Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

IAA 2007: Besser vernetzt: Moderne Sicherheitssysteme von Siemens VDO bieten mehr Schutz vor, während und nach einem Unfall

11.09.2007
Schon heute können voneinander unabhängige elektronische Systeme dazu beitragen, Unfälle zu vermeiden oder die Folgen eines Unfalls zu reduzieren.

Mit dem ganzheitlichen Ansatz Intelligent Passive and Active Safety (IPAS) geht Siemens VDO nun einen Schritt weiter und vernetzt die Fahrerassistenzsysteme mit den aktiven und passiven Sicherheitssystemen. So können Sicherheit und Komfort noch einmal beträchtlich gesteigert werden.



Dabei liefert beispielsweise ein modularer und kompakter Sensor (LiCam), in dem eine winzige Kamera (CMOS-Kamera) und ein Lidar-Sensor kombiniert sind, Informationen zum Umfeld. Eine weitere Innovation ist der Wedgetronic Seatbelt, der im Falle eines Crashs die Gurtkraft individuell an den Insassen und die Unfallsituation anpasst.

Bisher schützten eigenständig arbeitende Fahrerassistenz- und Sicherheitssysteme die Fahrer, Insassen und weitere Verkehrsteilnehmer. Mit IPAS vernetzt Siemens VDO die Systeme nun so miteinander, dass sie relevante Informationen austauschen, bündeln und schneller und effektiver nutzen können. Die Systeme agieren und reagieren aufeinander abgestimmt, individuell angepasst an die jeweilige Situation. Dies gilt für alle Phasen, die vor, während und nach einem Unfall ablaufen.

Siemens VDO hat dafür sechs Phasen definiert. Im normalen Fahrbetrieb (Phase 1) sorgen die Fahrerassistenzsysteme pro.pilot auf Basis von Umfeldsensoren wie Kamera, Lidar oder Radar für mehr Komfort und Sicherheit in normalen Fahrsituationen. Die Funktionen von pro.pilot unterstützen den Fahrer etwa bei der Einhaltung des Sicherheitsabstandes (ACC Adaptive Cruise Control / Geschwindigkeitsregelung), beim Spurwechsel (LDW Lane Departure Warning / Spurverlassenswarner) oder beim Fahren in der Nacht (Night Vision / Nachtsichtsystem).

Eine Neuheit im Rahmen dieser Systeme wird in Zukunft LiCam sein, eine Kombination aus Lidar-Sensor und CMOS-Kamera in einem Gehäuse. CMOS (Complementary Metal Oxide Semiconductor) ist ein sehr kleiner leistungsfähiger Bildsensor, der beispielsweise auch in modernen Digitalkameras eingesetzt wird. LiCam versorgt die Fahrerassistenzysteme effektiv mit den benötigten Umfeld- und Verkehrsinformationen. Der Lidar-Sensor liefert dabei beispielsweise Daten über vorausfahrende Fahrzeuge. Die CMOS-Kamera erfasst anhand von Fahrbahnmarkierungen und Begrenzungslinien den Spurverlauf der Straße, zuverlässig auch bei wechselnden Lichtverhältnissen, auf schlechten Straßen und in Kurven. Darüber hinaus gibt die Kamera Informationen für die Verkehrszeichenerkennung und den Fernlichtassistenten. Aufgrund der Datenfusion beider Sensoren, Lidar und CMOS, ergeben sich wesentliche Vorteile: eine optimale Spurzuordnung und Objekterkennung und infolgedessen die Funktion "Full Speed Range ACC" (Abstandsregelung über den gesamten Geschwindigkeitsbereich). Aufgrund der kompakten Bauweise kann LiCam zudem platzsparender als die beiden Einzelsysteme eingebaut werden.

In der zweiten Phase "preDICT" registrieren die Fahrerassistenzsysteme kritische Fahrsituationen. Der Fahrer wird vor einer Gefahr gewarnt, damit er sie durch gezieltes Handeln abwenden kann. Gleichzeitig werden Maßnahmen aktiviert, die ihn unterstützen, in dieser Situation richtig zu reagieren, wie etwa der vorsorgliche Aufbau von Bremsdruck.

Ist die Unfallwahrscheinlichkeit hoch und die Schwere eines Crashs absehbar, bereiten sich in der dritten Phase "preACT" verschiedene aktive Sicherheitssysteme auf eine mögliche Kollision vor. Beispielsweise werden reversible Gurtstraffer aktiviert und elektrisch verstellbare Sitze justiert. Auch die Seitenscheiben und das Schiebedach werden vorsorglich geschlossen.

In der vierten Phase "preCRASH", unmittelbar vor einem unvermeidbaren Unfallereignis, werden Maßnahmen eingeleitet, um das Unfallgeschehen so weit wie möglich zu entschärfen. Möglich sind hier ein automatischer Bremseneingriff sowie ein Eingriff in Lenkung und Fahrwerk.

Die fünfte Phase ("inCRASH") im Rahmen von IPAS sieht unfallbegleitend die Aktivierung passiver Schutzmaßnahmen vor. Beschleunigungs-, Druck- oder Schallsensoren ermitteln blitzschnell, an welcher Stelle des Fahrzeugs der Aufprall stattgefunden hat und wie schwer er war. Zusammen mit den in den vorherigen Phasen erfassten Daten wird eine unter diesen Umständen optimale Rückhaltestrategie ermittelt. Die notwendigen Airbags werden ausgelöst. Zusätzlich kann der adaptive Gurtkraftbegrenzer (Wedgetronic Seatbelt) von Siemens VDO zum Einsatz kommen.

Der Wedgetronic Seatbelt ist ein innovatives, elektronisch gesteuertes Sicherheitsgurt-System, das im Gegensatz zu herkömmlichen Komponenten die Gurtkraft kontinuierlich an den Insassen sowie die jeweilige Unfallsituation anpasst. Dies wird durch die Verwendung eines elektronisch geregelten Gurtbremssystems erreicht, das sich das Prinzip der Selbstverstärkung der Bremskraft zunutze macht – und so extrem kurze Reaktionszeiten und eine besonders feinfühlige Bremsung ermöglicht. Hierbei greifen die Experten von Siemens VDO auf die Idee der elektronischen Keilbremse (EWB Electronic Wedge Brake) zurück. Das vom Bremssystem erzeugte Bremsmoment wird beim Wedgetronic Seatbelt, vereinfacht gesagt, mittels Gurtaufroller in die jeweils benötigte Gurtspannung "übersetzt". Im normalen Betrieb sorgt das System dafür, dass der Sicherheitsgurt bestimmungsgemäß am Körper anliegt und dabei größtmögliche Bewegungsfreiheit bietet. Bei einem Unfall wird der Sicherheitsgurt genau so gestrafft, wie es die Unfallsituation in Verbindung mit Größe und Gewicht des jeweiligen Passagiers erfordert. Damit können Anzahl und Schwere von Gurtverletzungen verringert werden. Doch der Wedgetronic Seatbelt erhöht nicht nur die Sicherheit, sondern auch die Wirtschaftlichkeit: So kann zukünftig für alle Fahrzeugplattformen das gleiche Sicherheitsgurtsystem verwendet werden. Eine Anpassung an die jeweilige Fahrzeugcharakteristik erfolgt ganz einfach mittels Softwarekonfiguration.

Nach dem Unfall, in der sechsten Phase "postCRASH", sendet eine Telematikeinheit über das Mobilfunknetz automatisch und unverzüglich einen Notruf an Rettungsdienste. Dieser Notruf kann auch Informationen über die Unfallschwere, sowie eventuell über die Art der Verletzungen oder Beschädigungen enthalten.

Weitere Informationen für Leser und Endkunden unter:
http://www.siemensvdo.de/contactus
Die Siemens VDO Automotive AG (Regensburg) ist einer der weltweit führenden Automobilzulieferer für Elektronik und Mechatronik und erwirtschaftet rund 70 Prozent des Gesamtumsatzes in diesem Segment. Als Entwicklungspartner der Automobilindustrie bietet das Unternehmen Produkte und Lösungen, die Sicherheit, Fahrkomfort und Wirtschaftlichkeit erhöhen, die Leistung steigern und dabei Emissionen reduzieren sowie eine bessere Information des Fahrers im Auto und die Vernetzung mit der Außenwelt ermöglichen. Siemens VDO erwirtschaftete im Geschäftsjahr 2006 (30.9.2006) einen Umsatz von über 10 Milliarden Euro und ein Ergebnis von EUR 669 Mio. (nach US-GAAP), was einer EBIT-Marge von 6,7 Prozent entspricht.

Dr. Maria Lahaye-Geusen | Siemens VDO Automotive AG
Weitere Informationen:
http://www.siemensvdo.com
http://www.siemensvdo.de/presse
http://www.siemensvdo.de/contactus

Weitere Berichte zu: CMOS-Kamera IPAS LiCam Sicherheitssysteme

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Boden – Grundlage des Lebens / Bodenforscher auf der Internationalen Grünen Woche
16.01.2018 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

nachricht EMAG auf der GrindTec 2018: Kleine Bauteile – große Präzision
11.01.2018 | EMAG GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungen

Transferkonferenz Digitalisierung und Innovation

22.01.2018 | Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Forschungsteam schafft neue Möglichkeiten für Medizin und Materialwissenschaft

22.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Ein Haus mit zwei Gesichtern

22.01.2018 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics