Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Moderne Anästhesie im MR-Umfeldm

14.11.2007
Mit Fabius MRI steht die neueste Anästhesie-Generation für den
Einsatz im MR-Umfeld zur Verfügung.
Dieses jüngste Mitglied der Fabius-Familie der Dräger Medical AG & Co. KG, Tochtergesellschaft der Drägerwerk AG, ist speziell für die Anforderungen im Bereich der Magnetresonanztomographie (MRT) entwickelt worden. Darüber hinaus eignet sich dieses System aber auch für weitere Anwendungen, in denen magnetische Felder eingesetzt werden: Beispielweise am spezifischen
Herzkathetermessplatz, in der Protonentherapie, u.a. Die Funktionsfähigkeit ist
für den Einsatz am MRT-System von 1,5 und 3 Tesla gewährleistet. Das heißt,
dass die gegenseitige Beeinflussung mit einem MRT-System für diese
Magnetstärken ausgeschlossen ist. Eine automatische akustische
Abstandserkennung für die maximale Annäherung an ein MRT-System (40 mT)
hilft bei der Positionierung des Geräts.
Das einheitliche Bedienkonzept der Dräger Anästhesie-Geräte setzt sich auch
beim aktuellen MR-Anästhesiearbeitsplatz fort. Während der MR-Untersuchung
befinden sich die zuständigen Anästhesisten nicht selten außerhalb des
Raumes oder aber in einiger Entfernung zum Gerät, was nicht zuletzt durch die
Lautstärke des MRT-Systems bedingt ist. Zusätzliche optische Alarmanzeigen
(LEDs) im oberen Bereich des Systems tragen so aktiv zur Sicherheit der
Patienten in diesem speziellen Umfeld bei.
OP Standard
Vor allem aber gilt es, auch im MR-Umfeld die Standards zu erfüllen, die das
klinische Personal aus der klassischen OP-Anwendung gewohnt ist.
Differenzierte Beatmungsmodi (Volumen- und druckkontrollierte, Pressure
Support und SIMV), die speziell für die Betreuung von Früh- und Neugeborenen
sowie für Intensivpatienten individuell erforderlich sind, können auch hier
eingesetzt werden.
Der elektrische Ventilator ermöglicht eine kontrollierte Compliance-
Kompensation, um speziell bei kleinen Tidalvolumen den erforderlichen Flow
sicher zu stellen. Da im MR-Umfeld auch oft längere Beatmungsschläuche
eingesetzt werden müssen, ist gerade die Existenz des elektrischen Ventilators
von Vorteil. Vergleichbar zu Standard OP-Geräten verfügt auch die jüngste Anästhesielösung über Flaschenaufnahmen für MR-taugliche Gasflaschen
sowie eine länderspezifische integrierte Steckdosenleiste. Jedes einzelne Zubehörteil, wie beispielsweise die Schläuche, Absaugung, Anästhesiegasfortleitung etc., ist für den MR-spezifischen Einsatz geprüft und

als MR-tauglich bewertet worden.

Über Dräger:

... mehr zu:
»MR-Umfeld »MRT-System »Medical
Die Drägerwerk AG ist ein international führender Konzern der Medizin- und
Sicherheitstechnologie: Dräger-Produkte schützen, unterstützen und retten Leben. 1889 gegründet, erzielte der Technologiekonzern im Jahre 2006 weltweit einen Umsatz von 1.801,3 Mio. Euro und ein EBIT von 148,2 Mio. Euro. Heute beschäftigt der Lübecker Konzern rund 10.000 Mitarbeiter in mehr als 40 Vertriebs- und Servicegesellschaften weltweit und ist in rund 190 Ländern vertreten. Die Tochtergesellschaft Dräger Medical bietet Produkte, Dienstleistungen und integrierte Systemlösungen. Diese begleiten Patienten von der Notfallmedizin, über den perioperativen Bereich, die Intensiv- oder Perinatalmedizin bis hin zur Heimbeatmung.
Fachpressekontakt:
Birgit Diekmann
Tel.: +49 451 882 1215
E-Mail: birgit.diekmann@draeger.com

Birgit Diekmann | Drägerwerk AG
Weitere Informationen:
http://www.draeger.com

Weitere Berichte zu: MR-Umfeld MRT-System Medical

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen
08.12.2016 | Technische Universität Bergakademie Freiberg

nachricht Mobile Learning und intelligente Contentlösungen im Fokus
08.12.2016 | time4you GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie