Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Research & Technology: Zentrale Rolle für den Technologietransfer

07.09.2007
  • Zuwächse bei Fachbesuchern
  • Bereich Adaptronik wird ausgebaut
  • Neu in 2008: Sonderschau ExtreMat
  • Der Bereich Forschung und Entwicklung hat auf der HANNOVER MESSE 2007 bei den Besucherzahlen stark zugelegt. Die Halle 2 festigt damit ihre Bedeutung als Keimzelle für den Hightech-Standort Deutschland. Auch im kommenden Jahr wird der Austausch zwischen Forschung und Industrie auf der Research & Technology eine zentrale Bedeutung für das weltweit wichtigste Technologieereignis haben.

    Im internationalen Technologie­transfer ist die Research & Technology eine feste Größe. Der Bereich Adaptronik hat sich etabliert, aktuelle Entwicklungen bei Materialien und Werkstoffen werden in neuen Sonderschauen präsentiert, und mit Japan als Partnerland steht 2008 in Hannover eine besonders innovative Industrienation im Fokus. Zukunftstechnologien sind neben den Themen Automation, Energietechnologien und industrielle Zulieferung Schwerpunkt der HANNOVER MESSE 2008 (21. bis 25. April).

    Laut Befragung haben von den 241 000 Fachbesuchern der HANNOVER MESSE 2007 rund 63 000 die Halle 2 als eines ihrer Ziele auf der Messe angegeben. Der Innovationsmarkt Forschung und Entwicklung gehört damit zu den Bereichen, die einen erheblichen Zuwachs der Besucherzahlen hatten (plus 29 Prozent). Durch die Einbettung in die HANNOVER MESSE ist die Research & Technology eine einzigartige Plattform, um branchenübergreifend Forschungsergebnisse für verschiedenste Anwendungsmöglichkeiten zu präsentieren.

    ... mehr zu:
    »Adaptronik »ExtreMat »MESSE »Technology

    Die zahlenmäßig stärksten Besuchergruppen auf der Research & Technology kommen aus dem Maschinenbau, dem Grundstoff- und Produktionsgüter-Gewerbe, aus dem Dienstleistungssektor sowie aus Behörden und öffentlichen Einrichtungen. Die am häufigsten vertretenen Aufgabenbereiche der Besucher sind Forschung, Entwicklung und Konstruktion, Marketing und Vertrieb sowie Geschäfts-, Unternehmens- und Betriebsleitung. In 2007 waren es 415 Aussteller aus insgesamt 18 Nationen, die ihre Forschungsergebnisse für verschiedenste Anwendungsbereiche präsentierten.

    Eine Erfolgsgeschichte der Halle 2 ist das Thema Adaptronik. Vor zwei Jahren war dieser Bereich als kleine Insel auf dem tech-transfer-Stand gestartet. Dieses Jahr ist daraus ein 180 Quadratmeter großer Gemeinschaftsstand mit 17 Ausstellern geworden. Für die HANNOVER MESSE 2008 haben Vertreter der Branche bereits angekündigt, ihre Aktivitäten zur Adaptronik in Halle 2 noch weiter intensivieren und ausbauen zu wollen.

    Neu im kommenden Jahr ist die geplante Sonderschau ExtreMat vom Max-Planck-Institut in Garching. ExtreMat ist die Kurzbezeichnung für das Forschungsprogramm "Materialien für extreme Belastungen". Das integrierte Projekt der Europäischen Union wird vom Max-Planck-Institut für Plasmaphysik geleitet und läuft bereits seit einigen Jahren. Ziel des Programms ist die Entwicklung innovativer Höchstleistungsmaterialien, die dann wiederum in Energietechnik, Elektronik oder Raumfahrt neue Anwendungsbereiche finden sollen.

    Schließlich wird besonders die Halle 2 im kommenden Jahr im Zeichen des Partnerlands Japan stehen. Japan setzt als Hightech-Nation Maßstäbe weltweit und steht für technologische Innovation. Schwerpunkte der Partnerland-Präsentation werden Produktions­technologien, Energie­wirtschaft, Brennstoffzellen, Materialwirtschaft (technische Keramik und Guss), Automotive sowie Mikro- und Nanotechnologie sein.

    Katja Havemeister | Deutsche Messe
    Weitere Informationen:
    http://www.hannovermesse.de

    Weitere Berichte zu: Adaptronik ExtreMat MESSE Technology

    Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

    nachricht SYSTEMS INTEGRATION 2018 in der Schweiz thematisiert Bausteine für die industrielle Digitalisierung
    20.11.2017 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

    nachricht IHP präsentiert sich auf der productronica 2017
    17.11.2017 | IHP - Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik

    Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

    Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

    Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

    Im Focus: Metamaterial mit Dreheffekt

    Mit 3D-Druckern für den Mikrobereich ist es Forschern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) gelungen ein Metamaterial aus würfelförmigen Bausteinen zu schaffen, das auf Druckkräfte mit einer Rotation antwortet. Üblicherweise gelingt dies nur mit Hilfe einer Übersetzung wie zum Beispiel einer Kurbelwelle. Das ausgeklügelte Design aus Streben und Ringstrukturen, sowie die zu Grunde liegende Mathematik stellen die Wissenschaftler in der aktuellen Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift Science vor.

    „Übt man Kraft von oben auf einen Materialblock aus, dann deformiert sich dieser in unterschiedlicher Weise. Er kann sich ausbuchten, zusammenstauchen oder...

    Im Focus: Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

    Hochpräzise Messung des g-Faktors elf Mal genauer als bisher – Ergebnisse zeigen große Übereinstimmung zwischen Protonen und Antiprotonen

    Das magnetische Moment eines einzelnen Protons ist unvorstellbar klein, aber es kann dennoch gemessen werden. Vor über zehn Jahren wurde für diese Messung der...

    Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

    High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

    The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

    Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

    Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

    Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

    Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

    Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

    Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

    Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

    Anzeige

    Anzeige

    IHR
    JOB & KARRIERE
    SERVICE
    im innovations-report
    in Kooperation mit academics
    Veranstaltungen

    Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

    24.11.2017 | Veranstaltungen

    Forschungsschwerpunkt „Smarte Systeme für Mensch und Maschine“ gegründet

    24.11.2017 | Veranstaltungen

    Schonender Hüftgelenkersatz bei jungen Patienten - Schlüssellochchirurgie und weniger Abrieb

    24.11.2017 | Veranstaltungen

     
    VideoLinks
    B2B-VideoLinks
    Weitere VideoLinks >>>
    Aktuelle Beiträge

    Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

    24.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

    Maschinen über die eigene Handfläche steuern: Nachwuchspreis für Medieninformatik-Student

    24.11.2017 | Förderungen Preise

    Treibjagd in der Petrischale

    24.11.2017 | Biowissenschaften Chemie