Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Premiere für das Malvern Morphologi G3 auf beiden Seiten des Atlantik

01.10.2007
Partikelformbestimmung visualisiert und mit statistischer Aussagekraft

Das Wissen und Verständnis von Partikelform und –größe sind essentiell für die Entwicklung und Kontrolle vieler Industrieprozesse. Das Morphologi G3 Analysesystem, ein vollautomatisiertes Partikelcharakterisierungssystem von Malvern Instruments, ist ein neues System, das hochqualitative und statistisch signifikante Informationen zur Partikelgröße und Partikelform liefert.

Das Morphologi G3 besitzt eine neue, vollautomatisierte Probendispergiereinheit und signifikante Erweiterungen in der Auswertung und Darstellung der Messergebnisse. Es wird erstmals in Europa auf der ILMAC in Basel vom 25.-28. September vorgestellt, und in Nord Amerika auf der American Association of Pharmaceutical Scientists Annual Meeting & Exposition in San Diego, CA vom 11.-15. November.

Das Morphologi G3 liefert Bilder in Mikroskopqualität und statistisch signifikante Daten durch die Analyse von Hunderttausenden Partikeln mit wenig bzw. ohne Intervention des Anwenders.

... mehr zu:
»Morphologi »Ähnlichkeit

Wie bei jeder analytischen Vorgehensweise, ist eine sehr gute Probenvorbereitung von entscheidender Bedeutung. Eine wichtige Erweiterung im Morphologi G3 ist daher eine neue vollintegrierte Trockenpulver Dispergiereinheit. Die präzise Softwareüberwachung aller Dispergierparameter gewährleistet reproduzierbare Trockenpulver Dispergierungen mit konsistenter und kontrollierter Partikelausrichtung über eine große Bandbreite von Materialien. Die Probe ist komplett verschlossen und das System ermöglicht die einfache Dispergierung von Schüttgut, sowie die Aufbereitung vieler Teilproben.

Mit dem Morphologi G3 Gerät werden ausreichende Datenmengen kein Problem mehr sein – für jedes gemessene Partikel wird es eine Auswahl an 20 verschiedenen Parametern zur Beschreibung der Partikelform und –größe geben. Das Morphologi G3 besitzt eine neue Software, die die verschiedenen Messergebnisse miteinander vergleicht, um so Unterschiede oder Ähnlichkeiten zwischen verschiedenen Messungen festzustellen. (Ähnlichkeiten von Chargen, Unterschiede von Chargen, Ausreißer, die mit der Größenbestimmung alleine nicht festzustellen sind.)

Mit einigen wenigen Mausklicks werden die Daten in nützliche Informationen verarbeitet, die es dem Anwender ermöglichen, schnelle und sichere Entscheidungen zu fällen.

Ein interaktives Scattergramm stellt die Messergebnisse bildlich dar, die durch verschiedene Sortier- und Filterfunktionen entsprechend ausgewählter Parametern klassifiziert werden können.

Vollkommene Automatisierung des Morphologi G3, durch Benutzung von Standard Operating Procedures (SOP), eliminiert die Subjektivität eines Mikroskop-Benutzers und die SOPs helfen bei der Methodenentwicklung. Automatisierte Kallibrierung, C21 CFR part 11 Konformität und die Verfügbarkeit vollständiger IQ/OQ Dokumentation, garantieren ein System, das fehlerfreie, reproduzierbare und sichere Messergebnisse liefert.

Malvern Instruments – Innovative Lösungen zur Materialcharakterisierung

Malvern Instruments ist ein führender Hersteller analytischer Gesamtlösungen zur Charakterisierung von Materialien bezüglich der Partikeleigenschaften und der rheologischen Verhaltens.

Die Materialvielfalt erstreckt sich über große Bulkmengen (Pulver, Suspensionen, Emulsionen) bis hin zu neuesten Nanomaterialien und komplizierten Makromolekülen.

Die Messergebnisse die mit Malvern Geräten ermittelt werden erlauben es, den Zusammenhang zwischen diesen Eigenschaften, wie Partikelgröße, Partikelform und Zetapotenzial und kollektiven Eigenschaften eines Materials wie der Rheologie sowie der chemischen Zusammensetzung und Verteilung unterschiedlicher Substanzen (durch Chemical Imaging) herzustellen.

Online, atline und offline Lösungen von Malvern für Anwendungen in QA/QC, Kontroll- und Entwicklungslabors haben sich in vielen Industriebereichen bewährt, von der Pharmaindustrie bis hin zur Zementproduktion. Ein umfassender Service unterstützt den Anwender bei der Auswahl der spezifischen Gerätekonfiguration und der optimalen Nutzung jedes vorhandenen Systems.

Mit dem Hauptsitz in Malvern, UK hat das Unternehmen Tochterfirmen in allen großen europäischen Märkten, Nordamerika, China, Korea und Japan, ein Partnerunternehmen in Indien, ein globales Händlernetzwerk und mehrere Anwendungslabors weltweit.

Weitere Informationen
Renate Hessemann
Marketing Manager Europe
Malvern Instruments GmbH
Rigipsstr.19
71083 Herrenberg
Germany
Tel: +49 7032 977711
Fax: +49 7032 77854
Email: renate.hessemann@malvern.com

Marketing Manager Europe | Malvern Instruments
Weitere Informationen:
http://www.malvern.com
http://www.malvernevents.com

Weitere Berichte zu: Morphologi Ähnlichkeit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht COMPAMED 2017 zeigte neue Fertigungsverfahren für individualisierte Produkte
06.12.2017 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht Schlanke Motorsteuergeräte schaffen Platz im Schaltschrank erweitert RiLine Compact - Portfolio
30.11.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Im Focus: Towards data storage at the single molecule level

The miniaturization of the current technology of storage media is hindered by fundamental limits of quantum mechanics. A new approach consists in using so-called spin-crossover molecules as the smallest possible storage unit. Similar to normal hard drives, these special molecules can save information via their magnetic state. A research team from Kiel University has now managed to successfully place a new class of spin-crossover molecules onto a surface and to improve the molecule’s storage capacity. The storage density of conventional hard drives could therefore theoretically be increased by more than one hundred fold. The study has been published in the scientific journal Nano Letters.

Over the past few years, the building blocks of storage media have gotten ever smaller. But further miniaturization of the current technology is hindered by...

Im Focus: Successful Mechanical Testing of Nanowires

With innovative experiments, researchers at the Helmholtz-Zentrums Geesthacht and the Technical University Hamburg unravel why tiny metallic structures are extremely strong

Light-weight and simultaneously strong – porous metallic nanomaterials promise interesting applications as, for instance, for future aeroplanes with enhanced...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Papstar entscheidet sich für tisoware

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

Natürliches Radongas – zweithäufigste Ursache für Lungenkrebs

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

„Spionieren“ der versteckten Geometrie komplexer Netzwerke mit Hilfe von Maschinenintelligenz

08.12.2017 | Biowissenschaften Chemie