Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ausbau der Schwerpunkte Energie und Automation

10.09.2007
  • Hohe Erwartungen nach sehr erfolgreicher HANNOVER MESSE 2007
  • Klimaschutz, Kraftwerke und mobile Roboter im Fokus
  • Vorfreude auf das Partnerland Japan
  • Die Vorbereitungen für die HANNOVER MESSE 2008 laufen schon jetzt auf Hochtouren. Nach dem äußerst erfolgreichen Verlauf des weltweit wichtigsten Technologieereignisses in diesem Jahr sind die Erwartungen hoch.

    Daran ließen die Vertreter der ausstellenden Unternehmen in den Beiratssitzungen nach der Messe keinen Zweifel. "Mit den Schwerpunktthemen Energie und Automation hat die HANNOVER MESSE einmal mehr den Nerv der Zeit getroffen", so Dietmar Harting, Vorsitzender des Ausstellerbeirats der HANNOVER MESSE. "Wir Aussteller unterstützen diesen Weg und werden im nächsten Jahr der Weltöffentlichkeit unsere Antwort auf die wichtigsten Fragen der Zukunft durch Lösungen zum Klimaschutz und zur Energieeffizienz, insbesondere durch den bedeutenden Beitrag der Automatisierungstechnik, präsentieren."

    Bereits jetzt, sieben Monate vor der HANNOVER MESSE, haben mehr als 60 Prozent der Aussteller allein aus den Bereichen Energie und Automation ihre Teilnahme an der nächsten HANNOVER MESSE fest zugesagt. Die großen Themen der HANNOVER MESSE 2008 lauten Industrieautomation, Energietechnologien und Klimaschutz, Zulieferung und Dienstleistungen sowie Zukunftstechnologien. In allen Bereichen wird das Angebot ausgeweitet und an aktuelle Gegebenheiten angepasst, um im kommenden April wieder neueste Entwicklungen, Themen und Trends beim weltweit wichtigsten Technologieereignis zu zeigen. Außerdem macht sich die HANNOVER MESSE mit TectoYou für den Nachwuchs stark.

    ... mehr zu:
    »Factory »MESSE

    Rückblick Besucherstruktur 2007

    Von den 240 000 Besuchern der HANNOVER MESSE 2007 waren 95 Prozent Fachbesucher. Die Zahl der Besucher ist durchgängig bei allen Fachmessen angestiegen, einen auffälligen Sprung nach vorn haben die Themen industrielle Automation, Energie, Zulieferung, Oberflächentechnik sowie Forschung und Entwicklung gemacht. Die Zuwächse kommen sowohl aus dem Inland (plus zwölf Prozent), hier besonders aus Norddeutschland sowie Mitte und Westen, als auch aus dem Ausland. Angestiegen sind die Besucherzahlen aus den Ländern der EU, den übrigen westeuropäischen Ländern und Amerika. Der Blick auf die Wirtschaftszweige zeigt erhebliche Gewinne bei Fachbesuchern aus dem Investitionsgütergewerbe, besonders aus dem Maschinenbau (plus 30 Prozent). Der Anteil von Fachbesuchern aus dem Top- und dem Middle-Management ist ebenfalls angestiegen. Rund 75 Prozent der Besucher sind in ihrem Unternehmen an Beschaffungsentscheidungen beteiligt. Ein Erfolg war auch die Premiere von TectoYou. Insgesamt waren 23 500 Schüler und Studenten der Initiative gefolgt, mit der Jugendliche für technische Berufe begeistert werden sollen. TectoYou wird auch im kommenden Jahr den jungen Besuchern Hochtechnologie in anschaulicher Weise zugänglich machen.

    Ausblick 2008: Schwerpunktthemen

    Die HANNOVER MESSE hat sich in den vergangenen Jahren als zentraler Dreh- und Angelpunkt der internationalen Energietechnologien etabliert. Alleinstellungsmerkmal ist, dass der gesamte Energiemix der Zukunft - regenerative wie konventionelle Energieformen - gleichberechtigt nebeneinander dargestellt wird. Gezeigt werden effizientere Technologien aus den Bereichen Übertragung, Verteilung, Umwandlung und Speicherung von Energie. Die technologischen Voraussetzungen für den Klimaschutz und energieeffiziente Anlagen in der Industrie bestimmen auch das Geschehen auf der HANNOVER MESSE 2008. Ergänzend kommt zu Energy und Pipeline Technology mit der Power Plant Technology eine dritte internationale Energieleitmesse hinzu. Gezeigt werden innovative Technologien und Konzepte sowie Zulieferung für den Kraftwerksbau. Hierbei geht es sowohl um Großkraftwerke als auch um dezentrale Industriekraftwerke wie Blockheizkraftwerke oder Kraft-Wärme-Kopplungsanlagen. Das Herzstück im Energiebereich wird auch in 2008 wieder der WORLD ENERGY DIALOGUE unter der Leitung des Klimaschutzexperten Professor Dr. Klaus Töpfer und des Geschäftsführers der Deutschen Energie-Agentur (dena), Stephan Kohler, sein.

    Mit den drei großen Ausstellungsbereichen der Industrial Automation - INTERKAMA+ (Prozessautomation für die verfahrenstechnische Industrie), Factory Automation (Fertigungsautomation) und Industrial Building Automation (Gebäudeautomation) - ist die HANNOVER MESSE die weltweit größte Automatisierungsmesse. Im kommenden Jahr wird das Automationsangebot um Mobile Roboter und Autonome Systeme ergänzt. Mobile Roboter finden neben vielen Anwendungsfeldern auch in der industriellen Produktion zunehmend Einsatz. Fahrerlose Transportsysteme werden zu intelligenten Subsystemen weiterentwickelt, die nicht nur den Materialfluss vor und nach der Produktion bestimmen, sondern auch zunehmend in den Produktionsprozess eingebunden sein werden. Großen Anklang bei den Besuchern fanden in diesem Jahr die Präsentationen Hygienic Design und Process Automation live, der Application Park und die Robotics-Academy - sie alle sind auch in 2008 wieder dabei. Erweitert wird der Bereich Prozessautomation durch eine Herstellerkonferenz zum Thema Asset Management.

    "Die HANNOVER MESSE ist die größte und wichtigste Plattform für den internationalen Technologietransfer", sagt Sepp D. Heckmann, Vorsitzender des Vorstands der Deutschen Messe Hannover. "Wir bilden nicht nur den aktuellen Stand ab, sondern setzen Maßstäbe als Treiber neuer technologischer Entwicklungen in allen Industriebereichen. Gerade Energie- und Produktivitätsfragen werden über die Zukunftsfähigkeit von Industrienationen entscheiden. Diese Themen stehen deshalb im Fokus der HANNOVER MESSE."

    Das Herzstück für den Technologietransfer auf der HANNOVER MESSE ist die Research & Technology. In Halle 2 werden zukunftsweisende Forschungsergebnisse und Technologien für innovative industrielle Produktionsprozesse und Produkte der Märkte von morgen gezeigt. Für absolute Hochtechnologie und Innovationsfreude steht auch die MicroTechnology. Sie bietet systemische Lösungen rund um das Thema Miniaturisierung. Unverzichtbarer Bestandteil der Wertschöpfungskette in allen Technologiebereichen sind industrielle Zulieferung und Dienstleistung. Auf dem internationalen Branchentreffpunkt Subcontracting präsentieren sich die Zulieferer und Dienstleister als starke Partner ihrer Kunden und tragen im Zentrum der industriellen Dynamik auf der HANNOVER MESSE entscheidend zu Wertschöpfung und Wettbewerbsvorteilen bei, besonders im Bereich Maschinen- und Anlagenbau sowie Automotive. Entlang der gesamten Wertschöpfungskette helfen mittlerweile digitale Systeme und Komponenten dabei, die Produktentwicklung, die Produktionsplanung und Produktion, die Qualitätssicherung, die Logistik und den Service zu regeln. Integrierte Prozesse und IT-Lösungen sind Thema der Digital Factory.

    In 2008 vereint die HANNOVER MESSE zehn internationale Leitmessen unter einem Dach. Eine derartige Chance, industrielle Prozesse und neue Technologien branchenübergreifend zu betrachten und hochklassige internationale Kontakte zwischen Anbietern und Anwendern zu knüpfen, bietet sich nirgendwo sonst.

    Partnerland Japan

    Mit großem Engagement und Vorfreude laufen die Vorbereitungen für die Partnerlandpräsentation in 2008. Japan ist nicht nur eine der führenden Industrienationen, sondern hat besondere Stärken bei der Entwicklung industrieller Spitzentechnologien. Innovationsstarke Bereiche wie Robotik, Mikro- und Nanotechnologien, Umwelt- und Energietechnik sowie Biotechnologie und der "Life Science"-Bereich werden voraus­sichtlich im Mittelpunkt der Darstellung Japans stehen. Ein Höhepunkt wird außerdem der Deutsch-Japanische Business Summit sein, bei dem hochrangige Vertreter aus Wirtschaft und Politik beider Länder zusammen­kommen. Mitorganisator ist der Bundesverband der Deutschen Industrie e.V. (BDI).

    Über die HANNOVER MESSE

    Das weltweit wichtigste Technologieereignis der Industrie findet vom 21. bis 25. April 2008 in Hannover statt. Dabei präsentieren sich folgende Leitmessen: INTERKAMA+, Factory Automation, Industrial Building Auto­mation, Digital Factory, Subcontrac­ting, Energy, Pipeline Technology, Power Plant Technology, MicroTechnology sowie Research & Technology. Die zentralen Themen der HANNOVER MESSE 2008 sind Industrieautoma­tion, Energietechnologien, industrielle Zuliefe­rung und Dienstleistungen sowie Zukunftstechnologien. Partnerland der HANNOVER MESSE 2008 ist Japan.

    Katja Havemeister | Deutsche Messe
    Weitere Informationen:
    http://www.hannovermesse.de

    Weitere Berichte zu: Factory MESSE

    Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

    nachricht OLED auf hauchdünnem Edelstahl
    21.09.2017 | Fraunhofer-Institut für Organische Elektronik, Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP

    nachricht Die Chancen der Digitalisierung für das Betriebliche Gesundheitsmanagement: vitaliberty auf der Zukunft Personal 2017
    19.09.2017 | vitaliberty GmbH

    Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

    Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

    Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

    Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

    Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

    A warming planet

    Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

    Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

    Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

    Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

    Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

    The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

    Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

    New technique promises tunable laser devices

    Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

    Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

    Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

    Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

    Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

    Anzeige

    Anzeige

    IHR
    JOB & KARRIERE
    SERVICE
    im innovations-report
    in Kooperation mit academics
    Veranstaltungen

    11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

    22.09.2017 | Veranstaltungen

    Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

    22.09.2017 | Veranstaltungen

    Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

    21.09.2017 | Veranstaltungen

     
    VideoLinks
    B2B-VideoLinks
    Weitere VideoLinks >>>
    Aktuelle Beiträge

    11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

    22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

    DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

    22.09.2017 | Förderungen Preise

    Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

    22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie