Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Premiere für das Malvern Morphologi G3 auf beiden Seiten des Atlantik

01.10.2007
Partikelformbestimmung visualisiert und mit statistischer Aussagekraft

Das Wissen und Verständnis von Partikelform und –größe sind essentiell für die Entwicklung und Kontrolle vieler Industrieprozesse. Das Morphologi G3 Analysesystem, ein vollautomatisiertes Partikelcharakterisierungssystem von Malvern Instruments, ist ein neues System, das hochqualitative und statistisch signifikante Informationen zur Partikelgröße und Partikelform liefert.

Das Morphologi G3 besitzt eine neue, vollautomatisierte Probendispergiereinheit und signifikante Erweiterungen in der Auswertung und Darstellung der Messergebnisse. Es wird erstmals in Europa auf der ILMAC in Basel vom 25.-28. September vorgestellt, und in Nord Amerika auf der American Association of Pharmaceutical Scientists Annual Meeting & Exposition in San Diego, CA vom 11.-15. November.

Das Morphologi G3 liefert Bilder in Mikroskopqualität und statistisch signifikante Daten durch die Analyse von Hunderttausenden Partikeln mit wenig bzw. ohne Intervention des Anwenders.

... mehr zu:
»Morphologi »Ähnlichkeit

Wie bei jeder analytischen Vorgehensweise, ist eine sehr gute Probenvorbereitung von entscheidender Bedeutung. Eine wichtige Erweiterung im Morphologi G3 ist daher eine neue vollintegrierte Trockenpulver Dispergiereinheit. Die präzise Softwareüberwachung aller Dispergierparameter gewährleistet reproduzierbare Trockenpulver Dispergierungen mit konsistenter und kontrollierter Partikelausrichtung über eine große Bandbreite von Materialien. Die Probe ist komplett verschlossen und das System ermöglicht die einfache Dispergierung von Schüttgut, sowie die Aufbereitung vieler Teilproben.

Mit dem Morphologi G3 Gerät werden ausreichende Datenmengen kein Problem mehr sein – für jedes gemessene Partikel wird es eine Auswahl an 20 verschiedenen Parametern zur Beschreibung der Partikelform und –größe geben. Das Morphologi G3 besitzt eine neue Software, die die verschiedenen Messergebnisse miteinander vergleicht, um so Unterschiede oder Ähnlichkeiten zwischen verschiedenen Messungen festzustellen. (Ähnlichkeiten von Chargen, Unterschiede von Chargen, Ausreißer, die mit der Größenbestimmung alleine nicht festzustellen sind.)

Mit einigen wenigen Mausklicks werden die Daten in nützliche Informationen verarbeitet, die es dem Anwender ermöglichen, schnelle und sichere Entscheidungen zu fällen.

Ein interaktives Scattergramm stellt die Messergebnisse bildlich dar, die durch verschiedene Sortier- und Filterfunktionen entsprechend ausgewählter Parametern klassifiziert werden können.

Vollkommene Automatisierung des Morphologi G3, durch Benutzung von Standard Operating Procedures (SOP), eliminiert die Subjektivität eines Mikroskop-Benutzers und die SOPs helfen bei der Methodenentwicklung. Automatisierte Kallibrierung, C21 CFR part 11 Konformität und die Verfügbarkeit vollständiger IQ/OQ Dokumentation, garantieren ein System, das fehlerfreie, reproduzierbare und sichere Messergebnisse liefert.

Malvern Instruments – Innovative Lösungen zur Materialcharakterisierung

Malvern Instruments ist ein führender Hersteller analytischer Gesamtlösungen zur Charakterisierung von Materialien bezüglich der Partikeleigenschaften und der rheologischen Verhaltens.

Die Materialvielfalt erstreckt sich über große Bulkmengen (Pulver, Suspensionen, Emulsionen) bis hin zu neuesten Nanomaterialien und komplizierten Makromolekülen.

Die Messergebnisse die mit Malvern Geräten ermittelt werden erlauben es, den Zusammenhang zwischen diesen Eigenschaften, wie Partikelgröße, Partikelform und Zetapotenzial und kollektiven Eigenschaften eines Materials wie der Rheologie sowie der chemischen Zusammensetzung und Verteilung unterschiedlicher Substanzen (durch Chemical Imaging) herzustellen.

Online, atline und offline Lösungen von Malvern für Anwendungen in QA/QC, Kontroll- und Entwicklungslabors haben sich in vielen Industriebereichen bewährt, von der Pharmaindustrie bis hin zur Zementproduktion. Ein umfassender Service unterstützt den Anwender bei der Auswahl der spezifischen Gerätekonfiguration und der optimalen Nutzung jedes vorhandenen Systems.

Mit dem Hauptsitz in Malvern, UK hat das Unternehmen Tochterfirmen in allen großen europäischen Märkten, Nordamerika, China, Korea und Japan, ein Partnerunternehmen in Indien, ein globales Händlernetzwerk und mehrere Anwendungslabors weltweit.

Weitere Informationen
Renate Hessemann
Marketing Manager Europe
Malvern Instruments GmbH
Rigipsstr.19
71083 Herrenberg
Germany
Tel: +49 7032 977711
Fax: +49 7032 77854
Email: renate.hessemann@malvern.com

Marketing Manager Europe | Malvern Instruments
Weitere Informationen:
http://www.malvern.com
http://www.malvernevents.com

Weitere Berichte zu: Morphologi Ähnlichkeit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Digitalisierung von HR-Prozessen – tisoware auf der Personal Nord und Süd
21.03.2017 | tisoware Gesellschaft für Zeitwirtschaft mbH

nachricht Hochauflösende Laserstrukturierung dünner Schichten auf der LOPEC 2017
21.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise