Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BioMeetingpoint auf der BIOTECHNICA in Hannover

12.09.2007
BioMeetingpoint 2007 - Meetings That Make The Difference
Kooperationsgespräche für strategische Technologiepartnerschaften

Ein zusätzlicher Nutzen für Messebesucher der BIOTECHNICA

Das Netz der Innovation Relay Centres veranstaltet während der BIOTECHNICA 2007 zum fünften Mal seine internationale Kooperationsbörse. Unternehmen und Forschungseinrichtungen erhalten die Chance, mit Akteuren der europäischen Life Science-Branche zusammen zu kommen, künftige Entwicklungen zu diskutieren und direkten Kontakt mit potenziellen Kooperationspartnern aufzunehmen.
BioMeetingpoint 2007 - Meetings That Make The Difference
Kooperationsgespräche für strategische Technologiepartnerschaften
Ein zusätzlicher Nutzen für Messebesucher der BIOTECHNICA
BioMeetingpoint auf der BIOTECHNICA in Hannover vom 10.-11.10.2007, auf dem Gemeinschaftsstand Baden-Württemberg, Halle 9, D38

Das Netz der Innovation Relay Centres (IRC) Deutschland, federführend die HA Hessen Agentur GmbH (IRC Hessen/Rheinland-Pfalz), die NBANK Investitions- und Förderbank Niedersachsen GmbH (IRC Niedersachsen/Sachsen-Anhalt) das Steinbeis-Europa-Zentrum (IRC Stuttgart-Erfurt-Zürich) sowie die WTSH Wirtschaftsförderung und Technologietransfer Schleswig-Holstein GmbH (IRC Norddeutschland), veranstaltet während der BIOTECHNICA 2007 zum fünften Mal seine erfolgreiche internationale Kooperationsbörse.

... mehr zu:
»BIOTECHNICA »IRC

Der BioMeetingpoint 2007 findet dieses Jahr auf dem Stand der BIOPRO Baden-Württemberg GmbH statt. Unternehmen und Forschungseinrichtungen erhalten die Chance, mit Akteuren der europäischen Life Science-Branche zusammen zu kommen, künftige Entwicklungen zu diskutieren und direkten Kontakt mit potenziellen Kooperationspartnern aufzunehmen. Der BioMeetingpoint wird von der EU-Initiative "SMEs go Health" unterstützt.

Seit 1997 organisieren die Innovation Relay Centres (IRC) gezielte Technologiebörsen während der internationalen Messe BIOTECHNICA in Hannover. Die Kooperationsbörse ist zum festen Bestandteil der Messe geworden und wird von Messebesuchern als Mehrwert geschätzt. Im Jahr 2005 präsentierten sich über 200 Unternehmen und Forschungseinrichtungen aus elf Ländern auf dem BioMeetinpoint. 250 Technologieprofile wurden präsentiert, über 250 individuelle Meetings fanden statt. Auch der BioMeetingpoint 2007 soll in diesem Jahr ein zentraler Begegnungspunkt auf der BIOTECHNICA werden. Die IRC-Experten unterstützen die Unternehmen zwei Tage lang direkt vor Ort, um die Kontaktanbahnung zu Technologieanbietern und -suchern aus ganz Europa zu ermöglichen und zu erleichtern. Dabei stehen bilaterale Gespräche im Vordergrund.

Die Kooperationsbörse richtet sich insbesondere an kleine und mittlere Unternehmen (KMU), die neue Technologien suchen oder anbieten, Wissenschaftler und Forschungseinrichtungen, die innovative Forschungsergebnisse anbieten, Start-up-Unternehmen und Investoren.

Alle Teilnehmer sollten sich im Vorfeld bereits auf der Website des BioMeetingpoints registrieren und sich mit ihrem Technologieprofil im Onlinekatalog präsentieren. So können die Teilnehmer die für sie interessanten Gesprächspartner im Voraus bestimmen und auswählen. Die Mitarbeiter der Innovation Relay Centres erarbeiten dann bereits vor der Messe die persönlichen Gesprächspläne.

Internationale Podiumsdiskussion:
Parallel zur Kooperationsbörse und in enger Zusammenarbeit mit der BIOPRO GmbH findet eine hochrangig besetzte internationale Podiumsdiskussion zum Thema "Forschung in den Lebenswissenschaften in Europa - aktuelle Lage und Perspektiven " statt.
Innovation Relay Centres
Das Netz der europäischen Innovation Relay Centre (IRC) wurde 1995 von der Europäischen Kommission ins Leben gerufen und unterstützt Innovationen und den Technologietransfer innerhalb Europas. Dem Netzwerk gehören inzwischen über 250 Büros mit rund 1.000 Ansprechpartnern in 33 Ländern an (27 EU-Mitgliedsstaaten, Island, Israel, Norwegen, Schweiz, Türkei und Chile). Alle Partner bieten den Unternehmen, Forschungseinrichtungen, Hochschulen und Technologietransferstellen spezifische Beratung für Entwicklungspartnerschaften, Markterschließung und technologische Kooperationen.

Anmeldung bitte unter: www.biomeetingpoint.org

Anmeldefristen:
Mittwoch, 26. September 2007: Anmeldung zum BioMeetingpoint und Abgabe der Technologieprofile

Donnerstag.04.Oktober 2007: Buchung der individuellen Gespräche

Teilnahmegebühr:
Die Teilnahme am BioMeetingpoint ist kostenlos. Der Eintritt zur BIOTECHNICA ist zu entrichten.
Kontakt:
Steinbeis-Europa-Zentrum
Innovation Relay Centre Stuttgart-Erfurt-Zürich
Hartmut Welck
Willi-Bleicher-Str. 19
70174 Stuttgart
Tel: +49 711 123 4031
Email: welck@steinbeis-europa.de

Anette Mack | idw
Weitere Informationen:
http://www.biomeetingpoint.org
http://irc.cordis.lu/

Weitere Berichte zu: BIOTECHNICA IRC

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht SYSTEMS INTEGRATION 2018 in der Schweiz thematisiert Bausteine für die industrielle Digitalisierung
20.11.2017 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht IHP präsentiert sich auf der productronica 2017
17.11.2017 | IHP - Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

500 Kommunikatoren zu Gast in Braunschweig

20.11.2017 | Veranstaltungen

VDI-Expertenforum „Gefährdungsanalyse Trinkwasser"

20.11.2017 | Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Künstliche neuronale Netze: 5-Achs-Fräsbearbeitung lernt, sich selbst zu optimieren

20.11.2017 | Informationstechnologie

Tonmineral bewässert Erdmantel von innen

20.11.2017 | Geowissenschaften

Hemmung von microRNA-29 schützt vor Herzfibrosen

20.11.2017 | Biowissenschaften Chemie