Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Premiere für das Malvern Morphologi G3 auf beiden Seiten des Atlantik

01.10.2007
Partikelformbestimmung visualisiert und mit statistischer Aussagekraft

Das Wissen und Verständnis von Partikelform und –größe sind essentiell für die Entwicklung und Kontrolle vieler Industrieprozesse. Das Morphologi G3 Analysesystem, ein vollautomatisiertes Partikelcharakterisierungssystem von Malvern Instruments, ist ein neues System, das hochqualitative und statistisch signifikante Informationen zur Partikelgröße und Partikelform liefert.

Das Morphologi G3 besitzt eine neue, vollautomatisierte Probendispergiereinheit und signifikante Erweiterungen in der Auswertung und Darstellung der Messergebnisse. Es wird erstmals in Europa auf der ILMAC in Basel vom 25.-28. September vorgestellt, und in Nord Amerika auf der American Association of Pharmaceutical Scientists Annual Meeting & Exposition in San Diego, CA vom 11.-15. November.

Das Morphologi G3 liefert Bilder in Mikroskopqualität und statistisch signifikante Daten durch die Analyse von Hunderttausenden Partikeln mit wenig bzw. ohne Intervention des Anwenders.

... mehr zu:
»Morphologi »Ähnlichkeit

Wie bei jeder analytischen Vorgehensweise, ist eine sehr gute Probenvorbereitung von entscheidender Bedeutung. Eine wichtige Erweiterung im Morphologi G3 ist daher eine neue vollintegrierte Trockenpulver Dispergiereinheit. Die präzise Softwareüberwachung aller Dispergierparameter gewährleistet reproduzierbare Trockenpulver Dispergierungen mit konsistenter und kontrollierter Partikelausrichtung über eine große Bandbreite von Materialien. Die Probe ist komplett verschlossen und das System ermöglicht die einfache Dispergierung von Schüttgut, sowie die Aufbereitung vieler Teilproben.

Mit dem Morphologi G3 Gerät werden ausreichende Datenmengen kein Problem mehr sein – für jedes gemessene Partikel wird es eine Auswahl an 20 verschiedenen Parametern zur Beschreibung der Partikelform und –größe geben. Das Morphologi G3 besitzt eine neue Software, die die verschiedenen Messergebnisse miteinander vergleicht, um so Unterschiede oder Ähnlichkeiten zwischen verschiedenen Messungen festzustellen. (Ähnlichkeiten von Chargen, Unterschiede von Chargen, Ausreißer, die mit der Größenbestimmung alleine nicht festzustellen sind.)

Mit einigen wenigen Mausklicks werden die Daten in nützliche Informationen verarbeitet, die es dem Anwender ermöglichen, schnelle und sichere Entscheidungen zu fällen.

Ein interaktives Scattergramm stellt die Messergebnisse bildlich dar, die durch verschiedene Sortier- und Filterfunktionen entsprechend ausgewählter Parametern klassifiziert werden können.

Vollkommene Automatisierung des Morphologi G3, durch Benutzung von Standard Operating Procedures (SOP), eliminiert die Subjektivität eines Mikroskop-Benutzers und die SOPs helfen bei der Methodenentwicklung. Automatisierte Kallibrierung, C21 CFR part 11 Konformität und die Verfügbarkeit vollständiger IQ/OQ Dokumentation, garantieren ein System, das fehlerfreie, reproduzierbare und sichere Messergebnisse liefert.

Malvern Instruments – Innovative Lösungen zur Materialcharakterisierung

Malvern Instruments ist ein führender Hersteller analytischer Gesamtlösungen zur Charakterisierung von Materialien bezüglich der Partikeleigenschaften und der rheologischen Verhaltens.

Die Materialvielfalt erstreckt sich über große Bulkmengen (Pulver, Suspensionen, Emulsionen) bis hin zu neuesten Nanomaterialien und komplizierten Makromolekülen.

Die Messergebnisse die mit Malvern Geräten ermittelt werden erlauben es, den Zusammenhang zwischen diesen Eigenschaften, wie Partikelgröße, Partikelform und Zetapotenzial und kollektiven Eigenschaften eines Materials wie der Rheologie sowie der chemischen Zusammensetzung und Verteilung unterschiedlicher Substanzen (durch Chemical Imaging) herzustellen.

Online, atline und offline Lösungen von Malvern für Anwendungen in QA/QC, Kontroll- und Entwicklungslabors haben sich in vielen Industriebereichen bewährt, von der Pharmaindustrie bis hin zur Zementproduktion. Ein umfassender Service unterstützt den Anwender bei der Auswahl der spezifischen Gerätekonfiguration und der optimalen Nutzung jedes vorhandenen Systems.

Mit dem Hauptsitz in Malvern, UK hat das Unternehmen Tochterfirmen in allen großen europäischen Märkten, Nordamerika, China, Korea und Japan, ein Partnerunternehmen in Indien, ein globales Händlernetzwerk und mehrere Anwendungslabors weltweit.

Weitere Informationen
Renate Hessemann
Marketing Manager Europe
Malvern Instruments GmbH
Rigipsstr.19
71083 Herrenberg
Germany
Tel: +49 7032 977711
Fax: +49 7032 77854
Email: renate.hessemann@malvern.com

Marketing Manager Europe | Malvern Instruments
Weitere Informationen:
http://www.malvern.com
http://www.malvernevents.com

Weitere Berichte zu: Morphologi Ähnlichkeit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht COMPAMED 2016 vernetzte medizinische Systeme und Menschen
23.11.2016 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht Kompakter und individuell einstellbarer Schutz für alle Anwendungen
18.11.2016 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie