Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

IAA 2007: Mehr Fahrzeugelektronik für weniger CO2

11.09.2007
Siemens VDO präsentiert in Frankfurt neue Lösungen für effizientere Antriebe

Siemens VDO zeigt auf der 62. IAA Pkw wieder innovative Produkte, die Verbrauch und Emissionen weiter senken und gleichzeitig die Fahrdynamik verbessern. Im Fokus stehen Systemlösungen für Verbrennungsmotoren, Hybridantriebe und für die fortschreitende Elektrifizierung des Antriebsstrangs. Mit dem neuen Turbolader rundet das Unternehmen seine Systemkompetenz zur Effizienzsteigerung von Verbrennungsmotoren ab.



Siemens VDO bietet Automobilherstellern umfassendes System-Know-how, das Fahrzeugantriebe noch sparsamer und umweltfreundlicher macht. Bestes Beispiel dafür ist die Piezo-Technologie. Bereits im Jahr 2000 weltweit erstmals in Dieselmotoren mit Common-Rail-Einspritzung eingesetzt, erfolgte 2006 der Technologietransfer in den Benzinmotor. Hier spart die Piezo-Direkteinspritzung im Vergleich zum Benziner mit konventioneller Saugrohreinspritzung bis zu 20 Prozent Kraftstoff und dem entsprechend ebenso viele Kohlendioxid (CO2)-Emissionen ein.

Turbolader für Ottomotoren

Noch effizienter wird ein Verbrennungsmotor durch den Einsatz des Turboladers, den Siemens VDO in Frankfurt der Öffentlichkeit vorstellt. Damit baut das Unternehmen seine Rolle als kompetenter Systemanbieter weiter aus. Siemens VDO treibt die Turbolader-Technologie auf der Komponenten-, System- und Integrationsebene voran. Mit Blick in die Zukunft werden Turbolader mehr und mehr zum integralen Bestandteil eines allumfassenden Motormanagementsystems. Entsprechendes System-Know-how fließt auch in ein „Low-CO2”-Demonstrationsfahrzeug ein, das Siemens VDO gemeinsam mit den Partnern Lotus Engineering und Emitec entwickelt, um in Zukunft noch niedrigere CO2-Emissionswerte zu erzielen.

Speziell in Verbindung mit Direkteinspritzung bietet der Turbolader die Möglichkeiten zum „Downsizing“, also die Nutzung kleinerer, sparsamerer Benzinmotoren bei sonst gleichen Leistungsdaten. Mit den so möglichen, mehr als 15 Prozent niedrigeren CO2-Emissionen rücken Ottomotoren in die Nähe moderner Dieselmotoren.

„Engine-Emission-Management“ für Dieselmotoren

Ein Dieselmotor stößt 25 Prozent weniger CO2 aus als ein Ottomotor. Die Piezo-Technologie senkt den CO2-Ausstoß gegenüber herkömmlicher Dieseldirekteinspritzung sogar nochmals um drei Prozent. Die größere Aufgabe beim Diesel heißt jedoch: Stickoxid- und Partikelemissionen weiter reduzieren. Mit den kommenden Schadstoffnormen Euro 5 ab 2009 und Euro 6 ab 2014 wird der zulässige Ausstoß von Partikeln und Stickoxiden (NOX) auf ein Niveau gesenkt, das weitere tiefe technische Eingriffe erforderlich macht. Siemens VDO unterstützt die Fahrzeug- und Motorenhersteller bei dieser Aufgabe mit einem Systemansatz, der Emissionen nachhaltig senkt und dennoch Verbrauch und Kosten im Blick behält. Das neue „Engine-Emission-Management“-Konzept basiert auf einem Modul-Baukasten für die innermotorische Optimierung, die Abgasnachbehandlung und die Motorsteuerung. Die darin enthaltenen Elemente können je nach Fahrzeug- und Leistungsklasse nahezu beliebig kombiniert werden, um Automobile, vom preiswerten Kleinwagen bis zum schweren Geländewagen, sicher über die Hürden von Euro 5 und Euro 6 zu bringen.

Elektrifizierung des Antriebsstrangs

Ein weiterer Schritt auf dem Weg zu niedrigeren Emissionen sind Hybridantriebe von Siemens VDO. Sie verbinden Verbrennungs- und Elektromotor in einem Fahrzeug. Derzeit fokussiert Siemens VDO seine Entwicklungen auf Hochspannungslösungen für Voll- und Mild-Hybridanwendungen. Hier nutzt Siemens VDO seine über 20-jährige Erfahrung beim perfekten Zusammenspiel von Komponenten, bei Elektromotoren und Leistungselektronik sowie beim integrierten Motor- und Antriebsstrang-Management. So lässt sich der Energiespeicher des Hybridfahrzeugs beim Bremsen optimal aufladen, um diese Energie beim Beschleunigen wieder an den Antriebsstrang abzugeben. Damit werden Verbrauchsvorteile von über 25 Prozent (im NEDC) erzielt. Die Umwelt profitiert spürbar durch CO2-Einsparungen. Mit dem Hybrid-Antrieb zeichnet sich langfristig ein Paradigmenwechsel hin zum elektrischen Fahren ab. Der Elektroantrieb ist die Antriebslösung der Zukunft, mit dem strengste Emissionsvorschriften erfüllt werden können.

Elektronik reduziert den Kraftstoffverbrauch

Elektronische Komponenten tragen zur deutlich besseren CO2-Bilanz bei. Die Reduktion von CO2-Emissionen steht auch im Fokus des elektrischen Energiemanagements. Hierfür entwickelt Siemens VDO intelligente Lösungen, die je nach Ausbaugrad insbesondere im Zusammenspiel mit Hybridantrieben Verbrauch und CO2-Emissionen deutlich senken. Effizientes Energiemanagement ermöglicht darüber hinaus die Einführung einer elektrisch betriebenen Lenkhilfe, die etwa im Vergleich mit einer hydraulischen Servolenkung bis zu zwei Prozent weniger Kraftstoff braucht. Der Einsatz von elektrischen bedarfsorientiert geregelten Wasser-, Öl- und Kraftstoffpumpen spart ebenfalls etwa bis zu zwei Prozent Kraftstoff ein. Systeme zur Reifendrucküberwachung signalisieren dem Fahrer zu geringen Reifendruck und helfen, die CO2-Emissionen um bis zu drei Prozent zu senken.

Weiter denken – die Vision vom emissionsfreien Fahren

Siemens VDO denkt bereits heute an neue Technologien, die den Klimaschutz langfristig unterstützen und setzt auf zukunftsweisende technologische Trends, die in den kommenden Jahrzehnten in Fahrzeugen auf unseren Straßen zu sehen sein werden. Eine Lösung, die sich bereits abzeichnet, ist die Integration elektrischer Komponenten für Antrieb, Lenkung und Dämpfung sowie der elektronischen Keilbremse in die Räder der Autos von Morgen. Mit diesem Konzept namens „eCorner“ als Basis für umweltfreundliche Automobile hat die emissionsfreie Zukunft bei Siemens VDO schon begonnen.

Weitere Informationen für Leser und Endkunden unter:
http://www.siemensvdo.de/contactus
Die Siemens VDO Automotive AG (Regensburg) ist einer der weltweit führenden Automobilzulieferer für Elektronik und Mechatronik und erwirtschaftet rund 70 Prozent des Gesamtumsatzes in diesem Segment. Als Entwicklungspartner der Automobilindustrie bietet das Unternehmen Produkte und Lösungen, die Sicherheit, Fahrkomfort und Wirtschaftlichkeit erhöhen, die Leistung steigern und dabei Emissionen reduzieren sowie eine bessere Information des Fahrers im Auto und die Vernetzung mit der Außenwelt ermöglichen. Siemens VDO erwirtschaftete im Geschäftsjahr 2006 (30.9.2006) einen Umsatz von über 10 Milliarden Euro und ein Ergebnis von EUR 669 Mio. (nach US-GAAP), was einer EBIT-Marge von 6,7 Prozent entspricht.

Dr. Maria Lahaye-Geusen | Siemens VDO Automotive AG
Weitere Informationen:
http://www.siemensvdo.de/contactus
http://www.siemensvdo.com

Weitere Berichte zu: CO2 CO2-Emission Dieselmotor Emission IAA Kraftstoff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Medica 2017 – TU Kaiserslautern präsentiert Fortschritte in der Medizintechnologie
20.10.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben
18.10.2017 | Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise