Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Offshore ist eines der Kernthemen auf der WindEnergy

14.05.2002


WindEnergy, International Trade Fair Vom 18. bis 21. Juni 2002 auf dem Hamburger Messegelände


Die Windparks ziehen auf See: Weltweit wurden bisher in zehn Offshore-Projekten knapp 100 Megawatt (MW) Windenergie auf See installiert - und zwar ausschließlich in nordeuropäischen Gewässern. In unterschiedlichen Stadien der Planung befinden sich zurzeit mehr als 40 Offshore-Windparks vor den Küsten Europas. Und auch in Deutschland entdecken Windanlagen-Hersteller, Projektentwickler und Energieversorger die enormen Potenziale der Windstromerzeugung auf hoher See: Allein beim Deutschen Bundesamt für Seeschifffahrt liegen zurzeit 40 Anträge für Windparks in Nord- und Ostsee vor. Aufgrund seiner zentralen Bedeutung für die Windenergiebranche ist das Offshore-Geschäft eines der drei Kernthemen auf der WindEnergy 2002, International Trade Fair, die vom 18. bis 21. Juni in Hamburg stattfindet. Zahlreiche Aussteller der internationalen Fachmesse werden dort ihre aktuellen Offshore-Projekte und Windenergieanlagen vorstellen.

Der Boom für den Offshore-Bereich wird laut der aktuellen WindEnergy-Studie der Hamburg Messe in Deutschland ab 2010 einsetzen, und auch die Studie des WindEnergy-Partners VDMA "Von Onshore zu Offshore - Randbedingungen für eine ökonomische und ökologische Nutzung von Offshore-Windenergieanlagen" zeigt ein großes Potenzial für den Offshore-Bereich auf. Laut Thorsten Herdan, Geschäftsführer im VDMA, müssen jedoch die politischen Rahmenbedingungen hierfür geschaffen und insbesondere die maritime Infrastruktur ausgebaut werden, um ein erfolgsversprechendes Wachstum dieser Technologie in Deutschland zu ermöglichen. Die Anlagenhersteller werden dafür die entsprechende Technik liefern, wie auf der WindEnergy in Hamburg zu sehen sein wird.


Ein Beispiel für das Engagement in Sachen Offshore ist GE Wind Energy, bis vor kurzem Enron Wind: Die Salzbergener haben mit dem Offshore-Windpark der Megawatt-Klasse vor der Küste Südschwedens den bislang weltweit einzigen Windpark außerhalb des unmittelbaren Küstenbereichs errichtet. "Auf der WindEnergy 2002 in Hamburg werden wir uns thematisch ganz unserer neuen 3,6-MW-Anlage für den Offshore-Einsatz widmen", so Dr. Andrea Hein, Pressesprecherin und Marketingleiterin von GE Wind Energy (Halle 4/Stand 4043 D). Die Plambeck Neue Energien AG (Halle 4/Stand 4023 D) wird als Projektentwickler das Offshore-Windpark-Projekt "Borkum Riffgrund", ihre internationalen Aktivitäten zum Ausbau der Windkraft sowie voraussichtlich auch die Arbeit ihres Forschungsschiffs während der Messe WindEnergy in Hamburg vorstellen. In der Planung der Cuxhavener am weitesten fortgeschritten ist der Offshore-Windpark "Borkum Riffgrund" etwa 38 Kilometer nördlich der Insel Borkum. Kosten des Projektes: etwa 1,7 Mrd. Euro.

Auch die Nordex AG (Halle 7/Stand 7023 D) präsentiert Details ihrer Offshore-Projekte auf der WindEnergy: Schon im September will der Windenergieanlagenhersteller die ersten Schritte auf See wagen und seinen ersten Prototypen der 2.500-kW-Anlage N-80 vor der dänischen Küste errichten. Die N-80 wäre die erste Offshore-Anlage eines deutschen Herstellers. NEG Micon Deutschland (Halle 4/Stand 4020 B) bietet für den On- und Offshore-Betrieb eine 2-MW-Anlage, die 2002 ebenfalls in die Serienfertigung geht. Auf der Fachmesse werden die NEG Micon Offshore-Experten besonders auf den im vergangenen Jahr errichteten Windpark Yttre Stengrund in Schweden und die zukünftigen Offshore-Projekte eingehen.

Die WPD AG (Halle 4/Stand 4068 I), als Projektentwickler auf der WindEnergy präsent, ist mit seinen Firmenbeteiligungen aktiv im Offshore-Geschäft. So plant die Ostsee Offshore Wind AG, an der die WPD zu 50 Prozent beteiligt ist, den Offshore-Windpark "Kriegers Flak", (70 Windturbinen der 3,5-5 MW-Klasse). Investitionsvolumen: voraussichtlich 260 Millionen Euro. Auch für den WEA-Hersteller DeWind AG (Halle 4/Stand 4046 G) ist Offshore ein Thema auf der WindEnergy. DeWind entwickelt eine Multimegawatt-Turbine für den Einsatz im Meer mit einer Nennleistung zwischen 3 und 4,5 MW. Über reichlich Erfahrung auf dem Wasser verfügt mit AN windenergie (Halle 7/Stand 7063) ein weiterer Aussteller. "Auf der WindEnergy werden wir über den auf See weltweit derzeit leistungsstärksten Windpark Middelgrunden berichten und auch unser aktuelles Projekt in Nystedt wird deutliches Thema auf der Fachmesse sein", so Heiko Wuttke, Offshore-Experte bei AN windenergie.

Als eines der drei Kernthemen des inhaltlichen Konzeptes der WindEnergy - Export, Finanzierung und Offshore - findet sich das Thema Offshore auch in dem umfangreichen Rahmenprogramm der internationalen Fachmesse wieder: Unter der Federführung des Deutschen Windenergie-Instituts, DEWI, finden im Forum Publikumsdiskussionen und Vorträge zum Thema Windparks auf See statt. Experten aus Politik und Wirtschaft sowie Projektentwickler werden dort unter anderem die technischen und wirtschaftlichen Herausforderungen von Offshore, wie etwa die Netzanbindung der Hochleistungswindparks auf See, diskutieren und von ihren Erfahrungen mit den ersten Offshore-Projekten berichten. So wird ein Vortrag Versicherungs- und Finanzierungsfragen von Offshore-Projekten in Deutschland, Irland und Belgien aufgreifen.

Gudrun Blickle | ots
Weitere Informationen:
http://www.windenergy-hamburg.de

Weitere Berichte zu: Fachmesse Offshore Projektentwickler Windpark

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"
24.05.2017 | Universität Ulm

nachricht Neue Prozesstechnik ermöglicht Produktivitätssteigerung mit dem Laser
18.05.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften