Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Präsentation der neuen Sinteso-Brandmeldezentralen an der Sicherheit 2007

13.09.2007
Halle 3. Stand 3.100. Siemens Schweiz AG, Building Technologies, Zürich

Die Siemens Schweiz AG bietet den Besuchern der Sicherheit 2007 einen breiten Überblick über ihre Sicherheits- und Löschsysteme. Ein Highlight der einzigen Schweizer Fachmesse für Sicherheit, welche vom 13. bis 16. November 2007 im Messezentrum Zürich stattfinden wird, ist die Markteinführung der Sinteso-Brandmeldezentralen.

Mit zwei neuen Zentralen lanciert Siemens in der Schweiz einen wichtigen Ausbauschritt des bewährten Sinteso-Sortiments, welches laufend den neusten Bedürfnissen angepasst wird. Die flexiblen Zentralen lassen sich massgeschneidert auf den jeweiligen Einsatz abstimmen und sind gewissermassen das Herz von Sinteso, dem umfassenden Brandmeldesystem für jeden Anwendungsbereich. In den dezentral installierten Zentralen fliessen die Informationen zusammen. Wenn ein Melder Alarm auslöst, müssen schnellstmöglich die richtigen Entscheide getroffen werden. Deshalb sind Sinteso FC 2020 und FC 2040 nicht nur ausgesprochen leistungsfähig, sondern lassen sich auch intuitiv richtig bedienen. Sie überzeugen durch eine übersichtliche Anzeige der wichtigsten Informationen und klar zugeordneten Funktionstasten. Die menügesteuerte Benutzerführung mit interaktiven, dialogbasierten Vorgängen garantiert auch in Stresssituationen eine einfache Bedienung.

Auch im Bereich Raum- und Objektschutzlöschung präsentiert Siemens mit der Zentrale XC10 eine intelligente und anpassungsfähige Lösung der zukunftsweisenden Sinteso-Generation. Das beste Mittel zur Schadensbegrenzung ist die schnelle Detektion und die möglichst rasche Intervention. Zusammen mit den Sinteso-Brandmeldern mit höchster Detektions- und Täuschungssicherheit gewährleistet die Löschzentrale XC10 beides, leitet sie doch im Ernstfall selbständig die automatische Löschung ein.

... mehr zu:
»SiNVR »Sinteso

Zutritt per Fingerabdruck

Ein Besuch der Messe lohnt sich jedoch nicht nur wegen den überzeugenden Lösungen im Bereich Fire Safety. Mit SiPass zeigt Siemens ein Zutrittskontrollsystem, welches keine Wünsche offen lässt. Durch die Kombination von Einbruchmeldeanlagen, Videoüberwachungs- und Zutrittskontroll-systemen kann die Sicherheit in Gebäuden erheblich erhöht werden. Die SiPass-Anlagen von Siemens lassen sich auch durch bewährte Finger-Biometrie-Lösungen ergänzen. Der dazu notwendige, hochauflösende und robuste Sensor wird an der Sicherheit 2007 am Siemens-Stand live vorgeführt.

Produkte der nächsten Generation präsentiert Siemens ebenfalls bei den Videoüberwachungs-anlagen. So ermöglicht der digitale Videocodec SISTORE CX die gleichzeitige Ausführung mehrerer Aufgaben über ein Netzwerk. Dank MPEG4-Komprimierung zeichnet sich SISTORE CX durch herausragende Leistung aus, nicht nur in Bezug auf die Übertragungsgeschwindigkeit, sondern auch hinsichtlich der Bildqualität und der ausführlichen Videoanalyse. Zu den leistungsfähigsten Videoüberwachungs-Softwareprodukten auf dem Markt gehört SiNVR (Siemens Network Video Recording). Es ist hardwareseitig herstellerneutral und harmonisiert mit den Netzwerkkameras aller führenden Hersteller. SiNVR bietet für jede netzwerkbasierte Videoüberwachungsanwendung die beste Lösung – von der kleinsten Anwendung mit vier Kameras bis zur grösstmöglichen Lösung von bis zu 4096 Kameras.

Optimale Vernetzung für den Notfall
Durch die Übernahme der Firma Novotec Engineering wurde Siemens auch zum führenden Anbieter für Einsatzleitsysteme zur Sicherung von Verkehr und öffentlichen Räumen. Zentrales Produkt ist dabei die Software ELS/GEOFIS. Sie vernetzt Leitstellen von Polizei, Feuerwehr, Notarzt etc. sowie zentrale Überwachungsstellen privater Anbieter. Das gewährleistet eine effiziente Steuerung der Einsatzkräfte insbesondere in kritischen Krisenfällen. Die Software ist skalierbar und eignet sich sowohl für kleinere Anlagen als auch für hoch komplexe Systeme.

Siemens präsentiert an der Sicherheit 2007, neben weiteren Beispielen aus seiner breiten Produktepalette, zudem die Vorzüge von vier Geräten zur verlässlichen Gefahrenerkennung. IONSCAN 500 DT ermöglicht die gleichzeitige Detektion von Sprengstoff- und Drogenspuren. SABRE 4000 ist ein tragbarer Spurendetektor zur Erkennung von Sprengstoff, Drogen, chemischem Kampfstoff und toxischen Industriechemikalien. Beim HGVI handelt es sich um ein tragbares Spür- und Identifikationsgerät mit Multisensor, welches eine schnelle Erkennung und Quantifizierung von toxischen Industriechemikalien und chemischen Kampfstoffen erlaubt. Mit dem tragbaren Gerät HazMatlD ist schliesslich die chemische Identifikation von möglicherweise gefährlichen Substanzen möglich.

| Siemens Schweiz AG
Weitere Informationen:
http://www.siemens.ch/presse

Weitere Berichte zu: SiNVR Sinteso

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Boden – Grundlage des Lebens / Bodenforscher auf der Internationalen Grünen Woche
16.01.2018 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

nachricht EMAG auf der GrindTec 2018: Kleine Bauteile – große Präzision
11.01.2018 | EMAG GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie