchten den „anderen Hochtemperatur-Supraleiter“

Eine von Wissenschaftlern des Max-Planck-Instituts für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) geleitete Studie zeigt, dass Supraleitung und Ladungsdichtewellen in Verbindungen der wenig untersuchten Familie der Bismutate koexistieren können.

Diese Beobachtung eröffnet neue Perspektiven für ein vertieftes Verständnis des Phänomens der Hochtemperatur-Supraleitung, ein Thema, welches die Forschung der...

Im Focus: Tests der Quantenmechanik mit massiven Teilchen

Quantenmechanische Teilchen können sich wie Wellen verhalten und mehrere Wege gleichzeitig nehmen, um an ihr Ziel zu gelangen. Dieses Prinzip basiert auf Borns Regel, einem Grundpfeiler der Quantenmechanik; eine mögliche Abweichung hätte weitreichende Folgen und könnte ein Indikator für neue Phänomene in der Physik sein. WissenschafterInnen der Universität Wien und Tel Aviv haben nun diese Regel explizit mit Materiewellen überprüft, indem sie massive Teilchen an einer Kombination aus Einzel-, Doppel- und Dreifachspalten interferierten. Die Analyse bestätigt den Formalismus der etablierten Quantenmechanik und wurde im Journal "Science Advances" publiziert.

Die Quantenmechanik beschreibt sehr erfolgreich das Verhalten von Partikeln auf den kleinsten Masse- und Längenskalen. Die offensichtliche Unvereinbarkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

Anbausysteme im Wandel: Europäische Ackerbaubetriebe müssen sich anpassen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Einblicke in die Welt der Trypanosomen

16.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Maschinensteuerung an Anwender: Intelligentes System für mobile Endgeräte in der Fertigung

16.08.2017 | Informationstechnologie

Komfortable Software für die Genomanalyse

16.08.2017 | Informationstechnologie