Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BioMeetingpoint auf der BIOTECHNICA in Hannover

12.09.2007
BioMeetingpoint 2007 - Meetings That Make The Difference
Kooperationsgespräche für strategische Technologiepartnerschaften

Ein zusätzlicher Nutzen für Messebesucher der BIOTECHNICA

Das Netz der Innovation Relay Centres veranstaltet während der BIOTECHNICA 2007 zum fünften Mal seine internationale Kooperationsbörse. Unternehmen und Forschungseinrichtungen erhalten die Chance, mit Akteuren der europäischen Life Science-Branche zusammen zu kommen, künftige Entwicklungen zu diskutieren und direkten Kontakt mit potenziellen Kooperationspartnern aufzunehmen.
BioMeetingpoint 2007 - Meetings That Make The Difference
Kooperationsgespräche für strategische Technologiepartnerschaften
Ein zusätzlicher Nutzen für Messebesucher der BIOTECHNICA
BioMeetingpoint auf der BIOTECHNICA in Hannover vom 10.-11.10.2007, auf dem Gemeinschaftsstand Baden-Württemberg, Halle 9, D38

Das Netz der Innovation Relay Centres (IRC) Deutschland, federführend die HA Hessen Agentur GmbH (IRC Hessen/Rheinland-Pfalz), die NBANK Investitions- und Förderbank Niedersachsen GmbH (IRC Niedersachsen/Sachsen-Anhalt) das Steinbeis-Europa-Zentrum (IRC Stuttgart-Erfurt-Zürich) sowie die WTSH Wirtschaftsförderung und Technologietransfer Schleswig-Holstein GmbH (IRC Norddeutschland), veranstaltet während der BIOTECHNICA 2007 zum fünften Mal seine erfolgreiche internationale Kooperationsbörse.

... mehr zu:
»BIOTECHNICA »IRC

Der BioMeetingpoint 2007 findet dieses Jahr auf dem Stand der BIOPRO Baden-Württemberg GmbH statt. Unternehmen und Forschungseinrichtungen erhalten die Chance, mit Akteuren der europäischen Life Science-Branche zusammen zu kommen, künftige Entwicklungen zu diskutieren und direkten Kontakt mit potenziellen Kooperationspartnern aufzunehmen. Der BioMeetingpoint wird von der EU-Initiative "SMEs go Health" unterstützt.

Seit 1997 organisieren die Innovation Relay Centres (IRC) gezielte Technologiebörsen während der internationalen Messe BIOTECHNICA in Hannover. Die Kooperationsbörse ist zum festen Bestandteil der Messe geworden und wird von Messebesuchern als Mehrwert geschätzt. Im Jahr 2005 präsentierten sich über 200 Unternehmen und Forschungseinrichtungen aus elf Ländern auf dem BioMeetinpoint. 250 Technologieprofile wurden präsentiert, über 250 individuelle Meetings fanden statt. Auch der BioMeetingpoint 2007 soll in diesem Jahr ein zentraler Begegnungspunkt auf der BIOTECHNICA werden. Die IRC-Experten unterstützen die Unternehmen zwei Tage lang direkt vor Ort, um die Kontaktanbahnung zu Technologieanbietern und -suchern aus ganz Europa zu ermöglichen und zu erleichtern. Dabei stehen bilaterale Gespräche im Vordergrund.

Die Kooperationsbörse richtet sich insbesondere an kleine und mittlere Unternehmen (KMU), die neue Technologien suchen oder anbieten, Wissenschaftler und Forschungseinrichtungen, die innovative Forschungsergebnisse anbieten, Start-up-Unternehmen und Investoren.

Alle Teilnehmer sollten sich im Vorfeld bereits auf der Website des BioMeetingpoints registrieren und sich mit ihrem Technologieprofil im Onlinekatalog präsentieren. So können die Teilnehmer die für sie interessanten Gesprächspartner im Voraus bestimmen und auswählen. Die Mitarbeiter der Innovation Relay Centres erarbeiten dann bereits vor der Messe die persönlichen Gesprächspläne.

Internationale Podiumsdiskussion:
Parallel zur Kooperationsbörse und in enger Zusammenarbeit mit der BIOPRO GmbH findet eine hochrangig besetzte internationale Podiumsdiskussion zum Thema "Forschung in den Lebenswissenschaften in Europa - aktuelle Lage und Perspektiven " statt.
Innovation Relay Centres
Das Netz der europäischen Innovation Relay Centre (IRC) wurde 1995 von der Europäischen Kommission ins Leben gerufen und unterstützt Innovationen und den Technologietransfer innerhalb Europas. Dem Netzwerk gehören inzwischen über 250 Büros mit rund 1.000 Ansprechpartnern in 33 Ländern an (27 EU-Mitgliedsstaaten, Island, Israel, Norwegen, Schweiz, Türkei und Chile). Alle Partner bieten den Unternehmen, Forschungseinrichtungen, Hochschulen und Technologietransferstellen spezifische Beratung für Entwicklungspartnerschaften, Markterschließung und technologische Kooperationen.

Anmeldung bitte unter: www.biomeetingpoint.org

Anmeldefristen:
Mittwoch, 26. September 2007: Anmeldung zum BioMeetingpoint und Abgabe der Technologieprofile

Donnerstag.04.Oktober 2007: Buchung der individuellen Gespräche

Teilnahmegebühr:
Die Teilnahme am BioMeetingpoint ist kostenlos. Der Eintritt zur BIOTECHNICA ist zu entrichten.
Kontakt:
Steinbeis-Europa-Zentrum
Innovation Relay Centre Stuttgart-Erfurt-Zürich
Hartmut Welck
Willi-Bleicher-Str. 19
70174 Stuttgart
Tel: +49 711 123 4031
Email: welck@steinbeis-europa.de

Anette Mack | idw
Weitere Informationen:
http://www.biomeetingpoint.org
http://irc.cordis.lu/

Weitere Berichte zu: BIOTECHNICA IRC

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Boden – Grundlage des Lebens / Bodenforscher auf der Internationalen Grünen Woche
16.01.2018 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

nachricht EMAG auf der GrindTec 2018: Kleine Bauteile – große Präzision
11.01.2018 | EMAG GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Im Focus: Wie Metallstrukturen effektiv helfen, Knochen zu heilen

Forscher schaffen neue Generation von Knochenimplantaten

Wissenschaftler am Julius Wolff Institut, dem Berlin-Brandenburger Centrum für Regenerative Therapien und dem Centrum für Muskuloskeletale Chirurgie der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Hannoverscher Datenschutztag: Neuer Datenschutz im Mai – Viele Unternehmen nicht vorbereitet!

16.01.2018 | Veranstaltungen

Fachtagung analytica conference 2018

15.01.2018 | Veranstaltungen

Tagung „Elektronikkühlung - Wärmemanagement“ vom 06. - 07.03.2018 in Essen

11.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

2. Hannoverscher Datenschutztag: Neuer Datenschutz im Mai – Viele Unternehmen nicht vorbereitet!

16.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Ein „intelligentes Fieberthermometer“ für Mikrochips

16.01.2018 | Informationstechnologie

Diagnostik der Zukunft - Europäisches Projekt zur Erforschung seltener Krankheiten startet

16.01.2018 | Förderungen Preise