Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

IAA 2007: Mehr Fahrzeugelektronik für weniger CO2

11.09.2007
Siemens VDO präsentiert in Frankfurt neue Lösungen für effizientere Antriebe

Siemens VDO zeigt auf der 62. IAA Pkw wieder innovative Produkte, die Verbrauch und Emissionen weiter senken und gleichzeitig die Fahrdynamik verbessern. Im Fokus stehen Systemlösungen für Verbrennungsmotoren, Hybridantriebe und für die fortschreitende Elektrifizierung des Antriebsstrangs. Mit dem neuen Turbolader rundet das Unternehmen seine Systemkompetenz zur Effizienzsteigerung von Verbrennungsmotoren ab.



Siemens VDO bietet Automobilherstellern umfassendes System-Know-how, das Fahrzeugantriebe noch sparsamer und umweltfreundlicher macht. Bestes Beispiel dafür ist die Piezo-Technologie. Bereits im Jahr 2000 weltweit erstmals in Dieselmotoren mit Common-Rail-Einspritzung eingesetzt, erfolgte 2006 der Technologietransfer in den Benzinmotor. Hier spart die Piezo-Direkteinspritzung im Vergleich zum Benziner mit konventioneller Saugrohreinspritzung bis zu 20 Prozent Kraftstoff und dem entsprechend ebenso viele Kohlendioxid (CO2)-Emissionen ein.

Turbolader für Ottomotoren

Noch effizienter wird ein Verbrennungsmotor durch den Einsatz des Turboladers, den Siemens VDO in Frankfurt der Öffentlichkeit vorstellt. Damit baut das Unternehmen seine Rolle als kompetenter Systemanbieter weiter aus. Siemens VDO treibt die Turbolader-Technologie auf der Komponenten-, System- und Integrationsebene voran. Mit Blick in die Zukunft werden Turbolader mehr und mehr zum integralen Bestandteil eines allumfassenden Motormanagementsystems. Entsprechendes System-Know-how fließt auch in ein „Low-CO2”-Demonstrationsfahrzeug ein, das Siemens VDO gemeinsam mit den Partnern Lotus Engineering und Emitec entwickelt, um in Zukunft noch niedrigere CO2-Emissionswerte zu erzielen.

Speziell in Verbindung mit Direkteinspritzung bietet der Turbolader die Möglichkeiten zum „Downsizing“, also die Nutzung kleinerer, sparsamerer Benzinmotoren bei sonst gleichen Leistungsdaten. Mit den so möglichen, mehr als 15 Prozent niedrigeren CO2-Emissionen rücken Ottomotoren in die Nähe moderner Dieselmotoren.

„Engine-Emission-Management“ für Dieselmotoren

Ein Dieselmotor stößt 25 Prozent weniger CO2 aus als ein Ottomotor. Die Piezo-Technologie senkt den CO2-Ausstoß gegenüber herkömmlicher Dieseldirekteinspritzung sogar nochmals um drei Prozent. Die größere Aufgabe beim Diesel heißt jedoch: Stickoxid- und Partikelemissionen weiter reduzieren. Mit den kommenden Schadstoffnormen Euro 5 ab 2009 und Euro 6 ab 2014 wird der zulässige Ausstoß von Partikeln und Stickoxiden (NOX) auf ein Niveau gesenkt, das weitere tiefe technische Eingriffe erforderlich macht. Siemens VDO unterstützt die Fahrzeug- und Motorenhersteller bei dieser Aufgabe mit einem Systemansatz, der Emissionen nachhaltig senkt und dennoch Verbrauch und Kosten im Blick behält. Das neue „Engine-Emission-Management“-Konzept basiert auf einem Modul-Baukasten für die innermotorische Optimierung, die Abgasnachbehandlung und die Motorsteuerung. Die darin enthaltenen Elemente können je nach Fahrzeug- und Leistungsklasse nahezu beliebig kombiniert werden, um Automobile, vom preiswerten Kleinwagen bis zum schweren Geländewagen, sicher über die Hürden von Euro 5 und Euro 6 zu bringen.

Elektrifizierung des Antriebsstrangs

Ein weiterer Schritt auf dem Weg zu niedrigeren Emissionen sind Hybridantriebe von Siemens VDO. Sie verbinden Verbrennungs- und Elektromotor in einem Fahrzeug. Derzeit fokussiert Siemens VDO seine Entwicklungen auf Hochspannungslösungen für Voll- und Mild-Hybridanwendungen. Hier nutzt Siemens VDO seine über 20-jährige Erfahrung beim perfekten Zusammenspiel von Komponenten, bei Elektromotoren und Leistungselektronik sowie beim integrierten Motor- und Antriebsstrang-Management. So lässt sich der Energiespeicher des Hybridfahrzeugs beim Bremsen optimal aufladen, um diese Energie beim Beschleunigen wieder an den Antriebsstrang abzugeben. Damit werden Verbrauchsvorteile von über 25 Prozent (im NEDC) erzielt. Die Umwelt profitiert spürbar durch CO2-Einsparungen. Mit dem Hybrid-Antrieb zeichnet sich langfristig ein Paradigmenwechsel hin zum elektrischen Fahren ab. Der Elektroantrieb ist die Antriebslösung der Zukunft, mit dem strengste Emissionsvorschriften erfüllt werden können.

Elektronik reduziert den Kraftstoffverbrauch

Elektronische Komponenten tragen zur deutlich besseren CO2-Bilanz bei. Die Reduktion von CO2-Emissionen steht auch im Fokus des elektrischen Energiemanagements. Hierfür entwickelt Siemens VDO intelligente Lösungen, die je nach Ausbaugrad insbesondere im Zusammenspiel mit Hybridantrieben Verbrauch und CO2-Emissionen deutlich senken. Effizientes Energiemanagement ermöglicht darüber hinaus die Einführung einer elektrisch betriebenen Lenkhilfe, die etwa im Vergleich mit einer hydraulischen Servolenkung bis zu zwei Prozent weniger Kraftstoff braucht. Der Einsatz von elektrischen bedarfsorientiert geregelten Wasser-, Öl- und Kraftstoffpumpen spart ebenfalls etwa bis zu zwei Prozent Kraftstoff ein. Systeme zur Reifendrucküberwachung signalisieren dem Fahrer zu geringen Reifendruck und helfen, die CO2-Emissionen um bis zu drei Prozent zu senken.

Weiter denken – die Vision vom emissionsfreien Fahren

Siemens VDO denkt bereits heute an neue Technologien, die den Klimaschutz langfristig unterstützen und setzt auf zukunftsweisende technologische Trends, die in den kommenden Jahrzehnten in Fahrzeugen auf unseren Straßen zu sehen sein werden. Eine Lösung, die sich bereits abzeichnet, ist die Integration elektrischer Komponenten für Antrieb, Lenkung und Dämpfung sowie der elektronischen Keilbremse in die Räder der Autos von Morgen. Mit diesem Konzept namens „eCorner“ als Basis für umweltfreundliche Automobile hat die emissionsfreie Zukunft bei Siemens VDO schon begonnen.

Weitere Informationen für Leser und Endkunden unter:
http://www.siemensvdo.de/contactus
Die Siemens VDO Automotive AG (Regensburg) ist einer der weltweit führenden Automobilzulieferer für Elektronik und Mechatronik und erwirtschaftet rund 70 Prozent des Gesamtumsatzes in diesem Segment. Als Entwicklungspartner der Automobilindustrie bietet das Unternehmen Produkte und Lösungen, die Sicherheit, Fahrkomfort und Wirtschaftlichkeit erhöhen, die Leistung steigern und dabei Emissionen reduzieren sowie eine bessere Information des Fahrers im Auto und die Vernetzung mit der Außenwelt ermöglichen. Siemens VDO erwirtschaftete im Geschäftsjahr 2006 (30.9.2006) einen Umsatz von über 10 Milliarden Euro und ein Ergebnis von EUR 669 Mio. (nach US-GAAP), was einer EBIT-Marge von 6,7 Prozent entspricht.

Dr. Maria Lahaye-Geusen | Siemens VDO Automotive AG
Weitere Informationen:
http://www.siemensvdo.de/contactus
http://www.siemensvdo.com

Weitere Berichte zu: CO2 CO2-Emission Dieselmotor Emission IAA Kraftstoff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht COMPAMED 2016 vernetzte medizinische Systeme und Menschen
23.11.2016 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht Kompakter und individuell einstellbarer Schutz für alle Anwendungen
18.11.2016 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie