Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kieler Uni mit Entwicklungsprojekt auf der Messe IFAT

14.05.2002


Der Verminderung von Bodenerosion und der großflächigen Hangrutschungen widmet sich ein Projekt, das die Christian-Albrechts-Universität zu Kiel auf der IFAT 2002 vorstellt. Die IFAT findet noch bis zum 17. Mai in München statt und ist eine der umfassendsten Leistungsschauen der Welt für Umwelttechnik und Abfallentsorgung. Eine Arbeitsgruppe des Kieler Lehrstuhls für Bodenkunde hat unter der Leitung von Prof. Rainer Horn eine von der Firma Schmidt Hallenbau/Stahlbau/ Maschinenbau entwickelte Spezial-Fräse mit elliptisch rotierenden Scheibenelementen weiterentwickelt und die bodenphysikalischen Effekte in Freilanduntersuchungen analysiert. Entsprechende Modifikationen wurden abgeleitet, die in dem endgültigen Produkt nunmehr umzusetzen sind.

... mehr zu:
»Bodenerosion »IFAT

Die Fräse modelliert an erosions- bzw. rutschungsempfindlichen Flächen (z.B. steile Hänge, rekultivierte Landschaften bzw. Abdeckungen vor allem aus Lehm- oder Löss) die Bodenoberfläche derart, dass zum einen nicht unmittelbar versickerndes überschüssiges Niederschlagswasser in seitlich versetzten Mulden gesammelt werden kann, um dort über einen längeren Zeitraum in den Unterboden zu versickern. Darüber hinaus können durch die Arbeitsweise der Fräse auch einzelne neu aufgetragene Bodenschichten sehr effektiv verzahnt und damit das Ab- (Hang-)rutschen verhindert werden. Die Entwicklung ist auf dem Gemeinschaftsstand "Umwelttechnik aus Norddeutschland" in Halle A3, Stand A3.323 zu sehen.

Das Problem der Bodenerosion durch Wasser ist besonders in den noch landwirtschaftlich genutzten steileren Hanglagen z.B. im südlichen Europa aber z.B. auch in den ausgedehnten Lößflächen (z.B. China) bei gleichzeitig häufig auftretenden Niederschlägen mit hoher Intensität ein dominierendes Problem, das vor dem Hintergrund der mit dem Abtransport von Bodenmaterial einhergehenden irreversiblen Bodendegradation auch weltweit vorrangig zu bekämpfen ist. Hier kann der Einsatz der Fräse durch den Wassersammeleffekt ( Schaffung der Mulden) in zweifacher Weise helfen. Zum einen verhindern die Mulden das ungehinderte Abfließen an der Bodenoberfläche und damit die Bodenerosion an der Oberfläche und zum anderen wird dabei gleichzeitig zusätzliches Wasser für die Pflanzenproduktion im Boden gespeichert.


Neu aufgeschüttete Böschungen neigen vor allem zu Beginn zu verstärkten großflächigen Hangrutschungen wie sie z.B. an Autobahnböschungen, neu angelegten steilen Geländeoberflächen (z.B. Kaiserstuhl o.ä.) zu sehen sind. Durch ein schichtweises Aufbringen der Abdeckschichten lassen sich diese über die aufgefüllten Mulden gut miteinander verzahnen und somit vor dem Abrutschen schützen. Ökonomisch lassen sich damit teure Nachbesserungsmaßnahmen vermeiden und außerdem daraus resultierende Umweltbelastungen reduzieren.

Susanne Schuck | idw

Weitere Berichte zu: Bodenerosion IFAT

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Laser World of Photonics 2017: Abhörsicher kommunizieren mit verschränkten Photonen
22.06.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

nachricht EMO 2017: Smarte Lösungen für Produktionsoptimierung und Sägetechnologie
20.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften