Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Chancen und Perspektiven für die Automobilindustrie in den ASEAN-Staaten

12.09.2007
Informationsveranstaltung zu den Perspektiven im ASEAN-Raum auf der 62. IAA PKW

Die "Association of Southeast Asian Nations" (ASEAN) mit ihren zehn Mitgliedsstaaten (Brunei, Indonesien, Kambodscha, Laos, Malaysia, Myanmar, Philippinen, Singapur, Thailand und Vietnam) ist für die internationale Automobilindustrie von zunehmender strategischer Bedeutung. Neben den derzeitigen Wachstumszentren China und Indien bietet dieser Markt mit über 560 Millionen Einwohnern und wachsendem Wohlstand deutliche Wachstumspotenziale.

Um die Chancen und Herausforderungen besser einschätzen zu können, hat der Verband der Automobilindustrie (VDA) die Unternehmensberatung Management Engineers beauftragt, eine detaillierte Studie über den ASEAN-Markt zu erstellen. Die Experten von Management Engineers werden Ergebnisse ihrer Vor-Ort-Recherchen bei der Veranstaltung "Chancen und Perspektiven für die Automobilindustrie in den ASEAN-Staaten" auf der 62. Internationalen Automobil-Ausstellung (IAA) PKW am 21. September 2007 vorstellen. Die endgültige Studie wird im November dieses Jahres veröffentlicht und wird beim VDA und bei Management Engineers zu beziehen sein.

"Die ASEAN-Veranstaltung auf der IAA trägt dem Wachstum in der Region und dem damit verbundenen Interesse der deutschen Automobil- und Zulieferindustrie Rechnung", fasst Matthias Wissmann, Präsident des VDA, den Tenor des Programms zusammen. ASEAN ist der siebtgrößte Automobilmarkt der Welt - und er wächst schnell: 2006 fanden hier bereits 2 Millionen Fahrzeuge ihre Käufer. Vor sechs Jahren waren es noch nicht einmal halb so viele, und in drei bis fünf Jahren werden es über drei Millionen sein, so die Prognosen. Die Gesamtproduktion der Region konzentriert sich augenblicklich zu 97 Prozent auf Thailand, Malaysia und Indonesien. Doch auch die kleineren Staaten legen ein atemberaubendes Tempo vor.

... mehr zu:
»ASEAN »IAA »Indonesien

Die hohen Wachstumschancen haben die EU und Japan - aber auch andere aufstrebende Wirtschaftsnationen wie Indien, China und Südkorea - dazu veranlasst, Freihandelsabkommen mit ASEAN beziehungsweise ihren Mitgliedern anzustreben und teilweise sogar schon abzuschließen. Hier gilt es für die EU, die besonderen Chancen und Herausforderungen zu erkennen und zu nutzen. Die deutsche Automobilindustrie, Hersteller wie Zulieferer, sollte die bestehenden Marktchancen kritisch beleuchten und die optimalen Marktzugangsmöglichkeiten für ihre Unternehmen herausfinden. Der IAA-ASEAN-Tag bietet hierbei eine gute Möglichkeit, einen tieferen Einblick in die Märkte der Region zu erhalten. Der ASEAN-Tag findet am 21. September 2007 von 10:00 bis 13:00 Uhr im Congress Center Messe Frankfurt, Raum Fantasie, statt. Die Teilnahme am ASEAN-Tag ist für IAA-Besucher kostenlos. Anmeldeformulare zur Veranstaltung sind im Internet als Download unter www.iaa.de ("Infos zur IAA") erhältlich.

Hinweis für die Redaktionen:

Journalisten sind sehr herzlich zu dieser Veranstaltung eingeladen. Programm und Anmeldung finden Sie unter http://www.iaa.de/index.php?id=379&L=0

Eckehart Rotter | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.iaa.de

Weitere Berichte zu: ASEAN IAA Indonesien

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Boden – Grundlage des Lebens / Bodenforscher auf der Internationalen Grünen Woche
16.01.2018 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

nachricht EMAG auf der GrindTec 2018: Kleine Bauteile – große Präzision
11.01.2018 | EMAG GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungen

Transferkonferenz Digitalisierung und Innovation

22.01.2018 | Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Forschungsteam schafft neue Möglichkeiten für Medizin und Materialwissenschaft

22.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Ein Haus mit zwei Gesichtern

22.01.2018 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics