Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Präsentation der neuen Sinteso-Brandmeldezentralen an der Sicherheit 2007

13.09.2007
Halle 3. Stand 3.100. Siemens Schweiz AG, Building Technologies, Zürich

Die Siemens Schweiz AG bietet den Besuchern der Sicherheit 2007 einen breiten Überblick über ihre Sicherheits- und Löschsysteme. Ein Highlight der einzigen Schweizer Fachmesse für Sicherheit, welche vom 13. bis 16. November 2007 im Messezentrum Zürich stattfinden wird, ist die Markteinführung der Sinteso-Brandmeldezentralen.

Mit zwei neuen Zentralen lanciert Siemens in der Schweiz einen wichtigen Ausbauschritt des bewährten Sinteso-Sortiments, welches laufend den neusten Bedürfnissen angepasst wird. Die flexiblen Zentralen lassen sich massgeschneidert auf den jeweiligen Einsatz abstimmen und sind gewissermassen das Herz von Sinteso, dem umfassenden Brandmeldesystem für jeden Anwendungsbereich. In den dezentral installierten Zentralen fliessen die Informationen zusammen. Wenn ein Melder Alarm auslöst, müssen schnellstmöglich die richtigen Entscheide getroffen werden. Deshalb sind Sinteso FC 2020 und FC 2040 nicht nur ausgesprochen leistungsfähig, sondern lassen sich auch intuitiv richtig bedienen. Sie überzeugen durch eine übersichtliche Anzeige der wichtigsten Informationen und klar zugeordneten Funktionstasten. Die menügesteuerte Benutzerführung mit interaktiven, dialogbasierten Vorgängen garantiert auch in Stresssituationen eine einfache Bedienung.

Auch im Bereich Raum- und Objektschutzlöschung präsentiert Siemens mit der Zentrale XC10 eine intelligente und anpassungsfähige Lösung der zukunftsweisenden Sinteso-Generation. Das beste Mittel zur Schadensbegrenzung ist die schnelle Detektion und die möglichst rasche Intervention. Zusammen mit den Sinteso-Brandmeldern mit höchster Detektions- und Täuschungssicherheit gewährleistet die Löschzentrale XC10 beides, leitet sie doch im Ernstfall selbständig die automatische Löschung ein.

... mehr zu:
»SiNVR »Sinteso

Zutritt per Fingerabdruck

Ein Besuch der Messe lohnt sich jedoch nicht nur wegen den überzeugenden Lösungen im Bereich Fire Safety. Mit SiPass zeigt Siemens ein Zutrittskontrollsystem, welches keine Wünsche offen lässt. Durch die Kombination von Einbruchmeldeanlagen, Videoüberwachungs- und Zutrittskontroll-systemen kann die Sicherheit in Gebäuden erheblich erhöht werden. Die SiPass-Anlagen von Siemens lassen sich auch durch bewährte Finger-Biometrie-Lösungen ergänzen. Der dazu notwendige, hochauflösende und robuste Sensor wird an der Sicherheit 2007 am Siemens-Stand live vorgeführt.

Produkte der nächsten Generation präsentiert Siemens ebenfalls bei den Videoüberwachungs-anlagen. So ermöglicht der digitale Videocodec SISTORE CX die gleichzeitige Ausführung mehrerer Aufgaben über ein Netzwerk. Dank MPEG4-Komprimierung zeichnet sich SISTORE CX durch herausragende Leistung aus, nicht nur in Bezug auf die Übertragungsgeschwindigkeit, sondern auch hinsichtlich der Bildqualität und der ausführlichen Videoanalyse. Zu den leistungsfähigsten Videoüberwachungs-Softwareprodukten auf dem Markt gehört SiNVR (Siemens Network Video Recording). Es ist hardwareseitig herstellerneutral und harmonisiert mit den Netzwerkkameras aller führenden Hersteller. SiNVR bietet für jede netzwerkbasierte Videoüberwachungsanwendung die beste Lösung – von der kleinsten Anwendung mit vier Kameras bis zur grösstmöglichen Lösung von bis zu 4096 Kameras.

Optimale Vernetzung für den Notfall
Durch die Übernahme der Firma Novotec Engineering wurde Siemens auch zum führenden Anbieter für Einsatzleitsysteme zur Sicherung von Verkehr und öffentlichen Räumen. Zentrales Produkt ist dabei die Software ELS/GEOFIS. Sie vernetzt Leitstellen von Polizei, Feuerwehr, Notarzt etc. sowie zentrale Überwachungsstellen privater Anbieter. Das gewährleistet eine effiziente Steuerung der Einsatzkräfte insbesondere in kritischen Krisenfällen. Die Software ist skalierbar und eignet sich sowohl für kleinere Anlagen als auch für hoch komplexe Systeme.

Siemens präsentiert an der Sicherheit 2007, neben weiteren Beispielen aus seiner breiten Produktepalette, zudem die Vorzüge von vier Geräten zur verlässlichen Gefahrenerkennung. IONSCAN 500 DT ermöglicht die gleichzeitige Detektion von Sprengstoff- und Drogenspuren. SABRE 4000 ist ein tragbarer Spurendetektor zur Erkennung von Sprengstoff, Drogen, chemischem Kampfstoff und toxischen Industriechemikalien. Beim HGVI handelt es sich um ein tragbares Spür- und Identifikationsgerät mit Multisensor, welches eine schnelle Erkennung und Quantifizierung von toxischen Industriechemikalien und chemischen Kampfstoffen erlaubt. Mit dem tragbaren Gerät HazMatlD ist schliesslich die chemische Identifikation von möglicherweise gefährlichen Substanzen möglich.

| Siemens Schweiz AG
Weitere Informationen:
http://www.siemens.ch/presse

Weitere Berichte zu: SiNVR Sinteso

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Fraunhofer HHI mit neuesten VR-Technologien auf der NAB in Las Vegas
24.04.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

nachricht Fraunhofer IDMT auf der Prolight + Sound 2017: Objektbasierte Tonmischung wird noch einfacher!
03.04.2017 | Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Seminar zu Einblicken in die unterschiedlichen Ebenen des 3D-Druckens und wirtschaftlichen Nutzungsmöglichkeiten - 2017

26.04.2017 | Seminare Workshops

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Bestrahlung bei Hirntumoren? Eine neue, verlässlichere Einteilung erleichtert die Entscheidung

26.04.2017 | Medizin Gesundheit