Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Indische Automobilindustrie: Hersteller, Zulieferer und Regierungsvertreter stellen Agenda vor

03.09.2007
"IAA-India-Day" weist Wege für Kooperationen im boomenden Markt

Eine Vereinbarung für mehrere Kooperationsprojekte werden Matthias Wissmann, Präsident des Verbandes der Automobilindustrie (VDA), und sein indischer Kollege Ravi Kant, designierter Präsident des indischen Automobilverbandes SIAM und Managing Direktor von TATA Motors, auf der IAA unterzeichnen.

Der gemeinsame "SIAM-VDA Mission Plan" ist einer der Eckpunkte der gemeinsamen Agenda auf dem zweiten "IAA-India-Day", der dieses Jahr am 14. September auf dem Messegelände Frankfurt stattfinden wird. Mit dieser hochkarätig besetzten Informations- und Kooperationsveranstaltung setzt der VDA seine enge Zusammenarbeit mit den indischen Partnerverbänden ACMA (Zulieferer) und SIAM

(Hersteller) und dem indischen Industrieministerium, dem Ministry for Heavy Industries, fort.

... mehr zu:
»ACMA »Agenda »IAA »Zulieferer

"Der Indientag auf der IAA trägt dem wachsenden Interesse der indischen Automobilindustrie an deutschen Unternehmen Rechnung", fasst Matthias Wissmann den Tenor des anspruchsvollen Programms zusammen. "Gerade im März hat das an unserer Veranstaltung beteiligte indische Industrieministerium den `Automotive Mission Plan 2016´ verabschiedet, der konkrete Maßnahmen für die indische Automobilindustrie anvisiert. Um die Ziele zu erreichen, besonders mit unseren zukunftsorientierten umweltfreundlichen Technologien, bieten wir unseren Partnern auf Hersteller- und Zuliefererebene diesen Kooperationstag an." Die gute Zusammenarbeit ist beim "Indo-German Symposium on Alternative Drives and Fuels" im Herbst vergangenen Jahres in Neu Delhi vertieft worden, daran knüpfte der erste IAA-India-Day auf der IAA Nfz 2006 erfolgreich an. Der Zulieferverband ACMA kommt auch zu dieser IAA wieder mit einem Gemeinschaftsstand für indische Zulieferer nach Frankfurt und präsentiert dort interessante Sourcing-Möglichkeiten.

Bei diesem binationalen Spitzentreffen auf der IAA stehen einerseits die aktuellen Entwicklungen in der indischen Automobilindustrie und andererseits die deutsch-indischen Kooperationen im Mittelpunkt. Zusätzlich dient der "IAA-India-Day" als einzigartige Plattform für neue Kontakte, auch durch individuell organisierte Unternehmergespräche. Die Veranstaltung bietet Gelegenheit, mit hochrangigen Persönlichkeiten der Automobilindustrien in Indien und Deutschland ins Gespräch zu kommen.

So werden die Präsidenten der indischen Automobilverbände ACMA und SIAM über aktuelle Entwicklungen in der indischen Automobilindustrie berichten. Zudem werden die Unternehmen Bosch, DaimlerChrysler und Volkswagen über ihre Indien-Aktivitäten und Chancen für Zulieferer aus erster Hand informieren. Der indische Industrieminister Sontosh Mohan Dev wird persönlich anwesend sein, sowie der für die Automobilindustrie in Indien zuständige Staatssekretär Dr. Surajit Mitra.

Der IAA-India-Day findet am 14. September 2007 von 10:00 bis 16:00 Uhr im Congress Center Messe Frankfurt, Raum Fantasie statt. Die Teilnahme am Indientag ist für IAA-Besucher kostenlos.

Anmeldeformulare zur Veranstaltung und den Kooperationsgesprächen sind als Download im Internet erhältlich auf www.iaa.de unter "Infos zur IAA".

Eckehart Rotter | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.iaa.de

Weitere Berichte zu: ACMA Agenda IAA Zulieferer

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht COMPAMED 2017 zeigte neue Fertigungsverfahren für individualisierte Produkte
06.12.2017 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht Schlanke Motorsteuergeräte schaffen Platz im Schaltschrank erweitert RiLine Compact - Portfolio
30.11.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

11.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Jenaer Wissenschaftler für Prostatakrebs-Forschung ausgezeichnet

11.12.2017 | Förderungen Preise

Der Buche in die Gene schauen - Vollständiges Genom der Rotbuche entschlüsselt

11.12.2017 | Biowissenschaften Chemie