Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Chancen und Perspektiven für die Automobilindustrie in den ASEAN-Staaten

12.09.2007
Informationsveranstaltung zu den Perspektiven im ASEAN-Raum auf der 62. IAA PKW

Die "Association of Southeast Asian Nations" (ASEAN) mit ihren zehn Mitgliedsstaaten (Brunei, Indonesien, Kambodscha, Laos, Malaysia, Myanmar, Philippinen, Singapur, Thailand und Vietnam) ist für die internationale Automobilindustrie von zunehmender strategischer Bedeutung. Neben den derzeitigen Wachstumszentren China und Indien bietet dieser Markt mit über 560 Millionen Einwohnern und wachsendem Wohlstand deutliche Wachstumspotenziale.

Um die Chancen und Herausforderungen besser einschätzen zu können, hat der Verband der Automobilindustrie (VDA) die Unternehmensberatung Management Engineers beauftragt, eine detaillierte Studie über den ASEAN-Markt zu erstellen. Die Experten von Management Engineers werden Ergebnisse ihrer Vor-Ort-Recherchen bei der Veranstaltung "Chancen und Perspektiven für die Automobilindustrie in den ASEAN-Staaten" auf der 62. Internationalen Automobil-Ausstellung (IAA) PKW am 21. September 2007 vorstellen. Die endgültige Studie wird im November dieses Jahres veröffentlicht und wird beim VDA und bei Management Engineers zu beziehen sein.

"Die ASEAN-Veranstaltung auf der IAA trägt dem Wachstum in der Region und dem damit verbundenen Interesse der deutschen Automobil- und Zulieferindustrie Rechnung", fasst Matthias Wissmann, Präsident des VDA, den Tenor des Programms zusammen. ASEAN ist der siebtgrößte Automobilmarkt der Welt - und er wächst schnell: 2006 fanden hier bereits 2 Millionen Fahrzeuge ihre Käufer. Vor sechs Jahren waren es noch nicht einmal halb so viele, und in drei bis fünf Jahren werden es über drei Millionen sein, so die Prognosen. Die Gesamtproduktion der Region konzentriert sich augenblicklich zu 97 Prozent auf Thailand, Malaysia und Indonesien. Doch auch die kleineren Staaten legen ein atemberaubendes Tempo vor.

... mehr zu:
»ASEAN »IAA »Indonesien

Die hohen Wachstumschancen haben die EU und Japan - aber auch andere aufstrebende Wirtschaftsnationen wie Indien, China und Südkorea - dazu veranlasst, Freihandelsabkommen mit ASEAN beziehungsweise ihren Mitgliedern anzustreben und teilweise sogar schon abzuschließen. Hier gilt es für die EU, die besonderen Chancen und Herausforderungen zu erkennen und zu nutzen. Die deutsche Automobilindustrie, Hersteller wie Zulieferer, sollte die bestehenden Marktchancen kritisch beleuchten und die optimalen Marktzugangsmöglichkeiten für ihre Unternehmen herausfinden. Der IAA-ASEAN-Tag bietet hierbei eine gute Möglichkeit, einen tieferen Einblick in die Märkte der Region zu erhalten. Der ASEAN-Tag findet am 21. September 2007 von 10:00 bis 13:00 Uhr im Congress Center Messe Frankfurt, Raum Fantasie, statt. Die Teilnahme am ASEAN-Tag ist für IAA-Besucher kostenlos. Anmeldeformulare zur Veranstaltung sind im Internet als Download unter www.iaa.de ("Infos zur IAA") erhältlich.

Hinweis für die Redaktionen:

Journalisten sind sehr herzlich zu dieser Veranstaltung eingeladen. Programm und Anmeldung finden Sie unter http://www.iaa.de/index.php?id=379&L=0

Eckehart Rotter | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.iaa.de

Weitere Berichte zu: ASEAN IAA Indonesien

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Digitalisierung von HR-Prozessen – tisoware auf der Personal Nord und Süd
21.03.2017 | tisoware Gesellschaft für Zeitwirtschaft mbH

nachricht Hochauflösende Laserstrukturierung dünner Schichten auf der LOPEC 2017
21.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE