Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Luft- und Raumfahrtindustrie gewinnt Auftrieb nach erfolgreicher ILA2002

14.05.2002



Gestiegene fachliche Qualität im Ausstellungs- und Konferenzbereich Mehr Fachbesucher und großes Medieninteresse
Insgesamt 215.150 Besucher

... mehr zu:
»ILA »ILA2002 »Raumfahrtindustrie

Geschäftsabschlüsse, Vertragsunterzeichnungen und Kooperationsvereinbarungen in Milliardenhöhe, mehr Fachbesucher aus dem In- und Ausland sowie ein starker Publikumsansturm am Himmelfahrtswochenende: Die Internationale Luft- und Raumfahrtausstellung ILA2002 bestätigte auch in diesem Jahr ihren Stellenwert als wichtiger europäischer Handelsplatz für die gesamte Luft- und Raumfahrtindustrie und bot dem privaten Publikum mit einem Flugprogramm der Spitzenklasse die gesamte Faszination des Fliegens. Vom 6. bis 12. Mai strömten zu den drei Fachbesucher- und vier Publikumstagen mit 215.150 Besuchern etwas mehr Interessenten auf das Südgelände des Flughafens Berlin-Schönefeld (Berlin Brandenburg International Airport BBI) als bei der ILA2000 (212.000).

Die Anzahl der Fachbesucher erhöhte sich im Vergleich zur letzten ILA von 84.000 auf 90.000 Branchenvertreter. Auf den 60 messebegleitenden Kongressen diskutierten rund 4.000 internationale Fachleute aktuelle Fragen aus allen Bereichen der Luft- und Raumfahrt. 340 Fluggeräte aller Größen und Kategorien standen im Mittelpunkt des Fachbesucher- und Publikumsinteresses. Sieben Tage lang präsentierten die Hersteller von Luft- und Raumfahrttechnologie auf 49.000 Quadratmetern Hallen- und 93.000 Quadratmetern Freigeländefläche aktuelle Produkte, Systeme und Dienstleistungen. Mit 1.067 Ausstellern aus 40 Ländern war die ILA2002 die größte und internationalste Messe in ihrer 93jährigen Geschichte.


Die Veranstalter der ILA2002, der Bundesverband der Deutschen Luft- und Raumfahrtindustrie e.V. (BDLI), Berlin, sowie die Messe Berlin GmbH, zogen unter industrie- und messepolitischen Gesichtspunkten ein positives Fazit: "Die Luft- und Raumfahrtindustrie gewinnt nach der erfolgreichen ILA2002 an Auftrieb. Die ILA2002 kann trotz deraktuellen schwierigen Lage der Luftfahrt eine erfolgreiche Bilanz vorlegen. Nach ihrem Plus von 13 Prozent bei der Ausstellerzahl, die von 941 auf 1.067 angewachsen ist, der stark gestiegenen Zahl der Fachbesucher und einer Reihe von wichtigen Geschäftsabschlüssen in Milliardenhöhe sowie Firmenkooperationen ist die ILA2002 wieder ein positiver

Trendsetter für die Luft- und Raumfahrtindustrie", betonte BDLI-Präsidialgeschäfts-führer Dr. Hans Eberhard Birke. Messe Berlin-Geschäftsführer Dr. Christian Göke bilanzierte: "Das Konzept der ILA als konzentrierte, nach den Geschäftsfeldern der Luft- und Raumfahrt differenzierte Fachmesse mit dem neuen HeliCenter und der General Aviation Avenue sowie als einzigartige Publikumsschau ist voll aufgegangen. Der Ausstellungs- und Konferenzbereich der ILA2002 profitierte von einer deutlich gestiegenen fachlichen Qualität. Die bislang stärkste Präsenz von Wirtschaft und Politik auf einer ILA haben der Veranstaltung als internationales Branchenforum und dem Messestandort Berlin/Brandenburg neue Impulse verliehen", so Göke.

Wichtige Erholungssignale für die Luft- und Raumfahrtindustrie

Im Rahmen der ILA2002 wurden wichtige Gespräche über die Zukunft des deutschen Flugzeugherstellers Fairchild Dornier geführt und das größte europäische Beschaffungsprojekt, der Militärtransporter A400M, weitergebracht. Die auf der ILA2002 angebahnten Kooperationen bergen erhebliche Geschäftspotentiale in sich. Die beiden Vereinbarungen zwischen der EADS und Beriev sowie zwischen Rolls-Royce Deutschland, Tupolew und MiG unterstreichen zudem die besonders herausgehobene Bedeutung der ILA für Ost-West-Kooperationen. MTU Aero Engines sieht in dem mit Pratt & Whitney Canada unterzeichneten Letter of Intend über den Advanced Technology Fan Integrator (ATFI) eine Grundlage für ein gemeinsames Geschäft mit einem Marktpotential in Milliarden-Dollar-Höhe. Die auf der ILA2002 bekannt gegebenen Vertragsabschlüsse sind ein wichtiges Erholungssignal für die gesamte Luft- und Raumfahrtindustrie. Beispielhaft seien hier genannt: Der Gesamtwert der Aufträge von Diehl Avionik Systeme am A380-Programm beläuft sich auf 800 Millionen US Dollar; der 750-Millionen-Dollar-Auftrag für die A380-Rolls-Royce-Triebwerke für die Deutschen Lufthansa sowie zahlreiche Einzelgeschäfte runden die erfolgreiche Bilanz ab.

Hochrangige Präsenz der Politik

Die ILA2002 wurde durch eine hohe Beteiligung politischer Prominenz zur Plattform einer strategischen Schlüsselindustrie, die ihre außen- und sicherheitspolitische Bedeutung und ihre Rolle als Technologie-Motor demonstrierte. Sie war Besuchsziel vieler deutscher Spitzenpolitiker aus Bund und Ländern, angeführt von Bundeskanzler Gerhard Schöder, der die ILA2002 eröffnete. Am ersten Internationalen Parlamentariertag nahmen rund 80 Abgeordnete aus Bundestag, NATO- und WEU-Versammlung teil. Die ILA2002 wurde darüber hinaus von zahlreichen Industrie- und Regierungsdelegationen aus vielen Ländern besucht. Allein 70 Botschafter und Geschäftsträger ausländischer Staaten folgten der Einladung der ILA-Veranstalter.

Internationale Top-Konferenzen im Blickpunkt der Fachwelt

Mit dem "International Workshop on Global Security and the War on Terrorism" fand zur ILA2002 eine hochrangige internationale Konferenz zu Fragen der Sicherheit und der Bekämpfung des Terrors statt. Er war ein internationales Forum für Regierungsmitglieder aus 25 Staaten, darunter die Staatspräsidenten Polens und Litauens, Außen- und Verteidigungsminister sowie hochrangige Militärs und Spitzenpersönlichkeiten der Industrie. Die Airbus-Ministerkonferenz mit den Wirtschafts- beziehungsweise Verkehrsministern der am erfolgreichen Airbus-Programm beteiligten Staaten diskutierte auf der ILA2002 die Zukunft der Flugzeugfamilie. Erstmals fand mit der "Air & Rail & Road"-Konferenz eine Tagung zur intermodalen Verknüpfung des Luft-, Schienen- und Straßenverkehrs statt. Im Blickpunkt der Experten standen darüber hinaus die Konferenz "Luftfahrttechnologie im 21. Jahrhundert" des renommierten russischen Forschungsinstituts ZAGI, die Internationalen Luftrettungs-Tagung "Rotor & Rescue" sowie der Kongress "Enhancing Safety & Security in Airlines Operations".

Medienereignis ILA: 3.400 Journalisten aus 70 Ländern

Die ILA2002 war auch ein vielbeachtetes Medienereignis. Rund 3.400 Journalisten aus 70 Ländern berichteten von den Ereignissen auf der Internationalen Luft- und Raumfahrtausstellung. Die größte Gruppe stellten die rund 700 Journalisten von Fernseh- und Hörfunkanstalten, gefolgt von 650 Vertretern der in- und ausländischen Fachpresse. 114 Korrespondenten der nationalen und internationalen Nachrichtenagenturen sorgten für eine weltweite Verbreitung.

Aussteller und Fachbesucher bilanzierten erfolgreiche ILA

Wie aus der Analyse eines unabhängigen Marktforschungsinstituts hervorgeht, bewerteten über 76 Prozent der Aussteller das geschäftliche Ergebnis ihrer Messebeteiligung mit sehr gut bis zufrieden stellend. Darüber hinaus erwarteten etwa zwei Drittel der Aussteller ein sehr gutes bis zufrieden stellendes Nachmessegeschäft. Als Hauptgründe ihrer Messebeteiligung nannten die Aussteller die Darstellung des Unternehmens, die Information für das Fachpublikum, die Pflege von Kundenkontakten beziehungsweise das Gewinnen neuer Kunden. Diese Messeziele wurden im hohen Maße erreicht. Daher erhielten mehr als 82 Prozent der Aussteller einen sehr guten bis guten Gesamteindruck von der Messe. Die Qualität der Fachbesucher beurteilten über 90 Prozent der Aussteller mit sehr gut bis zufriedenstellend.

Ein Drittel der Fachbesucher nahm eine leitende Position im eigenen Unternehmen wahr, mehr als jeder zweite Fachbesucher besaß bei Einkaufs- und Beschaffungsentscheidungen im eigenen Unternehmen maßgeblichen Einfluss. Das geschäftliche Ergebnis ihres Messebesuchs bewerteten über 82 Prozent der Fachbesucher positiv. Über die Hälfte der Fachbesucher knüpfte neue geschäftliche Kontakte auf der ILA. Darüber hinaus erwarteten 52 Prozent der Fachbesucher aufgrund der auf der ILA realisierten Kontakte ein reges Nachmessegeschäft. Die Privatbesucher äußerten sich übereinstimmend mit großer Begeisterung von den Angeboten der ILA2002. Dabei standen die 340 Flugzeuge und Hubschrauber am Boden und in der Luft im Vordergrund des Besucherinteresses. Aber auch die technisch anspruchsvoll gestaltete Raumfahrthalle sowie die starke Beteiligung der Bundeswehr fand großes Publikumsinteresse. Etwa zwei Drittel des Privatpublikums waren jünger als 40 Jahre.

Veranstaltet wurde die ILA2002 vom Bundesverband der Deutschen Luft- und Raumfahrtindustrie e.V. (BDLI), Berlin, sowie der Messe Berlin GmbH. Die nächste ILA findet vom 17. bis 23. Mai 2004 auf dem Südgelände des Flughafens Berlin-Schönefeld (Berlin Brandenburg International Airport BBI) statt.

Wolfgang Rogall | ots

Weitere Berichte zu: ILA ILA2002 Raumfahrtindustrie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien
24.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

nachricht MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin
24.02.2017 | FOKUS - Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie