Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

IAA 2007: Infotainment für die Zukunft: Siemens VDO präsentiert neue Multi Media Plattform auf Basis von "Microsoft Auto&qu

11.09.2007
Siemens VDO stellt auf der 62. IAA PKW in Frankfurt ihre neueste Entwicklung aus dem Bereich Infotainment vor: Mit der Multi Media Plattform (MMP) werden zukünftig Funktionen und mobile Geräte aus dem Bereich Home Entertainment verstärkt ins Fahrzeug integriert. Dabei kooperiert das Unternehmen mit dem Softwarespezialisten Microsoft und nutzt dessen Software "Microsoft Auto".
Siemens VDO orientiert sich bei der Entwicklung der MMP konsequent an den Markt bestimmenden Standards der Unterhaltungselektronik. So erlaubt die MMP


neben den gängigen automobilen Anwendungen wie Radio und Navigation das Abspielen von Videofilmen und Musiktiteln sowie den Zugriff auf Anwendungen und Funktionen aus der Unterhaltungselektronik. Auf diese Weise können zukünftig Virtual Earth und andere Internet-Dienste direkt im Auto abgerufen werden.

Siemens VDO trennt bei der Softwarearchitektur der MMP klar zwischen fahrzeugrelevanten und Entertainment-Funktionen. Diese Trennung ermöglicht es, auf zukünftige Neuerungen und Markttrends innerhalb kürzester Zeit zu reagieren und neue Produkte schnellstmöglich zu integrieren, da nur einzelne Softwarebausteine ergänzt werden müssen. Der Softwarebereich, der für die Fahrzeugfunktionen zuständig ist, bleibt von Änderungen im Entertainment-Bereich unberührt und ist bestmöglich gegen Manipulationen geschützt. So ist die Brücke zwischen den kurzen Entwicklungszyklen in der Kommunikations- und Informationstechnik und den vergleichsweise langen Produktlebenszyklen im Automobilbau geschlagen. Insbesondere bei weiteren Projekten im Bereich Unterhaltungselektronik und Multimedia kooperiert das Unternehmen zukünftig weiterhin mit dem Softwarespezialisten Microsoft und nutzt dessen Software-Technologien.

... mehr zu:
»IAA »MMP »Plattform

Damit die mobilen Geräte ohne Probleme mit der MMP vernetzt werden können, sind entsprechende Schnittstellen hardwareseitig vorgesehen: USB-Stick, i-Pod und SD-Karte können so problemlos integriert werden. Zudem verfügt die MMP über eine Bluetooth-Schnittstelle: So kann auch das Handy jederzeit als Datenträger genutzt werden.

Bei der Hardwaregestaltung der MMP setzt Siemens VDO auf Prozessoren mit sogenannter Dual-Core-Architektur, wie man sie aus dem PC-Bereich kennt. Diese sorgen für eine hohe Leistungsfähigkeit der Einheit. Die flexible Plattform kann auf Wunsch des Automobilherstellers auch durch einen High-End-Grafikchip erweitert werden, der eine hochwertige grafische Darstellung erlaubt.

Ein weiterer wichtiger Punkt ist für Siemens VDO auch die Bedienung der MMP über die berührungssensitive Front. Der Fahrer muss sich im Bedienmenü intuitiv zurechtfinden können. Das Ergonomie-Know-how von Siemens VDO ist dabei die Grundlage dafür, dass sich die Technik künftig noch besser an die Bedürfnisse des Autofahrers anpasst und ihn bei seiner Hauptaufgabe unterstützt: sicher und bequem ans Ziel zu kommen.

Weitere Informationen für Leser und Endkunden unter: www.siemensvdo.de/contactus

Die Siemens VDO Automotive AG (Regensburg) ist einer der weltweit führenden Automobilzulieferer für Elektronik und Mechatronik und erwirtschaftet rund 70 Prozent des Gesamtumsatzes in diesem Segment. Als Entwicklungspartner der Automobilindustrie bietet das Unternehmen Produkte und Lösungen, die Sicherheit, Fahrkomfort und Wirtschaftlichkeit erhöhen, die Leistung steigern und dabei Emissionen reduzieren sowie eine bessere Information des Fahrers im Auto und die Vernetzung mit der Außenwelt ermöglichen. Siemens VDO erwirtschaftete im Geschäftsjahr 2006 (30.9.2006) einen Umsatz von über 10 Milliarden Euro und ein Ergebnis von EUR 669 Mio. (nach US-GAAP), was einer EBIT-Marge von 6,7 Prozent entspricht.

Dr. Maria Lahaye-Geusen | Siemens VDO Automotive AG
Weitere Informationen:
http://www.siemensvdo.de/contactus
http://www.siemensvdo.com

Weitere Berichte zu: IAA MMP Plattform

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien
24.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

nachricht MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin
24.02.2017 | FOKUS - Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Proteine Zellmembranen verformen

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor Oliver Daumke vom MDC erforscht. Er und sein Team haben nun aufgeklärt, wie sich diese Proteine auf der Oberfläche von Zellen zusammenlagern und dadurch deren Außenhaut verformen.

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor...

Im Focus: Safe glide at total engine failure with ELA-inside

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded after a glide flight with an Airbus A320 in ditching on the Hudson River. All 155 people on board were saved.

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded...

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Poseidon goes Politics – Wer oder was regiert die Ozeane?

27.02.2017 | Veranstaltungen

Fachtagung Rapid Prototyping 2017 – Innovationen in Entwicklung und Produktion

27.02.2017 | Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Herz-Untersuchung: Kontrastmittel sparen mit dem Mini-Teilchenbeschleuniger

27.02.2017 | Medizintechnik

Neue Maßstäbe für eine bessere Wasserqualität in Europa

27.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wenn der Schmerz keine Worte findet - Künstliche Intelligenz zur automatisierten Schmerzerkennung

27.02.2017 | Medizintechnik