Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Branche kündigt nächsten Husumer Branchentreff für September 2008 an

21.09.2007
„Die internationale Windenergiebranche boomt und mit ihr die HUSUMwind“. Hanno Fecke, Geschäftsführer der Messe Husum zeigte sich heute höchst zufrieden mit dem bisherigen Verlauf der 10. Auflage der internationalen Leitmesse der Windenergie, die morgen nach fünf Tagen mit 640 Ausstellern aus 30 Ländern und rd. 18.000 Besuchern aus ca. 40 Nationen in Husum zu Ende geht.

„20 Prozent mehr Aussteller und 30 Prozent mehr Besucher, davon mehr als 90 Prozent Fachbesucher, belegen einmal mehr die Bedeutung des Messeplatzes Husum für die Branche, sagte Fecke heute im Rahmen einer Pressekonferenz in Husum. „Mehr als 27 Prozent der Besucher kamen dabei aus dem Ausland. Der Großteil stammt mit über 70 Prozent aus dem Europäischen Ausland, acht Prozent aus China, 12 Prozent aus den USA. Über 80 Prozent der Besucher haben signalisiert, dass sie wiederkommen werden.

„Ich erwarte, dass die Attraktivität der weltweit größten Messe der Windindustrie noch weiter steigen wird. Denn mit den Messegesellschaften Hannover und Hamburg haben wir zwei Partner im Boot, mit deren Unterstützung wir den Bekanntheitsgrad und die Bedeutung dieser Messe, die alle zwei Jahre im September stattfindet, signifikant steigern können und werden“.

Fecke verwies dabei auf die Partnerschaft mit Hamburg und Hannover, die neben der engen Zusammenarbeit einen Wechsel des Husumer Branchentreffs in die geraden Jahre zur Folge hat. Die künftig einzige internationale Fachmesse für die Windbranche in Deutschland wird in Kooperation der Messe Husum und der Hamburg Messe unter dem Namen HUSUM WindEnergy stattfinden. In den ungeraden Jahren wird die HANNOVER MESSE ab 2009 den Bereich Energy um eine eigene Fachmesse Wind erweitern.

... mehr zu:
»Energy »Windenergie

„Wir haben quasi 2008 nicht nur im Kalender ein Schaltjahr, sondern auch in der Messeabfolge. Die HUSUM WindEnergy wird erstmals vom 9. bis 13. September 2008 gemeinsam mit der Hamburg Messe veranstaltet“, kündigte Fecke die nächste Windmesse in Husum an. „Dabei können wir auch mit der Unterstützung sowohl aller nationalen wie internationalen Verbände rechnen“.

Mit Blick auf das nächste Jahr sagte Fecke auch, dass die internationale Präsenz weiter steigen werde, „denn aus meinen vielen Gesprächen mit den Repräsentanten der unterschiedlichen Nationen weiß ich, dass z.B. eine erheblich größere Präsenz aus den USA, China oder beispielsweise aus Lateinamerika zu erwarten ist“.

"Wir freuen uns auf die neue gemeinsame Windleitmesse und auf eine erfolgreiche Zusammenarbeit mit der Messe Husum, betonte Pascal C. Thirion, Bereichsleiter Messe und Ausstellungen der Hamburg Messe und Congress GmbH. Mit unserer gebündelten Kompetenz schaffen wir hier im Interesse der Branche ein internationales Forum, auf dem sich die boomende Industrie umfassend präsentieren kann".

„Die jährliche internationale Leitmesse Energy auf der HANNOVER MESSE wird ab dem Jahr 2009 alle zwei Jahre mit dem Schwerpunktbereich Wind noch weiter wachsen und seine Attraktivität erhöhen“, sagt Wolfgang Pech, Geschäftsbereichsleiter der HANNOVER MESSE. „Die Energy präsentiert den gesamten Energiemix der Zukunft – die konventionellen wie die regenerativen Energien. Diese umfassende Darstellung aller Erzeugungs-, Übertragungs- und Verteilungstechnologien vor einem internationalen Publikum aus allen wichtigen Industriebranchen ist weltweit einmalig.“

Johannes Schiel, Windenergieexperte im VDMA :“ Wir begrüßen die Kooperation zwischen den Messegesellschaften, da sie dem Interesse der Industrie entspricht. Nun ist gesichert, dass Deutschland nicht nur die Technologie- und Marktführerschaft in der Windenergie weltweit besitzt, sondern Deutschland auch der Messestandort für die globale Windbranche bleibt. Die Industrie hat nunmehr die Möglichkeit, sich in den geraden Jahren auf der internationalen Leitmesse HUSUM WindEnergy und in den ungeraden Jahren im Kontext der gesamten Energiebranche auf der Hannover Messe Energy darzustellen.“

Hermann Albers, Präsident des Bundesverbandes Windenergie BWE, die HUSUMwind habe gezeigt, „dass Klimaschutz und Windenergie untrennbar sind. Die Windenergie ist die weltweit größte Ressource, noch dazu zum günstigsten Preis, die die Nachhaltigkeit der Wirtschaft und das Überleben der Menschheit sichert. Es ist also nur folgerichtig, dass die Messe dynamisch wächst. Gute Geschäfte standen in Husum an der Tagesordnung, Sorgen bereitet lediglich der deutsche Markt, der an dieser Entwicklung zur Zeit nicht mehr teilnimmt“. Eine Anpassung der Rahmenbedingungen sei dringend erforderlich. „Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit der HUSUM WindEnergy“.

Für Rückfragen:
Klaus Lorenz
Tel.: +49 (0) 0171-380 1740
E-Mail: presse@messehusum.de

Klaus Lorenz | Messe Husum
Weitere Informationen:
http://www.messehusum.de

Weitere Berichte zu: Energy Windenergie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Laser World of Photonics 2017: Abhörsicher kommunizieren mit verschränkten Photonen
22.06.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

nachricht EMO 2017: Smarte Lösungen für Produktionsoptimierung und Sägetechnologie
20.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften