Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

IAA 2007: Multifunktional und wartungsfrei - Innovative Piezotechnik optimiert Reifen-Kontrollsysteme

11.09.2007
Reifenkontrollsysteme sorgen für mehr Sicherheit im Straßenverkehr und verbessern den Fahrkomfort. Zudem signalisieren sie dem Fahrer zu geringen Reifendruck, der durch erhöhte Reibung den Kraftstoffverbrauch um bis zu drei Prozent ansteigen lässt.

Siemens VDO entwickelt die nächste Generation des Reifen-Kontrollsystems. Es überwacht den Reifen und übermittelt sicherheitsrelevante Informationen an Fahrer und Fahrzeug. Anstelle der bisher üblichen Batterie versorgt ein Piezoelement das System mit elektrischer Energie.



Heute übliche Reifen-Kontrollsysteme messen den Fülldruck und die Temperatur direkt am Ventil und senden die Daten per Funk an eine karosserieseitige Antenne. Das neue Intelligent Tire System (ITS) von Siemens VDO integriert Sensor, Kommunikations-System, Identifikationselektronik und Prozessverarbeitung in einem Modul, das direkt im Reifen platziert wird.

Die Daten des Pneus werden automatisch vom ITS erkannt und in die Systemsteuerung übernommen. Der Fahrer erhält bei Bedarf Informationen über kritische Reifendaten, wie zum Beispiel den Reifendruck und den Beladungszustand des Fahrzeugs. Wichtige Informationen über den Reifenzustand können auch an andere elektronische Fahrzeugsysteme, wie Bremsassistent, Stabilitätskontrolle oder Antriebssteuerung übermittelt werden. So wird eine optimierte Funktion dieser Systeme unterstützt. Selbst die Einbindung in die Car-to-Car-Kommunikation und in mobile Sicherheits-Netzwerke ist geplant. Beispielsweise könnte ein mit ITS ausgestatteter Reifen Daten zur Bodenhaftung sammeln und andere Verkehrsteilnehmer über den Straßenzustand informieren – der Reifen wird „intelligent”.

... mehr zu:
»Batterie »ITS »Piezoelement »Reifen

Außerdem ersetzt beim ITS ein Piezoelement die Batterie. Piezo-Kristalle dehnen sich beim Anlegen einer elektrischen Spannung aus oder geben Spannung ab, wenn sich das Kristallgitter unter Druck- oder Zugbelastung verändert. Siemens VDO ist Vorreiter bei der Piezo-Technologie für automobile Anwendungen, zum Beispiel bei Piezo-Injektoren für die Diesel- und Benzindirekteinspritzung. Hier sorgen Piezo-Aktoren für die exakte Dosierung der eingespritzten Kraftstoffmenge. Beim ITS wird der Piezo-Effekt genutzt, um durch die Reifenrotation die elektrische Energie für das System zu generieren. Die erste Generation des ITS soll ab 2011 Serienreife erlangen.

Weitere Informationen für Leser und Endkunden unter:
http://www.siemensvdo.de/contactus
Die Siemens VDO Automotive AG (Regensburg) ist einer der weltweit führenden Automobilzulieferer für Elektronik und Mechatronik und erwirtschaftet rund 70 Prozent des Gesamtumsatzes in diesem Segment. Als Entwicklungspartner der Automobilindustrie bietet das Unternehmen Produkte und Lösungen, die Sicherheit, Fahrkomfort und Wirtschaftlichkeit erhöhen, die Leistung steigern und dabei Emissionen reduzieren sowie eine bessere Information des Fahrers im Auto und die Vernetzung mit der Außenwelt ermöglichen. Siemens VDO erwirtschaftete im Geschäftsjahr 2006 (30.9.2006) einen Umsatz von über 10 Milliarden Euro und ein Ergebnis von EUR 669 Mio. (nach US-GAAP), was einer EBIT-Marge von 6,7 Prozent entspricht.

Dr. Maria Lahaye-Geusen | Siemens VDO Automotive AG
Weitere Informationen:
http://www.siemensvdo.de/presse
http://www.siemensvdo.de/contactus
http://www.siemensvdo.com

Weitere Berichte zu: Batterie ITS Piezoelement Reifen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Neue Prozesstechnik für effizientes Bohren und Schneiden auf der LASER CHINA
22.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Mehr Sicherheit für Flugzeuge
22.02.2017 | FernUniversität in Hagen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie