Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BioMeetingpoint auf der BIOTECHNICA in Hannover

12.09.2007
BioMeetingpoint 2007 - Meetings That Make The Difference
Kooperationsgespräche für strategische Technologiepartnerschaften

Ein zusätzlicher Nutzen für Messebesucher der BIOTECHNICA

Das Netz der Innovation Relay Centres veranstaltet während der BIOTECHNICA 2007 zum fünften Mal seine internationale Kooperationsbörse. Unternehmen und Forschungseinrichtungen erhalten die Chance, mit Akteuren der europäischen Life Science-Branche zusammen zu kommen, künftige Entwicklungen zu diskutieren und direkten Kontakt mit potenziellen Kooperationspartnern aufzunehmen.
BioMeetingpoint 2007 - Meetings That Make The Difference
Kooperationsgespräche für strategische Technologiepartnerschaften
Ein zusätzlicher Nutzen für Messebesucher der BIOTECHNICA
BioMeetingpoint auf der BIOTECHNICA in Hannover vom 10.-11.10.2007, auf dem Gemeinschaftsstand Baden-Württemberg, Halle 9, D38

Das Netz der Innovation Relay Centres (IRC) Deutschland, federführend die HA Hessen Agentur GmbH (IRC Hessen/Rheinland-Pfalz), die NBANK Investitions- und Förderbank Niedersachsen GmbH (IRC Niedersachsen/Sachsen-Anhalt) das Steinbeis-Europa-Zentrum (IRC Stuttgart-Erfurt-Zürich) sowie die WTSH Wirtschaftsförderung und Technologietransfer Schleswig-Holstein GmbH (IRC Norddeutschland), veranstaltet während der BIOTECHNICA 2007 zum fünften Mal seine erfolgreiche internationale Kooperationsbörse.

... mehr zu:
»BIOTECHNICA »IRC

Der BioMeetingpoint 2007 findet dieses Jahr auf dem Stand der BIOPRO Baden-Württemberg GmbH statt. Unternehmen und Forschungseinrichtungen erhalten die Chance, mit Akteuren der europäischen Life Science-Branche zusammen zu kommen, künftige Entwicklungen zu diskutieren und direkten Kontakt mit potenziellen Kooperationspartnern aufzunehmen. Der BioMeetingpoint wird von der EU-Initiative "SMEs go Health" unterstützt.

Seit 1997 organisieren die Innovation Relay Centres (IRC) gezielte Technologiebörsen während der internationalen Messe BIOTECHNICA in Hannover. Die Kooperationsbörse ist zum festen Bestandteil der Messe geworden und wird von Messebesuchern als Mehrwert geschätzt. Im Jahr 2005 präsentierten sich über 200 Unternehmen und Forschungseinrichtungen aus elf Ländern auf dem BioMeetinpoint. 250 Technologieprofile wurden präsentiert, über 250 individuelle Meetings fanden statt. Auch der BioMeetingpoint 2007 soll in diesem Jahr ein zentraler Begegnungspunkt auf der BIOTECHNICA werden. Die IRC-Experten unterstützen die Unternehmen zwei Tage lang direkt vor Ort, um die Kontaktanbahnung zu Technologieanbietern und -suchern aus ganz Europa zu ermöglichen und zu erleichtern. Dabei stehen bilaterale Gespräche im Vordergrund.

Die Kooperationsbörse richtet sich insbesondere an kleine und mittlere Unternehmen (KMU), die neue Technologien suchen oder anbieten, Wissenschaftler und Forschungseinrichtungen, die innovative Forschungsergebnisse anbieten, Start-up-Unternehmen und Investoren.

Alle Teilnehmer sollten sich im Vorfeld bereits auf der Website des BioMeetingpoints registrieren und sich mit ihrem Technologieprofil im Onlinekatalog präsentieren. So können die Teilnehmer die für sie interessanten Gesprächspartner im Voraus bestimmen und auswählen. Die Mitarbeiter der Innovation Relay Centres erarbeiten dann bereits vor der Messe die persönlichen Gesprächspläne.

Internationale Podiumsdiskussion:
Parallel zur Kooperationsbörse und in enger Zusammenarbeit mit der BIOPRO GmbH findet eine hochrangig besetzte internationale Podiumsdiskussion zum Thema "Forschung in den Lebenswissenschaften in Europa - aktuelle Lage und Perspektiven " statt.
Innovation Relay Centres
Das Netz der europäischen Innovation Relay Centre (IRC) wurde 1995 von der Europäischen Kommission ins Leben gerufen und unterstützt Innovationen und den Technologietransfer innerhalb Europas. Dem Netzwerk gehören inzwischen über 250 Büros mit rund 1.000 Ansprechpartnern in 33 Ländern an (27 EU-Mitgliedsstaaten, Island, Israel, Norwegen, Schweiz, Türkei und Chile). Alle Partner bieten den Unternehmen, Forschungseinrichtungen, Hochschulen und Technologietransferstellen spezifische Beratung für Entwicklungspartnerschaften, Markterschließung und technologische Kooperationen.

Anmeldung bitte unter: www.biomeetingpoint.org

Anmeldefristen:
Mittwoch, 26. September 2007: Anmeldung zum BioMeetingpoint und Abgabe der Technologieprofile

Donnerstag.04.Oktober 2007: Buchung der individuellen Gespräche

Teilnahmegebühr:
Die Teilnahme am BioMeetingpoint ist kostenlos. Der Eintritt zur BIOTECHNICA ist zu entrichten.
Kontakt:
Steinbeis-Europa-Zentrum
Innovation Relay Centre Stuttgart-Erfurt-Zürich
Hartmut Welck
Willi-Bleicher-Str. 19
70174 Stuttgart
Tel: +49 711 123 4031
Email: welck@steinbeis-europa.de

Anette Mack | idw
Weitere Informationen:
http://www.biomeetingpoint.org
http://irc.cordis.lu/

Weitere Berichte zu: BIOTECHNICA IRC

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Selbstleuchtende Pixel für eine neue Display-Generation
22.05.2018 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP

nachricht Innovative Ideen für eine saubere Umwelt
14.05.2018 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics