Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Chancen und Perspektiven für die Automobilindustrie in den ASEAN-Staaten

12.09.2007
Informationsveranstaltung zu den Perspektiven im ASEAN-Raum auf der 62. IAA PKW

Die "Association of Southeast Asian Nations" (ASEAN) mit ihren zehn Mitgliedsstaaten (Brunei, Indonesien, Kambodscha, Laos, Malaysia, Myanmar, Philippinen, Singapur, Thailand und Vietnam) ist für die internationale Automobilindustrie von zunehmender strategischer Bedeutung. Neben den derzeitigen Wachstumszentren China und Indien bietet dieser Markt mit über 560 Millionen Einwohnern und wachsendem Wohlstand deutliche Wachstumspotenziale.

Um die Chancen und Herausforderungen besser einschätzen zu können, hat der Verband der Automobilindustrie (VDA) die Unternehmensberatung Management Engineers beauftragt, eine detaillierte Studie über den ASEAN-Markt zu erstellen. Die Experten von Management Engineers werden Ergebnisse ihrer Vor-Ort-Recherchen bei der Veranstaltung "Chancen und Perspektiven für die Automobilindustrie in den ASEAN-Staaten" auf der 62. Internationalen Automobil-Ausstellung (IAA) PKW am 21. September 2007 vorstellen. Die endgültige Studie wird im November dieses Jahres veröffentlicht und wird beim VDA und bei Management Engineers zu beziehen sein.

"Die ASEAN-Veranstaltung auf der IAA trägt dem Wachstum in der Region und dem damit verbundenen Interesse der deutschen Automobil- und Zulieferindustrie Rechnung", fasst Matthias Wissmann, Präsident des VDA, den Tenor des Programms zusammen. ASEAN ist der siebtgrößte Automobilmarkt der Welt - und er wächst schnell: 2006 fanden hier bereits 2 Millionen Fahrzeuge ihre Käufer. Vor sechs Jahren waren es noch nicht einmal halb so viele, und in drei bis fünf Jahren werden es über drei Millionen sein, so die Prognosen. Die Gesamtproduktion der Region konzentriert sich augenblicklich zu 97 Prozent auf Thailand, Malaysia und Indonesien. Doch auch die kleineren Staaten legen ein atemberaubendes Tempo vor.

... mehr zu:
»ASEAN »IAA »Indonesien

Die hohen Wachstumschancen haben die EU und Japan - aber auch andere aufstrebende Wirtschaftsnationen wie Indien, China und Südkorea - dazu veranlasst, Freihandelsabkommen mit ASEAN beziehungsweise ihren Mitgliedern anzustreben und teilweise sogar schon abzuschließen. Hier gilt es für die EU, die besonderen Chancen und Herausforderungen zu erkennen und zu nutzen. Die deutsche Automobilindustrie, Hersteller wie Zulieferer, sollte die bestehenden Marktchancen kritisch beleuchten und die optimalen Marktzugangsmöglichkeiten für ihre Unternehmen herausfinden. Der IAA-ASEAN-Tag bietet hierbei eine gute Möglichkeit, einen tieferen Einblick in die Märkte der Region zu erhalten. Der ASEAN-Tag findet am 21. September 2007 von 10:00 bis 13:00 Uhr im Congress Center Messe Frankfurt, Raum Fantasie, statt. Die Teilnahme am ASEAN-Tag ist für IAA-Besucher kostenlos. Anmeldeformulare zur Veranstaltung sind im Internet als Download unter www.iaa.de ("Infos zur IAA") erhältlich.

Hinweis für die Redaktionen:

Journalisten sind sehr herzlich zu dieser Veranstaltung eingeladen. Programm und Anmeldung finden Sie unter http://www.iaa.de/index.php?id=379&L=0

Eckehart Rotter | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.iaa.de

Weitere Berichte zu: ASEAN IAA Indonesien

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien
24.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

nachricht MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin
24.02.2017 | FOKUS - Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie