Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zuliefermesse Z 2002: "Pecceno" - des Meisters neuer Liebling

06.05.2002


Unter dem Dach des Technologie Centrums Chemnitz (TCC) wagt die Chemnitzer Uni-Absolventin Dr. Bettina Keil mit der Software "Pecceno" den Sprung in die Selbständigkeit.
Foto: Mario Steinebach


Chemnitzer Uni-Absolventin beendet Chaos in der Auftrags- und Werkstattsteuerung

(Gemeinsame Presseerklärung der TU Chemnitz und des Technologie Centrum Chemnitz)

Nicht selten fühlen sich kleine und mittelständische Unternehmen von großen Softwarefirmen im Stich gelassen, insbesondere dann, wenn es um die Steuerung der Fertigung in ihrer Werkstatt oder ihrer gesamten Produktion geht. So manche Standardsoftware lässt sich nur schwer an die individuellen Bedürfnisse der Unternehmen anpassen. Selten gibt es Systeme, die beispielsweise der Meister in der Werkstatt selbst bedienen kann. Hinzu kommt noch ein anderes Problem: Vielerorts wird die Fertigung vom Wechselspiel zwischen gewollter Planung und vorherrschendem Chaos bestimmt. Oft fehlt im Unternehmen der Mut, aus dieser Situation auszubrechen, obwohl für viele zunehmend eine Kostenreduzierung bei erhöhter Liefertreue und erhöhter Qualität zur Überlebensfrage geworden ist.

Dr. Bettina Keil von der im Technologie Centrum Chemnitz ansässigen Firma Keilware GmbH hat nun eine Software mit dem Namen "Pecceno" entwickelt (der Name ist an das spanische Wort "pequeno" angelehnt, das im Deutschen "klein" bedeutet). Mit dieser insbesondere für kleine und mittelständische Unternehmen gedachten Systemlösung lassen sich die Prozesse in der Werkstatt oder in der Auftragsfertigung transparent gestalten und zielsicher planen. Alle Aufträge können so von der Erfassung über die Fertigung bis hin zur Lieferung mit einem einzigen System gesteuert werden. Das flexible System, versetzt den Nutzer in die Lage, schnell Anfragen zu bearbeiten, Aufträge aufzunehmen, Fertigungen zu planen und durchzuführen sowie Lieferscheine und Rechnungen zu erstellen. Integrierte Controlling-Funktionen sorgen dafür, dass der Nutzer nie den Überblick über seine Produktion verliert.

Die 38-jährige Geschäftsführerin, die auf diesem Gebiet bereits mehrere Jahre an der Professur für Arbeitswissenschaft der TU Chemnitz geforscht und mit Unternehmen der Region zusammengearbeitet hat, legt bei der Softwareentwicklung besonderen Wert auf die leichte und zielsichere Bedienbarkeit des Programms sowie auf eine schnelle und übersichtliche Informationsverarbeitung, damit beispielsweise der Meister selbst das Programm unmittelbar in der Werkstatt nutzen kann. Weiterer Vorteile: "Pecceno" kann bei laufender Produktion eingeführt werden. Außerdem sind weder langwierige Schulungen für Mitarbeiter noch lange Einführungszeiten erforderlich. Noch nicht einmal ein zusätzlicher Systemadministrator für die Pflege des Systems wird benötigt.

Damit ist die Chemnitzer Software nicht nur für Teile- und Lohnfertiger geeignet, sondern speziell auch für Unikatfertiger wie Werkzeug- und Formenbauer und Sondermaschinenbauer. Die Unternehmensgröße spielt dabei keine Rolle, denn das Programm ist als Steuerungsinstrument für den Meister in der Werkstatt ebenso konzipiert wie für die Steuerung der Komplettbearbeitung in einem mittelständischen Unternehmen. "Pecceno" erfüllt alle Anforderungen an ein flexibles Werkstattsteuerungssystem und beinhaltet zusätzlich alle Funktionen, die für eine Auftragsabarbeitung benötigt werden. Es ist modular aufgebaut und ermöglicht dem Nutzer, tatsächlich nur die Module zu erwerben, die er braucht. Das heißt, wenn keine PPS-Funktionen benötigt werden, dann ist "Pecceno" auch als reine Werkstattsteuerung einsetzbar. Oder wenn ein Unikatfertiger keine Artikelverwaltung benötigt, dann kann das System auch durchgängig ohne Artikel und Artikelnummern arbeiten. Anders ausgedrückt: Mit "Pecceno" kann der Nutzer - wie der Name schon sagt - klein anfangen, und das System mit den Bedürfnissen wachsen lassen.

Derzeit erweitert die Keilware GmbH das Programm um eine Sprachaus- und -eingabe sowie um eine Videounterstützung. "Durch die erhöhte Transparenz und Organisationshilfe amortisiert sich das System meist schon nach einem halben Jahr", versichert Dr. Keil. Die Marktchancen für "Pecceno" seien gut, denn in die Entwicklung sind schließlich jahrelange Kooperationserfahrungen der Professur Arbeitswissenschaften der Chemnitzer Universität mit der Industrie eingeflossen. Die Geschäftsführerin gibt sich zuversichtlich "Ich denke, das Unternehmen Keilware weiß unterdessen ziemlich genau, wo des Meisters Schuh drückt und kann mit ’Pecceno’ helfen, diesen Druck zu nehmen".

Gemeinsam mit der Professur Arbeitswissenschaften der TU Chemnitz präsentiert Keilware die neueste Version von "Pecceno" vom 19. bis 21. Juni 2002 auf der Zuliefermesse Z 2002 in Leipzig (Halle 2, Stand D82 - Gemeinschaftsstand "Forschungsland Sachsen").

Weitere Informationen: Technologie Centrum Chemnitz, Keilware GmbH, Dr.-Ing. Bettina Keil, Annaberger Str. 240, 09125 Chemnitz, Tel.: (03 71) 53 47 - 6 45, Fax: (03 71) 53 47-6 46, E-Mail bettina.keil@keilware.de

Dipl.-Ing. Mario Steinebach | idw
Weitere Informationen:
http://www.keilware.de

Weitere Berichte zu: Keilware Zuliefermesse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht ZUKUNFT PERSONAL SÜD & NORD: Workforce Management - der Mensch im Mittelpunkt der zukünftigen Arbeitswelt
20.02.2018 | GFOS mbH

nachricht Fraunhofer HHI präsentiert neueste VR- und 5G-Technologien auf dem Mobile World Congress
19.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Highlight der Halbleiter-Forschung

20.02.2018 | Physik Astronomie

Wie verbessert man die Nahtqualität lasergeschweißter Textilien?

20.02.2018 | Materialwissenschaften

Der Bluthochdruckschalter in der Nebenniere

20.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics