Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

IAA 2007: Infotainment für die Zukunft: Siemens VDO präsentiert neue Multi Media Plattform auf Basis von "Microsoft Auto&qu

11.09.2007
Siemens VDO stellt auf der 62. IAA PKW in Frankfurt ihre neueste Entwicklung aus dem Bereich Infotainment vor: Mit der Multi Media Plattform (MMP) werden zukünftig Funktionen und mobile Geräte aus dem Bereich Home Entertainment verstärkt ins Fahrzeug integriert. Dabei kooperiert das Unternehmen mit dem Softwarespezialisten Microsoft und nutzt dessen Software "Microsoft Auto".
Siemens VDO orientiert sich bei der Entwicklung der MMP konsequent an den Markt bestimmenden Standards der Unterhaltungselektronik. So erlaubt die MMP


neben den gängigen automobilen Anwendungen wie Radio und Navigation das Abspielen von Videofilmen und Musiktiteln sowie den Zugriff auf Anwendungen und Funktionen aus der Unterhaltungselektronik. Auf diese Weise können zukünftig Virtual Earth und andere Internet-Dienste direkt im Auto abgerufen werden.

Siemens VDO trennt bei der Softwarearchitektur der MMP klar zwischen fahrzeugrelevanten und Entertainment-Funktionen. Diese Trennung ermöglicht es, auf zukünftige Neuerungen und Markttrends innerhalb kürzester Zeit zu reagieren und neue Produkte schnellstmöglich zu integrieren, da nur einzelne Softwarebausteine ergänzt werden müssen. Der Softwarebereich, der für die Fahrzeugfunktionen zuständig ist, bleibt von Änderungen im Entertainment-Bereich unberührt und ist bestmöglich gegen Manipulationen geschützt. So ist die Brücke zwischen den kurzen Entwicklungszyklen in der Kommunikations- und Informationstechnik und den vergleichsweise langen Produktlebenszyklen im Automobilbau geschlagen. Insbesondere bei weiteren Projekten im Bereich Unterhaltungselektronik und Multimedia kooperiert das Unternehmen zukünftig weiterhin mit dem Softwarespezialisten Microsoft und nutzt dessen Software-Technologien.

... mehr zu:
»IAA »MMP »Plattform

Damit die mobilen Geräte ohne Probleme mit der MMP vernetzt werden können, sind entsprechende Schnittstellen hardwareseitig vorgesehen: USB-Stick, i-Pod und SD-Karte können so problemlos integriert werden. Zudem verfügt die MMP über eine Bluetooth-Schnittstelle: So kann auch das Handy jederzeit als Datenträger genutzt werden.

Bei der Hardwaregestaltung der MMP setzt Siemens VDO auf Prozessoren mit sogenannter Dual-Core-Architektur, wie man sie aus dem PC-Bereich kennt. Diese sorgen für eine hohe Leistungsfähigkeit der Einheit. Die flexible Plattform kann auf Wunsch des Automobilherstellers auch durch einen High-End-Grafikchip erweitert werden, der eine hochwertige grafische Darstellung erlaubt.

Ein weiterer wichtiger Punkt ist für Siemens VDO auch die Bedienung der MMP über die berührungssensitive Front. Der Fahrer muss sich im Bedienmenü intuitiv zurechtfinden können. Das Ergonomie-Know-how von Siemens VDO ist dabei die Grundlage dafür, dass sich die Technik künftig noch besser an die Bedürfnisse des Autofahrers anpasst und ihn bei seiner Hauptaufgabe unterstützt: sicher und bequem ans Ziel zu kommen.

Weitere Informationen für Leser und Endkunden unter: www.siemensvdo.de/contactus

Die Siemens VDO Automotive AG (Regensburg) ist einer der weltweit führenden Automobilzulieferer für Elektronik und Mechatronik und erwirtschaftet rund 70 Prozent des Gesamtumsatzes in diesem Segment. Als Entwicklungspartner der Automobilindustrie bietet das Unternehmen Produkte und Lösungen, die Sicherheit, Fahrkomfort und Wirtschaftlichkeit erhöhen, die Leistung steigern und dabei Emissionen reduzieren sowie eine bessere Information des Fahrers im Auto und die Vernetzung mit der Außenwelt ermöglichen. Siemens VDO erwirtschaftete im Geschäftsjahr 2006 (30.9.2006) einen Umsatz von über 10 Milliarden Euro und ein Ergebnis von EUR 669 Mio. (nach US-GAAP), was einer EBIT-Marge von 6,7 Prozent entspricht.

Dr. Maria Lahaye-Geusen | Siemens VDO Automotive AG
Weitere Informationen:
http://www.siemensvdo.de/contactus
http://www.siemensvdo.com

Weitere Berichte zu: IAA MMP Plattform

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht COMPAMED 2016 vernetzte medizinische Systeme und Menschen
23.11.2016 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht Kompakter und individuell einstellbarer Schutz für alle Anwendungen
18.11.2016 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie